Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Trek: Typhon Pact

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Star Trek: Typhon Pact


    Zero Sum Game
    Star Trek: Typhon-Pact, Band 1
    David Mack

    A spy for the Typhon Pact—a new political rival of the Federation—steals the plans for Starfleet’s newest technological advance: the slipstream drive. To stop the Typhon Pact from unlocking the drive’s secrets, Starfleet Intelligence recruits a pair of genetically enhanced agents: Dr. Julian Bashir, of station Deep Space 9, and Sarina Douglas, a woman whose talents Bashir helped bring to fruition, and whom Bashir thinks of as his long-lost true love.

    Bashir and Douglas are sent to infiltrate the mysterious species known as the Breen, find the hidden slipstream project, and destroy it. Meanwhile, light-years away, Captain Ezri Dax and her crew on the U.S.S. Aventine play a dangerous game of cat and mouse with a Typhon Pact fleet that stands between them and the safe retrieval of Bashir and Douglas from hostile territory.

    Seize the Fire
    Star Trek: Typhon-Pact, Band 2
    Michael Martin

    Shortly after making the stunning revelation that it has joined with Federation’s newest adversary—a coalition of galactic powers known as the Typhon Pact—the Gorn Hegemony suffers an ecological disaster. Fortunately, the Gorn had already been investigating traces of an ancient but powerful “quick terraforming” technology left behind by a long-vanished race — a dead civilization that may be responsible for habitability of many of the worlds on the Gorn frontier and beyond. When the U.S.S. Titan begins pursuing this potent technology as well, in the hopes of using it to heal the many grievous wounds sustained by the Federation, it is unclear how dangerous such planet-altering technology can be, even when used with the best of intentions….

    Rough Beasts of Empire
    Star Trek: Typhon-Pact, Band 3
    David R. George III

    Still on Romulus in pursuit of his goal of reunifying the Vulcans and Romulans, Spock finds himself in the middle of a massive power struggle. In the wake of the assassination of the Praetor and the Senate, the Romulans have cleaved in two. While Empress Donatra has led her nascent Imperial Romulan State to establish relations with the Federation, Praetor Tal’aura has guided the original Romulan Star Empire toward joining the newly formed Typhon Pact. But numerous factions within the two Romulan nations vie for power and undivided leadership, and Machiavellian plots unfold as forces within and without the empires conduct high-stakes political maneuvers.

    Meanwhile, four years after Benjamin Sisko returned from the Celestial Temple, circumstances have changed, his hopes for a peaceful life on Bajor with his wife and daughter beginning to slip away. After temporarily rejoining Starfleet for an all-hands-on-deck battle against the Borg, he must consider an offer to have him return for a longer stint. Beset by troubling events, he seeks spiritual guidance, facing demons new and old, including difficult memories from his time in the last Federation-Tzenkethi war.

    Path of Disharmony
    Star Trek: Typhon-Pact, Band 4
    Dayton Ward

    On a diplomatic mission to the planet Andor, Captain Picard and the crew of the Enterprise-E bear witness to the rank devastation resulting from the Borg invasion. With the reproductive issues that have long plagued the Andorian people reaching crisis level, avenues of research that at first held great promise have proven largely unhelpful, and may well indeed be worsening the problem.

    Despite the Federation's seeming inability to provide assistance and growing doubt over its commitment to a staunch, longtime ally, Andorian scientists now offer renewed hope for a solution. However, many segments of Andorian society are protesting this controversial new approach, and more radical sects are beginning to make their displeasure known by any means available. In response, President Nanietta Bacco has sent the Enterprise crew and a team of diplomats and scientists to Andor to convene a summit, in the hope of demonstrating that the Federation's pledge to helping Andor is sincere.

    But the Typhon Pact is watching, and their pursuits may very well lead the Andorian people down an even more treacherous path. . . .

    Nachdem Destiny das ST-Universum gründlich umgepflügt hat geht es jetzt mit dem Typhon-Pact-Vierteiler endlich um die Konsequenzen des ganzen.
    Der erste Band, "Zero Sum Game" ist diese Tage erschienen, ich habe ihn bislang etwa zur Hälfte durch. Für einen David Mack-Roman hat er bislang einen recht geringen "Bodycount", präsentiert dafür aber eine recht gelungene Agentengeschichte, enthüllt einige heftige Spoiler für alle, die den DS9-Relaunch noch nicht komplett gelesen haben (Ich zum Glück schon) und schafft es endlich, den Breen im wahrsten Sinne des Wortes ein "Gesicht" zu geben (Der Roman lohnt sich alleine deswegen schon). Bislang ein sehr gelungener Start der Reihe und vor allem um Längen besser als der direkte Vorläufer "A Singular Destiny" (Erscheint als "Einzelschicksale" diese Tage bei Cross Cult).

    P.S.
    Eine Deutsche Ausgabe von "Typhon Pact" ist laut Aussage von Cross Cult bereits in Planung, es gibt aber noch keinen konkreten Termin dafür.

  • #2
    Ich habe Zero Sum Game letztes Wochenende durchgelesen und würde dem Buch das Urteil "solide" geben. Mack hat ja schon mit den Celiar bewiesen, dass er sein Handwerk versteht was das World Building angeht. In Zero Sum Game gibt er den Breen eine faszinierende Gesellschaft. Deep Space Nine war ja etwas inkonsistent was die Darstellung der Breen betraf. So haben wir einige Charaktere gesehen, die einem Breen die Maske gestohlen haben, aber dennoch wusste angeblich niemand wie sie genau aussehen.

    Spoiler
    Der Roman erklärt dies immerhin soweit, dass nur weil man weiß wie ein Breen aussieht, man deshalb noch nicht weiß wie die Breen aussehen, da sie ein Zusammenschluss mehrerer Spezies darstellen. Ich fand das Konzept jedenfalls sehr faszinierend, dass die Breen Masken tragen, um eine Diskriminierung nach Rassen auszuschließen.

    Gut gefallen hat mir auch Handlung um Ezri Dax und die Crew der Aventine, die sich eine Auseinandersetzung mit ein paar Schiffen der Romulanern und der Breen liefern. Dieses Katz- und Mausspiel, wie es der Rückenumschlag zutreffend beschreibt, versprühte einen gewissen Jagd auf roter Oktober Charme oder halt allgemein den Duft des Kalten Kriegs. Positiv überrascht war ich davon, dass Föderationspräsident Nan Bacco eine recht große Rolle gespielt hat.

    Auf der anderen Seite konnte ich mit Bashir und seinen Problemen nur wenig anfangen. Der Kerl ist mir einfach zu negativ hier.

    Spoiler
    Dann ist er auf der einen Seite völlig entsetzt über Sarinas Kaltblütigkeit, was ihn aber nicht daran hindert in der nächsten Szene mit ihr ins Bett zu hüpfen. Hmm?Sarina scheint überhaupt nur in die Rolle der Spion geschlüpft zu sein, weil die Geschichte einen bekannten Charakter brauchte, nicht weil es ihre Auftritte in DS9 hergeben.


    Die Action im Buch ist Mack typisch wieder klasse und kommt zumindest in den Kapiteln der Bashir Geschichte erneut recht blutig daher. Bei einigen Folterszenen verspürte ich schon selbst bald Schmerzen, so detailliert wurden die Reaktionen der Charaktere beschrieben.
    Zuletzt geändert von Ford Prefect; 27.10.2010, 20:51.
    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

    Kommentar


    • #3
      Ich habe Zero Sum Game gestern beendet und kann das Urteil "solide" nur bestätigen. Eine gute, handfeste Spionage-Story mit nicht zu wenig Action. Gut geschrieben aber auch leider nichts besonderes. Das interessanteste an dem Roman waren tatsächlich die Informationen über die Breen.

      Die Handlung auf der Aventine waren interessant dargestellt, mir gefällt Dax als Captain immer mehr. Die Auftritt von Nan Bacco waren, wie in allen anderen Büchern in denen die Präsidentin der Föderation auftaucht, kleine Highlights.

      Damit ist der Auftakt der Typhoon-Pact-Reihe durchaus gelungen, lässt aber auch noch Luft nach oben um besser zu werden. Ich vermisse allerdings ein wenig einen Handlungsbogen, der alle vier Bände miteinander verbindet.

      LG
      Whyme
      "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
      -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

      Kommentar


      • #4
        Einen richtigen roten Faden in dem Sinne wird es nicht geben, die Autoren haben schon klargestellt, das die vier Bände in jeder beliebigen Reihenfolge gelesen werden können. Einzig das übergreifende Thema, eben der namensgebende Pakt ist bei allen zu finden.
        Was Präsidentin Bacco angeht, dem Stimme ich zu. Wenn es schon niemals ein "Gesetze der Föderation 2" geben wird (Der erste hat sich leider katastrophal verkauft, nicht nur hier, sondern vor allem auch in den USA), dann bitte wenigstens möglichst viele kurze Auftritte von ihr in anderen Bänden.
        Wie hat euch den der Schluss gefallen? Ich fand die Enthüllung doch ziemlich überraschend, das verspricht aufregende Zeiten auf DS9....

        Kommentar


        • #5
          Meinst Du die Stelle wo

          Spoiler
          Sarina als Agentin von Sektion 31 enttarnt wurde (zumindest dem Leser gegenüber?
          Das fand ich nun nicht sonderlich spannend oder überraschend. Wir reden hier immerhin von Bashir, wenn der ne eigene Story bekommt, ist doch eigentlich schon vorher klar, worum es geht...

          LG
          Whyme
          "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
          -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

          Kommentar


          • #6
            Mal eine "dämliche" Frage, ich hab nämlich bei den Veröffentlichungen etwas den Überblick verloren.

            Gelesen habe ich:
            - TNG-Relaunch
            - Destiny-Trilogie
            - A Singular Destiny
            - VOY: Full Circle
            - TTN: Over A Torrent Sea

            Damit fehlen mir AFAIK:
            - VOY: Unworthy
            - TNG: Losing The Peace
            - Typhon Pact 1-4

            Hab ich da etwas vergessen, oder die Reihenfolge durcheinander gebracht?

            Kommentar


            • #7
              Wenn du dich an die Veröffentlichungsreihenfolge hältst, hast du bei der Durchgehenden TNG/Titan/Destiny/Typhon Pact-Handlung noch die hier vor dir:

              TNG Losing the Peace
              VOY Unworthy
              TTN Synthesis
              TPP Zero Sum Game
              TPP Seize the Fire (Dezember 2010)
              TPP Rough Beasts of Empire (Januar 2011)
              TPP Path of Disharmony (Februar 2011)
              TNG Indistinguishable From Magic (April 2011)
              DTI Watching the Clock (Mai 2011)
              VOY Children of the Storm (Juni 2011)

              Kommentar


              • #8
                Cross Cult hat "Der Typhon-Pakt" jetzt auch auf Deutsch angekündigt, die Reihe kommt allerdings erst irgendwann 2012. Ich bin schon sehr gespannt, wie sie Spoiler-Problematik hinsichtlich des DS9-Relaunch lösen wollen, denn die fehlenden 11 Bände werden bis dahin garantiert noch nicht alle übersetzt sein.
                Star Trek - Typhon Pact - Star Trek Romane

                Kommentar


                • #9
                  Um diesen Thread mal auszugraben:

                  Den zweiten Roman aus der Reihe, Seize the Fire, bei dem es die Titan-Crew mit den Gorn zu tun bekommt, habe ich nach etwa zwei Dritteln abgebrochen. Das Buch hat zwei große Schwächen:
                  - zum einen soll man sich für das Schicksal der bisher unbekannten Hranari interessieren. Diese tauchen aber gar nicht auf, es wird lediglich über sie geredet. Mit persönlich waren sie ziemlich egal, dementsprechend konnte auch das moralische Dilemma, dass man ihnen helfen wollte und es wegen der ersten Direktive nicht konnte, nicht überzeugen.
                  - Die Handlung kommt einfach nicht in Gang. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich das Buch abgebrochen habe, wurde eigentlich überall nur geredet. Sowohl auf der Titan als auch bei den Gorn. Inhaltlich ging es fast gar nicht voran.

                  2 von 10 Punkten

                  Der dritte Roman, Rough Beasts of Empire hingegen ließ sich gut lesen. Er greift Spock und seine Wiedervereinigungsbewegung auf Romulus wieder auf und erzählt die Geschichte von Benjamin Sisko weiter. Von den Welten des Typhoon Pact spielen die Romulaner und die Tzenkethi eine Rolle. Die Handlungsfäden sind interessant erzählt und enthalten gerade bei Sisko ein paar Überraschungen, außerdem wird erzählt, wie es dazu kam, dass sich Elias Vaughn in Zero Sum Game im Koma befindet.

                  Schade ist nur, dass die beiden Handlungen nur an einer Stelle zusammenlaufen und sowohl davor als auch danach wenig miteinander zu tun haben.

                  7 von 10 Punkten
                  "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                  -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                  Kommentar


                  • #10
                    Inzwischen habe ich auch den letzten Band der Reihe Paths of Disharmony gelesen. Der Roman greift Fortpflanzungsprobleme der Andorianer, die bereits im DS9-Relaunch erwähnt werden, wieder auf, ebenso wird die Geschichte von Lt. Tirishar ch'Thane zu einem Abschluss gebracht.

                    Der Typhon Pact taucht mehr am Rande in Form eines einzelnen tholianischen Schiffes auf, dafür spielt er jedoch eine entscheidene Rolle für die großen Entwicklungen am Ende des Romans, wobei sogar noch ein Bogen zur Vanguard-Reihe geschlagen wird:


                    Spoiler
                    Die Tholianer haben einem andorianischen Wissenschaftler Informationen über das Taurus-Metagenom zugespielt, dieser hat damit eine vielversprechende Lösung für das Fortpflanzungsproblem entwickelt. Als die Tholianer enthüllen, dass die Informationen von ihnen kommen und dass die Föderation über das gleiche Wissen verfügen, es den Andorianern jedoch verheimlich haben, beschliesst Andor, die Föderation zu verlassen und erklärt seine Unabhängigkeit.


                    Große Spannung kommt in diesem Roman nicht auf. Aber die vielen Verknüpfungen zu den anderen Romanen und nicht zuletzt das überraschende Ende machen ihn trotzdem zu einem lesenswerten Roman.

                    7/10 Punkten
                    "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                    -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich bin jetzt auch mit der Reihe durch, Fazit: Starker Anfang, Schwacher Mittelteil, aber ein grandioses Ende.
                      Die größte Enttäuschung war für mich "Rough Beasts of Empire", da hatte ich sehr hohe Erwartungen dran, herausgekommen sind zwei Mittelmäßige Geschichten, die kaum was miteinander zu tun hatten.
                      "Seize the Fire" war eine typische Titan-Geschichte, etwas behäbig, aber trotzdem schön zu lesen und bei weitem nicht so schlecht, wie viele Kritiker behaupten.
                      "Zero Sum Game" hat mir richtig gut gefallen, Temporeich, spannend und vor allem erfährt man endlich mal, was so alles auf DS9 in den letzten Jahren passiert ist.
                      Aber den Höhepunkt habe ich gerade zugeklappt: "Paths of Disharmony", ganz klar der beste TNG-Roman seit "A Time for War, A Time for Peace". Nicht, weil er so tolle Actionszenen hat (Kommen auch vor) oder weil die Handlung so brillant und überraschend ist, sondern weil er Veränderungen mit sich bringt, sowohl für die Figuren, vor allem Picard und Worf deuten sich einige gravierende Veränderungen an, als auch für die politischen Rahmenbedingungen der Post-Destiny-Romane. Auf seine eigene, ruhige Art und Weise ein genialer Pageturner.

                      Wertung:

                      Zero Sum Game: 9/10
                      Seize the Fire: 6/10
                      Rough Beasts of Empire: 5/10
                      Paths of Disharmony: 10/10


                      P.S.

                      Das Thema Typhon-Pact ist noch nicht durch, Ende des jahres wird eine ebook-exklusive Geschichte in Novellenlänge von Christopher L. Bennett erscheinen, Star Trek: Typhon Pact: The Struggle Within, die dann vermutlich die Kinshaya als letztes noch nicht Thematisiertes Mitglied des Paktes beleuchten wird.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hat ja lang genug gedauert, aber ich habe die vier Teile bis Paths Of Disharmony (und Umwege über DTI Forgotten History und Indistinguishable From Magic) mittlerweile auch Stück für Stück durchgearbeitet. Und ich muss sagen, "Starker Anfang, schwacher Mittelteil, grandioses Ende" trifft es haargenau.

                        Meine Meinung in Kurzform:

                        Zero Sum Game war eine ziemlich nette Agentenstory im Trek-Gewand. Interessant vor allem durch die Enthüllungen über die Breen, aber auch die Szenen mit Bacco (die sich sehr schnell zu einem meiner Lieblingscharaktere entwickelt) und Ezris Katz und Maus-Spiel mit den Romulanern waren schön zu lesen. Plus der Tatsache, dass Ezri einen "auf Picard macht" - ich musste bei der betreffenden Szene sehr breit grinsen.
                        Irritiert hat mich an Bashirs Verhalten eher die Tatsache, dass er noch so VIELE Skrupel zeigt, selbst wenn es darum geht, einen einzelnen Wachposten zu eliminieren. Ich meine, nach dem Dominionkrieg und allem was er da erlebt hat ist er immer noch so zaghaft? Mediziner hin, hippokratischer Eid her, das war etwas zuviel des Guten.
                        Ich bin auf jeden Fall gespannt, wann wir Bashir und Sarina wiedersehen und was dann aus ihnen gemacht wird. Vor allem aus ihr.

                        Seize The Fire leidet auch für mich an den bereits genannten Problemen: Das Dilemma ist eigentlich keins, zumindest kann man sich als Leser nicht hineinfühlen. Gut, das Auslöschen einer ganzen Spezies sollte harter Tobak sein, aber solange diese Rasse nicht auftaucht sind das eben nur "Redshirts", denen man im Zweifel keine Träne nachweinen würde. Das einzige was mir sehr gefallen hat war die Herausarbeitung der Fremdartigkeit der Gorn und die Sichtweisen des einen über den jeweils anderen. Ich würde mir schon wünschen, dass sich zukünftige Autoren hier hin und wieder eine Scheibe abschneiden und die Andersartigkeit der Aliens durch "abwegige" Wortwahl (durchgehend "Manus" statt "Hand" z.B.) oder dergleichen unterstreichen. Aber auch das rettet den Roman gerade so auf Durchschnittsniveau.

                        Rough Beasts Of Empire war eine mehrfache Enttäuschung und insgesamt der Tiefpunkt der Reihe für mich. Ich mag die Romulaner wirklich, aber hier liefen sie nicht gerade zur Hochform auf. Dass die Tzenkethi nur "nebenbei" abgehandelt wurden, trotz der interessanten Beschreibungen, tat dem Buch auch nicht gerade gut. Und Siskos Selbstfindungstrip... Meh. Nicht meins. Wobei die Stories über den Tzenkethi-Konflikt nett zu lesen und schönes (Non-) Canon-Futter waren. Das Ende nimmt dan auch noch eine der interessanteren politischen Konstellationen der Romane aus dem Spiel, die aus meiner Sicht viel Potenzial hatte - und zwei für mich ebenfalls vielversprechende Charaktere. Schade, mit Spock, Sisko und den Romulanern hätte sich sicher einiges mehr machen lassen.

                        Paths Of Disharmony... Wow. Ich wollte nach Rough Beasts den vierten Teil kaum noch lesen und bin heilfroh, dass ich es doch getan habe. Das Buch bestärkt meine Meinung, dass Trek auf politischer Ebene immer noch mit am besten funktioniert, während nur wenige Autoren wie Bennett wirklich gute "Sense Of Wonder" Stories schreiben können. Die politische Situation war schon ein sehr guter Aufhänger und die Sache mit dem Meta-Genom macht mich gerade tierisch neugierig auf Vanguard (auch wenn es für mich leider im falschen Jahrhundert spielt). Die Reaktionen der Andorianer waren glaubwürdig, wenn auch manchmal frustrierend stur und irrational - aber so ist die breite Masse einer Bevölkerung nunmal. Auch schön, einen gemäßigten Antagonisten zu haben, der zwar fanatisch ist, aber dabei trotzdem noch kalkuliert und methodisch arbeitet und Gewalt vermeidet, wo es geht. Solche Charaktere dürfen die Autoren gerne noch öfter verwenden.
                        Kleinere Punkte am Rande: Bacco ist wie immer großartig, Punkt. Tezrene konnte sich auch sehen lassen, der Präsidentin knallhart an den Kopf zu werfen, dass es nie das ZIEL sei, der Föderation ans Bein zu pissen, sehr wohl aber ein BONUS... Tja, wie formuliert das Buch es so schön? Die (Der?) Gute hat Eier. Auch freut mich, dass T'Ryssa Chen mal wieder etwas Liebe bekommt und zur Lösung beitragen darf - ich mag die "importierte Halbelfe" irgendwie.

                        Die Gesamtwertungen:
                        Zero Sum Game: 8/10
                        Seize The Fire: 5/10
                        Rough Beasts Of Empire: 3/10
                        Paths Of Disharmony: 10/10

                        Kommentar


                        • #13
                          Nachdem die Reihe ja nun erweitert wurden, möchte ich zumindest noch meine Meinung zu der E-Novelle The Struggle Within abgeben. Zunächst einmal etwas zum Format: es hat mich rein gar nicht gestört, dass das ganze nur elektronisch verfügbar ist. Ich bin inzwischen in Besitz eines Tablets und eines Smartphones und konnte somit die Kindle-Version problemlos konsumieren.

                          Die Novelle teilt sich auf in zwei Kurzgeschichten, die rein inhaltlich nichts mit einandern zu tun haben, denen aber ein gemeinsames Thema zu Grund liegt: gewaltloser Widerstand. Trotzdem hat man das Gefühl, zwei völlig verschiedene Geschichten zu lesen, von denen eine nur sehr gekünstelt überhaupt etwas mit dem Typhon Pact zu tun hat. Es kommt einem ein wenig so vor als habe der Autor hier versucht, seine dünne Geschichte über den Holy Order of the Kinshaya mit einer zweiten Geschichte ein wenig aufzupolstern.

                          Zusammenfassend kann man sagen, dass die Novelle im Gegensatz zu den anderen Büchern der Reihe völlig belanglos ist. Am Ende ist alles wie vorher, es geht in keiner Geschichte um etwas wirklich wichtiges und auch die Informationen über die Kinshaya sind spärlich. Trotzdem lies sich die Novelle flüssig und durchaus unterhaltsam, so dass man nicht viel verkehrt machen kann.

                          5/10 Punkten


                          Ebenfalls neu in der Reihe ist der Roman Plagues of Night von David R. George III. Dabei handelt es sich um den ersten Teil eines Zweiteilers. Der Roman beginnt damit, dass er die Ereignisse aus den ersten vier Romanen noch einmal aufgreift und in einen Gesamtzusammenhang setzt. Erstaunlich dabei ist, dass der Roman Seize the Fire um die Gorn, kaum Erwähnung findet. George widmet sich dabei auch den offenen Enden, die die anderen Romane zurückgelassen haben, das betrifft sowohl die Handlungen als auch das Schicksal einiger Figuren.

                          Ab der Mitte, wenn der Leser sich wieder orientiert hat, nimmt dann die Handlung deutlich Fahrt auf. Nach ein paar düsteren Hinweisen deutet alles auf eine gefährtliche Verschwörung hin, die aus dem angespannten Status Quo zwischen Föderation und Typhon Pact einenen offen Krieg machen könnte. In der Geschichte nimmt Deep Space Nine einen wichtigen Part ein, aber auch die Enterprise und Captain Siskos USS Robinson spielen wichtige Rollen. Das Buch endet in einem spannenden Finale mit einem echt gemeinen Cliffhanger. Wie gut, dass der Folgeroman Raise the Dawn schon erschienen ist.

                          7/10 Punkten. Für die zweite Hälfe möchte ich gerne 9 Punkte geben, für die erste eher 5, weil der Roman da doch manchmal sehr soapig ist. Insgesamt aber ein echt guter Roman.
                          "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                          -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                          Kommentar


                          • #14
                            Plagues of Night und Raise the Dawn kriegen bei mir beide eine Höchstnote, für mich sind die beiden Bände das beste was an ST-Romanen seit Voyagers "Full Circle" erschienen ist. Viel Charakterarbeit, viel Politik, gut geschriebene Actionszenen kamen auch nicht zu kurz, die beiden Bände sollten eigentlich für jeden was zu bieten haben. Ich freue mich schon auf den nächsten Typhon-Pact-Band, "Brinkmanship", Una McCormack hat bislang eigentlich noch nie enttäuscht.

                            Kommentar


                            • #15
                              Von Juni bis September sollen die ersten 4 Bücher der Reihe auf deutsch erhältlich sein.
                              Hier der Link zum 1. Buch.
                              Zuletzt geändert von Aci; 04.04.2013, 12:35.
                              Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

                              Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X