Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Trägheitsdämpfer

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trägheitsdämpfer

    Was passiert wenn die TraegheitsDaempfer mal ausfallen dann meussten doch eigentlich alle zerfetzen weil die ja nur die geschwindigkeits kraefte aufhaelt und wenn das nicht mehr geht dann muessten doch eigentlich alle zerfetzen oder???
    -=Jeden Tag Waechst die Zahl Derer die mich am Arschlecken koenen=-

  • #2
    Also ich hab nochmal nachgeschlagen.

    Träheitsdämpfer sind dafür zuständig, dass bei Beschleunigung, Richtungswechseln usw. die Fliehkraftbedingungen im innern eines Rauschiffs auf normalem Level gehalten werden.
    Sollten diese ausfallen, sind die Fliehkräfte ungemindert im innern spürbar. Man wird zum Beispiel durch die gegend geschleudert. Besonders gefährlich im Turbolift.

    Das Schiff kann nicht zerfetzen, weil die Trägheitsdämpfer nichts mit der Strukturellen Integrität zu tun haben. Dafür sind extra Systeme vorhanden.

    CU DS
    Wer wagt, GEWINNT!

    Kommentar


    • #3
      ich meine ja das mit den hin und her schleudern!!
      Achja jetzt entsinne ich mich das ist mal einem Klingonen schiff passiert Da hat man nachher nur noch fetzen von den einzelnen klingonen im schiff gesehen!
      -=Jeden Tag Waechst die Zahl Derer die mich am Arschlecken koenen=-

      Kommentar


      • #4
        also:


        wenn das TDS ausfällt üebrnimmt das SIF die aufgaben.. wobei natürlich eine Sicherheits undersatzsysteme des TDS- zu verfügung stehen. Also ein ausfall wäre Katastrophal da die Crew dann Pfannkuchen wären, aber Möglich nein...

        PS: SIF= Strukturelle Integritätsfeld.

        Kommentar


        • #5
          Das ist doch glaub ich einmal in einer Folge von TNG passiert. Das ist Geordi im Turbolift durchgeschüttelt worden.
          Wer wagt, GEWINNT!

          Kommentar


          • #6
            Deswegen soll ja auch das Durchgeschütteltwerden bei einem Gegnertreffer auch Energieschwankungen in TDF darstellen (wurde mal gesagt glaub ich).
            Allerdings gab es auch schon mal Folgen wo das TDF ausgefallen ist, aber da war es dann nur ein extrem Holpern.

            Außerdem wäre so eine Folge dann nicht jugendfrei, wenn man es zeigen würde

            Kommentar


            • #7
              Es kann aber auch nur stellenweise ausgefallen sein. Ein Totalausfall ist durch die Backup Systeme fast unmöglich.
              Wer wagt, GEWINNT!

              Kommentar


              • #8
                Das hier sagt im Übrigen das Handbuch der technik der Ente D dazu:

                2.6 Notmoßnohmen bei SIF/TDF- Ausfällen
                ii Ausfall des strukturellen lntegritätsfeldes (SIF) oder des Trägheitsdämpfungsfeldes (TDF) kann katastrophale folgen für das Schiff und seine Besatzung haben. Aus
                diesem Grund ist das System mit zahlreichen Ersatzsystemen
                ausgerüstet. Außerdem wurden Notmaßnahmen entwickKelt, mit denen der Ausfall einer oder mehrerer Einheiten behandelt werden kann.
                Die Enterprise hängt davon ab, dass ihr strukturelles
                - ~Integritätsfeld den Raumrahmen während der unglaublichen
                ~ Beschleunigungen im lmpulsflug und während der differenzialen Subraumfeldbelastung im Warpflug erhält.
                Das Trägheitsdämpfungsfeld liefert der » zerbrechlichen<< Besatzung lebensnotwendige Polsterung während solcher Mannöver. Ohne diesen Schutz wären Raumschiff und Besatzung nicht in der Lage, Beschleunigungen von mehr 30 m/sek (ungefähr 3g) zu überstehen. Der Raumrahmen
                würde schwere strukturelle Schäden und die Besatzung schwere — wenn nicht sogar tödliche — Verletzungen erlieiden. Dabei sind Beschleunigungen von weit mehr als 1000 g unter voller lmpulskraft nicht selten. Beim Warp: kommt es zu keinen direkten Belastungen durch Beschleunigung, aber SIF/TDF-Schutz ist notwendig, um Potential für differentiale Belastungen im Warpfeld und lokale Variationen im Trägheitspotential auszugleichen.
                Während der Reisemodus-Vorgehensweisen sind zwei Generatoren ununterbrochen aktiv, obwohl eine Einheit ausreichen würde, um Raumschiff und Besatzung zu
                schützen, sollte es nicht zu extremen Manövern kommen. Sollte ein Feldgenerator ausfallen, springt eine Reserveeinheit automatisch ein, so dass die Zahl der aktiven Einheiten immer zwei beträgt. Sollte eine dritte Einheit aktiviert .werden können, erlauben die Regeln des Reisemodus, dass laufende Operationen ohne Unterbrechung fortgeführt
                werden können.
                sollten zwei Feldgeneratoren ausfallen oder eine Reserveeinheit nicht eingesetzt werden können, verlangen die Betriebsregeln, dass Gelbalarm gegeben wird. Der kommandierende Offizier muss entscheiden, ob primäre oder sekundäre Operationen ohne Unterbrechung fortgeführt
                werden sollen.
                Sollten drei oder vier Feldgeneratoren ausfallen, muß,
                - anhängig von den einsetzbaren Reserveeinheiten, Gelbalarm
                gegeben werden, und das Schiff muß versuchen, seine Geschwindigkeit abzubremsen, die trägheitssicher ist, vorausgesetzt, es ist genügend Generatorenkapazität vorhanden. Fliegt das Schiff zu diesem Zeitpunkt mit Unterlichtgeschwindigkeit, muß diese Geschwindigkeit soweit reduziert werden, daß weitere Abbremsung durch die minimale Trägheitsdämpfung und die Kapazität der strukturellen Integrität absorbiert werden kann. Reist das Schiff mit Warp, muß eine sofortige Abbremsung in den Unterlichtbereich vorgenommen werden, abhängig von den maximal möglichen Subraum-Felddifferentialen. Bei diesem Herunter-Warpen muß es sich um ein einfaches Feldkollaps -Manöver handeln; differentiale Feldmanöver sind nicht erlaubt. Die Betriebsregeln genehmigen Ausnahmen während Kampfsituationen oder wenn der Ausfall der restlichen Feldgeneratoren unmittelbar bevorzustehen scheint.
                Der Ausfall aller 5 Feldgeneratoren bedeutet, dass sofort Rotalarm gegeben werden muß. Der kommandierende Offizier muß die Situation zuerst stabilisieren, Schritte unternehmen, um mögliche Risiken zu minimieren und dann Abbremsungsmanöver einleiten. Diese Manöver stehen unter strengen Betriebseinschränkungen. Das Herunter-Warpen muß sofort durchgeführt werden, außer während einer Kampfsituation. Bei diesem Herunter-Warpen muß es sich um einen einfachen Feldkollaps handeln; differentiale Feldmanöver sind nicht erlaubt.
                Hat der kommandierende Offizier oder der überwachende Operationslelter festgestellt, daß weitere System-ausfälle nicht unmittelbar bevorstehen, müssen Vorgänge zur Energiekonservierung eingeleitet werden, da das Schiff vielleicht mehrere Monate lang nicht in der Lage sein wird, Kurs oder Geschwindigkeit entscheidend zu ändern. Das Sternenflottenkommando wird dann unterrichtet, um eventuell Hilfe zu schicken oder Rettungsmaßnahmen einzuleiten.
                Bis Hilfe eintrifft, sollte das Schiff seine Energie konservieren und die maximale Abbremsung vornehmen, die noch im Rahmen der Sicherheitsbestimmungen für Schiff und Besatzung liegt. Rettungs- und Bergungsmöglichkeiten beinhalten den Austausch von Teilen der Feldgeneratoren bis hin zur Evakuierung der Besatzung, um eine ungeschützte Abbremsung unter Benutzung der Schiffsmaschinen oder des Traktorstrahls zu ermöglichen. Unter bestimmten Umständen kann ein Rettungsschiff ein SIF/ TDF auf das Schiff projizieren, obwohl dies ein schwieriger und energieintensiver Vorgang ist. Die letzte Möglichkeit ist die Evakuierung der Besatzung und die Aufgabe des Schiffs. Dies schließt eine Bergung zu einem späteren Zeitpunkt nicht aus.
                weiter heißt es:

                Wir gehen davon aus, daß diese Betriebsvorschriften etwas konservativ sind. In »Tin Mang gelingt es dem erfindungsreichen Geordi LaForge, etwas Energie vom strukturellen lntegritätsfeld abzuziehen, um die Schilde oben zu halten. Der Computer warnte ihn zwar, daß diese Handlung außerhalb der Sicherheitsgrenzen liegen würde, aber Geordi war offensichtlich in der Lage, das Schiff zusammen und die Schilde oben zu halten.
                Gruß Muli
                "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                Kommentar


                • #9
                  Es ist schon ein weilchen her aber wir hatten schon mal so eine Diskusion ! Ich denke wir waren damals dem wie die Trägheitsdämpfer funtionieren recht nahe !!



                  http://www.scifi-forum.de/showthread...hlight=Leichen
                  __________________
                  mfg
                  John

                  Lebe lang und in Frieden

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von Delta Sniper
                    Das ist doch glaub ich einmal in einer Folge von TNG passiert. Das ist Geordi im Turbolift durchgeschüttelt worden.
                    Nicht nur in der Folge. Bei "Star Trek - Treffen der Generationen" kann man auch sehen, was passiert, wenn es kein Trägheitsdämpfungsfeld gibt. Und zwar in der Szene, in der die Untertasse notlandet und zum stehen kommt. Der Ruck beim Stillstand schleudert einige Offiziere nach vorne.

                    Kommentar


                    • #11
                      Stimmt, jetzt dämmerts.

                      Ich hab den Film schon länger nicht mehr gesehen.

                      Aber das merkt man ja auch, wenn die Enterprise getroffen wird. Es wackelt jedesmal ganz gehörig.
                      Wer wagt, GEWINNT!

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X