Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Persönliche Transporter

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Persönliche Transporter

    Ich hab mal ne Frage bezüglich der persönlichen Transporter. Sie tauchen zweimal auf: in "Drone" und "Nemesis".

    1. Wo ist der Musterpuffer, der die Materie speichert und die anderen Komponenten? die sind doch riesengroß. Ich frag mich immer schon wo die in nem Shuttle sitzen sollen.

    2. Angenommen diese Probleme wären alle gelöst (wär ja zumindestens bei dem Borg aus "Drone" vorstellbar) Bis zum Auflösen mag das ja klappen, und dann? wenn der Transporter sich selbst aufgelöst hat kann er sich doch nicht wieder zusammensetzen, oder etwa doch?
    "Man könnte meinen, die Gesetze der Physik seien plötzlich aus dem Fenster geworfen worden." - "Warum auch nicht? Sie sind so lästig" Geordi zu Q

  • #2
    Ich kann dir bei dieser Frage nicht viel weiterhelfen, allerdings muss man wohl davon ausgehen dass die persönlichen Transporter keine unabhängigen Systeme sind. Die einzige Möglichkeit, dass sie unabhängig sind ist dass sie vollkommen anders als die konventionellen Transporter funktionieren.
    Zuletzt geändert von Apollo; 12.03.2003, 16:32.

    Kommentar


    • #3
      @ Lt. Kebron: der kleinstnötige Speicher für einen Transporter müsste mindestens genau die Größe (Masse) haben, die das zu transportierende Objekt hat. Man kann sich das sehr einfach dadurch herleiten, dass für jedes Teilchen im Körper genau ein Teilchen dessen Eigenschaften codiert. Der kleinstmögliche "Schalter" ist ja das Elektron.
      So viel Platz sollte sich auf einem Shuttle schon finden lassen
      Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
      endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
      Klickt für Bananen!
      Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

      Kommentar


      • #4
        zu 2. Können sich die Dinger denn an jedem beliebigen Ort wieder materialisieren oder brauchen sie dazu einen Transporterraum in den sie sich quasi "einklinken"?

        So wäre zumindest DIESES Problem lösbar
        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

        Kommentar


        • #5
          Wenn die persönlichen Transporter nicht unabhängig funktionieren, sondern nur in Kombination mit einem konventionellen Transporter, dann wären sie vollkommen nutzlos, mann könnte ja dann einfach den konventionellen Transporter alleine benutzen. Da die persönlichen Transporter folglich also unabhängig sind, muss man davon ausgehen dass sie eine vollkommen andere Funktionsweise als die konventionellen Transporter haben, da sonst diverse Probleme auftreten würden (z.B. Musterpuffer).
          Zuletzt geändert von Apollo; 12.03.2003, 16:33.

          Kommentar


          • #6
            @ Sternengucker

            Bevor Data sich auf die Scimitar begibt, sagt Geordi, dass die Transporter ausgefallen seien. daher kann das mit dem einklinken Schonmal nicht sein.

            P.S. Fällt mir gerade ein: Woher weiss der Transporter eigentlich wohin er beamen soll??
            "Man könnte meinen, die Gesetze der Physik seien plötzlich aus dem Fenster geworfen worden." - "Warum auch nicht? Sie sind so lästig" Geordi zu Q

            Kommentar


            • #7
              vom Produzenten. *haha*
              ne, aber da wäre schon wieder ein großes Problem: Der löst ja nicht nur seinen nicht vorhandenen Musterpuffer auf, sondern auch alle elektronischen Subsysteme die man zum beamen so braucht (Zielerfassungssensoren sind auch nicht gerade klein...).
              Die einzige Lösung die ich mir für das Elektronik-Problem denken könnte, wäre irgendwas kleines, transportables was man am Ort der Dematerialisation zurücklässt -- das ändert aber trotzdem noch nichts daran, dass es gar keinen Musterpuffer gibt... *denk*
              - Viele die Leben verdienen den Tod, aber einige die sterben hätten das Leben verdient. Kannst du es ihnen geben? --- Dann sei auch nicht so schnell mit einem Todesurteil bei der Hand!

              Kommentar


              • #8
                Also eins können wir mit Sicherheit schon mal sagen, und zwar dass der persönliche Transporter auf keinen Fall vollkommen unabhängig funktionieren kann. Nämlich aus dem einfachen Grund, dass während der Dematerialisation der Transporter garnicht existiert, und somit die Rematerialisation nicht initialisieren und kontrollieren kann.
                Zuletzt geändert von Apollo; 12.03.2003, 16:33.

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von Lt. Kebron
                  P.S. Fällt mir gerade ein: Woher weiss der Transporter eigentlich wohin er beamen soll??
                  Sowas muss vorher einprogrammiert werden.

                  Ich gebe Apollo recht, dass die persönlichen transporter nicht unabhängig funktionieren können. Gut, sie müssen nicht unbedingt dematerialisiert werden. Theoretisch könnten sie auch zurückbleiben, aber ich glaube, das tun sie nicht.

                  Außerdem möchte ich mal sehen, wie auf ein so kleines Ding die komplette transportermatrix draufpassen soll. Wie ich ja schon erwähnt hab, müsste so ein Ding mindestens so groß sein, wie das zu transportierende Objekt und das ist definitiv nicht der Fall.
                  Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                  endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                  Klickt für Bananen!
                  Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                  Kommentar


                  • #10
                    Theoretisch könnten sie auch zurückbleiben, aber ich glaube, das tun sie nicht.
                    Wie man in Nemesis eindeutig sehen kann, bleiben sie nicht zurück. Picard hatte den persönlichen Transporter (PT) am Ende nach der Zerstörung der Scimitar noch am Körper. Da sie also zweifelsohne dematerialisiert werden, können sie nicht unabhängig funktionieren (wie schon erklärt). Die einzige Möglichkeit die ich noch sehe ist, dass die PTs vollkommen andersartig funktionieren wie die konventionellen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Wie ich ja schon erwähnt hab, müsste so ein Ding mindestens so groß sein, wie das zu transportierende Objekt und das ist definitiv nicht der Fall.
                      Nein, das hast du nicht erklärt Du sagtest ein Musterpuffer oder Datenspeicher müsse soviele Atome besitzen wie das zu transportierende Objekt, die Anzahl der Atome des menschlichen Körpers kann man aber sicher in einen deutlich kleineren Raum packen als der ganze Körper hinterher einnimmt!


                      Ansonsten: Die Notfalltransporter-Aktivierungs-Armbänder waren cool.
                      Die Nem-Notfalltransporter sind einfach nur Strange
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Das "Auflösungsproblem" ließe sich durch einen Doppeltransporter lösen:

                        Ich habe einen transportablen Transporter, der aus den Subtransortern A und B besteht.

                        Ich aktiviere meinen Transporter, und Subtransporter A beamt mich und Subtransporter B an den Bestimmunsort.

                        Direkt im Anschluss beamt Subtransporter B den Subtransporter A zu sich.

                        Und so sind alle wieder beisammen.
                        ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von Sternengucker
                          Nein, das hast du nicht erklärt Du sagtest ein Musterpuffer oder Datenspeicher müsse soviele Atome besitzen wie das zu transportierende Objekt, die Anzahl der Atome des menschlichen Körpers kann man aber sicher in einen deutlich kleineren Raum packen als der ganze Körper hinterher einnimmt!
                          OK, ich habs nicht genauso ausgedrückt, aber wenn das Ding unabhängig funktionieren soll, braucht es einen eigenen musterpuffer und dementsprechend muss es dann auch genauso groß sein. Besser?
                          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                          Klickt für Bananen!
                          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                          Kommentar


                          • #14
                            So klingt das schon viel besser.

                            Ich mag die 5-Markstück-großen Fluchttransporter ja selbst nicht, hätte im Kino bei deren erstem Auftauchen fast gelacht, wenn ich nicht den Tränen so nahe gewesen wäre Aber jetzt haben wir eben das Problem, daß sie funktionieren und wir nicht wissen wie...

                            btw.: Der Satz "Die Transporter funktionieren nicht" ist sowieso ziemlich GNAH
                            Schließlich gibt es nicht nur diverse Systeme auf dem Schiff die alle relativ unabhängig von einander sind, mehrere Musterpuffer usw die nicht verbunden sind, sondern es hat auch noch nahezu jedes Shuttle und die Captains Jacht eigene Transporter, die erst recht nicht mit den Schiffssystemen zusammenhängen sollten, bzw durch das sie umgebende Schiffchen prima geschützt sein dürften...

                            Wie sollen da "ALLE" Systeme unten sein? Irgendwas wird schon noch einsatz klar sein...
                            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                            Kommentar


                            • #15
                              Könnte es sein, dass dieser "Minitransporter" einfach nur falsch benannt ist und eigentlich ähnlich funktioniert, wie die Notfall-transport Armbänder oder "pattern enhancers"?

                              ...Das sich in diesem kleinen Gerät ein unabhängig funktionierender Transporter befinden soll, finde ich äußerst unglaubwürdig (was aber im Fall von Nemesis auf den ganzen Film erweiterbar ist ) Vielleicht kann dieses Gerät einfach auf das Transportersystem der Enterprise zugreifen (auch wenn's angeblich "down" ist) und braucht somit keine eigenen Musterpuffer und Zielerfassungssensoren.
                              “Oh my, that is quite toxic isn’t it?” (Weyoun) “Duty? Starfleet, the Federation? You must be pleased with yourself. You have this ship to take back to them. I hope it was worth it.” (Kilana)
                              Was hältst du von den Vorta? Der Vorta-Fanclub freut sich über deinen Besuch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X