Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie glaubwürdig ist die Frankenstein-Flotte?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie glaubwürdig ist die Frankenstein-Flotte?

    Ich bin kein DS9-ler, und vielleicht wurde diese Frage ja auch schon mal erörtert...

    Wie glaubwürdig ist die Frankenstein-Flotte aus DS9?

    Ich denke, es ist nachvollziehbar, mehrere "Notschiffe" zusammenzuschustern.

    Zum Beispiel Frachter eilig mit besseren Schilden und Offensivwaffen auszustatten.

    Aber kann mir mal jemand erklären, welchen Sinn das macht, die Teile verschiedener Raumschifftypen zusammenzuleimen?

    Dazu müsste es doch folgendermaßen sein:

    Admiral braucht Schiff.

    Frage Admiral an Wert 1: "Wieviel Schiffe habt Ihr?"

    Antwort Werft 1: "Keines. Aber wir haben zufällig 10 Souvereign-Untertassen auf Lager!"

    Frage Admiral an Werft 2: "Wieviel Schiffe habt Ihr?"

    Antwort Werft 2: "Keines. Aber wir haben zufällig 10 Akira-Antriebssektionen auf Lager!"

    Admiral überlegt.

    Amiral an Wert 1 und Werft 2: "Baut die Dinger zusammen. Wir haben Krieg..."


    Verständlich, was ich meine? Um eine Frankensteinflotte glaubhaft zu machen, hätten doch haufenweise halbe Schiffe irgendwo auf Halde liegen müssen, während man die anderen Hälften für verzichtbar gehalten haben müsste.

    Und zwar schön getrennt: Vom einen Modell nur Antriebe, vom anderen nur Untertassen.

    Welchen Sinn sollte das machen?
    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

  • #2
    Vielleicht sind bestimmte Teile sehr anfällig für Störungen oder Zerstörungen, dann bleiben einfach die anderen Übrig oder genau diese werden dann auf Vorrat produziert.
    Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
    Bilder vom 1. und 4.Treffen

    Kommentar


    • #3
      Das wäre aber doch erwähnt worden, oder?

      Jedenfalls sind die Constitution-, die Galaxy- und auch die Intrepid-Class nicht sonderlich anfällig in bestimmten Teilen.

      Wir hatten das Vergnügen, zumindest diese drei Klassen über ein paar Jahre hinweg verfolgen zu dürfen, weshalb wir das ziemlich genau beurteilen können.
      ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

      Kommentar


      • #4
        Wenn man sich das so ueberlegt ist die ganze Sache scho ziemlich fragwuerdig. Aber man kann sich die Sache auch andersherum vorstellen: Beim einen Schiff wird die Antriebsektion beschaedigt, beim anderen die Untertassensektion, und da es zu lange dauert fuer ersatz zu sorgen bastelt man halt das zusammen was noch funktioniert.

        Kommentar


        • #5
          Ich schliesse mich Ikarus an. Die Chance, dass ein bestimmtes Teil eines Schiffes beschädigt wird, ist doch in etwa gleich gross. Das heisst, im Schnitt hat man gleich viele Schiffe mit zerstörter Untertassensektion wie Schiffe mit zerstörter Antriebssektion. Den Rest fügt man eben zusammen. Alles andere, da hast du recht, wäre ziemlich sinnlos. Ich denke, die Frankenstein-Flotte entstand einfach aus den noch verwertbaren Teilen von beschädigten Schiffen, die einzeln sehr lange gebraucht hätten, um repariert zu werden.
          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

          Kommentar


          • #6
            genau so ist es, entweder waren es beschädigte Teile (schonmal überlegt wielange es dauert ne Antriebssektion neuzubauen ?) oder im Bau befindliche Schiffe die noch weit von der Fertigsstellung entfernt waren

            Kommentar


            • #7
              Ja es kann ja durchaus sein, dass sich gerade zwei Schiff unterschiedlicher Klassen im Bau befanden und beim Einen war die untertasse fertig, beim Anderen die Antriebssektion.
              Und dann hat man die Beiden halt einfach zusammengeschustert.
              Veni, vici, Abi 2005!
              ------------------------[B]
              DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

              Kommentar


              • #8
                Ich schliesse mich Ikarus an. Die Chance, dass ein bestimmtes Teil eines Schiffes beschädigt wird, ist doch in etwa gleich gross. Das heisst, im Schnitt hat man gleich viele Schiffe mit zerstörter Untertassensektion wie Schiffe mit zerstörter Antriebssektion. Den Rest fügt man eben zusammen. Alles andere, da hast du recht, wäre ziemlich sinnlos. Ich denke, die Frankenstein-Flotte entstand einfach aus den noch verwertbaren Teilen von beschädigten Schiffen, die einzeln sehr lange gebraucht hätten, um repariert zu werden.
                Naja, aber selbst in diesem Fall wäre es sinnvoller zu versuchen die passenden Teile zweier Schiffe derselben Klasse zusammenzusetzen anstatt zB sowas wie die Raging Queen zusammenzuschustern (Untertasse, Maschinensektion und eventuell auch noch Gondeln ala Excelsior aber neu angeordnet). Vor allem heisst es immer, daß Warpfelddynamik ganz sensibel ist und genau auf das Schiff angepasst werden muss, wer hat denn die 100.000 Testflüge für die zig neuen "Klassen" gemacht? Denn was nützt dir ein Rumpf, wenn der lahm ist wie eine Bleiente und ab und Zu Probleme mit den Energiesystemen bekommt wenn es grad mal nicht passt (daß sowas bei Warpexperimenten passiert hat man ja oft genug gesehen )
                »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                Kommentar


                • #9
                  Viele Schiffstypen sind doch überhaupt nicht miteinander kompatibel. Zum Beispiel dieses Intrepid/Constitution Verbrechen. Es ist absolut unmöglich, die Gelpacks der Intrepid mit den duotronischen Schaltkreisen der Constitution zu verknüpfen und trotzdem ein wirtschaftlich rentables Ergebnis zu liefern. Da können sie ja in der gleichen Zeit 5 Galaxys mit 5 Nebulas kombinieren - was wesentlich einfacher sein dürfte. Aber selbst bei denen sind viele Dinge unterschiedlich. Jede Jeffries-Röhre, jedes Kabel muss man miteinander verbinden. Auch wenn es im 24. Jahrhundert keine Wirtschaft mehr gibt ist so ein Vorgehen extrem blöd und hirnrissig.
                  "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                  "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                  Kommentar


                  • #10
                    naja die Frage ist erstmal wie ist die Constitution die zu dieser Zeit noch existiert ausgerüstet? Isolinear würde ich sagen...das sollte kein Problem sein...man muss auch nicht jede Röhre verbinden, es reicht auch ein Verbindungsstück zwischen die Teile zu packen...übrigens hab ich schon erwähnt dass das gar keine Constitution im Bausatz war?

                    Kommentar


                    • #11
                      Also das einzige was ich mir wirklich vorstellen kann, ist das sie noch ein Paar Galaxy untertassensektionen übrig hatten und die dann einfach zu nebulas umgebaut haben.
                      Denn so unterschiedlich werden die nun auch nicht sein
                      Vor dem Gesetz sind alle gleich, aber Gerechtigkeit geht an den Meistbietenden

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Dax
                        naja die Frage ist erstmal wie ist die Constitution die zu dieser Zeit noch existiert ausgerüstet? Isolinear würde ich sagen...das sollte kein Problem sein...
                        1. kann ich mir nicht vorstellen, dass die Constitution in den 70er Jahren des 24. Jahrhunderts noch existiert. Und 2.: Selbst wenn, nicht einmal isolinieare Schaltkreise kann man so ohne weiteres mit den Gelpacks kompatibel machen. Ist ja ein ganz anderes Computersystem.

                        übrigens hab ich schon erwähnt dass das gar keine Constitution im Bausatz war?
                        Da sagt EAS und das DS9-TM aber was anderes... Aber gut, die sind beide nicht 100%ig canon.
                        "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                        "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                        Kommentar


                        • #13
                          @der2of6


                          Nein ganz und garnicht nebulas gab es auch schon vor dem Krieg, waren ein billigeres konzept zu den galaxy.
                          auf gut deutsch ist die schwesterklasse der Galaxy

                          das waren keine constitution das waren Constellation! die sind afair noch im einsatz, genauso wie die miranda klassen..

                          Kommentar


                          • #14
                            Das ist mir auch klar, ich wollte damit nur sagen, dass ich es um einiges Realistischer halte, aus einer Untertassensektion eine nebula zu basteln, als eine constitution mit teilen einer Akira oder Inteped zu verbinden
                            Vor dem Gesetz sind alle gleich, aber Gerechtigkeit geht an den Meistbietenden

                            Kommentar


                            • #15
                              naja die constitution Klasse gab es zu dem zeitpunkt von wolf 359 auch noch (eine wird dort zerstört) deswegen glaube ich nicht das die die mal kurz alle ausgemustert haben.
                              Wissen ist macht, nichts wissen macht aber auch nichts.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X