Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Woher wusste Cochrane eigentlich...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Woher wusste Cochrane eigentlich...

    ...dass die PHOENIX funktionieren würde?

    Auf der Erde lässt sich so ein "Raumkrümmungsantrieb" ja wohl schlecht testen, die Gravitation dürfte mehr als nur hinderlich sein.
    Und eventuelle Sub-Warp-Vorgänger der PHOENIX wurden nicht erwähnt.

    War er also so genial (oder so verzweifelt?) dass er ohne Tests diesem Ding vertraut hat? Und dann auch noch selbst reingeklettert ist?
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

  • #2
    Moin moin
    Ich glaube nicht das Cochrane eine Idiot war, und er schon weiss was er da macht. Und wenn dan hat er nicht auf die Phoenix Vertraut sondern auf sich selbst.

    Ausserdem: Selbstversuce sind Heute inn (Zitat by M.Berz)

    Mfg

    Kommentar


    • #3
      der Kerl war einfach vollkommen bekloppt
      naja, was hätte er sonst machen sollen? Testen ging schlecht, und bei einem unbemannten Testflug wäre das Risiko zu groß gewesen dass irgendwas nicht funktioniert und ein Pilot der was improvisieren kann fehlt...außerdem wäre es vermutlich schwer gewesen danach einen 2. Prototypen für einen bemannten Flug zusammenzubasteln

      Kommentar


      • #4
        Joah.
        Cochrane wollte wohl entweder Erfolg haben oder mit der Kiste untergehen.
        Naja, in dieser Anarchie kann er froh sein, dass er überhaupt Material für eine Phoenix bekommen hat. Einen Testpiloten hätte er sicherlich nicht gefunden, zumal nur er und Lilly davon wussten. Andere wären inkompetent oder würden ihn für verrückt halten oder wären selber (zu) verrückt um das Ding zu fliegen...

        Im vorzeitigen Ruhestand.

        Kommentar


        • #5
          Es wäre aber doch einfacher gewesen, erstmal "kleine" Modelle ins All zu schiessen um zu sehen ob das Prinzip an sich überhaupt funktioniert...

          Ich finde es ziemlich verantwortungslos von ihm und "Doktor" Sloane so etwas zu versuchen...
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar


          • #6
            wer sagt dass er genug Zeug...(Warpspulenmaterial oder was auch immer) hatte? Das scheint mir IMO ziemlich unwahrscheinlich, so einfach dürfte es nicht gewesen sein mehrere Antriebe zu bauen.

            Kommentar


            • #7
              Er wirds berechnet haben, denke ich...

              Wenn man hier berechnen kann, wie weit ein Stern wech ist, und wann der erloschen ist und aus was der mal bestanden hat und und und... dann kann man sowas bestimmt auch berechnen...

              Raumkrümmung und son Zeugs..

              Kommentar


              • #8
                Die Gebrüder Wright sind ja auch mit dem Motorflugzeug gefolgen, ohne dass sie es vorher testen konnten.

                Manche Pioniere gehen eben extreme Wagnisse ein.

                Man denke nur an den ersten Shuttleflug der USA. Schon beim Jungfernflug war das erste Shuttle Columbia bemannt. Testflüge gab es nicht.
                ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                Kommentar


                • #9
                  Das erste Shuttle war Enterprise, und das hat nur unbemannte Testflüg gemacht

                  Kommentar


                  • #10
                    Ist doch vollkommen klar: CXochrane hat sich über Jahre so viel Mut angesoffen, dass ihm keine Bedenken kommen konnten. Sein Alkoholkonsum hatte also System

                    Mal ernsthaft: Nur weil keine Vorversuche erwähnt wurden bedeutet das noch lange nicht, dass es keine gab und wer sagt denn, dass Gravitation Warpexperimente behindert? Wurden in TNG nicht sogar solche Experimente gemacht? und das sogar auf der Ente in deren künstlichem Schwerkraftfeld? Ich meine mich da an was mit Wesley zu erinnern in dieser Folge mit dem Manöwer, wo Rikers Schiff dann auf einmal doch auf Warp gehen kann.
                    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                    Klickt für Bananen!
                    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von Dax
                      Das erste Shuttle war Enterprise, und das hat nur unbemannte Testflüg gemacht
                      Ja...aber die USS Enterprise hat niemals die Atmosphäre der Erde verlassen, sondern wurde auf eine Boeing 747 gepackt und durfte von dort aus dann starten und im ist niemals in den Weltraum gekommen.
                      Das erste das ins Aall gestartet ist, war die Columbia ... und vorerst das letzte.

                      Im vorzeitigen Ruhestand.

                      Kommentar


                      • #12
                        ohne USS
                        aber trotzdem, es waren Testflüge, und es ging dabei um den eigentlich kritischsten Teil, nämlich den Wiedereintritt. Für den Rest wäre es wohl zu aufwändig gewesen eine komplette Mission ferngesteuert durchzuführen

                        Kommentar


                        • #13
                          Nein, die Enterprise machte keine Experimente zum Wiedereintritt.

                          Sie machte nur Landevesuche. Der erste Wiedereintritt eines Spaceshuttles war der von Columbia - mit Besatzung.
                          ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich denke auch das er das vorher simmuliert hat, bzw. alles auf Berechnungen basiert. Es gab ja sicher Leistungstarke Computer.

                            Cochrane wurde doch später sehr wunderlich und endet in einer TOS Folge auf einem Planeten (glaube Alpha Centaurie, nicht der Stern !) mit diesem Energieviech "Companien". Dort hat er ja auch Kirk getroffen. Jetzt muß ihn nur noch Janeway und Sisco besuchen und alle Serienhelden kennen Z.C. persönlich !
                            Fan von: Star Trek - Star Wars - Babylon 5 - Seaquest - Nash Bridges
                            Sport: Michael Schumacher - BMW - Rally - FC Bayern
                            Interessen: Frauen - Astronomie - Formel 1 - Computer & Spiele - Filme - gute Musik

                            Kommentar


                            • #15
                              Was man mit der Enterprise untersucht hat war das Flugverhalten. Ein Space Shuttle benutzt nach dem Wiedereintritt keinerlei Antrieb mehr. Es segelt nur noch. Mit der Enterprise hat man getestet, ob die Segeleigenschaften auch hinreichend sind. Dass man nebenbei auch die Landung ausprobieren konnte ist ja klar, aber primär war sie eine Segelstudie.
                              Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                              endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                              Klickt für Bananen!
                              Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X