Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Soliton-Welle

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Soliton-Welle

    In "New Ground"/"Die Soliton-Welle" wird eine neue Fortbewegungsmöglichkeit gezeigt, eben die Soliton-Welle, auf der ein Schiff mit Warp "reitet".

    Was haltet ihr davon? Ich versteh nicht warum das so revolutionär sein soll (Meint Geordie), man kann ja nicht mal lenken...
    "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
    "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

    Member der NO-Connection!!

  • #2
    Stimmt! Und das war quch das größte Manko der Episode. So ein Teil is total unpraktisch. Nicht nur, dass man nicht lenken kann, sondern man muss auch an den Grenzen der UFP solche Stationen bauen, damit die Schiffe wieder "zurückgeschossen werden können". Und dass hiesse wiederum: Kein Forschen mehr, denn wenn man weiter fliegt, kommt man nicht mehr zurück. Das einzige, wo so ein Ding sinn machen könnte, wäre auf häufig genutzten Handelsrouten, dann bräuchten die Frachter keine Antriebe mehr, und kämen so immer zwischen zwei Planeten hin und her.
    SIE haben vielleicht Haare, aber ICH habe Charackter!!!

    Kommentar


    • #3
      Was meint ihr eigentlich, wieso heute kaum einer an Lasersegeln werkelt...?

      Das ist genau das selbe Problem: Schieß ein Schiff mit fast-Lichtgeschwindigkeit in ein anderes System und wie kriegst du es wieder zurück???

      Man könnte dem Schiff zwar einen neuen Generator (ob Soliton, oder Laser) mitgeben, Aber das wäre doch ein ziemlicher Blödsinn. Da ist ein eigenes Triebwerk besser... *g*
      Es ist grün. (Data)

      Lust auf ein Star Trek-Rollenspiel? Stardust 24 Century

      Kommentar


      • #4
        nun, ich habe auch damals einen bericht auf der t-online seite über dieses laser selgeln gelesen.. eine private weltraum organisation will blad mal einen ersten versuch starten.. ich suche den artikel auch nochmal raus.
        jedenfalls zuerst benutzt die "sonde" die sonnen energie so weit sie noch nah dran ist.. wenn diese energie nicht mehr ausreicht kommt ein satelit der sonnenenergie aufnimmt und dann die sonde gezielt mit einem laser beschießt und somit antreibt.

        und wenn jetzt unser raumschiff das durch solch einen laser angetrieben wird auch noch einen zweiten saterliten mit sich führt und ihn am ziel system aussetzt, könnte dieser satelit auch wieder durch sonnenengie das raumschiff zurück zu unserem sonnensystem bringen.
        und jetzt könnte man zwischen den beiden system immer gemüdlich hin und her fliegen! *g*
        find ich eigendlich garnicht so übel mit dem laser antrieb.
        "Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden." - Oscar Wilde

        Kommentar


        • #5
          So ein Solitonwellen-Antrieb hätte schon Vorteile, jedoch ganz andere als ein gewöhnlicher Warpantrieb.

          Man könnte die Welle so stark machen, dass sie das Schiff z.B. auf die 10fache Geschwindigkeit von Warp 9,99 beschleunigt. Entsprechende "Sprundtore" baut man an wichtigen Punkten der Föderation auf, wodurch große Flotten sehr schnell hin und her bewegt werden können.
          Und um Punkte zu erreichen, wo keines dieser "Sprungtore" steht, fliegt man konventionell hin.

          Allerdings denke ich, dass dieses "Antriebssystem" nicht unbedingt in die Antriebsphilosophie bzw. -geschichte von Star Trek passt.
          ~ TabletopWelt.de ~

          Kommentar


          • #6
            woher weisst du, dass das geht? das eine schiff ist doch schon bei ner viel geringeren geschwindigkeit auseinander gebrochen( weiss nicbmehr wieviel das war, warp 7?) einfach weil die welle zuviel energie hat. aber wenn das klappen würde wäre das ne gute idee
            SIE haben vielleicht Haare, aber ICH habe Charackter!!!

            Kommentar


            • #7
              Eben: Wenn das mal hinhaut wäre das eine tolle Fortbewegungsart. Erinnert mich irgendwie auch an die Trajektortechnologie aus Voyager (1. Staffel). Ich könnt euch sicher erinnern, das Ding, das Seska, B'elanna und Tuvok gegen Janeways Willen kauften und dann doch nicht geklappt hat...
              ~ TabletopWelt.de ~

              Kommentar


              • #8
                ne, das hat irgendwie ganz anders funktioniert(oder nich funktioniert ) aber da war auch ein logischer fehler drin, fällt mir gerade ein. wenn die sich 40000 LJ von ihrem planeten wegbeamen( und da war keine transporterplattform, oder sowas, oder?) und ohne diesen kern, der nur dieser planet hatte, wie kommt man dann wieder zurück
                SIE haben vielleicht Haare, aber ICH habe Charackter!!!

                Kommentar


                • #9
                  Die übliche Antwort: Voyager-Autoren... <Einzeiler>
                  ~ TabletopWelt.de ~

                  Kommentar


                  • #10
                    Kaffee zuerst, Kontinuität später! (wow, mein erster Einzeiler, werd ich jetzt aus dem Forum geworfen?!?)
                    SIE haben vielleicht Haare, aber ICH habe Charackter!!!

                    Kommentar


                    • #11
                      Solitonen sind keine Erfindung der Star Trek Autoren. Der Name bezieht sich auf 'solitary waves' (einzelne Wellen). Solitonen sind nicht streuende, klassisch gedehnte Objekte von begrenzter Größe, die sich von Punkt zu Punkt ausbreiten. Genau aus diesem Grund kann es nicht zu einer wie in' Die Soliton-Welle' angedeuteten Katastrophe kommen. Von der Soliton-Welle gehen keine starken Inteferenzen aus - damit würde sich ihre Energie rasch verbrauchen. Aus dem gleichen Grund kommt es auch nicht zur Aufnahme zusätzlicher Energie oder zu einer Frequenzänderung. Normale Wellen sind gedehnte Objekte, die bei ihrer Ausbreitung Energie verlieren. Doch klassische Kräfte - sie gehen auf eine Wechselwirkung mit dem Raum zurück und heißen Felder- sorgen dafür, dass Solitonen intakt bleiben und sich ausbreiten können ohne Energie dabei an ihre Umgebung zu verlieren. Es handelt sich bei ihnen um seperate energetische Lösungen von Gleichungen, die Bewegungen beschreiben. Im Prinzip verhalten sie sich wie substantielle Objekte - wie Elementarteilchen. In einigen mathematischen Modellen der starken Wechselwirkung, die Quarks zusammenhält, könnte man das Proton als Soliton interpretieren´- in diesem Fall bestünden wir alle aus Solitonen. In der Elementarteilchenphysik vermutet man Felder, die vielleicht einmal zu Soliton-Sternen führen - Objekte, die so groß sind wie Sterne, jedoch nur ein kohärentes Feld sind. Solche Phänomene müssen erst noch Entdeckt werden, könnten aber durchaus existieren.

                      Kommentar


                      • #12
                        Um mal das Thema wieder aufzugreifen:

                        Die Soliton-Welle hat den Vorteil, dass Transportraumschiffe zwischen den bewohnten Systemen der Föderation keinen Warpantrieb mehr benötigen.

                        Man kann dadurch entweder mehr Nutzlast unterbringen oder die Raumschiffe kleiner und leichter bauen und damit eine größere Stückzahl ermöglichen.

                        Für die klassischen Raumschiffe der Sternenflotte wäre das kein Ersatz.

                        Die Solitonwelle hat sogar den Vorteil, dass man damit sogar Raumstationen und Asteroiden, ja sogar Planeten verlegen könnte.
                        Mein Profil bei Memory Alpha
                        Treknology-Wiki

                        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                        Kommentar


                        • #13
                          AFAIR hat hat dieser Wissenschaftler i.d. betreffenden Ep. gesagt, man brauche am Zielort eine Vorrichtung, die eine "Gegenwelle" erzeugt, um das Schiff zu verlangsamen. Also könnte es theoretisch unendlich lange mit Warp fliegen, oder nicht? Das wäre doch ein Riesenvorteil, so könnten Geschwindigkeiten von Warp>9 (bei angemessener Stärke der Welle) auch tagelang aufrecht erhalten werden, anstatt nur für ein Paar Stunden.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Psycho hd Beitrag anzeigen
                            AFAIR hat hat dieser Wissenschaftler i.d. betreffenden Ep. gesagt, man brauche am Zielort eine Vorrichtung, die eine "Gegenwelle" erzeugt, um das Schiff zu verlangsamen. Also könnte es theoretisch unendlich lange mit Warp fliegen, oder nicht? Das wäre doch ein Riesenvorteil, so könnten Geschwindigkeiten von Warp>9 (bei angemessener Stärke der Welle) auch tagelang aufrecht erhalten werden, anstatt nur für ein Paar Stunden.
                            Das mit der Gegenwelle stimmt soweit. Aber eigentlich müsste aufgrund der Energieerhaltung die Solitonwelle mit der Zeit instabil werden und zerfallen.

                            Dies bestätigt die entsprechende TNG-Folge sogar, widerspricht dann aber wieder, da sie angibt, dass die Geschwindigkeit mit der Instabilität zunimmt.

                            Das wäre nur zu erklären, wenn die Solitonwelle langsam in eine tiefere Subraumschicht eindringt und dadurch an Raumverzerrung gewinnt.

                            Es hieß ja sogar, dass die Welle, falls sie auf einen Planeten trifft, diesen einfach mitreist.
                            Mein Profil bei Memory Alpha
                            Treknology-Wiki

                            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                              Es hieß ja sogar, dass die Welle, falls sie auf einen Planeten trifft, diesen einfach mitreist.
                              Es wurde gesagt, die Welle werde bei dem Energieniveau (um den Faktor 200 erhöht) nicht nur die Kolonie zerstören, sondern auch den Planeten mit sich reißen. Ich hab mir das eigentlich so vorgestellt, dass der Planet irgendwie zerfetzt wird. Wäre dies nicht logischer? Fällt mir schwer zu glauben, dass ein Planet einfach auf Warp beschleunigt werden könnte. Außerdem wurde das Testschiff auch zerstört und die Schilde der Ent beim Durchflug geschwächt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X