Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ENT - Schiffsinterne Kommunikation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ENT - Schiffsinterne Kommunikation

    Mir spukt seit meiner heutigen "Dosis" Enterprise eine Frage im Kopf herum:

    Anhand welcher Kriterien entscheidet der Computer, welches der Kommunikationapparätchen an der Wand das "Brücke an XYZ" ausgibt?

    Meine erste Idee war (wenn man davon ausgeht, dass nicht alle Terminals angesprochen werden), dass die entsprechende Person über die inneren Sensoren lokalisiert und das Gespräch dann auf die nächst liegende Station geleitet wird. Allerdings kam mir da eine TOS Folge ins Gedächtniss, bei der man Schwierigkeiten hatte, Spock auf einem Schiff voller Romulaner zu lokalisieren -> ergo können die Sensoren (erst recht) zu ENT Zeiten noch nicht so ausgereift sein, um spezielle Personen in größeren Menschenmengen lokalisieren zu können.

    Eine andere Möglichkeit wäre, das man den Kommunikator dauerhaft in der Jackentasche mit sich herumträgt und so die entsprechende Person lokalisiert.


    Die ganze Sache ist eigentlich nur ein klitzekleines, unbedeutendes Detail an der ganzen Serie, kann aber, genauer betrachtet zu einem riesen Problem werden. Ist vielleicht auch nur Haarspalterei, aber ich weiß nicht, wie's euch geht, aber mir gibt so was tierisch zu grübeln ...
    Faszinierend !

  • #2
    Wenn ich mal eine Folge von Enterprise heranziehe, saßen Ensign Mayweather und Lieutenant Reed in der Messe und waren am Futtern. Der Ruf an den Ensign hat er mit seinem persönlichen Kommunikator beantwortet, den er in der Ärmeltasche hatte - wohl weil er nicht für jeden Ruf über Interkom immer von seinem Essen aufstehen will.

    Das kommt mir so auch ganz einleuchtend vor. Jeder hat einen Kommunikator in der Tasche und so wird er im Schiff lokalisiert. Nur ist es ebend so dass z.B. in einem der Korridore es schneller geht "mal ebend" an die Wandkonsole zu sprinten als immer den Kommunikator aus der Tasche zu holen. Right?

    Gruss
    Jay

    Kommentar


    • #3
      Yep, das klingt einleuchtend!

      Ist auch um einiges wirtschaftlicher als ein schiffsweites System aus optischen Kameras, Infrarotsensoren und was weiß ich noch...

      Interessant wäre jetzt nur noch die Frage, wie das bei TOS funktioniert. Denn da haben nicht alle einen Kommunikator bei sich !

      Kommentar


      • #4
        Dort werden vielleicht die internen Scanner benutzt, die anhand der DNA das Ziel erkennen und dort wird dann der nächste Lautsprecher genommen.

        Das ist nur so eine Vermutung.
        Astroforen.de - Die Community rund um Astronomie und Astrophysik
        Meine Homepage
        "Instinkt ist nur ein anderer Ausdruck für Zufallstreffer." Tuvok

        Kommentar


        • #5
          Viele technische Details blieben bei TOS unbeantwortet, unter anderem weil damals auch einfach weniger auf finde Trekker geachtet wurden sondern eher auf´s "Gesamtkonzept" einer spannenden Scifi Serie ...

          Ich denke mal es wird von ENT zu TOS kein technischer Rückschritt passiert sein, z.B. könnte ein einfacher Signalgeber in die Uniformen eingenäht worden sein (wie heute schon bei den Diebstahlsicherungen in Kaufhäusern) ...

          Ich denke es wurde mit der Zeit einfach lästig, immer Gerätschaften wie den Kommunikator mit sich zu schleppen, und eine kleine 0,1 cm dicke magnetische Spule in den Kragen einzunähen ist ja sogar schon heute möglich, zu "TOS-Zeiten" wohl erst recht.

          Der große Unterschied zwischen ENT und TOS Technik ist der, dass zu ENT Zeiten es wichtiger war, das ganze Schiff überhaupt erstmal zum Laufen zu kriegen, dass man nicht wirklich an Bequemlichkeiten für die Crew gedacht hat. Zu TOS Zeiten ist die komplette Waffen- und Antriebstechnik ja bereits raus aus den Kinderschuhen, so dass man sich nun auch um diese technischen "Kleinigkeiten" kümmern konnte.

          Gruss
          Jay

          Kommentar


          • #6
            Scanner die DNA erfassen bzw. erkennen können?
            Also da ein Tricorder ja glaub ich auch über Scanner verfügt und Beverly Crusher in Nemesis auf Schiff gehen muss um Shinzons Blutprobe zu analysieren glaube ich nicht dass ein Scanner das kann.
            Signaturen sind irrelevant

            Kommentar


            • #7
              Nun ja, die Scanner müssten theoretisch gesehen auch das DNA-Profil einer Person erfassen können, schließlich müssen sie ja auch Gegenstände auf Quantenebene scannen können -> für die Transporter!

              Dennoch halt ich das Peilsender-Konzept für logischer, da es um vieles wirtschaftlicher ist! Mich hat's bisher nur gewundert, dass sowas bisher nie in den Serien erwähnt wurde. Warum auch, ist ja eigentlich total Nebensächlich!

              Allerdings könnte man dann Crewmitglieder in Freizeitkleidung und Nichtcrewmitglieder nicht lokalisieren! gab's in den TOS/ENT Folgen bisher mal eine Folge, bei der sowas passiert ist (jetzt kommt die kriminalistische Trekky-Kleinarbeit ! )?

              Kommentar


              • #8
                da fällt mir spontan die TOS Folge mit den Klingonen ein, die die Enterprise übernommen hatten - und dieses Energiewesen was sich von "bad vibrations" ernährt ... Da konnte Spock zwar ungefähr die Anzahl der Klingonen bestimmen (interne Sensoren) aber nicht wo sie sich genau befanden ... Würde ja so ins bisher gefasste Bild der Technik passen, right?

                Kommentar


                • #9
                  @Gearman, hast du dich schonmal gefragt, weshalb der Kopf über dem Transporter-Bereich aussieht wie diese Scanner-Anlage in TNG auf der Krankenstation? Die haben da einfach sehr fein fokussiert ne ungeheure Menge Scanner fürs Entmaterialisieren reingepackt, um es sich einfacher zu machen.

                  Die Außenlösung müsste entsprechend komplizierter sein, aber da die Hauptscanner über Lichtjahre funktionieren und die Transporter maximal über 40.000 km ist das schon ein gewisser Unterschied und der effektive Ort-zu-Ort-Transport wird ja erst mit TNG möglich werden (sollen, man kann nie wissen, was ENT nicht doch noch benutzt, was sie nicht können sollten wenn es nach dem Canon geht ), also im Schiff aufspüren, entmaterialisieren, einmal durch die Transporteranlage schleusen und irgendwo (auf Schiff oder auf Planet) wieder rematerialisieren... die Sensoren die nur zum Beamen genommen werden sind also sehr speziell, können wahrscheinlich nur in bestimmte Richtungen arbeiten (normalerweise fliegt die ENT immer mit dem Bauch zum Planeten, dort sollten also mehr Scanner für den Transporter sitzen dürfen als auf dem Rücken, auch wenn ein gewisses "Überkopfbeamvermögen" sicher wünschenswert ist ), sie sind störanfällig (wie oft kriegt der Transporterchief keine Zielerfassung? Sehr oft!!) und haben ne bescheidene Reichweite (max. 40 klicks), arbeiten bis lange nach TOS wahrscheinlich gar nicht innerhalb des Schiffes (weshalb auch immer, es kann viele Systeme/Materialien geben, die da die Reichweite noch weiter runtersetzen).


                  Als bordinterne Aufspürhilfe für DNS sind sie wohl eher nicht zu gebrauchen, sonst dürfte es viele der Probleme nicht geben...
                  »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X