Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Batterien

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Batterien

    Womit werden Phaser betrieben (Handfeuerwaffen)? Energiezellen? Wenn ja, wie speichern die die enorme Energie, die dafür notwendig ist. Also bei nen M/AM Reaktor kommt genug Energie für die Bordwaffen raus, aber in nem Phaser wird kaum nen Reaktor eingebaut sein. Vorallem weil ich mal gehört hab, dass Phaser annährend Licht Geschwindigkeit haben sollen. Weil Phaser ja Partikelstrahler sind müsste gegen unendlich viel Energie aufgebracht werden um die Materie auf annährend c zu beschleunigen.

  • #2
    Zitat von Phaidon
    Womit werden Phaser betrieben (Handfeuerwaffen)? Energiezellen? Wenn ja, wie speichern die die enorme Energie, die dafür notwendig ist. Also bei nen M/AM Reaktor kommt genug Energie für die Bordwaffen raus, aber in nem Phaser wird kaum nen Reaktor eingebaut sein. Vorallem weil ich mal gehört hab, dass Phaser annährend Licht Geschwindigkeit haben sollen. Weil Phaser ja Partikelstrahler sind müsste gegen unendlich viel Energie aufgebracht werden um die Materie auf annährend c zu beschleunigen.
    das kommt drauf an, wie du partikel definierst. wenn du "photon" als partikel definierst, brauchst du nicht unendlich viel energie.
    zum akku: vllt das nachfolgemodell vom lithium ionen akku mit dilithium ionen oder so^^.
    Im Universum gibt´s 1. luminous matter
    2.dark matter und
    3.doesn´t matter
    (chin. Sprichwort der Ming-Dynastie)

    Kommentar


    • #3
      Phaser haben nichtmal annährend die Geschwindigkeit c, wahrscheinlich nicht mal 0,1 c wenn man das optisch beurteilt.
      Da wird dann net soviel Energie nötig sein...
      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
      Makes perfect sense.

      Kommentar


      • #4
        ich glaube zumindestens die TOS-Phaser werden mit Sarium-Krellid-zellen betrieben. Ich weiss aber nicht inwiefern das canon ist. Und frag ja nicht wie die funktionieren.
        Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Atreyu
          das kommt drauf an, wie du partikel definierst. wenn du "photon" als partikel definierst, brauchst du nicht unendlich viel energie.
          zum akku: vllt das nachfolgemodell vom lithium ionen akku mit dilithium ionen oder so^^.
          Phaser bestehen nicht aus Photonen sondern aus Nadions. Das sind Partikel!
          Zumindest die Bordphaser hatten noch annährend c? Selbst wenn es gerademal Schallgeschwindigkeit wäre, ist schon ne enorme Leistung die zu beschleunigen.
          Im übrigen, wie willst du Photonen überhaupt beschleunigen (wenn es denn welche wären)?^^.

          @Challenger
          schade^^.

          Kommentar


          • #6
            Photonen beschleunigen: einfach 2 Röhren ineinander stecken, die einen Abstand von <Wellenlänge des Lichts haben, so kriegt man (rechnerisch) bis zu 4 c raus, allerdings nimmt die Intensität schnell ab.
            Nur mal so am Rande..

            Kommentar


            • #7
              Man beschleunigt die Wellenberge oder das Licht selbst?

              Kommentar


              • #8
                Das Licht; nehm ich zumindest an.
                Jedenfalls haben die mit Lichtsignalen irgend so ne Synphonie codiert, und durch diese Doppelröhre geschickt, und die Zeit die von Senden bis Empfangen war 4mal so schnell wie Lichtgeschwindigkeit.

                Kommentar


                • #9
                  das ist nen Trick mit der Gruppengeschwindigkeit. Es gilt immer, nichts ist schneller als Licht im Vakum und diese Geschwindigkeit ist konstant und absolut.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ja, kann seindass es dass gewesen ist.
                    Der Artikel liegt schon ne ganze weile zurück.

                    Kommentar


                    • #11
                      Den einzigen Artikel (anderes Experiment gleiches Thema) den ich auf die schnelle finden konnte:

                      Superluminares Tunneln
                      In der Universität zu Köln wurde der Effekt des superluminaren Tunnelns von Mikrowellenphotonen als erstes nachgewiesen. Medienwirksam wurde ein Teil der Mozart-Sinfonie übertragen. Das Experiment wurde durch andere Gruppen (u.a. Steinberg und Chiao von der Universität Berkeley) nachgeprüft und bestätigt. Experimente mit Photonen anderer Wellenlänge, insbesondere mit sichtbarem Licht, haben stattgefunden und die Beobachtungen wurden auch hier bestätigt. In allen Experimenten wird festgestellt, dass sich eine superluminare Geschwindigkeit dann einstellt, wenn sich zwischen der Quelle und dem Detektor eine Barriere befindet, welche die Photonen erst überwinden (durchtunneln) müssen.

                      Die Interpretation dieser Messungen als Informationsausbreitung mit Überlichtgeschwindigkeit ist aber keineswegs unumstritten. So kann man z.B. zeigen, dass ein Wellenzug beim Tunneln stärker im hinteren Teil gedämpft wird als im vorderen, so dass sich sein Intensitätsmaximum nach vorne verlagert. Definiert man die Lage des Maximums als Position des Wellenzuges, so kann man eine Überlichtgeschwindigkeit errechnen, ohne dass irgendein Teil des Wellenzuges mit Überlichtgeschwindigkeit vorangeschritten wäre.

                      Weiter ist zu beachten, dass Informationen durch Tunneln verloren gehen. Um ein vernünftiges Ausgangssignal zu bekommen muss man also mehr Information hineinstecken als tatsächlich benötigt. Dies verlangt eine längere Sendedauer, was den angeblichen Effekt der Informationsübertragung mit Überlichtgeschwindigkeit zunichte macht. Diese superluminare Informationsübertragung kann man auf ähnliche Weise mit klassischen Hilfsmitteln erreichen, indem man eine Mozart-Sinfonie komprimiert, verschickt und dekomprimiert. Wenn die Kompression und Dekompression hinreichend schnell geschieht, wäre die Sinfonie mit "Überlichtgeschwindigkeit" übertragen worden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Exakt. Das hatte ich gemeint.

                        Kommentar


                        • #13
                          Wie ich den Text verstehe bewegen sich die Photonen selbst nicht schneller als Licht sondern lediglich die Wellenberge läßt man vorwärts wandern, sodass die Information schneller als die Lichtgeschwindigkeit übertragen wird das Licht selbst aber normal fliegt und eben in keinster Weise beschleunigt wird.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X