Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Turbolifts

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Turbolifts

    In einigen Folgen und auch im 5. Kinofilm haben wir Crewmitglieder im Turboliftschacht gesehen.
    Jetzt meine Frage, wenn sich die Turbolifts so schnell bewegen, dann müssten sie einen großen Luftstrom vor sich herziehen. Wäre es da nicht logischer, dass in den Schächten ein Vakuum herrscht? Bei einem Bericht über die Petronas-Towers hieß es, dass kein Lift von ganz unten, nach ganz oben führt, weil schon hier der Luftstrom zu groß ist.
    Dazu kommt noch, dass die Kapseln konstruktionsbedingt nur Millimeter von den Wänden entfernt sind und die Luft nicht zirkulieren kann. Gibt es irgendwelche detaillierteren Informationen dazu?

  • #2
    Keine Informationen, nur Spekulationen. Vielleicht wird das Vakuum nur im Bereich von aktiven Kabinen erzeugt (sprich welche die fahren).
    Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

    Kommentar


    • #3
      Ich sehe da eigentlich kein großes Problem mit der Luft!
      Nehmen wir an, der Turbolift fährt nach oben. Die luft über dem Turbolift würde komprimiert werden und unter dem Turbolift würde ein Vakuum entstehen. Nach einer gewissen Zeit könnte der Turbolift aufgrund der entstehenden Kräfte nicht weiterfahren!
      Die Lösung des Problems sind die Belüftungssyteme! Der Schacht hat ja Belüftungssysteme und an der Stelle, wo der Überdruck entsteht zieht des Kontrollsystem die Luft ab und leitete neue Luft dorthin, wo der Unterdruck entsteht! Im 24 Jh. würde man das sicherlich hinbekommen...
      Auch in der heutigen Zeit müssten man so ein System bauen können. Das Problem ist nur das Geld und deshalb nimmt man das System der Petronas-Towers in der heutigen Zeit doch in der Zukunft...
      "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
      [Albert Schweitzer]

      Kommentar


      • #4
        habe einfach ein bisschen mehr vertrauen zu den technikern der sternenflotte, die wissen schon was sie tun ;-P
        ich lehne ENT ab! Warum? Weil es eine Beleidigung ist, wenn man diese schlechte Serie als Star Trek bezeichnet!

        Kommentar


        • #5
          tja einerseits könnte man sagen das in der zukunft ganz anderes möglich ist, vor 200 jahren konnte sich auch niemand einen lift vorstellen.

          oder man sagt das hald die story schreiber von st hauptsächlich über andere sachen nachdenken
          Die Realität ist ein scheiss spiel, aber die Grafikauflösung is geil



          http://scriptload.net/game?id=43834

          Kommentar


          • #6
            wer es genau braucht sollte mal wieder ne Runde Googlen... ;-)

            Kommentar


            • #7
              da es mich doch auch angesprochen hat hab ich mich schlau gemacht ,leider ist es es recht komplex so das es nicht mit einen Kurzartikel getan ist aber wer es noch immer genau wissen will sollte mal nach Memory Alpha rüber Clicken das sollte alle fragen beseitigen...

              Kommentar


              • #8
                Etwas ähnliches geht mir manchmal durch den Kopf, wenn ich sehe, wie gebeamt wird. Müßten solche Aktionen nicht mit eine Art Knall enden, wenn innerhalb von Atmosphären etwas weggebeamt wird? Immerhin herscht an der Stelle wo das weggebeaumte Etwas einst war, ein Vakuum in das Luft nachströmt, oder?

                Kommentar


                • #9
                  PHP-Code:
                  Etwas ähnliches geht mir manchmal durch den Kopfwenn ich sehewie gebeamt wirdMüßten solche Aktionen nicht mit eine Art Knall endenwenn innerhalb von Atmosphären etwas weggebeamt wirdImmerhin herscht an der Stelle wo das weggebeaumte Etwas einst warein Vakuum in das Luft nachströmtoder
                  Die Materie, die gebeamt wird, "verschwindet" ja nicht mit einem Mal, sondern nach und nach. So vermute ich, dass der Raum, der allmählich von Materie befreit wird, gleichfort mit Luftmolekülen gefüllt wird. Denn dort, wo nichts ist, will ja was sein (Konzentrationsausgleich) So müsste es beim Beamen eigentlich immer ein bisschen windig sein
                  "Unglaublich, dass es mal eine Zeit gab, in der die Menschen vergessen haben, wie man hilft" (Julian Bashir)

                  "Hoffe nicht auf Platons Idealstaat, sondern gib Dich zufrieden, wenn es ein ganz klein wenig voran geht und ziele auf diesen Ausgang, wie gering er auch ist" (Marc Aurel)

                  Kommentar


                  • #10
                    Naja, das Gebeamte wird durchsichtig. Nach und nach? *koppkratz*
                    Etwa so ?

                    Kommentar


                    • #11
                      also eine klare antwort was mit der gebeamten materie und der umgebung passiert kann ich auch icht liefern, allerdings gibts es ein sehr gutes beispiel dafür, dass dieser "nachströmeffekt" irgendwie unternbunden wird. in dem st-film "zurück in die gegenwart" werden zwei riesige buckelwale mit einigen dutzend tonnen wasser einfach so knapp unterhalb der wasseroberfläche weggebeamt. das walfänger schiff, das in der unmittelbaren nähe war hätte von dem sog erfasst werden müssen. aber es tuckerte weiter gemühtlich dahin. also schätze ich mal, das dieser "sog" von welcer materie auch immer (wasser,luft,...) irgendwie verhindert werden kann.
                      Im Krieg gibt es keine Gewinner - höchstens Überlebende

                      Nazis, folgt eurem Führer! Seine letzte Tat war Selbstmord...!

                      Kommentar


                      • #12
                        Und wenn man in eine Atmosphäre hineingebeamt wird, müßte der Transporter für leeren Raum am Ziel sorgen. Ganz Leer ist der Raum dann aber doch nicht. Er wird von Licht durchquert. Das Ziel müßte für einen Beobachter pechschwarz sein.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das Beamen kann auch nur ein Übertragen des Quantenzustandes sein, also wird die Luft einfach rekonfiguriert. Ein Indiz dafür findet sich auch in der Voyager-Folge Tuvix. Neelix und Tuvok werden zusammen mit Orchideen gebeamt. Dabei wird die Materie falsch rekonfiguriert und aus den beiden wird Tuvix.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Degra
                            Das Beamen kann auch nur ein Übertragen des Quantenzustandes sein, also wird die Luft einfach rekonfiguriert..
                            *wird neugierig*

                            Was ist mit der Masse der Körper, die gebeamt werden?

                            Greift deine "Erklärung" auch, wenn man Etwas in den Weltraum beamt? Ich verstehe sie so, das die vorhandene Materie am Ziel zum gebeamten Körper transformiert wird. Meinst du das?

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Millennium
                              *wird neugierig*

                              Was ist mit der Masse der Körper, die gebeamt werden?

                              Greift deine "Erklärung" auch, wenn man Etwas in den Weltraum beamt?
                              Das mit der Masse ist vielleicht noch mit dem Einstein'schen Gesetz Masse=Energie zu erklären.
                              Aber es hat noch niemand versucht, und ich kann mir nicht vorstellen, was passiert, wenn gar keine Teilchen da sind.

                              Ich verstehe sie so, das die vorhandene Materie am Ziel zum gebeamten Körper transformiert wird. Meinst du das?
                              Ja, Die echte Wissenschaft bietet folgendes:
                              Man hat es geschafft den Quantenzustand eines Photons auf ein anderes Photon zu übertragen, das einige hundert Meter entfernt war. Das ist nach heutigen Möglichkeiten nicht schwer. Das Problem dabei ist die sog. Heisenberg'sche Unschärferelation nach der eine genaue Erfassung von Quantenzuständen unmöglich ist. Eine komplexe Struktur wie ein Mensch kann also nicht 'erfasst' werden, und selbst wenn würde die benötigte Speicherkapazität alles übersteigen was zur Zeit möglich ist.
                              In Star Trek wird an dieser Stelle ein Heisenberg-Kompensator verwendet.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X