Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fortpflanzung im 24. Jahrhundert

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fortpflanzung im 24. Jahrhundert

    Neulich in einer meiner letzten Biologiestunden meines Lebens (zum Glück) ist mir bei dem Thema der (kontrollierten) Fortpflanzung eine Frage gekommen: Wie funktioniert die Fortpflanzung bei Star Trek? OK, in einem Thread hier, habe ich zwar etwas darüber gelesen, aber das, worum es mir geht, hat da nicht so reingepasst, nämlich, wie die Wesen selbst interagieren können, um zu zeugen. Beispielsweise besitzen ja manche Lebewesen ihre Genitalien am Knie (Kirk: "Zum Glück hatte er ein Knie" - ein Chamäleonid: "Das war nicht sein Knie. Nicht alle Lebewesen haben ihre Genitalien am selben Ort", ST VI )
    Und besonders, wie sieht das ethisch aus? Gibt es Fortpflanzung überhaupt nicht mehr körperlich wie z.B. in "Demolition Man" ("Iiieh, das ist ja ekelhaft!"), also nur mittels künstlicher Befruchtung mit Schwangerschaftslizenz oder darf man auch einfach so?
    Auf jeden Fall weiß ich, dass genetische Aufwertungen (wie bei Bashir) illegal sind.

  • #2
    Also echt!Das ist warscheinlich noch genaso wie heute!Nur in jeder Rasse anders
    Erfahrung ist ein guter Lehrmeister - meist jedoch kein angenehmer.

    Kommentar


    • #3
      Fortpflanzung unter gleichen Spezies:
      Da wird sich wohl im Vergleich zu heute kaum etwas verändert haben. Vielleicht kommt es nur noch in ganz seltenen Fällen vor, dass Schwangerschaften ohne künstliche Befruchtung entstehen, weil die Fruchtbarkeit der Männer bis zu dieser Zeit stark abgenommen hat. (sie nimmt schon heute ab) Das muss allerdings nicht bei allen Spezies so sein.
      Ich denke, dass genetische Aufwertung verboten ist, aber genetische Auswahl vor der Geburt vorkommt. Das heisst, niemand "muss" mehr mit einem angeborenen Gebrechen auf die Welt kommen.

      Fortpflanzung unter verschiedenen Spezies:
      Das wird zum Teil sicher sehr schwierig, wenn nicht unmöglich sein bei Spezies, die sich stark voneinander unterscheiden. Ansonsten wird es wohl nicht ohne massiven Einsatz von Gentechnik funktionieren. Ich denke, man wird eine "führende" Spezies auswählen, (bei Torres z.B. der Mensch, bei Spock der Vulkanier) und Eigenschaften der jeweils anderen Spezies "draufsetzen". Den ethischen Aspekt sehe ich eher darin zu beurteilen, ob eine Kombination lebensfähig ist, und damit das Risiko für eine Fehlgeburt minimal.

      Es gibt bestimmt auch Einschränkungen auf das Bevölkerungswachstum. So kann nicht einfach jede Welt beliebig stark wachsen, weil sonst die natürlichen Ressourcen des Planeten schnell aufgebraucht sind. Aber das wird man wahrscheinlich mit einer jährlich begrenzten Anzahl an künstlichen Befruchtungen lösen.
      Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
      Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

      Kommentar


      • #4
        Obwohl ich denke, dass das bei Spock und B'Elanna auch so gehen müsste. (ok, sie haben zwar noch nichts miteinander, aber....)

        Kommentar


        • #5
          Wie man in DS9 gehört hat, bekommt Sisko jeden Monat ein Spritze, also ist bei den Menschen noch alles beim alten! Der Arzt kommt erst ins Spiel, wenn Voruntersuchungen schlechte Ergebnisse bringen und er greift dann ein. Zwischen verschiedenen Rassen kann es Unterschiede, sogar unüberbrückbare geben, aber IMHO kann man davon ausgehen, dass die meisten Nachkommen der Urrasse kompatibel genug sind, um einen Hybriden zu zeugen. Ob dieser dann selbst fruchtbar ist, hängt von der Mischung ab (siehe Esel/Pferd -> Muli/Maultier, die jedoch unfruchtbar sind!)

          Ethische Bedenken sind wahrscheinlich von Spezies zu Spezies verschieden und somit individuelle zu behandeln
          Recht darf nie Unrecht weichen.

          Kommentar


          • #6
            In VOY-Das Generationenschiff hat es Kim ja mit Derran Tal, einer Varro Wissenschaftlerin, getan. Als das hinterher rauskam, waren der Doc und Janeway sichtlich sauer, da Harry mit dieser Aktion zich Sternenflottenprotokolle verletzt hat und die Varro das auch net gerade dolle fanden.

            also:
            Bei verschiedenen Rassen muss erstmal der Arzt zustimmen und dann muss man die Kulturellen Ritu ale beachten und unter einen Hut bringen. Ahh ja, meist spielt die Politik auch noch ne Rolle. Z.B. wäre es im 23. Jahrhundert undenkbar gewesen, dass ein Klingone und ein Mensch, eine Beziehung haben. Das klingonische Reich wäre dagegen,da es Ehrlos ist und die Föderation wäre dagegen, da sie befürchten müsste, dass die Klingonen einen Krieg beginnen, wenn sie sich nicht dagegen aussprächen.
            Es gibt bestimmt auch Einschränkungen auf das Bevölkerungswachstum.
            Ich sach bloß "Spaß an der Freude"!
            Support: Bitte besucht den Werbebanner des Forums!!
            "The very young do not always do as they are told." aus Stargate The Nox

            Kommentar


            • #7
              Die Föderation ist ein freiheitlicher Staat und jeder hat das recht mit jedem Sex zu haben, so oft man will! Und auch wenn die Klingonen Krieg anfangen, was sie sowieso nie machen würden, kann es der Föderation egal sein. Die Regelung, die du angesprochen hast, gilt nur für Offiziere, die auf die Regeln ja einen Schwur geleistet haben. Zivilisten kann IMHO niemand sowas vorschreiben und die ärztliche Zustimmung is tauch nur bei unbekannten Rassen nötig...
              Recht darf nie Unrecht weichen.

              Kommentar


              • #8
                Originalnachricht erstellt von Bynaus
                Es gibt bestimmt auch Einschränkungen auf das Bevölkerungswachstum. So kann nicht einfach jede Welt beliebig stark wachsen, weil sonst die natürlichen Ressourcen des Planeten schnell aufgebraucht sind. Aber das wird man wahrscheinlich mit einer jährlich begrenzten Anzahl an künstlichen Befruchtungen lösen.
                Im 24. Jht dürfte das wohl ein geringfügiges Problem darstellen. Wird ein Planet zu "voll", wird auf einem anderen Planeten eine neue Kolonie errichtet. Es gibt ja genügend unbewohnte Planeten und auch künstliche Kolonien unter feindlicheren Umweltbedingungen (wie z.B. auf dem Mond) sind möglich.
                There is no emotion - There is peace
                There is no ignorance - There is knowledge
                There is no passion - There is serenety
                There is no death - There is the force

                Kommentar


                • #9
                  Erstmal Vielen Dank, hat mir alles eigentlich auch weitergeholfen, auch wenn ich vielleicht bei der Sache vom "Generationenschiff" selbst hätte drauf kommen sollen

                  Aberwenn die Föderation etc. nun auch alle möglichen Planeten, Monde usw. besiedelt, dann haben wir allerdings wieder so eine kurzsichtige Handlungsweise, wie wir sie momentan auf der Erde erleben, Besiedelung bis zum äußersten Limit. Und da behauptet Picard "Wie haben uns weiterentwickelt" (TNG, "Der Mächtige"/"Mission Farpoint I")
                  Schließlich gibt es trotz der großen Anzahl von Planeten irgendwann wirklich keinen Platz mehr. Das gleiche was wir gerade tun, breiten wir in Zukunft nur auf den Kosmos aus.

                  Kommentar


                  • #10
                    Also soweit ich das weiß machen sie es noch genauso wie heute! in voy hat doch kim auch mit der tyse vom generationenschiff es getan (gef***) oder haben es nur so getan als hätten sie?
                    Antworten werden verlangt! Widerstand ist zwecklos!!

                    Kommentar


                    • #11
                      Mal ganz locker, wir wissen ja schon was du meinst, anikafan, und sie haben. Aber du siehst ja auch, was für 'nen Terz das dann gegeben hat (wie 'Ich, Q' ja auch gepostet hat). Und besonders in dieser Situation wird ja auch die Art Inkompatibilität zwischen den beiden Lebewesen deutlich, nämlich durch die Flouriszenz der Haut. Genau genommen bezeichnet dieser Effekt ja nur die Verbundenheit zwischen den beiden, allerdings merkt man ja schon deutlich, dass Kim sich anders verhält. Hätte Kim eine Beziehung mit einem Menschen, wäre Kim selbst, IMHO, nicht zu sowas im Stande - mit den ganzen Protokollbrüchen und so.

                      Kommentar


                      • #12
                        Er MÜSSTE aber auch gar kein Protokoll brechen und zu der galaktischen Überbevölkerung will ich meinen Erdkundelehrer zitieren: "Die Welt ist ein System und wenn das System zu voll wird, dann müssen eben ein paar mehr dran glauben!"

                        Klingt zwar hart, ist aber leider nicht vermeidbar, da die Natur sich eben selbst schützt, bevor sie zerstört wird! Und die heutige Situation ist auch nur möglich, weil der Mensch es geschafft hat, künstlich alle Schranken zu überwinden...
                        Recht darf nie Unrecht weichen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das mit dem "dann siedeln sie halt einfach auf einen neuen Planeten über" könnte sich als ETWAS schwierig gestalten, wenn man die Mengen an Leuten bedenkt, die man umsiedeln müsste. Auf der Erde wächst die Bevölkerung jeden Tag um eine mittlere Grossstadt an, das heisst, man müsste jeden Tag gegen die 300000 Leute vom Planeten wegschaufeln, nur um die Bevölkerung konstant zu halten. Bei einem Fassungsvermögen von 1000 Leuten pro Schiff würde es pro Tag 300 Schiffe brauchen, und da der Trip zum Ausweichplaneten wohl kaum nur einen Tag brauchen wird, sondern manchmal Monate, muss man diese Zahl (300) noch mit der durchschnittlichen Anzahl Reisetage multiplizieren. Nehmen wir mal zwei Wochen, dann hätten wir 4200 Schiffe, die ständig im Einsatz wären, nur um die Bevölkerung der Erde auf gleichem stand zu halten. Und das bei 150 Planeten und deren Kolonien...

                          Ihr seht, es muss Einschränkungen beim Bevölkerungswachstum geben, sonst artet das sehr schnell aus.
                          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von Bynaus
                            Das mit dem "dann siedeln sie halt einfach auf einen neuen Planeten über" könnte sich als ETWAS schwierig gestalten, wenn man die Mengen an Leuten bedenkt, die man umsiedeln müsste. Auf der Erde wächst die Bevölkerung jeden Tag um eine mittlere Grossstadt an, das heisst, man müsste jeden Tag gegen die 300000 Leute vom Planeten wegschaufeln, nur um die Bevölkerung konstant zu halten. Bei einem Fassungsvermögen von 1000 Leuten pro Schiff würde es pro Tag 300 Schiffe brauchen, und da der Trip zum Ausweichplaneten wohl kaum nur einen Tag brauchen wird, sondern manchmal Monate, muss man diese Zahl (300) noch mit der durchschnittlichen Anzahl Reisetage multiplizieren. Nehmen wir mal zwei Wochen, dann hätten wir 4200 Schiffe, die ständig im Einsatz wären, nur um die Bevölkerung der Erde auf gleichem stand zu halten. Und das bei 150 Planeten und deren Kolonien...

                            Ihr seht, es muss Einschränkungen beim Bevölkerungswachstum geben, sonst artet das sehr schnell aus.
                            Ich glaub nich, dass bei jedem mal gleich nen Kind entsteht. Gibt ja auch noch Kondome&Co.

                            ...weil die Fruchtbarkeit der Männer bis zu dieser Zeit stark abgenommen hat. (sie nimmt schon heute ab) Das muss allerdings nicht bei allen Spezies so sein.
                            Das mit der Fuchtbarkeit häängt doch mit der UV-Strahlung zusammen?
                            Zu den 300.000 Neugeborenen:
                            Großteil machen doch die Entwicklungsländer aus! Das kannst nicht auf Sar Trek beziehen! Ich glaub nicht, dass in ST noch 6Mrd Leute auf der Erde leben. Bei ST will doch niemand mehr in ner Großstadt leben! Schätze ST-Erdbevölkerung auf konstante 4Mrd.
                            Support: Bitte besucht den Werbebanner des Forums!!
                            "The very young do not always do as they are told." aus Stargate The Nox

                            Kommentar


                            • #15
                              In der TNG-Folge, über einen Planeten mit Tarnschild, der die Bewohner unfruchtbar macht könnte man eine Art (unfreiwilliger) Geburtenkontrolle drin sehen, auf der Erde gibt es das ja momentan schließlich in einzelnen Ländern auch (siehe China). Die zuvor genannte ungewollte Unfruchtbarkeit gibt es allerdings im 24. Jhd., nicht mehr in diesem Ausmaß, da ja schon mehr auf die Gesundheit geachtet wird - und nicht mehr auf das Geld. Demnach müssen sich die Menschen untereinander selbst noch einschränken oder eben VHMs (=Verhütungsmittel) benutzen.
                              Da kommt nun wieder das mit dem "Wir haben uns weiterentwickelt" auf: Besteht zu der Zeit immer noch das Verlangen? Menschen haben sich innerhalb von 400 Jahren in der Geschichte sehr verändert, und in Zukunft müsste das ja noch viel schneller gehen, von der derzeitigen Entwicklungsstufe aus gesehen, so dass sie vielleicht gar nicht mehr das Verlangen nach körperlichem Vergnügen haben, und Fortpflanzung wäre nur noch künstlich

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X