Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie groß ist die Warpblase der Galaxy-Class?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie groß ist die Warpblase der Galaxy-Class?

    Hallo, riesige Forumgemeinde!

    Habe als Neuling mal eine Frage und hoffe, dass sie mir hier beantwortet werden kann (Memory alpha will nicht):

    Wie groß ist eigentlich die Warpfeldblase der Galaxy-Class? Welchen Abstand hat sie zur Außenhülle? Und könnte man darin nicht ein - wenn auch wesentlich - kleineres Raumschiff unterbringen und es so mitnehmen?

    Außerdem wüsste ich gern, wie schwer eigentlich so ein Raumschiff ist! Kirks 1701 besitzt ja etwa nur etwa 1/6 des Volumens der 1701-D? Kann man das auch fürs Gewicht einfach so ansetzen?

  • #2
    Zu den Massenfragen: Eine Galaxy hat 4.96 Millionen metrische Tonnen Masse; Eine Constitution würde ich eher im Bereich 400.000 bis 500.000 Tonnen ansiedeln (die Intrepid-Klasse die doch ein stück grösser und voluminöser ist schlägt mit etwa 700.000 Tonnen zu Buche)

    Zum Warpfeld: Wenn man den Grafiken in der Serie glauben kann, dehnt sich das Feld (asymmetrisch) etwa auf das doppelte der Schiffslänge aus, allerdings mehr im Heckbereich als vorne. Bei einer Galaxy heisst das eine Warpfeldblase von ~1300 Metern Länge, insgesamt..
    Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

    Kommentar


    • #3
      Ich habe mal dieses Bild gefunden:



      Das Warpfeld dehnt sich ziemlich weit aus, aber es scheint verschiedene Ebenen der Abschächung zu geben.

      Kommentar


      • #4
        Soweit ich mich erinnern kann ist dies hier die Standarteinstellung des Warpfeldes einer Galaxy-Klasse welche so in der Folge WHERE NO ONE HAS GONE BEFORE aus der ersten Staffel.

        Wer Schreibfehler findet kann sie behalten. Das Leben ist Scheiße,hat aber geile Grafik!

        Kommentar


        • #5
          Wie groß ist die Warpblase der Galaxy-Class?

          ... es wird wohl so groß wie nötig, und so klein wie möglich sein. Ein größeres Warpfeld benötigt sicher mehr Energie, und selbst auf den Schiffen der Föderation kann diese unter bestimmten Umständen knapp werden. Das wissen wir ja - mehr oder weniger bestimmt - von der Voyager.
          Jede Zeit hat ihre Aufgabe, und durch die Lösung derselben rückt die Menschheit weiter.


          - Heinrich Heine -

          Kommentar


          • #6
            Bei warpfaktor 1 wird sie wohl schon kleiner sein als bei warp 9! ...

            Wie man auch weiß, kann man ja die saucer sektion auch bei einem warpflug abtrennen und da wird ja die untertasse ja auch noch ne weile mitgezogen, bis sie das warpfeld verlässt und unter warp geht! ...

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Boelkow
              Bei warpfaktor 1 wird sie wohl schon kleiner sein als bei warp 9! ...

              Wie man auch weiß, kann man ja die saucer sektion auch bei einem warpflug abtrennen und da wird ja die untertasse ja auch noch ne weile mitgezogen, bis sie das warpfeld verlässt und unter warp geht! ...
              Das hat damit nichts zu tun. Der Diskus kann zeitlich begrenzt sein eigenes Warpfeld erzeugen, genau wie ein Torpedo. Damit kann aber nicht beschleunigt werden.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Boelkow
                Bei warpfaktor 1 wird sie wohl schon kleiner sein als bei warp 9! ...
                Richtig, denn je höher der Warpfaktor, desto mehr Feldschichten bilden sich und verstärken den kumulativen Effekt!
                Das, was Dax sagt, stimmt auch.
                Os homini sublime dedit caelumque tueri
                Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                - Ovid -

                Kommentar


                • #9
                  Wird die Warpblase beim Flug verformt?
                  Oder durch andere Warpfelder (z.B. wenn zweit Galaxy-Class Schiffe hintereinanderfliegen, braucht dann das andere Schiff weniger Energie)?
                  DON´T PANIC
                  SNAFU: .oO([<->[-]+>])
                  Never give up! Never surrender!
                  -- --- ----- ------- -----------

                  Kommentar


                  • #10
                    Wie du der obigen Abbildung entnehmen kannst, ist das Feld mal größer, mal kleiner, je nachdem, mit welchem Warpfaktor man fliegt.

                    Höhere Faktoren bedeuten mehr Feldschichten. Meiner Logik zufolge ist deshalb auch das Feld größer.
                    Damit hieße die Antwort auf deine erste Frage: Ja. (Genauer gesagt verformt sie sich aber eben nicht "beim Flug", d.h. die Blase ist kein dynamisches Gebilde, sondern muss eine exakte Struktur haben, um das Schiff nicht zu zerstören, sondern voranzutreiben.)

                    Die Antwort auf die zweite Frage ist: Nein.
                    Natürlich könnte man das Feld theoretisch so weit ausdehnen, dass es ein anderes Schiff miteinschließt. Dann steigt aber auch der Energieaufwand auf dem felderzeugenden Schiff, und ich kann mir nicht vorstellen, dass man dann noch mit sehr hohen Warpfaktoren fliegen kann.

                    In ENT: "Divergence/Die Abweichung" überlagern AFAIR die Enterprise und die Columbia ihre Warpfelder, um direkt über- bzw. untereinander zu fliegen. Dann ließ sich aber auch maximale Geschwindigkeit beibehalten.
                    Os homini sublime dedit caelumque tueri
                    Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                    - Ovid -

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Cyriax
                      Wird die Warpblase beim Flug verformt?
                      Oder durch andere Warpfelder (z.B. wenn zweit Galaxy-Class Schiffe hintereinanderfliegen, braucht dann das andere Schiff weniger Energie)?
                      Wie Roman schon sagte gibt es in der Warptheorie keinen "Windschatteneffekt". Beim Warpflug wird die Raumzeitmetrik so gewählt, dass der Raum hinter dem Raumfahrzeug expandiert und vor ihm komprimiert wird. Dies bedeutet, dass ausserhalb dieses Subraumfeldes keinerlei veränderungen in der Raumgeometrie bestehen.
                      Jede Zeit hat ihre Aufgabe, und durch die Lösung derselben rückt die Menschheit weiter.


                      - Heinrich Heine -

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Dax
                        Das hat damit nichts zu tun. Der Diskus kann zeitlich begrenzt sein eigenes Warpfeld erzeugen, genau wie ein Torpedo. Damit kann aber nicht beschleunigt werden.
                        Das die untertasse über eigene warperhaltungstriebwerke wie ein torpedo verfügt, wusste ich nicht und ist mir auch neu, hatte angenommen das diese, wie schon geschrieben, durch das warpfeld der kampfsektion mitfliegt, bis diese das warpfeld verlässt! ...

                        Warum sollte dann eine abtrennung beider sektionen bei warp auch sehr riskant sein, wie es im buch der 1701-d steht? ...

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Boelkow
                          Das die untertasse über eigene warperhaltungstriebwerke wie ein torpedo verfügt, wusste ich nicht und ist mir auch neu, hatte angenommen das diese, wie schon geschrieben, durch das warpfeld der kampfsektion mitfliegt, bis diese das warpfeld verlässt! ...
                          Die Impulstriebwerke der Galaxy-Klasse sind auch in begrenztem Maße als "Warperhaltungsspulen" zu gebrauchen. Die kann man nicht wirklich zum Warpflug einsetzen, sie dienen ganz einfach dazu, die U-Sektion von der A-Sektion wegzubringen, wenn diese noch im Warp ist.
                          Zitat von Boelkow
                          Warum sollte dann eine abtrennung beider sektionen bei warp auch sehr riskant sein, wie es im buch der 1701-d steht? ...
                          Weil so ein Warpfeld ein sensibles Gebilde ist. Je komplexer das Feld (=je höher die Geschwindigkeit), umso gefährlicher ist es, eine ganze Hälfte des Schiffes sozusagen einfach "rauszuziehen". Wird das nicht mit größter Vorsicht getan, würde es im wahrsten Sinne des Wortes beide Sektionen zerreißen.
                          Os homini sublime dedit caelumque tueri
                          Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                          - Ovid -

                          Kommentar


                          • #14
                            hallo wo wir gerade bei der warpblase sind! kann mir jemand genauer erklären,wie der antrieb überhaupt funzt?

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Jaques-la-Croix
                              hallo wo wir gerade bei der warpblase sind! kann mir jemand genauer erklären,wie der antrieb überhaupt funzt?
                              Die Frage wurde dir doch im "Jemals mit Warp fliegen"-Thread schon beantwortet.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X