Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kein Passwortsicherheit in Star Trek?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kein Passwortsicherheit in Star Trek?

    Was mich immer schon gewundert hat bei Star Trek ist der Passwortschutz!

    Die kommt einer an: Autorisation Picard 47 Alpha Tango und das Passwort kann man für alles benutzen, vom Kaffeeautomaten bis hin zur Selbstzerstörung des Schiffes.

    Ist das nicht gefährlich ein Passwort für alles und vorallem warum nur Passwort und Stimmerkennung? Das wird wohl nicht das Problem sein das Passwort aufzunehmen und schon kann man auf dem Schiff Captain spielen....

    Finde das bissl komisch mit der Sicherheit dort....

  • #2
    Och, da man sowieso das Passwort eigentlich gar nicht braucht (man braucht nämlich stets nur irgendeine Verkleidung abnehmen und dann ein Röhrchen ziehen, dann geht es auch ohne ), macht das doch nichts.
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


    • #3
      Captain Kirk brauchte noch zusätzlich einen Iris-Scan, um auf die Daten über das Projekt "Genesis" zuzugreifen, aber die Aktivierung der Selbstzerstörung ging allein durch Stimm- und Passworterkennung von statten. Komisch ^^ ... ?!
      ||| Wann wird das damals eigentlich jetzt? - Schon bald! - Wie bald? |||

      Kommentar


      • #4
        Vielleicht werden ja zusätzlich noch die Lebenszeichen gescannt. Weiß jemand ob man in ST DNA von weitem scannen kann?

        Kommentar


        • #5
          Hmm ... in Insurrection konnte Dr. Crusher mit dem Tricorder feststellen, dass Son'a und Ba'ku denselben genetischen Code haben. Das müsste doch egtl. auch mit den internen Sensoren eines Raumschiffs funktionieren.
          ||| Wann wird das damals eigentlich jetzt? - Schon bald! - Wie bald? |||

          Kommentar


          • #6
            Eine gewisse Passwortsicherheit gibt es beispüielsweise bei wichtigen Schiffsfunktionen, wie in einem Gefecht bei Star Trek 2 ersichtlich war, oder bei diversen Auslösungen und Abbrüchen von Selbstzerstörungssequenzen von Raumschiffen.
            Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
            Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
            Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

            Kommentar


            • #7
              Erstens ist werden die Passwörter ständig geändert.
              Zweitens braucht der Computer nicht nur das Passwort. Er braucht auch die Stimmerkennung, das heißt: Die richtige Person muss das richtige Passwort benutzen.
              Os homini sublime dedit caelumque tueri
              Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

              - Ovid -

              Kommentar


              • #8
                War es zumnidest in einer Folge von TNG nicht so, dass Picard die Selbstzerstörung befahl und diese von Commander Riker als Erster Offizier bestätigt werden musste? Ich meine, mal ne Folge gesehen zu haben, wo beide vor der Konsole standen und der Computer Riker um Bestätigung bat? Oder irre ich da?
                Und so oft ich auch falle, ich stehe auf, richte mein Krönchen und marschiere weiter. Übung macht halt den Meister.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von J_T_Kirk2000 Beitrag anzeigen
                  ... oder bei diversen Auslösungen und Abbrüchen von Selbstzerstörungssequenzen von Raumschiffen.
                  Das mit der Selbstzerstörungssequenz und den dafür notwendigen Autorisationen ändert sich doch jedesmal:

                  -In ST-III brauchte man 3 Offiziere mit Stimmenautorisation und Code
                  -In TNG waren der Captain und der Erste Offizier mit Fingerabdruckscan und verbaler Bestätigung notwendig, aber ohne Codes
                  -In Voyager reichte es dann schon, wenn der Captain den Befehl gab und den nötigen Code nannte
                  -In "First Contact" brauchte man dann aber wieder 3 höhere Offiziere mit der nötigen Autorisation
                  -Und schließlich in "Nemesis" reichte es dann wieder, dass Picard seinen Code nannte.

                  Sicherheitsstandards in dem Sinne scheint es also merkwürdigerweise im 23./24. Jahrhundert nicht zu geben.
                  Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                  Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                  Das hoffe ich sehr!
                  (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
                  Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Roman Beitrag anzeigen
                    Erstens ist werden die Passwörter ständig geändert.
                    Zweitens braucht der Computer nicht nur das Passwort. Er braucht auch die Stimmerkennung, das heißt: Die richtige Person muss das richtige Passwort benutzen.
                    Bis auf die Codes für die Schildfrequenzen... die weiß auch jeder von der Brückencrew und Maschienenraum... und kann sie freundlicherweise unter Folter, Drohung oder beim Überlaufen zum Feind weitergeben...

                    Die werden wohl nicht ständig geändert... vor allem nicht, wenn eine der oben genannten Situationen eintritt...
                    "Diese Prozedur wird nicht empfohlen..."

                    "... wo nie ein Hund zuvor gewesen ist" *Cpt. Archer*

                    Kommentar


                    • #11
                      @ Aramis :

                      Die mangelhafte Änderung und übertrtiebene Publizierung der Codes und Werte von taktisch wichtigen Systemen, wie den Schutzschilden, ist bei Star Trek genauso blödsinnig, wie die Postionierung beispielsweise der Kommandobrücke.
                      Es wundert mich dabei nur, dass vor Nemesis niemand ein ähnliches Manöver flog oder auch nur darauf feuerte.
                      Ohne Kommandobrücke, und deshalb auch der Kommandobesatzung auf dieser Brücke, ist ein noch so schlagkräftiges Schiff eine perfekte Zielscheibe.

                      Möglichweise soll ein jedes Schiff in Star Trek ja so anfällig sein, um die Serien und Filme etwas spannender zu machen, und vielleicht stammt die Idee, die Brücke ganz oben anzuordnen, aus der Seeschifffahrt, wo sie ja durchaus ihren Sinn hat, aber in der Raumschifffahrt ist sie reine selbstmörderische Idiotie.
                      Da kann man nach einem direkten Treffer in die Front der Kommandobrücke nur noch hoffen, bei einer eingehenden Kommunikationsverbindung zu sagen, "auf den Schirm", bis man merkt, dass dort nur noch ein Notkraftfeld und dahinter der frei Blick ins All sind.
                      Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
                      Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
                      Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

                      Kommentar


                      • #12
                        naja,... ich nehm einfach mal an, das der Compter aus Startrek derartig entwickelt ist, zwischen der echten Stimme von Picard, von einer manipulierten stimme unterscheiden. Mal abgesehn von der selbstzerstörung und dem Sperren oder Umleiten von Steuerelementen mal noch zu schweigen.

                        Mal von der Genesis Sache abgesehn... was ist schon so schlimm, wenn irgend jemand anders die selbstzerstörung auslöst? *g* Okay, den mechanimsus zu widerrufen ist ne andere geschichte...

                        Kommentar


                        • #13
                          ich denke, das bei Nemesis nur eine Stimme gebraucht wurde, weil es eine bestimmte Selbstzerstörung war.

                          Kommentar


                          • #14
                            @ McQueen101 :

                            Ich denke schon, dass es wichtig ist, dass nur wenige auf einem Raumschiff berechtigit sind, eine Selbstzerstörung einzleiten, und auch dann nur wenn sie in guter geistiger Verfassung sind.
                            Wenn nämlich jemand mal aus Gag die Selbstzerstörung einleitet, obwohl es eigentlich keinen Grund gibt, und schlimmstenfalls die Besatzung noch nicht einmal Zeit hat, das Schiff zu evakuieren,. dann würde ich es nicht gerade schätzen, dass jedermann auf dem Schiff die Selbstzerstörung ohne Stimmerkennung oder Sicherheitscodes auslösen kann, da dies dann auch ein Selbstmordentertrupp könnte.
                            Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
                            Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
                            Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Nachtstute Beitrag anzeigen
                              ich denke, das bei Nemesis nur eine Stimme gebraucht wurde, weil es eine bestimmte Selbstzerstörung war.
                              Welche Selbstzerstörung soll das sein? Sofortige? Dafür bräuchte man erst recht mehr als nur einen Offizier. Und eine Zeitverzögerung kann Picard ja wohl kaum im Sinn gehabt haben.
                              Os homini sublime dedit caelumque tueri
                              Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                              - Ovid -

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X