Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie wird in StarTrek Antigravitation erzeugt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie wird in StarTrek Antigravitation erzeugt

    Schon in der neuen "Enterprise" scheinen die kleinen Gleiter, die kaum was dran haben völlig shwerelos zu fliegen, wie ist das in StarTrek möglich, welche Erfindung?
    heute
    morgen ^_^

  • #2
    Ist das nicht was für den Technik Bereich??

    http://www.scifi-forum.de/science-fi...in/st-technik/

    Kommentar


    • #3
      Zitat von O Brien Beitrag anzeigen
      Ist das nicht was für den Technik Bereich??

      http://www.scifi-forum.de/science-fi...in/st-technik/
      Richtig! Sorry bitte verschieben!
      heute
      morgen ^_^

      Kommentar


      • #4
        Hm, interessante Frage. Da bis jetzt noch niemand geantwortet hat, fang ich einfach mal an zu mutmaßen. Mir fallen dabei spontan drei Möglichkeiten.
        Erstens der Impulsantrieb wird einfach nach unten "umgelenkt", ähnlich wie bei einem Harrier.
        Zweitens, die Gravitationstechnologie wird genutzt um den umgekehrten Effekt zu erreichen, den man auf einem Schiff hat.
        Drittens es gibt irgendeine andere, von den o.g. unabhängige Technologie, die das Schiff oben hält.
        Oder viertens, so ein Shuttle wird vor dem Start mit Helium gefüllt, dann fliegst ja auch .

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Indigo Beitrag anzeigen
          Oder viertens, so ein Shuttle wird vor dem Start mit Helium gefüllt, dann fliegst ja auch .
          Warum nicht? Innerhalb der Shuttlerampe würds funktionieren, solange das atmosphärische Kraftfeld funktioniert. Und sobald das Shuttle die Rampe verlässt, übt die künstliche Schwerkraft eh keinen Einfluss mehr aus.
          "Man könnte das Ganze ja auch viel einfacher lösen, aber dann wärs ja fad!"

          --- Forum verlassen ---

          Kommentar


          • #6
            Künstliche Schwerkraft wird in Star Trek mittels Gravitationsplatten erzeugt.

            Im Prinzip ist es nicht weiter als sich drehende supraleitende Scheiben, die durch ein sehr starkes Magnetfeld angetrieben werden.


            Das TNG:TM sagt dazu:

            Zitat von Seite 158
            Das Schwerkraftfeld selbst entsteht durch einen kontrollierten Strom von Gravitonen, ähnlich denen, die der Traktorstrahl erzeugt. Die eingesetzten physikalischen Prinzipien sind die gleichen. Energie aus dem Elektroplasmasystem (EPS) wird in eine hohe Kammer aus Anicium-Titanid 454 geleitet, in einem versiegelten Zylinder mit einem Durchmesser von 50 cm und einer Höhe von 25 cm. In der Mitte des Zylinders schwebt, in unter Druck stehenden Chrylon-Gas, ein supraleitfähiger Rotor* aus Thoronium-Arkenid. Das Rotor*, der auf eine Rotationsrate von über 125.540 rpm eingestellt wird, erzeugt für nur wenige Pikosekunden ein Gravitonfeld.
            Bemerkung:
            *Rotor: An dieser Stelle des Buches steht "Stator", was natürlich falsch ist.
            Da ich das Buch auf deutsch habe und Übersetzungsfehler nicht auszuschließen sind, habe ich einfach mal das richtige Wort eingesetzt, der Rest des Textes entspricht dem aus dem Buch.


            Dieses Prinzip der Schwerkraftmanipulation wurde 10 Jahre nach Star Trek TNG durch Eugene Podkletnov durch einen Zufall bestätigt.
            Mein Profil bei Memory Alpha
            Treknology-Wiki

            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

            Kommentar


            • #7


              sorry aber das ist mir zu hoch, kein Ahnung wie das funktionieren soll, aber wenn es da steht dann wirds wohl stimmen...
              Obwohl mir die Heliumvariante inzwischen viel besser gefällt, vor allem, weil ich mir gerade vorstelle wie die Besatzung klingt nachdem sie ein paar Stunden in so einem Shuttle gearbeitet hat. Schon mal Helium eingeatmet und dann gesprochen? Ich sag nur Mickey Mouse...

              Kommentar


              • #8
                Helium im Shuttle würde nicht funktionieren, da Vakuum die geringere Dichte hat

                Ein Helium-Ballon steigt ja in der Atmosphäre auf, weil die Dichte von Helium viel geringer als die der Luft ist.
                Allerdings hat ein Shuttle eine Masse von etwa 50 Tonnen, da brauchst du für den Auftrieb verdammt viel Helium.
                Mein Profil bei Memory Alpha
                Treknology-Wiki

                Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Charan Beitrag anzeigen
                  Künstliche Schwerkraft wird in Star Trek mittels Gravitationsplatten erzeugt.

                  Im Prinzip ist es nicht weiter als sich drehende supraleitende Scheiben, die durch ein sehr starkes Magnetfeld angetrieben werden.


                  Das TNG:TM sagt dazu:



                  Bemerkung:
                  *Rotor: An dieser Stelle des Buches steht "Stator", was natürlich falsch ist.
                  Da ich das Buch auf deutsch habe und Übersetzungsfehler nicht auszuschließen sind, habe ich einfach mal das richtige Wort eingesetzt, der Rest des Textes entspricht dem aus dem Buch.


                  Dieses Prinzip der Schwerkraftmanipulation wurde 10 Jahre nach Star Trek TNG durch Eugene Podkletnov durch einen Zufall bestätigt.
                  Ok ausführlich.

                  Habe gehört, dass Wissenschaftler schon daran gearbeitet haben, aber nie einen wirklich sinnvollen Effekt erschaffen haben.
                  Habt ihr jemals die Dokumente über die Nazi Drehscheiben gelesen?
                  Die haben es anscheinend hingekriegt einen "Flugkreisel" also eine dreischeibige Platform zu kreieren, bei der zwei sich gegeneinander rotieren und die dritte in der Mitte für den festen Rumpf dient, das hat angeblich funktioniert als echte Antigravitation. Nunja bekanntlich sind UFOs sehr umstritten in der Gesellschaft
                  Wie auch immer, ich bin der Überzeugung, dass das amerikansiche Militär sie schon längst haben
                  heute
                  morgen ^_^

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Charan Beitrag anzeigen
                    Helium im Shuttle würde nicht funktionieren, da Vakuum die geringere Dichte hat

                    Ein Helium-Ballon steigt ja in der Atmosphäre auf, weil die Dichte von Helium viel geringer als die der Luft ist.
                    Allerdings hat ein Shuttle eine Masse von etwa 50 Tonnen, da brauchst du für den Auftrieb verdammt viel Helium.
                    In der Shuttlerampe ist herrscht ja eine normale Atmosphäre wie im genzen Schiff, sprich Luft. Also sollte das Helium schon Auftrieb verleihen. Wenn du dich auf außerhalb der Rampe beziehst, sage ich dir, dass das Shuttle dort KEINER künstlichen Gravitation ausgesetzt ist.
                    "Man könnte das Ganze ja auch viel einfacher lösen, aber dann wärs ja fad!"

                    --- Forum verlassen ---

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Charan Beitrag anzeigen
                      Dieses Prinzip der Schwerkraftmanipulation wurde 10 Jahre nach Star Trek TNG durch Eugene Podkletnov durch einen Zufall bestätigt.
                      Das hät mich sehr gewundert wenn das so stimmt, wie es auf der Seite steht.
                      Ich hab mich öfters versucht auf dem Gebiet der Schwerkraft weiterzubilden, um ich hab noch nie von so einem Experiment gehört. Bisher galt in meinem Verständnis Gravitation als nicht abschirmbar.
                      Dazu hab ich grad was auf Hauptseite - Wikipedia gefunden, was mein bisherigen Wissensstand bestätigen dürfte:

                      Eugene Podkletnov

                      Dr. Eugene Podkletnov (russisch Евгений Подклетнов/ Jewgeni Podkletnow, wiss. Transliteration Evgenij Podkletnov) ist ein russischer Chemiker und Materialwissenschaftler. Zur Zeit ist er am Moscow Chemical Scientific Research Centre tätig.

                      Er behauptet, im September 1996 in Finnland bei Experimenten mit rotierenden Hochtemperatur-Supraleitern an der Universität von Tampere einen Effekt der Abschirmung des Gravitationsfelds beobachtet zu haben, den er auf Antigravitation zurückführt. Ein Gegenstand oberhalb des Supraleiters habe eine geringere Gewichtskraft als normal erfahren. Sein Experiment konnte bisher von unabhängiger Stelle nicht reproduziert werden. Seine Aussagen sind deshalb höchst umstritten.
                      You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                      Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                      Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                      >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Rocky90 Beitrag anzeigen
                        Ok ausführlich.

                        Habe gehört, dass Wissenschaftler schon daran gearbeitet haben, aber nie einen wirklich sinnvollen Effekt erschaffen haben.
                        Habt ihr jemals die Dokumente über die Nazi Drehscheiben gelesen?
                        Die haben es anscheinend hingekriegt einen "Flugkreisel" also eine dreischeibige Platform zu kreieren, bei der zwei sich gegeneinander rotieren und die dritte in der Mitte für den festen Rumpf dient, das hat angeblich funktioniert als echte Antigravitation. Nunja bekanntlich sind UFOs sehr umstritten in der Gesellschaft
                        Wie auch immer, ich bin der Überzeugung, dass das amerikansiche Militär sie schon längst haben
                        Ich hab auch so was gehört, aber Test Objekte sind nur par Mikrogramen leichter geworden. Und Wissenschaftler sind noch nicht sicher ob es dabei um Antigravitation handelt.

                        Kommentar


                        • #13
                          Eugene Podkletnov hat garnix bewiesen .... leider
                          Er hat was gefunden und darf nicht weitermachen. ( Verschwörungstheorien wir kommen )
                          Bestätigt hat es niemand.
                          Abgestritten aber auch nicht.
                          Manchmal ist ein Versprechen näher an dem Sinn des nicht sagen wollen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zumindestens das Experiment von John Schnurer wurde widerlegt, da seine Masseveränderungen nix anderes als Auftriebseffekte im flüssigen Stickstoff waren: Antigravitation? - Eine Reproduktion von Schnurers Experiment

                            Ich denke mal in der Theorie ist eine abstoßende Kraft, die Quantenmechanisch der Gravitation gleicht, möglich, aber ob diese Theorie jemals einen praktischen Nutzen hat, bezweifle ich einfach mal.

                            Im TNG:TM, welches vor 1995 herausgekommen ist, haben sich die Autoren eben Supraleiter in Verbindung mit elektromagnetischer Energie als künstliche Schwerkraft- und Antischwerkraft-Erzeugungsmöglicheit ausgedacht.

                            Ich nehme einfach mal an, dass es dummer Zufall war, dass Podkletnovs Experiment in eine ähnliche Richtung arbeitete, oder er hat zuviel Star Trek TMs gelesen


                            Selbst wenn die Antigravitation irgendwann mal widerlegt wird, im virtuellen Star Trek-Universum lebt sie weiter
                            Mein Profil bei Memory Alpha
                            Treknology-Wiki

                            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                            Kommentar


                            • #15
                              Also ich tippe auf Magnetfelder da gleich polarietät sich abstößt könnte man schweben (z.B Transrapid) in den Hangars könnte das so funktionieren das der Boden vom Shuttle bis zum Hangartor ein Magnetfeld erzeugt und das shuttle genauso eins. Auf der Erde könnte es auch möglich sein da die Erde auch ein Magnetfeld besitzt. Wie aber die Antigravitionsstiefeln wie zum beispiel in STV funktionieren wüßte ich auch nicht. Aber irgendwelche Düsentechnik wäre auch nicht unlogisch zum Beispiel von Senkrechtstartern wenn man die Technik weiterentwickelt kann man sowas sogar in Stiefeln einbauen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X