Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Trilithium

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trilithium

    Tag allerseits!

    Wie der Thread-Titel schon verrät, geht es um das berüchtigte Trilithium/Trilizium.
    Spätestens seit "Generations" ist es jedermann ein Begriff, doch unlängst stolperte ich bei Memory Alpha (englisch) über eine Fußnote, die mich ein wenig erstaunte.

    Darin hieß es, dass Trilithium die nächste Evolutionsstufe des Warpantriebs einläuten würde, indem es das Dilizium ersetzt.

    Nun ist es ja leider eine traurige Wahrheit, dass sich bei MA so manches Märchen einfindet...
    Mittlerweile findet sich eine derartige Anmerkung dort nicht mehr, allerdings stand damals dabei, dass diese Erklärung angeblich in einer Episode von TNG durch Geordie getätigt wurde.

    Da ich die DVDs immer noch nicht habe, kann ich das leider selbst nicht nachprüfen, und zu meinem Bedauern weiß ich auch nicht mehr, welche Episode es gewesen sein könnte, deswegen bitte ich alle, die es überprüfen können, um eine Verfikation bzw. Falsifikation der Antwort auf diese Frage:

    Ist es ein kanonisches Faktum, dass Trilizium das Dilizium als Schlüsselpunkt der Materie/Antimaterie-Energiegewinnung ablösen wird bzw. könnte?

    Ich bin gespannt!
    (Dank bereits im Voraus an alle, die eventuell für ihre Antwort erst recherchieren müssen!)



    PS: Bitte keine Aufklärung darüber, was man ansonsten über Trilizium bereits weiß. Ich glaube, die meisten wissen Bescheid, und ansonsten findet sich alles Wichtige hier: Trilithium - Memory Alpha, the Star Trek Wiki
    Os homini sublime dedit caelumque tueri
    Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

    - Ovid -

  • #2
    Also erstmal vom canon-Standpunkt gesehen:
    Trilithium kam in Star Trek soweit ich weiß 5 mal vor:

    Einmal ist Trilithium-Harz ein Abfallprodukt des Warpantriebes, welches höchst instabil und explosiv ist.
    (TNG "In der Hand von Terroristen")
    Reines Trilithium ist in der Lage Kernfusion zu stoppen
    (ST7 "Treffen der Generationen")
    Die Bombe die den Stern um den Bayo kreist zur Supernova machen sollte enthielt u.a. auch Trilithium
    (DS9 "Im Lichte des Inferno")
    Romulaner verwenden Trilithium in ihren Plasmatorpedos
    (DS9 "Schatten und Symbole")
    Man kann Trilithium aus Paralithium und Dilithium synthetisieren
    (VOY "Das Hochsicherheitsgefängnis"


    Vom "wissenschaftlichen" Standpunkt gesehen:

    Trillithium ist genau wie Dillithium nur ein Vielfaches von "Lithium".
    Paralithium ist die einfache Form, Dilithium die doppelte und Trilithium eben die dreifache.

    Aufgrund der Molekülgröße ist es sehr instabil und kann leicht zur Explosion gebracht werden, also enthält das Molekül eine gewisse durch Gitterspannungen gespeichterte Energie.
    Für eine moderierte M/AM-Reaktion wäre es aber unbrauchbar.

    Die Tatsache das es Kernfusionen unterdrücken kann, wahrscheinlich weil es bestimmte quantenmechanische Vorgänge blockiert oder abbremst, ist wohl ausschlaggebend, das die Romulaner es für ihre Plasmatorpedos verwenden um die Plasmastabilität zu erhöhen und ungewollte Plasmafusionsprozesse zu verhindern.
    Außerdem erhöht es die effektive Sprengkraft...

    Das ist eigentlich alles was über Trilithium bekannt ist.
    Die genaue Auflistung der Eigenschaften findet sich u.a. hier
    (Einiges auf dieser Seite habe ich auch mit ergänzt, wie man an meinem Real-Namen sehen kann^^)


    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

    Charan schrieb nach 3 Minuten und 2 Sekunden:

    Zitat von Roman Beitrag anzeigen
    Tag allerseits!

    PS: Bitte keine Aufklärung darüber, was man ansonsten über Trilizium bereits weiß. Ich glaube, die meisten wissen Bescheid, und ansonsten findet sich alles Wichtige hier: Trilithium - Memory Alpha, the Star Trek Wiki
    Ich habe es trotzdem nochmal aufgelistet, nur um mal zu begründen, warum Trilithium absolut ungeeignet für Warpantriebe ist.
    Mir ist absolut keine Folge bekannt, wo LCdr LaForge Trilithium in irgendeine Beziehung zu zukünftigen Antriebsformen gestellt hat.
    Zuletzt geändert von McWire; 26.06.2007, 14:44. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Charan Beitrag anzeigen
      Aufgrund der Molekülgröße ist es sehr instabil und kann leicht zur Explosion gebracht werden, also enthält das Molekül eine gewisse durch Gitterspannungen gespeichterte Energie.
      Für eine moderierte M/AM-Reaktion wäre es aber unbrauchbar.
      *seufz*
      Wenn ich extra darum bitte, KEINE Auskünfte darüber zu geben, was über Trilizium bereits bekannt ist, gereicht dir das wohl trotzdem zum Anlass jede noch so kleine Erwähnung aufzulisten, oder?
      Deine Begründung reicht da kaum aus - die Hälfte deiner Angaben war überflüssig.

      Anyway.
      Bitte sei doch so gut und führe näher aus, wieso Trilizium - abgesehen von seinen Eigenschaften, die es als Waffe verwendbar machen - unbrauchbar für den Warpantrieb wäre. Ich konnte bislang keinen trifftigen Grund finden, diese Möglichkeit auszuschließen.

      Und an alle anderen: Wie steht es nun mit Geordies Erläuterung in der fraglichen Episode? Humbug oder doch existent?
      Os homini sublime dedit caelumque tueri
      Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

      - Ovid -

      Kommentar


      • #4
        Wenn ich was aufliste, dann mache ich das immer penibel oder genau, egal obs verlangt wird oder nicht...
        Und PS: Ich war nur noch nicht fertig... quasi das Vorwort zum eigentlichen Beitrag




        Ich weiß nicht inwieweit du dich mit Kernphysik auskennst...

        Die Frage warum man Trilithium nicht im Warpkern verwendet ist die gleiche Frage warum man in den Steuerstäben von Kernspaltungskraftwerken bestimmte Nuklide nicht verwendet, obwohl ihre Absorptionsquerschnitt von Neutronen wesentlich höher liegt als z.B. die derzeitgen Bor-Steuerstäbe.
        Genausogut könnte man was weiß ich, Uran 238 als Neutronenfänger nutzen.
        (Ist sogar ein noch besser Neutronenfänger als Bor )
        Das Problem ist dabei ist nicht die Tatsache das ein Stoff A und ein Stoff B Energie aufnehmen können, sondern das Problem ist das Stoff A die Energie aufnehmen kann und stabil bleibt, während Stoff B zwar die Energie auf aufnehmen kann, jedoch sich in einen instabilen Stoff B2 umwandelt.

        Trilithium kann genau wie Dilithium quantenphysikalische Umwandlungsprozesse moderieren bzw bremsen.
        Trilithium kann sogar komplette Kernfusionsprozesse stoppen, während Dilithium nur verhindert das die Antimaterie mit der Materie sich in relativ nutzlose reine EM-Strahlung (Gammastrahlung) verwandelt.
        Wenn man den Dilithium-Kristall durch einen Trilithium-Kristall (oder was auch immer für eine Materialform) ersetze, so würde das Trilithium die Reaktion zu Gamma-Strahlung wohl auch verhindert.
        Nur würde das Trilithium instabil, sobald es eine gewisse Grenzenergie aufgenommen hat und der Warpkern würde dir um die Ohren fliegen.
        Dilithium hat noch die "Ausweichmöglichkeit" sich, um die Gitterstabilität zu bewaren, in Trilithium umzuwandeln, ähnlich wie O2(Luftsauerstoff) sich unter UV-Strahlung in O3(Ozon) umwandelt.
        Trilithium würde einfach explosionsartig zerfallen und damit die aufgestaute Energie abbauen, genauso wie Ozon(O3) bei weitere Bestrahlung in sehr energiereiche O-Radikale zerfällt.
        Mein Profil bei Memory Alpha
        Treknology-Wiki

        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

        Kommentar


        • #5
          Ist es ein kanonisches Faktum, dass Trilizium das Dilizium als Schlüsselpunkt der Materie/Antimaterie-Energiegewinnung ablösen wird bzw. könnte?
          Das besondere am Dilithiumkristall ist das er als einzig bekannte Materie nicht mit Antimaterie reagiert. Darum wird die Materie/Antimaterie Reaktion im Warpkern durch die Kristalle geleitet.

          Es ist nichts darüber bekannt das Trilithium die selbe Eigenschaft hat, neben den oben ihm zugeschrieben Eigenschaften. Auch ist nichts darüber bekannt in welcher Form es auftritt, d.h. eben kristallin um in Warpreaktoren eingesetzt zu werden.

          Alle Canonfakten sprechen gegen einen Einsatz von Trilithium im Antrieb.


          Edit: @Charan, ups da hast du schneller getippt als ich und auch eine anschaulichere Erklärung gebracht.
          "Fortune favors the bold!"

          kosst-amojan.mybrute.com

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Charan Beitrag anzeigen
            Wenn ich was aufliste, dann mache ich das immer penibel oder genau, egal obs verlangt wird oder nicht...
            Und PS: Ich war nur noch nicht fertig... quasi das Vorwort zum eigentlichen Beitrag
            Was für die Beantwortung der Frage allerdings völlig unerheblich ist, zumal ich bereits alles Wissenswerte verlinkt habe. Aber egal.



            Zitat von Charan Beitrag anzeigen
            Ich weiß nicht inwieweit du dich mit Kernphysik auskennst...
            et cetera
            Ich frage mich jetzt doch stark, woher du das Wissen über diesen fiktiven Stoff nehmen willst. Einfach zu sagen, dass es eine andere Form von Lizium ist (was gar nicht gesagt ist; Dilizium kann rein chemisch auch kein Abkömmling von Lizium sein! ) reicht nicht aus, um dahingehend eine objektive Aussage zu treffen.

            Aber darum geht es ja auch gar nicht, sondern um die Frage, ob die Verwendbarkeit nun aufgezeigt wurde, oder nicht!
            Os homini sublime dedit caelumque tueri
            Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

            - Ovid -

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Roman Beitrag anzeigen
              Was für die Beantwortung der Frage allerdings völlig unerheblich ist, zumal ich bereits alles Wissenswerte verlinkt habe. Aber egal.

              Ich frage mich jetzt doch stark, woher du das Wissen über diesen fiktiven Stoff nehmen willst. Einfach zu sagen, dass es eine andere Form von Lizium ist (was gar nicht gesagt ist; Dilizium kann rein chemisch auch kein Abkömmling von Lizium sein! ) reicht nicht aus, um dahingehend eine objektive Aussage zu treffen.

              Aber darum geht es ja auch gar nicht, sondern um die Frage, ob die Verwendbarkeit nun aufgezeigt wurde, oder nicht!
              Es wurde NIE gesagt, das Trilithium für Warpantrieb verwendet werden kann, in keiner TNG oder DS9-Folge. (Gut für VOY verbürg ich mich mal nicht.)

              Dilithium ist ja kein Vielfaches von Lithium sondern eine Komplexverbindung, die u.a. Eisen und andere Elemente aber auch Lithium-Atome enthält. (Technik der USS Enterprise, dort steht sogar die Gitterformel angedeutet).

              Die Grundform ist das Paralithium, welches in Star Trek schon vorkam und als Synthesegrundstoff für das Trilithium erwähnt wurde.
              Das Dilithium ist dann quasi das Dimer und Trilithium das Trimer dieser komplexen Grundstruktur.

              Es ist canon bekannt, das Trilithium in Form eines Harzes Abfallprodukt des Warpantriebes ist.
              Wenn ein Dimer wie Dilithium ständig einer hohen Bestrahlung ausgesetzt ist, ist es wie bei Sauerstoff möglich, das es sich mit der Zeit in das Trimer umwandelt, um die aufgenommene Energie zu speichern ohne zu zerfallen.
              Dabei wird dann die Gitterenergie erhöht, warum das Trilithium gegenüber dem Dilithium aus so extrem instabil gegen weitere Energieaufnahmen ist.

              In der Natur egal ob Real oder Star Trek sind Prozesse und Stoffe immer bestrebt in den stabilsten Zustand zu gelangen (Stichwort Entropie).
              Darum gibts ja bei Atomhüllen ja die Oktett-Regel bei den Elektronen.
              Wenn man jetzt ein Atom anregt, so versucht es den für dieses Energieniveau möglichen stabilen Zustand zu erreichen, z.B. in dem es im einfachsten Fall ein Elektron abgibt und sich in ein Ion umwandelt.

              Genauso ist vorstellbar, das sich Dilithium bei starker Energieaufnahme in angeregtes Paralithium aufspaltet, welches sich mit anderem vorhandenen Dilithium zu Trilithium addiert oder kondensiert.
              Mein Profil bei Memory Alpha
              Treknology-Wiki

              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Charan Beitrag anzeigen
                Es wurde NIE gesagt, das Trilithium für Warpantrieb verwendet werden kann, in keiner TNG oder DS9-Folge. (Gut für VOY verbürg ich mich mal nicht.)
                Sagst du das, weil's irgendwo so aufgelistet ist, oder weil du eine solche Referenz persönlich (aufgrund deiner profunden Kenntnisse der Episoden) ausschließen kannst? Nur 'ne Frage. Ich sagte ja, ich habe die DVDs noch immer nicht.
                Zitat von Charan Beitrag anzeigen
                Wenn ein Dimer wie Dilithium ständig einer hohen Bestrahlung ausgesetzt ist, ist es wie bei Sauerstoff möglich, das es sich mit der Zeit in das Trimer umwandelt, um die aufgenommene Energie zu speichern ohne zu zerfallen.
                Dabei wird dann die Gitterenergie erhöht, warum das Trilithium gegenüber dem Dilithium aus so extrem instabil gegen weitere Energieaufnahmen ist.
                Ist schon klar. Aber die Energie wird ja abgeleitet. Wäre es undenkbar zu sagen, dass sich aufgrund dessen nie genug Energie in der Gitterstruktur befinden kann, sodass diese nicht kollabiert?
                Os homini sublime dedit caelumque tueri
                Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                - Ovid -

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Roman Beitrag anzeigen
                  Sagst du das, weil's irgendwo so aufgelistet ist, oder weil du eine solche Referenz persönlich (aufgrund deiner profunden Kenntnisse der Episoden) ausschließen kannst? Nur 'ne Frage. Ich sagte ja, ich habe die DVDs noch immer nicht.
                  Ist schon klar. Aber die Energie wird ja abgeleitet. Wäre es undenkbar zu sagen, dass sich aufgrund dessen nie genug Energie in der Gitterstruktur befinden kann, sodass diese nicht kollabiert?

                  zu 1.
                  Ich habe die Transcripte zu allen Folgen von TOS bis VOY und dort gibts keine Referenz. (Gut einige Script sind auch nur Rohdrehbücher, die vor der Umsetzung nochmals modifiziert wurden, daher kann ich keine endgültige Aussage mache... daher das NIE bitte eher als NICHT interpretieren)
                  Außerdem habe ich die DVDs und auch die ganze mehr oder weniger als canon angesehene Hintergrundliteratur (TMs, Enzyklopedien, Fact Files, etc pp)
                  Ich habe jetzt nur mal schnell TNG und DS9 überflogen udn nach Trilithium gesucht.
                  Die VOY-Transcripte sind auf einer anderen HP, da muss ich erst noch schauen.

                  Zudem gibts weder bei EAS in der Partikel-Liste (die leider nicht vollständig ist) noch in den 2 von uns genutzen MAs (englisch und deutsch) irgenwelche Hinweise in dieser Richtung. (jedenfalls nicht mehr).
                  Auch ditl.org schweigt sich drüber aus.

                  zu 2.
                  Woher kommt dann das Trilithium im Warpkern der Enterprise-D?
                  Solange es da niemand mit Absicht hineingetan hat, bleibt nur die Erklärung über die Dilithium-Kristall-Abnutzung und gewisse Umwandlungsprozesse zu denen es genügend Äquivalente in der realen Natur gibt.
                  Mein Lieblingsbeispiel ist nach wie vor die Ozon-Synthese in der Tropopause/Stratosphäre. [O2 + UV-Photon = 2*O-Radikal; 2*O-Radikal + 2*O2 = 2*O3(Ozon)]
                  Mein Profil bei Memory Alpha
                  Treknology-Wiki

                  Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                  Kommentar


                  • #10
                    Gut, wenn da nichts ist, dann hat MA mal wieder gesponnen. Wäre ja nicht das erste Mal!

                    Wenn man dem TM glauben darf (keine Ahnung, ob irgendwo in einer Randbemerkung mal etwas Gegenteiliges gesagt wurde), ist Dilizium in seiner Rohform an und für sich auch nicht fähig Antimaterie zu leiten, sondern muss erst stark elektromagnetisch aufgeladen werden - AFAIR.

                    Wäre es nicht aus demselben Grund möglich, dass auch das Trilizium seine Anwendbarkeit zum selben Zweck finden könnte?

                    Versteh mich jetzt nicht falsch: Wenn's nicht geht, geht's nicht. Ich will nur alle Möglichkeiten ausschöpfen.

                    Werde mein TM suchen, falls es erforderlich sein sollte.
                    Os homini sublime dedit caelumque tueri
                    Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                    - Ovid -

                    Kommentar


                    • #11
                      Wenn man es schafft Trilithium elektromagnetisch aufzuladen, ohne das es dabei detoniert oder zerfällt, könnte man es rein theoretisch sicherlich auch Antimaterie aussetzen, ohne das diese damit zerstrahlt.
                      Das Problem bei der Sache ist und das wurde ja in der entsprechenden TNG-Folge schön erklärt, werden die Trilithium-Rückstände ständig aus dem Warpantrieb gefiltert, da die Substanz auf äußere Einflüsse wie z.B. auch Strahlung sehr instabil wird und detonieren kann.

                      Was aber Trimere gegenüber Dimeren nicht haben, ums mal allgemein zu schreiben, Dimere sind meistens achsensymmetrische chemische Verbindungen, während Trimere oftmals asymmetrisch oder nur rotationssymmetrisch sind.
                      Da ich mal denke das die Gittersymmetrie bei der Warpantriebverwendung eine Rolle spielt, wäre es möglich das Trilithium schon wegen der fehlenden Symmetrie für eine saubere Antimaterieleitung ausfällt.
                      Mein Profil bei Memory Alpha
                      Treknology-Wiki

                      Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Charan Beitrag anzeigen
                        Wenn man es schafft Trilithium elektromagnetisch aufzuladen, ohne das es dabei detoniert oder zerfällt, könnte man es rein theoretisch sicherlich auch Antimaterie aussetzen, ohne das diese damit zerstrahlt.
                        Das Problem bei der Sache ist und das wurde ja in der entsprechenden TNG-Folge schön erklärt, werden die Trilithium-Rückstände ständig aus dem Warpantrieb gefiltert, da die Substanz auf äußere Einflüsse wie z.B. auch Strahlung sehr instabil wird und detonieren kann.

                        Was aber Trimere gegenüber Dimeren nicht haben, ums mal allgemein zu schreiben, Dimere sind meistens achsensymmetrische chemische Verbindungen, während Trimere oftmals asymmetrisch sind.
                        Da ich mal denke das die Gittersymmetrie bei der Warpantriebverwendung eine Rolle spielt, wäre es möglich das Trilithium schon wegen der fehlenden Symmetrie für eine saubere Antimaterieleitung ausfällt.
                        Gute Argumente.
                        Ich werde trotzdem meine neugierige Verwunderung nicht los, wieso dann ein so eindeutiger Verweis auf eine Aussage Geordies und eine Episode ihren Einzug in den entsprechenden MA-Artikel finden konnten.

                        PS: Ah, mit etwas Rechere in der Evolution des Artikel konnte ich die fragliche Zeile (offenbar doch ohne Geordie) finden.
                        Trilithium crystals were posited as the next generation of matter/antimatter reaction mediators. (TNG: "Coming of Age")
                        Tatsächlich wäre mir eine derartige Aussage in dieser Folge unbekannt. Aus demselben Grund wurde sie auch gelöscht. Möglicherweise war sie aber einer Graphik zu entnehmen...?
                        Kann dazu jemand nähere Angaben machen?
                        Os homini sublime dedit caelumque tueri
                        Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                        - Ovid -

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X