Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zeitreise der Borg

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zeitreise der Borg

    Als die Borg in STVIII zurück ins 21.Jh. reisten, gab es doch plötzlich zwei Kollektive oder nicht - wie ist das möglich? Zwei getrennte Kollektive mit zwei unterschiedlichen Königinnen?

    Was ist eure Meinung dazu?
    "Möge die Macht mit dir sein"
    "Lebe lange und in Frieden"

  • #2
    War eigentlich kein Problem, da das eine Kollektiv nicht im Kontakt mit dem anderen war.
    Die durch die Zeit gereisten Borg wollten ja nur ein Signal in den Delta-Quadranten schicken um die bereits exisitierenden Borg auf die Erde aufmerksam zu machen, ich denke sie selbst hätten sich problemlos in das vorhandene Kollektiv eingefügt.
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

    Kommentar


    • #3
      Ja, aber eigentlich hätten sie in Kontakt stehen müssen. Schließlich können die Borg ja offenbar über solche Entfernungen kommunizieren. Außerdem sind das ja dann praktisch zwei verschiedene "Betriebssysteme" ( ) die da kollidieren. Die Borg aus dem 24.Jh. dürften ja auch in ihrer Vernetzung wesentlicher weiter sein, als die im 21.Jh. -> Systemabstürze??
      "Möge die Macht mit dir sein"
      "Lebe lange und in Frieden"

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Windu Beitrag anzeigen
        Schließlich können die Borg ja offenbar über solche Entfernungen kommunizieren.
        Scheint ja offenbar nicht so zu sein. Sie waren in ST8 eindeutig auf den Hauptdeflektor der Enterprise angewiesen. In dem kurzen Moment, in dem die Sphäre aus dem Zeitwirbel kam und ehe sie von der Enterprise zerstört wurde, hätten die Borg mit dem Kollektiv des 21. Jhdts. kommunizieren können. Aber vermutlich war nicht ausreichend Zeit, um zu sich einzuloggen. Selbst mit Transwarp-Geschwindigkeit dauert's, bis eine Nachricht auch nur in eine Richtung gesendet werden kann.

        Kommentar


        • #5
          Sie konnten nicht über diese Entfernungen kommunizieren, darum mussten sie den Hauptdeflektor der Enterprise auch in eine Interplex-Bake umbauen.
          Selbst für die Borg des 24. Jh. ist Echtzeitkommunikation über 60.000 Lj noch ein wenig problematisch.

          Ich nehme mal an die Borg-Königin hat diesen Angriff geleitet, weil kein direkter Kontakt mehr zum Kollektiv bestand und sie so als zentraler Knoten dienen musste, sie hätte wohl später auch den Datenstrom zwischen den Kollektiven gefiltert und angepasst.
          Ich denke mal die Borg haben die Zeitreise fest eingeplant und wussten das sie mit 1 Kubus keine Chance hatten.
          Mein Profil bei Memory Alpha
          Treknology-Wiki

          Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Charan Beitrag anzeigen
            Ich nehme mal an die Borg-Königin hat diesen Angriff geleitet, weil kein direkter Kontakt mehr zum Kollektiv bestand und sie so als zentraler Knoten dienen musste, sie hätte wohl später auch den Datenstrom zwischen den Kollektiven gefiltert und angepasst.
            Ich denke mal die Borg haben die Zeitreise fest eingeplant und wussten das sie mit 1 Kubus keine Chance hatten.
            Dass der Kubus keinen Erfolg hat, haben sie nicht eingeplant. Ansonsten hätten sie die Sphäre irgendwo im Delta-Quadranten auf Zeitreise und zur unterentwickelten Erde geschickt.

            Die Zeitreise schien für die Borg eher ein Notfallplan gewesen zu sein, dessen Durchführbarkeit sich nicht sicherstellen ließ.

            Kommentar


            • #7
              Das es ihre Absicht war durch die Zeit zu reisen ist für mich klar. Aber vor dem Zeitsprung war es ja auch kein Problem für die Borg mit dem Kollektiv zu kommunizieren - man war ja schon öfters über solch große Distanzen vom Delta-Quandranten entfernt. Warum ging das also nicht im 21.Jh.? Die Technik hatten sie ja dabei.

              Was mich auch schon immer gewundert hat, dass die Borg nicht einfach ein paar Lichtjahre vor der Schlacht in die Zeit zurückgereist sind. Dann hätte ihnen unmöglich jemand folgen können und die gesamte Menschheit wäre jetzt Borg.
              "Möge die Macht mit dir sein"
              "Lebe lange und in Frieden"

              Kommentar


              • #8
                Würde ich auch sagen, da sie ja dank Picard besiegt wurden. Er wusste, wo die Borg grad geschwächt waren. Dadurch wurde der Kubus dann auch vernichtet und der andere Plan ausgeführt.

                - - - - Mein VT - - - -

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Windu Beitrag anzeigen
                  Was mich auch schon immer gewundert hat, dass die Borg nicht einfach ein paar Lichtjahre vor der Schlacht in die Zeit zurückgereist sind. Dann hätte ihnen unmöglich jemand folgen können und die gesamte Menschheit wäre jetzt Borg.
                  Eben. Das heißt, dass die Borg die Zetreise nur als Notfallplan umsetzen wollten, wenn konventionelle Mittel versagen.

                  Die Borg könnten im 24. Jhdt. natürlich mit ihren Artgenossen im Delta-Quadranten kommunizieren - aber sicher auch nicht in Echtzeit. Selbst mit Transwarp-Geschwindigkeit bräuchte eine Nachricht ein paar Minuten, um diese Distanz zurückzulegen. Die Borg sind aber natürlich nicht abgeschnitten vom Kollektiv. Sei bekommen halt alle Infos nur eben ein paar Minuten später als Borg, die näher am Nexus (oder Transwarpzentren?) sind.

                  Im 21. Jhdt. haben die Borg keine Verbindung zur frisch eingetroffenen Sphäre gehabt. Kein Wunder, woher sollten sie wissen, dass so weit von zu Hause andere Borg sind. Die Sphäre musste ersteinmal auf sich Aufmerksam machen und (ich drück's mal so aus) sich "einwählen". Ging aber nicht, weil die Enterprise die Sphäre vorher vernichtet hat.

                  Kommentar


                  • #10
                    MOment mal, die Borg haben es einmal geschaft, ein Signal in den Deltaquadranten zu schicken, was ja überhaupt erst die Ereignisskette ausgelöst hat, wobei das Auslösen ja prinzipiell bei solchen paradoxien egal ist, es sit völlig egal wo man anfängt, beim Zeitsprung mit Q oder mit ENT oder TNG oder FC...is schnuppe, aber dier Borg sandten ein Signal an die Borg im Deltaquadranten und das Signal braucht laut Archer 200 Jahre...das war auch dann der Grund, warum in nur 6000 Lichtjahren Entfernugn ein Borgshciff unterwegs war, dass Q Picard gezeigt hat...es hatte nicht den Kurs geändert...es war bereits auf dem Weg...hat unterwegs natürlich ordnetlich gewütet, bei den Raqndkolonien der Föderation und den Romis (die neutrale Zone und In den Händen der Borg)...

                    Kommentar


                    • #11
                      Das Signal, welches dann aber auch tatsächlich im Deltaquandranten ankam, stammt von den Borg, mit denen es Archer zu tun hatte. Sie hatten ja nur sehr begrenzte Technologien zur Verfügung, weshalb die Nachricht auch nicht mit Transwarp gesendet wurde. Dass es aber eine Borgsphere es nicht mal fertig bringt zumindest eine Nachricht abzusetzen halte ich für sehr unglaubwürdig.

                      @picard28...: Soweit ich mich erinnere hat Q die Ent-D weit in den Deltaquadranten befördert. Sie muss also nicht das Borgschiff getroffen haben, welches dann auch zur Erde flog. Der Rest deiner Kausalkette ist aber richtig.

                      Wie ist das aber jetzt eigentlich mit den Borg. Kann es da so eine Art Unterkollektiv geben? Bisher hatte ich nämlich immer den Eindruck, dass alle Borg in direktem unmittelbaren Kontakt zueinander waren.
                      "Möge die Macht mit dir sein"
                      "Lebe lange und in Frieden"

                      Kommentar


                      • #12
                        Zum einen: Bei den Borg gibt es immer Unterkollektive. Auf jedem Schiff. Das Vinculum ist eindeutig dafür zuständig, das die Gedanken der Borg auf einem Schiff in Einklang gebracht werden. An Bord der Ent-E scheint die Königin diese Aufgabe übernommen zu haben. Ebenso wie die Vernichtung oder Fehlfunktionen im Vinculum die Borg auf einem Kubus ins Chaos stürzen, so hat der Tod der Königin offensichtlich im Minikollektiv auf der Ent-E schwere Schäden an den Borg verursacht.

                        Zudem können auch kleinere Gruppen einzelner Borg getrennt vom Kollektiv aggieren. Scheibar läuft das wie bei den Bynären ab. Solang es wenige sind kommt dort kein Chaos hinein.


                        Zur Kommunikation der Borgshäre zu den Borg des 21. Jhr:
                        Wurde die Sphäre nicht beschädigt, warum die Ent-E sie überhaupt erst unter relativ geringem Einsatz vernichten konnte?
                        You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                        Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                        Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                        >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Erebos Beitrag anzeigen
                          Zur Kommunikation der Borgshäre zu den Borg des 21. Jhr:
                          Wurde die Sphäre nicht beschädigt, warum die Ent-E sie überhaupt erst unter relativ geringem Einsatz vernichten konnte?
                          Soweit man das im Film erkennen kann wird nur der Kubus schwer beschossen. Daraufhin wird die Spähre "evakuiert" und kurz nachdem die Spähre den Kubus verlassen hat explodiert dieser. Auf die Sphäre wird dann aber nicht mehr geschossen, bevor sie in den Zeitstrudel fliegt. Es macht eigentlich nicht den Anschein, dass die Sphäre beschädigt wurde - nicht einmal leicht.
                          "Möge die Macht mit dir sein"
                          "Lebe lange und in Frieden"

                          Kommentar


                          • #14
                            Kann es nicht sein, dass dadurch, dass das eine Kollektiv aus der Zukunft kam, die zwei Kollektive "auf unterrschiedlichen Frequenzen funken", um es mal primitiv auszudrücken?
                            Live long and Prosper!

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich denke die Borg des 24. Jh sollten die Frequenzen der Borg des 21. Jh kennen

                              Eine Sphäre hat wohl nicht genug Energie oder die notwenide Technik um ein Subraumsignal verständlich über 60.000 Lj zu schicken.
                              Ein Signal wird ohne entsprechende Relais-Station schnell zerstreut, warum alle Großmächte in jedem Sektor mindestens 1 Relaisstation haben.

                              Nur der Deflektor der USS Enterprise-E hatte eine genügend starke Bündelung und der Warpkern genügend Energie um das Signal so weit zu projezieren, dass es noch gelesen werden kann.
                              Die Borg hätten sicher auch ohne die Enterprise-E-Deflektoreinheit einen solchen Sender bauen können, jedoch nicht in kurzer Zeit und da die Sphäre zerstört wurde, da sie keine Schilde hatte (wegen Störungen durch den Zeitwirbel) haben die Borg eben die nächstbeste und vorallem nächstschnellste Möglichkeit ausgenutzt und die Enterprise-E teilweise assimiliert um das Signal versuchen zu senden.
                              Aber in jedem Fall hätten sie einen solchen Spezial-Sender erstmal bauen müssen.
                              Mein Profil bei Memory Alpha
                              Treknology-Wiki

                              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X