Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Risikoreiche Bild zu Bild Komunikation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Risikoreiche Bild zu Bild Komunikation

    Bei Star trek wird ja bekanntlich wenns ums Verhandeln oder auch nur ums Plaudern geht eine Bild zu Bild Komunikation etabliert.



    Dieses Bild zeigt die Brücke der Bozeman (Soyuzklasse) bei der Komunikation mit der Enterprese D. Wie man sieht kan man die Halbe Brücke des Schiffes erkennen inklusive Monitore usw, ich frage mich dabei immer ob das nicht ein Risiko ist? Wen ich mich richtig erinere gab es da eine Folge, oder einen ST Film wo der Captain das Bild vergößert hat um so an wichtige Daten zu gelange, Schildmodulation oder soetwas, also ist es doch sehr gefährlich Bild zu Bild zu komuniezieren! Es wöhre doch möglich die Monitore in der Übertragung für den Komunikationspartner unkentlich zu machen, oder noch besser einfach die Sprechende Person vor einen Bluescreen übertragen. Warum verwendet man solch eine Unsichere Form der Komunikation?

  • #2
    Wenn ich mich recht erinnere wurde Geordys Visor angezapft um in ST VII die Schildmodulation zu entziffern(von den Schwestern Lursa und B'Tor).
    Aber das mit der komunikation hat wohl noch niemand ausprobiert.Ist aber eine interessante Idee,einfach das Bild vergrössern,und der Feind ist geschichte,da man alles erkennt.
    Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
    Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

    Kommentar


    • #3
      Das mag ja sein, aber ich denke, die Auflösung der Kameras in der SF dürfte grade so gering sein, dass man nur noch Pixel erkennen dürfte, wenn es um die Monitore geht. Vielleicht können mache Spezies mit hilfe von Computern die Bilder künstlich schärfer machen, aber da hat die SF sicher auch eine Lösung.

      Ausserdem war die Szene, die du meinst, wahrscheintlich die aus "Treffen der Generationen" und da ging es nicht um diese Bilder.

      Wahrscheinlich wollte man den Zuschauer eben auch ein Bild des Gegenübers vermitteln, wenn man ihn schon auftauchen lässt.
      "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von GGG Beitrag anzeigen
        Wen ich mich richtig erinere gab es da eine Folge, oder einen ST Film wo der Captsin das Bild vergößert hat um so an wichtige Daten zu gelange, Schildmodulation oder soetwas, also ist es doch sehr gefährlich Bild zu Bild zu komuniezieren!
        Star Trek VII, aber die Daten stammten aus dem Maschinenraum und nicht von der Brücke.

        Das große Sicherheitsprobem sehe ich eigentlich nicht.

        a. Sind nicht alle Schiffe so ausspähbar wie die Bozeman. Bei der Enterprise D etwa sind die meisten Konsolen nicht vom Schirm aus einsehbar. Insbesondere die Monitor der Sicherheitsstation lassen sich da unmöglich ausspionieren.

        b. Kann man den Bereich, der auf dem anderen Schirm angezeigt werde soll, offensichtlich einstellen. Manchmal sieht man nur Köpfe, manchmal nur den Commander, manchmal die ganze Brücke.

        c. Könnte man bei feindlichen Schiffen einfach auf Sichkontakt verzichten und sich auf Audio oder Textnachrichten konzentrieren(die Bozeman war offensichtlich keine Bedrohung).
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


        • #5
          Drago, bei der Größe des Bildschirmes, der ja fast schon einer kleinen Kinoleinwand gleichkommt ist die Auflösung gewaltig Wenn man dan noch die Rechenpower und die technologie der Zukunft hat, dan kan man sogar eine Mücke sehen.

          @Darthbot

          Nein das was du meinst war es nicht, ich meine Schiff zu Schiff Komunikation. Bleibt trotzdem die Frage ob man die wichtuigen Daten überhaubt auf diese Monitore umschaltet, bei Auserirdischen Schiffen sieht man oft gar keine Monitore im Hintergrund... das dezimiert das Risiko.

          Kommentar


          • #6
            Ich denke es kommt immer darauf an mit wem man spricht.
            Warum sollte man vor anderen Sternenflotten Kapitänen Angst haben?

            Ich gehe einfach mal davon aus, dass einer der Offiziere im gelben Hemdchen, bei TNG wahrscheinlich Worf, entscheiden kann wie viel das Gegenüber sieht.
            Ich kann mich z.B. an Verhandlungen auf der 1701-D erinnern, bei denen man nur eine Großaufnahme des Gesichts des Anderen erkennen konnte.

            Ich denke da wird es Normen für geben, oder vom Captain jeweils festgelegt werden ala fremdes Nichtföderationsschiff bekommt nur eine Nahaufnahme des Captains zu sehen, lieber Starfleet Admiral darf auch gerne die ganze Brücke sehen.

            So wie hier, nur umgekehrt:

            http://tng.trekcore.com/gallery/albu.../battle017.jpg
            Zuletzt geändert von newman; 24.05.2008, 17:39.

            Kommentar


            • #7
              Es kommt aber doch sehr oft vor das die Enterprise mit feindlich gesonnenen Personen spricht, die Galaxy Klasse und viele TNG Schiffe haben eine Brücke die man durch die Bild zu Bild zu Bild Komunikation weniger gut ausspionieren kan, aber die Bozeman in etwa hat eine gut beschaubare.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                Es kommt aber doch sehr oft vor das die Enterprise mit feindlich gesonnenen Personen spricht, die Galaxy Klasse und viele TNG Schiffe haben eine Brücke die man durch die Bild zu Bild zu Bild Komunikation weniger gut ausspionieren kan, aber die Bozeman in etwa hat eine gut beschaubare.
                Man sieht aber so gut wie nie was der Feind sieht
                Was man von der Brücke sieht, kennt man fast nur von visuellen Gesprächen zwischen Starfleet Schiffen untereinander, wenn die Ent-D mit der NCC XYZ spricht...
                Und selbst wenn man den Gegnern einen größeren Einblick gewähren würde, dürfte es kein Hexenwerk sein die Computer so zu programmieren, dass sichtbare Anzeigen für diese paar Sekunden keine die Sicherheit gefährdenden Anzeigen verraten.

                Kommentar


                • #9
                  Da sich die Kamera welche das Bild aufnimmt ja die eigene ist. Kann man guten Gewissens davon ausgehen, das ein Computerprogramm sicherheitsrelevante Informationen vor der Übertragung zensiert (verpixelt?).
                  Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                  Dr. Sheldon Lee Cooper

                  Kommentar


                  • #10
                    Auserdem würde es mich Interessieren ob man auf der Brücke überhaupt wie im Maschinenraum diese Frequenzen der Schild sehen kann.

                    Meines Wissens konnte man die taktische Station und die Maschinenraumkonsole auf der Brücke der Enterprise D nie sehen, oder
                    Syndicate Multigaming
                    Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder immer Recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von matze8254 Beitrag anzeigen
                      Auserdem würde es mich Interessieren ob man auf der Brücke überhaupt wie im Maschinenraum diese Frequenzen der Schild sehen kann.

                      Meines Wissens konnte man die taktische Station und die Maschinenraumkonsole auf der Brücke der Enterprise D nie sehen, oder
                      Das ist es was mich so interessiert, was genau kann man auf den Monitoren sehen? auch wenn es etwa nur der Flugvektor oder der Status der Schilde ist. Ine Komunikation bei der es möglich ist die Kommandobrücke zu sehen ist für mich Risiko.

                      Kommentar


                      • #12
                        Da, wie schon weiter oben erwähnt wurde, die Kameras immer im eigenen Schiff sind, wäre es z.B. ein leichtes, irgendwas einzubauen, damit die Displays, ein für das menschliche Auge nicht zu erkennendes Störbild mit ausgeben (oder sobald die Schiffskommunikation via Bild aktiviert ist), welches dazu führt, dass die Anzeigen bei der bei der Aufnahme durch die Kamera unkenntlich werden. Aber da die Technik in ST so fortgeschritten ist wird das wohl eher per Bilderkennungssoftware bei der Verarbeitung des Videostreams mitretuschiert.

                        Dass man die Anzeigen auf dem Bild im ersten Post so gut erkennt, könnte man dann auch wieder damit erklären, dass es sich dabei um eine Kommunikation zwischen zwei Sternenflottenschiffen handelt. Wobei ich's dann natürlich auch wieder etwas seltsam finde, dass das bei den beiden Schiffen so reibungslos klappt, da die Bozeman ca. 80 Jahre (bei der Zahl bin ich mir nicht ganz sicher, dürfte aber hinkommen) älter als die ENT-D ist und theoretisch deren ID-Code nicht erkennen dürfte (außer die Sternenflotte verwendet seit fast 100 Jahren die selbe Verschlüsselung der Schiffserkennungs-Codes, was ich mir auch nicht wirklich vorstellen kann,... die müsste ja schon längst geknackt worden sein und somit eine Sicherheitslücke darstellen ).

                        Kommentar


                        • #13
                          Wenn man mal von der Ent.D ausgeht was sieht man da eigentlich wirklich ? Ich denke mal den konstruktören könnten die gleichen Gedanken gekommen sein. Wenn man sich die Brücke mal ansieht erkennt man nur an den Konsolen hinter Worf etwas und das sind meist Wissenschaftlich genutzte Konsolen,auser Jordi legt die Maschienenraumkontrolle(riesenwort) auf den Platz ganz rechts.

                          Die Wichtigen Systehme wie die Konn oder die Taktik sind ja von vorne nicht einsehbar.

                          Kommentar


                          • #14
                            Wieso sollte sich überhaupt jemand die Mühe machen Wollen, dort Daten auszuspähen. Das Risiko das die Daten die man auf dem Bildschirm via Kommunikation erkennt, verändert oder manipuliert wurden ist Imho viel zu groß
                            Syndicate Multigaming
                            Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder immer Recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

                            Kommentar


                            • #15
                              Abgesehen davon brauchst du nur einen Unschärfefilter über das Bild drüberfahren lassen. Einfach in Vordergrund (sprechende Person) und Hintergrund trennen, und den Hintergrund mit einem massiven Unschärfefilter verwaschen. Da kannst nix mehr rekonstruieren.
                              Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X