Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

K.I. der Schiffe in Star Trek Universum

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • K.I. der Schiffe in Star Trek Universum

    Hallo,

    ich habe mich gefragt, wie Intelligent sind eigentlich die Schiffscomputer im Star Trekuniversum?

    Ich meine, einerseits kann man mit dem Ding realtiv frei reden: "Computer, gibts heute Fritten rot/weiß?" "Ja" "Und nur Fritten?" "Sättigungsbelagen werden auch separat ausgegeben."
    Das spricht für Assoziationsvermögen, was ja braucht für eine intelligente Problemlösung.

    Andererseits sind die Schiffscompute nicht so geistig rege wie, sagen wir mal,Data.
    Ich versuche meinen Status und meine Beitragszahl in diesem Forum durch sinnvolle Beiträge zu erhöhen.
    Neues Ziel: Weniger Tippfehler...Das geht so nicht weiter!

  • #2
    Ich denke,daß der Computer die nötigen Daten zum Herstellen der benötigten Dinge hat,die man im jeweiligen Jahrhundert kennt.Bei Dingen,die älter als ne gewisse Zeit sind braucht er wie man es oft genug gehört hat die benötigten Spezifikationen.Die Dinger sind nur so clever,wie derjenige,der ihn mal konstruiert hat...
    Betrüge nie einen Klingonen,es sei denn,sie sind sicher,daß sie niemand erwischt! 192.Erwerbsregel
    Jadzia Anna,geboren am 31.12.2008,die Flecken wachsen...

    Kommentar


    • #3
      Zitat von berg-ulme Beitrag anzeigen
      Andererseits sind die Schiffscompute nicht so geistig rege wie, sagen wir mal,Data.
      Das sicherlich nicht. Kurz vor der Gerichtsverhandlung über Datas Status wurde gegenüber Picard ja auch festgestellt, dass er (Picard) es sicher nicht hinnehmen würde, falls der Computer den Dienst quittierte.

      Eine Fähigkeit, über die der Computer im Gegensatz zu Data offensichtlich nicht verfügt, ist die, sich in andere Personen hineinversetzen zu können- den intentionalen Standpunkt einnehmen zu können. Es kommt öfters vor, dass Personen, nach ihrer ursprünglichen Frage an den Computer, weiter Selbstgespräche führen und der Computer nicht weiß, ob er immer noch angesprochen ist, oder nicht.
      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

      Kommentar


      • #4
        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
        Es kommt öfters vor, dass Personen, nach ihrer ursprünglichen Frage an den Computer, weiter Selbstgespräche führen und der Computer nicht weiß, ob er immer noch angesprochen ist, oder nicht.
        Was dann klassischerweise zu der Reaktion "Bitte Anfrage neu formulieren" führt, es scheint also trotz weit gehender Interpretationsfähigkeiten des Computers schon so zu sein, dass er einen gewissen Formalismus braucht, um effektiv arbeiten zu können.

        Was den Begriff K.I. angeht, so denke ich nicht, dass man in ST bei Schiffscomputern an sich überhaupt von Intelligenz sprechen kann, sicherlich können sie auf bestimmte Situationen reagieren und auch akustische Eingaben interpretieren, aber es gibt hier eigentlich keinen Vergleich zu Data oder meinetwegen den Schiffs-K.I.s in Andromeda.

        Ich denke nach dem M5-Projekt wird die Sternenflotte erstmal genug von eigenständig handelnden Computern gehabt haben, daher kann ich mir auch vorstellen, dass man bewusst einige Grenzen bei der Entwicklung von Schiffscomputern gesetzt hat.
        Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
        Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
        Das hoffe ich sehr!
        (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
        Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Master DJL Beitrag anzeigen
          Was den Begriff K.I. angeht, so denke ich nicht, dass man in ST bei Schiffscomputern an sich überhaupt von Intelligenz sprechen kann, sicherlich können sie auf bestimmte Situationen reagieren und auch akustische Eingaben interpretieren, aber es gibt hier eigentlich keinen Vergleich zu Data oder meinetwegen den Schiffs-K.I.s in Andromeda.

          Ich denke nach dem M5-Projekt wird die Sternenflotte erstmal genug von eigenständig handelnden Computern gehabt haben, daher kann ich mir auch vorstellen, dass man bewusst einige Grenzen bei der Entwicklung von Schiffscomputern gesetzt hat.
          Naja, eigentlich hat der Holodoc (oder MHNs generell) auch nur die Ressourcen des Computers zur Verfügung und kann trotzdem besser mit Menschen umgehen, als der eigentliche Hauptcomputer bzw. dessen sprachbasiertes UI.

          Wahrscheinlicher ist, dass die Limitierungen des Hauptcomputers in Bezug auf Interaktionsfähigkeit und die Interpretation des gesprochnenen Wortes daher kommen, dass das Interface möglichst schlank (= schnell) und fehlerfrei sein sollte und mehr Funktionen einfach nicht gebraucht wurden als das LCARS designt wurde.

          Einen generellen Unwillen einer KI die Steuerung des Schiffes zu überlassen würde ich daraus nicht ablesen.

          Kommentar


          • #6
            Ich glaube das die Schiffscomputer in ST nicht mehr sind als Videorekorder oder Handys mit Spracherkennung Heute. Ein Schiffscomputer kann natürlich menschliches Verhalten kopieren etwa auf dem Holodeck aber nur wenn es befohlen wird. Sind also reine Stimmerkennungssysteme keine KIs.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von GGG Beitrag anzeigen
              Ich glaube das die Schiffscomputer in ST nicht mehr sind als Videorekorder oder Handys mit Spracherkennung Heute. Ein Schiffscomputer kann natürlich menschliches Verhalten kopieren etwa auf dem Holodeck aber nur wenn es befohlen wird. Sind also reine Stimmerkennungssysteme keine KIs.
              Auch ein Stimmerkennungssystem ist aus programmiertechnischer Sicht eine Art simpler KI. Immerhin muss die Sprache aufgeschlüsselt und in etwas umgesetzt werden, mit dem der Computer arbeiten kann.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Draco90831 Beitrag anzeigen
                Naja, eigentlich hat der Holodoc (oder MHNs generell) auch nur die Ressourcen des Computers zur Verfügung und kann trotzdem besser mit Menschen umgehen, als der eigentliche Hauptcomputer bzw. dessen sprachbasiertes UI.
                Den Holodock würde ich etwas separat vom eigentlichen Hauptcomputer sehen, er hat schließlich ein eigenes Programm mit unzähligen Unterprogrammen, die speziell für die Kommunikation mit Menschen geschrieben wurden.
                Man braucht sich bloß mal an den Versuch von Harry und Tom erinnern, nach längerer Abwesenheit des Docs ein eigenes MHN zu programmieren, das hat dann aber nur irgendwelche medizinischen Texte rezitiert, sonst nichts, auf die Fähigkeiten des Computers an sich kann man das Verhalten des Docs nicht zurückführen.

                Zitat von Draco90831 Beitrag anzeigen
                Einen generellen Unwillen einer KI die Steuerung des Schiffes zu überlassen würde ich daraus nicht ablesen.
                Dennoch haben Computer mit "eigenem Willen" in ST bisher fast ausschließlich Probleme gemacht, man denke an M5, Alice, den HC der Ente-D in "Neue Intelligenz", etc ...
                Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                Das hoffe ich sehr!
                (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
                Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Master DJL Beitrag anzeigen
                  Den Holodock würde ich etwas separat vom eigentlichen Hauptcomputer sehen, er hat schließlich ein eigenes Programm mit unzähligen Unterprogrammen, die speziell für die Kommunikation mit Menschen geschrieben wurden.
                  Man braucht sich bloß mal an den Versuch von Harry und Tom erinnern, nach längerer Abwesenheit des Docs ein eigenes MHN zu programmieren, das hat dann aber nur irgendwelche medizinischen Texte rezitiert, sonst nichts, auf die Fähigkeiten des Computers an sich kann man das Verhalten des Docs nicht zurückführen.
                  "Der Computer" ist ja im Prinzip nur die Hardware und die kann solche Programme wie den Doc ja scheinbar laufen lassen, ohne große Probleme zu bekommen. Insofern kann man von dem was der Doc kann schon Rückschlüsse darauf ziehen wie leistungsfähig die Rechner des 24. Jh. sind.

                  Ebenso kann die Software (was auch immer im 24. Jh. gebräuchlich ist, übrigens schade dass sowas in ST bisher relativ selten zur Sprache kam) mit der richtigen Programmierung (wie das Beispiel von Tom und Harry zeigt, die keine echten Programmierer waren) realisiert werden.

                  Die Unterschiede zwischen dem Userinterface des Hauptcomputers (LCARS), der teilweise Sätze nicht richtig einordnen kann und dem Doc, der damit keine Schwierigkeiten hat liegen auf der Softwareebene. Hardwaretechnisch teilen sich die beiden dieselben Ressourcen - den Hauptcomputerkern des Raumschiffs auf dem sie laufen.

                  Dennoch haben Computer mit "eigenem Willen" in ST bisher fast ausschließlich Probleme gemacht, man denke an M5, Alice, den HC der Ente-D in "Neue Intelligenz", etc ...
                  Künstliche Intelligenz und ein eigenes Bewusstsein sind zwei unterschiedliche Dinge. Die Probleme fingen AFAIK immer erst dann an, wenn ein Programm oder Computersystem ein eigenes Bewusstsein entwickelt hat.

                  Übrigens gibt es ein ziemlich gutes Beispiel dafür, dass KI Schiffe steuern kann ohne dass es zu Problemen kommt. Man braucht dafür nicht mal Data zu bemühen, es reicht ein Blick auf die Folge "Message in a Bottle". Die Prometheus konnte komplett von Computern dirigiert werden, zumindest die zwei Sektionen die nicht bemannt waren kamen komplett ohne Benutzereingaben aus. Es reichte im Grunde der Feuerbefehl der beiden Doktoren und die spulten brav ihre Kampfmanöver ab. Ohne KI würde das auch nicht funktionieren.

                  Kommentar


                  • #10
                    Die Computer bei Star Trek haben sich um einiges verbessert. Während der Computer in den alten Folgen noch Probleme hatte, als Nomed ihre Daten abfragte, konnte der Computer eines Shuttels bei Voyager, während einer Überworbphase (oder wie sich das nennt) ungeheure Datenmengen aufnehmen.
                    Auch hat einmal Geordi auf dem Holodeck eine Wissenschaftlerin nachgebildet und war damit in der Lage ein Problem zu lösen, die er alleine nicht hätte lösen können.
                    Damit ist klar, dass die neuen Computer bei ST so gut wie alles können. Jedoch wird man wohl die Entscheidungen den Menschen üebrlassen.
                    Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Draco90831 Beitrag anzeigen
                      "Der Computer" ist ja im Prinzip nur die Hardware und die kann solche Programme wie den Doc ja scheinbar laufen lassen, ohne große Probleme zu bekommen. Insofern kann man von dem was der Doc kann schon Rückschlüsse darauf ziehen wie leistungsfähig die Rechner des 24. Jh. sind.
                      Um die Leistungsfähigkeit der Rechner geht es nicht, die können so leistungsfähig sein wie sie wollen, es geht darum, dass der Computer an sich im Gegensatz zum Holodoc keine Intelligenz im eigentlichen Sinne hat, er denkt nicht eigenständig und erarbeitet z.B., wenn man es ihm nicht befiehlt, nicht eigenständig Problemlösungen. Der Computer ist einfach nicht darauf programmiert.

                      Zitat von Draco90831 Beitrag anzeigen
                      Ebenso kann die Software (was auch immer im 24. Jh. gebräuchlich ist, übrigens schade dass sowas in ST bisher relativ selten zur Sprache kam) mit der richtigen Programmierung (wie das Beispiel von Tom und Harry zeigt, die keine echten Programmierer waren) realisiert werden.
                      Das es auch in ST möglich ist, K.I.s zu programmieren, ist klar, bei der Programmierung der Schiffscomputer wird dies aber schlicht und einfach nicht getan. Eine eigenständige künstiliche Intelligenz, die vielleicht im Zweifel noch dazu im Stande wäre, sich gegebenen Befehlen zu wiedersetzen, ist hier wohl schlicht und einfach nicht erwünscht.

                      Zitat von Draco90831 Beitrag anzeigen
                      Die Unterschiede zwischen dem Userinterface des Hauptcomputers (LCARS), der teilweise Sätze nicht richtig einordnen kann und dem Doc, der damit keine Schwierigkeiten hat liegen auf der Softwareebene. Hardwaretechnisch teilen sich die beiden dieselben Ressourcen - den Hauptcomputerkern des Raumschiffs auf dem sie laufen.
                      Der Doc ist auch schon vielfach ohne den Hauptcomputerkern gelaufen - Stichwort mobiler Emitter - außerdem kann offenbar jeder Computer, der an Holoemitter angeschlossen ist, Programme wie das des Doctors erzeugen. Nur das Programm (mit der K.I.) muss erst mal da sein.

                      Zitat von Draco90831 Beitrag anzeigen
                      Künstliche Intelligenz und ein eigenes Bewusstsein sind zwei unterschiedliche Dinge. Die Probleme fingen AFAIK immer erst dann an, wenn ein Programm oder Computersystem ein eigenes Bewusstsein entwickelt hat.
                      Ich sagte auch nicht Bewusstsein, sondern Willen, z.B. den Willen und die Fähigkeit, sich Befehlen zu wiedersetzen und eigene Entscheidungen zu treffen. Zu der Diskussion, ab wann das zu einem Bewusstsein wird, empfehle ich dir TNG: "Wem gehört Data?".

                      Zitat von Draco90831 Beitrag anzeigen
                      Übrigens gibt es ein ziemlich gutes Beispiel dafür, dass KI Schiffe steuern kann ohne dass es zu Problemen kommt. Man braucht dafür nicht mal Data zu bemühen, es reicht ein Blick auf die Folge "Message in a Bottle". Die Prometheus konnte komplett von Computern dirigiert werden, zumindest die zwei Sektionen die nicht bemannt waren kamen komplett ohne Benutzereingaben aus. Es reichte im Grunde der Feuerbefehl der beiden Doktoren und die spulten brav ihre Kampfmanöver ab. Ohne KI würde das auch nicht funktionieren.
                      Nein, die Fähigkeit, vorprogrammierte Befehle auf eine Situation anzuwenden, ist definitiv kein Beweis für eine eigenständige Intelligenz. Der Computer der Prometheus hatte mit seinen Befehlen (Angriffsmuster Alpha, Ziel: Romulaner) klare Anweisungen, was er tun muss, und hatte keine Möglichkeit, selbst darüber zu entscheiden, das war nichts anderes, als das MHN-2, dass auf den "Torpedo abfeuern"-Knopf gedrückt hat, dem Computer war völlig egal, dass er gerade auf eine der Defiants gezielt hat, ihm hat niemand gesagt, er soll auf die Romulaner zielen, also tut er es nicht - nicht besonders intelligent, oder?

                      Hätte der Hauptcomputer der Prometheus eine künstliche Intelligenz wie Data oder die Andromeda gehabt, hätte er sich z.B. weigern können, den Feuerbefehl auf den Starfleet-Angriffskreuzer auszuführen, und später, als der zweite Holodoc irrtümlich auf eine der Defiants gefeuert hat, hätte er das zumindest verzögern und nochmal eine Bestätigung verlangen können (Wollen Sie wirklich auf ein verbündetes Schiff feuern?). Genau das ist der Unterschied zwischen einem Computer, der lediglich intelligent Befehle interpretieren kann und einer eigenständigen künstlichen Intelligenz wie dem Doc oder Data.
                      Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                      Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                      Das hoffe ich sehr!
                      (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
                      Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich fasse mal zusammen, auf eine voll ausgebaute KI wird wahrscheinlich verzichtete weil:

                        • der Computer eine eigene Persönlichkeit wäre, die sich Befehlen widersetzen könnte,
                        • eigenen Bedürfnissen nachgehen könnte und Priorität auf seine eigenen Wünsche legen könnte
                        • er tiefgründige Fragen stellen würde ("was bin ich" und "was ist der Zweck meiner Existenz" etc.)
                        • eine voll ausgebaute KI nicht notwendig ist und alle oberen Punkte, die zu Problemen führen, dagegensprechen
                        • einer künstlichen Intelligenz nur schwer ein Gewissen beigebracht werden kann sowie die Fähigkeit eine Entscheidung entgegen der Vorschriften zu fällen, was auch in bestimmten Situationen nötig sein kann.

                        Außerdem ist Star Trek nicht Knight Rider und wenn der Captain ständig mit seinem Schiff sprechen würde wären die anderen Offiziere überflüssig.
                        Das beste Schiff der Flotte
                        Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Master DJL Beitrag anzeigen
                          Um die Leistungsfähigkeit der Rechner geht es nicht, die können so leistungsfähig sein wie sie wollen, es geht darum, dass der Computer an sich im Gegensatz zum Holodoc keine Intelligenz im eigentlichen Sinne hat, er denkt nicht eigenständig und erarbeitet z.B., wenn man es ihm nicht befiehlt, nicht eigenständig Problemlösungen. Der Computer ist einfach nicht darauf programmiert.
                          Vielleicht denke ich als angehender Informatiker einfach anders, aber auch der Hauptcomputer (oder korrekter das LCARS, wie gesagt ist auch der Doc ein Programm dass auf dem Hauptcomputer läuft) kann begrenzt eigenständig Probleme lösen. Im einfachsten Falle muss er schon eine begrenzte Intelligenz haben, um überhaupt Befehle verstehen und interpretieren zu können. Auch wenn diese interaktionen Subroutinen beim Doc natürlich ausgefeiilter sind.

                          Das es auch in ST möglich ist, K.I.s zu programmieren, ist klar, bei der Programmierung der Schiffscomputer wird dies aber schlicht und einfach nicht getan. Eine eigenständige künstiliche Intelligenz, die vielleicht im Zweifel noch dazu im Stande wäre, sich gegebenen Befehlen zu wiedersetzen, ist hier wohl schlicht und einfach nicht erwünscht.
                          Verwechsel nicht "künstliche Intelligenz" mit "biologischer Intelligenz". Ein Computer kann auch intelligent handeln, ohne eine Möglichkeit zu haben sich Befehlen zu widersetzen. Eine KI die wirklich eigenständig denkt ist eine komplett andere Art von Programm als eine KI die einfach nur Befhele interpretieren und eine Lösungsroutine auswählen kann.

                          Allein der Sprachkommando-Parser der die gesprochenen Kommandos überhaupt "versteht", egal wie leistungsfähig und fehlerresistent, ist schon eine eigene KI. ebenso das LCARS, das sich automatisch den Vorlieben/Bedürfnissen seiner Benutzer anpasst.

                          Dass nur Androiden, Hologramme und dergleichen "KIs" genannt werden ist ein Sci-Fi-Klischee. Eigentlich ist das schon die absolute Spitze der KI-Entwicklung.

                          Der Doc ist auch schon vielfach ohne den Hauptcomputerkern gelaufen - Stichwort mobiler Emitter - außerdem kann offenbar jeder Computer, der an Holoemitter angeschlossen ist, Programme wie das des Doctors erzeugen. Nur das Programm (mit der K.I.) muss erst mal da sein.
                          Der mobile Emitter ist das Gegenstück zu einem modernen PDA - nur eben um knapp ein halbes Jahrtausend weiter entwickelt. Ob der Doc darauf läuft oder auf dem Hauptcomputer ist kein Unterschied. Beides enthält die notwendige Hardware.

                          Ich sagte auch nicht Bewusstsein, sondern Willen, z.B. den Willen und die Fähigkeit, sich Befehlen zu wiedersetzen und eigene Entscheidungen zu treffen. Zu der Diskussion, ab wann das zu einem Bewusstsein wird, empfehle ich dir TNG: "Wem gehört Data?".
                          Bewusstsein, Wille, Kommt effektiv auf dasselbe raus. Ein Programm mit eigenem Bewusstsein wird früher oder später auch einen eigenen Willen entwickeln, selbst wenn es "nur" der reine Selbsterhaltungstrieb ist.

                          Nein, die Fähigkeit, vorprogrammierte Befehle auf eine Situation anzuwenden, ist definitiv kein Beweis für eine eigenständige Intelligenz. Der Computer der Prometheus hatte mit seinen Befehlen (Angriffsmuster Alpha, Ziel: Romulaner) klare Anweisungen, was er tun muss, und hatte keine Möglichkeit, selbst darüber zu entscheiden, das war nichts anderes, als das MHN-2, dass auf den "Torpedo abfeuern"-Knopf gedrückt hat, dem Computer war völlig egal, dass er gerade auf eine der Defiants gezielt hat, ihm hat niemand gesagt, er soll auf die Romulaner zielen, also tut er es nicht - nicht besonders intelligent, oder?
                          Für einen Menschen nicht. Aber wie oben gesagt: Auch das ist schon eine KI, eigentlich sogar eine ziemlich Komplexe. Das ist in etwa auf demselben Niveau wie Autos, die Hindernisse und Verkehrsschilder automatisch erkennen und interpretieren können. Für einen Menschen ist das einfach, aber ein Computer, der nicht so einfach Zusammenhänge erkennen und umsetzen kann braucht dazu eine ziemlich komplexe KI.

                          Hätte der Hauptcomputer der Prometheus eine künstliche Intelligenz wie Data oder die Andromeda gehabt, hätte er sich z.B. weigern können, den Feuerbefehl auf den Starfleet-Angriffskreuzer auszuführen, und später, als der zweite Holodoc irrtümlich auf eine der Defiants gefeuert hat, hätte er das zumindest verzögern und nochmal eine Bestätigung verlangen können (Wollen Sie wirklich auf ein verbündetes Schiff feuern?). Genau das ist der Unterschied zwischen einem Computer, der lediglich intelligent Befehle interpretieren kann und einer eigenständigen künstlichen Intelligenz wie dem Doc oder Data.
                          Aber beides fällt unter den Oberbegriff KI. Daher meine Aussage, dass die Sternenflotte generell keine Probleme damit haben dürfte, KIs die Steuerung zu überlassen. Es muss nur verhindert werden, dass diese KIs sich den Befehlen der Crew widersetzen und die Crew gefährden. Also setzt man eben nur "dumme" KIs ein, statt lernfähigen und damit potenziell Gefährlichen.

                          Was die komplexen KIs mit eigenem Bewusstsein/Willen/Whatever angeht, da gebe ich dir ja Recht. Aber niedere KIs helfen trotzdem die Besatzungen zu entlasten ohne ein Gefahrenpotenzial in sich zu bergen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Auch wenn ich meine K.I.-Vorlesung erst in einem Jahr habe, dass du im Prinzip fast alles unter diesem Begriff laufen lassen kannst ist schon klar. Sogar die Gegenspieler in Computerspielen oder ein kleines Programm, dass eigenständig Minesweeper spielt ist 'ne K.I., aber ich dachte auch dir wäre klar, welche Art von künstlicher Intelligenz hier gemeint ist - eine auf dem Niveau Data, Andromeda, etc., nicht ein 08/15-Computer der 'nen Sprachbefehl in Aktionen umsetzt.
                            Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                            Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                            Das hoffe ich sehr!
                            (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
                            Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

                            Kommentar


                            • #15
                              Also m.E. sieht es bei ST nun so aus, dass das Thema K.I. total Wiedersprüchlich dargestellt ist. Auf der einen Seite steht Data, der eine lomplizierte Positronenmarix braucht, und in der Gilde der Androiden eine Rarität ist...
                              ...auf der anderen Seite inteligente Holograme, die ein hohes Maß an Interaktion ermöglichen, die über "immitirerte Verhaltensweißen" hinausgehen, man denke an Moriati, der ja quasi nur durch einen "Formulierungsfehler" so eigenständig und überragend wurde.

                              Also (mobiler Emitter mal ausgeschlossen, da Zukunftstechnologie) scheint eine K.I. entweder einer unheimlich komlizierte, aber kompakte Hardware zu benötigen, oder größere Ressoursen eines Groß(Schiffs-)rechners. Sonst könnte Data ja einfach nur ne Baterie Isolinearer Speicherchips haben, Moriati past da schließlich auch drauf.

                              Jedenfalls ist es sehr deutlich, dass man in ST weniger auf Comuter vertrauen will, als auf biologisches Denkvermögen. Zum einen schlechte Erfahrungen mit M5. Zum anderen auch dieses "selbst-erleben"-Wollen der Menschen. ("Dann könnten wir den Weltraum doch auch mit Sonden und auf dem Holodeck erforschen")

                              Die Computer hätten eindeutig die Möglichkeit dazu, eine K.I. wie dem HoloDoc die Schiffssteuerung zu überlassen.

                              Die Prometheus ist hingegen eher eine High-End Version einer ST Armada - K.I.
                              You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                              Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                              Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                              >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X