Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Materie und Antimaterie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Materie und Antimaterie

    Mich quält mal eine Frage!

    In der TNG-Folge "Das Herz eines Captains" wo sich Cap. Picard einer Herzoperation unterziehen muss, mach Wesley eine Aufnahmeprüfung für die Sternenflottenakademie! Dort bekommt er eine Aufgabe das Materie- Antimaterieverhältnis für eine bestimmte Geschwindigkeit auszurechnen! Das war aber eine Fangfrage denn das Mischungsverhältnis ist immer 1:1.

    In andern Folgen wurde schonmal ein anderes Verhältnis erwähnt um die Leistung und Geschwindigkeit zu erhöhen!

    Das ist meine Frage wie kann das sein??????
    ... Sulu schau die Sonne kommt raus ...

  • #2
    Das muß dann ein Fehler der Autoren sein, da sich Materie und Antimaterie immer im Verhältnis 1:1 vernichten. Bei einem anderen Verhältnis bleibt der überschüssige Teil übrig, also ist ein anderes Verhältnis ineffizient und gefährlich (falls Antimaterie übrigbleibt). Im Übrigen heißt die Folge meines Wissens nach "Prüfungen".
    "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, sind wir alle unwiederruflich gefesselt."

    Kommentar


    • #3
      In einer folge sagt Geordie
      auch
      das das Materie Antimaterie mischungsverhältnis gut ist als picard ihn fragt was mit dem antrieb nicht stimmt

      wenn das verhältnis immer gleich ist wäre das ziemlich sinnlos zu erwähnen *g*
      Achtung! Texte von "Dean" könnten Spuren von Ironie, Sarkasmus, Denkanstössen und freier Meinungsäusserung enthalten...
      Es wird keine Garantie auf Textverständnis gewährleistet. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte zwischen den Zeilen oder denken Sie einfach nicht weiter darüber nach.

      Kommentar


      • #4
        Ich halte ein M/AM-Verhältnis von 1:1 eigentlich für Unsinn - zumindest bei der Star Trek-Technik.
        Denn dann würde sich doch beides restlos in Strahlungsenergie auflösen. Nur wenn man etwas mehr Materie als Antimaterie nehmen würde, könnte sich der Materie-Rest zu Plasma aufheizen.

        Dann würde auch der riesige Deuterium-Tank mehr Sinn machen.

        Kommentar


        • #5
          Das ist in der Tat ein Fehler der Autoren, denn bereits zwei Folgen ach "Prüfungen" wird das Verhältnis auf 25:1 eingestellt... Naja, halt ein dummer Autorenfehler.
          Recht darf nie Unrecht weichen.

          Kommentar


          • #6
            Wird nicht im 1.ST Film auch einmal über das Mischverhältniss der Materie Antimaterie gesprochen... ich meine da wo dieses künstliche Wurmloch (oder was immer das war) entstand als sie auf Warp gehen wollten !!!!!!
            Der Tod ist näher als du denkst!!!
            :vamp:

            Kommentar


            • #7
              Es kann gut möglich sein, dass in dem 1. Film darüber gesprochen wurde! Es wurden aber glaube ich keine konkreten Angaben über das Mischungsverhältnis gemacht! Oder?
              ... Sulu schau die Sonne kommt raus ...

              Kommentar


              • #8
                Nein, eine konkrete Beschreibung wurde nicht gemacht, es wurde nur gesagt, dass das falsche Mischverhältniss für diesen Fehler mit dem Wurmloch verantwortlich war.... obwohl ich nicht genau weiß wie sowas zusammenhängen kann !!!!
                Der Tod ist näher als du denkst!!!
                :vamp:

                Kommentar


                • #9
                  Mischungsverhältnis

                  Ich glaube das ein Mischungsverhältnis von 1:1 nicht unlogisch ist da die beiden Stoffe ja miteinander reagieren würden und so Energie freisetzen können und das ist ja schließlich ein entscheidender Faktor bei Überlichtgeschwindigkeit!

                  Kommentar


                  • #10
                    Also im TM steht AFAIK das das Verhältnis unterhalb von Warp 8 variabel ist, darüber aber variiren kann!

                    Das haben sie nur geschrieben, um alle Informationen der Serie unter einen Hut zu kriegen, klar, aber mir genügt diese Info, mit Antimaterie-dynamik kenne ich mich nicht gut genug aus um zu sagebn, ob das Verhältnis immer gleich sein muß, das wäre zwar logisch, aber nicht alles logische ist auch immer richtig!
                    "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                    "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                    Member der NO-Connection!!

                    Kommentar


                    • #11
                      @notschefix: der erste Satz macht keinen Sinn, ​weil wenn etwas variabel ist, dann variiert es ...

                      ​Aber dass das Mischungsverhältnis AM/MA 1:1 sein muss ist ok, da sonst Materie bzw. Antimaterie übrigbleiben könnte, was bei einer erneuten Reaktion zum Problem werden kann.

                      ​Da Materie in Plasma übergehen muss, wird vermutlich eine andere Materie eingespeist wird, nach der Reaktion. Ja das macht eigentlich keinen Sinn, da man eigentlich auch ein Überfluss von MA einspeisen kann.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X