Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erklärungen für das Brückendesign (seid mal kreativ!)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erklärungen für das Brückendesign (seid mal kreativ!)

    Die Brücken in ST verändern sich bekanntermaßen laufend. Die großen Konstanten sind lediglich der Sessel des Captains (komischerweise bei allen Völkern ) und die Position der Steuerkonsole/OPS/taktischen Konsole. Die Frage ist, wie kann es sein, dass die Brücke der ENT doch moderner wirkt als die der NCC-1701 (vor dem Umbau)? Beziehungsweise stelle ich hier auch noch die Frage in dem Raum welche Brücken sich denn nahtlos in die Designvorgaben einfügen. Auch wenn sie nicht mehr so völlig zeitgemäß wirkt finde ich alle Brücken ab dem Refit der NCC-1701 noch völlig tragbar. Die 1701-A wirkt dann schon so modern wie wir es kennen.

    Woran das mit dem Aussehen im RL liegt ist natürlich klar.

    Aber die Frage ist wie könnt ihr es serienintern erklären was mit den Brücken vor sich ging? Woher kommen die Dunkelperioden, wie bei der 1701-Refit und der 1701-E? Alles nur eine Frage der Mode? Ich bin gespannt auf eure Thesen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
    Angehängte Dateien
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

  • #2
    Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
    Die großen Konstanten sind lediglich der Sessel des Captains (komischerweise bei allen Völkern ) und die Position der Steuerkonsole/OPS/taktischen Konsole.
    Dass diese Konstellation so oft verwendet wird hat durchaus seine Gründe.

    Zum einen die rein symbolische Bedeutung, dass der Captain als wichtigste Person des Schiffs im Zentrum seines Nervensystems (also der Brücke) sitzt.

    Der Grund der für die Designer vermutlich eher relevant wäre ist ironischerweise immer mal wieder ins Hintertreffen geraten: Eigentlich ist der primäre Grund dafür, den Captain auf einem Drehstuhl im Zentrum der Brücke zu platzieren und die Konsolen kreisförmig um ihn herum anzuordnen der, dass er so jederzeit einen Blick auf jede Konsole werfen kann die ihm wichtige Informationen zeigen könnte.

    Das Prinzip zieht sich zwar "aus Tradition" mehr oder weniger konstant durch Star Treks Schiffsdesign, aber bei Brücken wie der der Galaxy- oder Intrepid-Klasse hat der Captain es doch arg schwer, die Konsolen hinter ihm einzusehen. Am besten gelöst waren in dieser Hinsicht eigentlich die Brücken der TOS- und TMP-Ära-Schiffe und der Defiant.

    Aber die Frage ist wie könnt ihr es serienintern erklären was mit den Brücken vor sich ging? Woher kommen die Dunkelperioden, wie bei der 1701-Refit und der 1701-E? Alles nur eine Frage der Mode? Ich bin gespannt auf eure Thesen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
    Die geläufigste Erklärung dafür, warum sich die Schiffsbrücken regelmäßig verändern (auch bei demselben Schiffstyp) ist dass es austauschbare "Steckmodule" sind, wie auch einige echte Schiffsklassen sie verwenden (ich habe zumindest mal was von einer deutschen Fregatte gelesen, die modular aufgebaut ist, keine Ahnung ob die schon im Dienst ist). Bei großeren Upgrades wird nicht endlos an der Brücke rumgedoktert, sondern im Dock einfach das alte Brückenmodul rausgezogen und durch ein neues, vorbereitetes ersetzt.

    Was den "veralteten" Look der TOS-Enterprise-Brücke angeht, gab es da ein nettes Statement, das Tolkien einmal bezüglich der Übersetzung seiner Bücher ins Deutsche fallenließ: Man sollte sich die Geschichte als Wiedergabe von Ereignissen einer anderen Welt vorstellen. Deswegen wurden die Namen gewissermaßen in "Lautschrift" verfasst, damit "irdische" Leser sie so verstehen und aussprechen wie die Bewohner von Mittelerde (so wurde z.B. aus "Samwise" im deutschen "Samweis").

    Wieso ich das hier anmerke? Ich bin der Meinung man sollte TOS ähnlich beurteilen. Es war gewissermaßen der Versuch eines Menschen aus den 1960er Jahren mit begrenzten Mitteln das 23. Jahrhundert wiederzugeben. Das "echte" 23. Jahrhundert hätte vermutlich ganz anders ausgesehen (vielleicht sogar wie in ST XI).

    Ich hoffe es ist klar was ich hier meine.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
      Die großen Konstanten sind lediglich der Sessel des Captains (komischerweise bei allen Völkern ) und die Position der Steuerkonsole/OPS/taktischen Konsole.
      Mit einer Ausnahme: Die Brücke der Relativity hat, wenn ich mich recht erinnere, ein gänzlich anderes Design, welches ich persönlich recht ansprechend finde und welches für dieses Schiff vermutlich auch zweckdienlicher ist als die Standardkonfiguration, die man von 95+% der Schiffe in ST kennt.

      Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
      Die Frage ist, wie kann es sein, dass die Brücke der ENT doch moderner wirkt als die der NCC-1701 (vor dem Umbau)?
      Also eine in-universe-Erklärung dafür, dass man auf der 1701 wieder Knöpfe und Schalter verwendet, die vor Jahren schon altmodisch und überholt waren, werden wir wohl nicht finden, das ist einfach durch das Budget und die Vorstellungen/Möglichkeiten von früher bedingt.
      Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man sich im 23. Jahrhundert auf einmal in Designfragen wieder auf die Mitte des 20. Jh besinnt... schon allein weil die Kontrollen in diesem Stil denkbar unpraktisch und ungenau sein dürften.
      Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
      Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
      Das hoffe ich sehr!
      (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
      Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

      Kommentar


      • #4
        Die Standardkonfiguration ist wirklich überall zu finden. Die Kazon hatten aber auch nicht diesen klassischen Sitz in der Mitte.

        Wie schon mal beschrieben, gibt es serienintern keine wirkliche Erklärung für die merkwürdigen Brücken aus jener Zeit, ausser halt einer etwas schrägeren Designperiode. Die Brücke der NX-Schiffe war mit diversen Knöpfen versehen, die der Constitution-Schiffe ebenfalls. Mit etwas Phantasie kann man die Anzeigen auch zu Touchscreens machen (mache ich in Gedanken gerne ). Interessant auch die sich wiederholende Entwicklung: Brücke der 1701: ziemlich hell, Brücke der 1701-refit: ziemlich dunkel.
        Brücke der 1701-D: ziemlich hell, Brücke der 1701-E: ziemlich dunkel.

        Die Designer der Flottenabteilung müssen ja recht kreative Leute sein.
        "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
        die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
        (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

        Kommentar


        • #5
          Oh, will keiner wahnwitzige Thesen ausbrüten?

          Dann fange ich mal an. Die Rückentwicklung im Brückendesign könnte bei ST ähnliche Gründe haben wie bei BSG. Eventuell wurde die Föderation zeitweilig von einem technisch hoch entwickelten Feind bedroht, was zu einem Downgrade ihrer stärksten Schiffe führte, nämlich den Schiffen der Constitution-Klasse. So konnte man komplexe Viren einfach unterlaufen.

          Alternativ: Die ST-Zeitlinie unterscheidet sich stark von der aktuellen, man denke nur an das transparente Aluminium und die eugenischen Kriege.
          Unsere Vorstellungen einer Modernisierung sind somit nicht zwingend für dieses Universum gültig.

          Hat noch wer abstruse Thesen zu den Brücken auf Lager?
          "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
          die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
          (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

          Kommentar


          • #6
            Ich glaube die Schiffsingenieure liefern sich Wettbewerbe um das ausgefallenste Design, das erklärt zB den großen Holzbogen auf der Enterprise D, oder den ausfahrbaren Steuerknüppel auf der E, die Grundlagen sind jedoch gleich, weil die Sternenflotte natürlich gewisse Anforderungten stellt.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
              Dann fange ich mal an. Die Rückentwicklung im Brückendesign könnte bei ST ähnliche Gründe haben wie bei BSG. Eventuell wurde die Föderation zeitweilig von einem technisch hoch entwickelten Feind bedroht, was zu einem Downgrade ihrer stärksten Schiffe führte, nämlich den Schiffen der Constitution-Klasse. So konnte man komplexe Viren einfach unterlaufen.
              wenig überzeugend:

              - warum sollte ein technischer Downgrade von einem Retro-Stil des Brückendesigns begleitet sein? Wenn man, um sich gegen das Erschöpfen der Erdölreserven zu wappnen, von Autos mit Verbrennungsmotor auf z.B. Elektroautos umsteigt, ist das ja auch kein Anlass, die Elektroautos nach dem Stil eines Pferdefuhrwerks zu designen

              - Der Bordcomputer der TOS-Enterprise ist vernetzt, also das Gegenteil von dem was man bei BSG angestrebt hat

              Zumal es schon bei BSG unlogisch war: was nützt es, die schiffsinternen Kommunikationsanlagen schnurgebunden zu machen, wenn man zur Kommunikation mit den Vipers und anderen Battlestars eh wieder Funk braucht? Außerdem wurde auch schiffsintern schon Funk benutzt: in der Folge, wo Apollo mit einem Trupp gefangene kranke Zylonen exekutieren will, und feststellt, dass die schon tot sind, geht er, um das Adama zu melden, nicht zur nächsten schnurgebundenen Einrichtung, sondern gibt es per Funk durch.

              Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
              Alternativ: Die ST-Zeitlinie unterscheidet sich stark von der aktuellen, man denke nur an das transparente Aluminium und die eugenischen Kriege.
              Unsere Vorstellungen einer Modernisierung sind somit nicht zwingend für dieses Universum gültig.
              höchst unplausibel: die Vorstellungen darüber, was moderner wirkt und was nicht, sind kaum vom konkreten Verlauf der jeweiligen Zeitlinie abhängig.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Agent Scullie Beitrag anzeigen
                Zumal es schon bei BSG unlogisch war: was nützt es, die schiffsinternen Kommunikationsanlagen schnurgebunden zu machen, wenn man zur Kommunikation mit den Vipers und anderen Battlestars eh wieder Funk braucht? Außerdem wurde auch schiffsintern schon Funk benutzt: in der Folge, wo Apollo mit einem Trupp gefangene kranke Zylonen exekutieren will, und feststellt, dass die schon tot sind, geht er, um das Adama zu melden, nicht zur nächsten schnurgebundenen Einrichtung, sondern gibt es per Funk durch.
                Nein, die Logik dort stimmte schon. Adamas legendäre Abneigung ging nicht gegen FUNK, sondern gegen NETZWERKE. Auf Adamas Schiff konnten die Zylonen daher nicht über das Funksystem auf den Rest des Schiffes zugreifen und es lahmlegen. Auf moderneren Schiffen waren alle Systeme Teil eines Computernetzwerks, da hatten die Zylonen durch das Hacken des Funksystems direkt Vollzugriff auf alle wichtigen Systeme.

                Aber das nur am Rande.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
                  Alternativ: Die ST-Zeitlinie unterscheidet sich stark von der aktuellen, man denke nur an das transparente Aluminium und die eugenischen Kriege.
                  Unsere Vorstellungen einer Modernisierung sind somit nicht zwingend für dieses Universum gültig.
                  Sind sie eben doch, zumindest in allen ST-Serien außer TOS. Und wie schon gesagt, diese Knöpfe, Schalter und was man sonst noch alles auf der 1701 sieht, dürften selbst im Vergleich mit der NX-01 höchst unbequem und unpräzise sein, von den nachfolgenden Schiffen ganz zu schweigen.

                  Und hätte es aufgrund der irgendeines technisch hochentwickelten Feindes ein Downgrade mit der Problematik a la BSG gegeben, hätte die zu TOS-Zeiten schon sehr aktuell sein müssen, und da es keinerlei Hinweise oder auch nur einen Kommentar in dieser Richtung gab, ist die Erklärung denkbar haltlos.

                  So leid's mir tut, ich seh absolut keinen Ansatz für eine in-universe-Erklärung zu diesem Thema.
                  Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                  Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                  Das hoffe ich sehr!
                  (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
                  Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

                  Kommentar


                  • #10
                    In der Alternativen Zukunft von 2395 hat man das Brückendesighn auch geändert. Die Brücke der Olypic Klasse sieht einigermasen seltsam aus.



                    Ich glaube in dieser Zukunft hat sich das Brückendesighn allgemein geändert. oder?

                    Kommentar


                    • #11
                      @GGG: Offensichtlich, die Pasteur ist allerdings auch ein rein medizinisches Schiff, vielleicht hängt es damit zusammen.

                      @alle: Dies hier ist eher eine Funthread, es gibt natürlich keine In-Universe Erklärung. Ich finde es aber jedesmal interessant zu sehen worüber sich echte Trekkies Gedanken machen können.

                      Da fällt mir ein, ab welcher Brücke findet ihr das Design SciFiig genug? Bei mir passt die Brücke der 1701 - Refit noch gerade so in eine halbwegs glaubbare Entwicklung. Wie ist das bei euch?

                      Die Refit-Brücke wirkt IMO allemal besser, als das was man uns in Teil XI anbieten wird.
                      Angehängte Dateien
                      "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                      die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                      (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich Zitier mich mal selbst aus dem NX-Constitution-vergleichs-Threat:

                        Zitat von DarthRevan Beitrag anzeigen
                        Hier mal eine nicht ganz ernst gemeinte Idee (St intern) warum die Kosolen auf der 1701 so alt wirken:

                        Die Föderation trifft auf einen neuen Feind (alt: eine häufig auftretene Anomalie).
                        Dieser Feind hat eine Waffe die eine ähnliche Wirkung hat wie die Breen-Waffe in DS9 (Alt:die Anomalie hat besagte Wirkung) und lähmt/Zerstört die Computer ect.
                        Nun gibt es ein Volk in der Föderation das technich noch rückständiger ist (Möglicherweise haben sie den Warpantrieb aus einem Abgestürtzten Schiff oder so...) aber kulturell natürlich weit genug um in die Föderation einzutreten. Deren "Robuste" altbackene technologie ist gegen diese Wirkung imun.
                        Also werden eine Weile Föderationsschiffe so gebaut das die betroffenen Systeme durch diese Technologie ersetzt werden und es braucht eine weile die bisherigen systeme so zu bauen das sie ebenso Imun sind.
                        Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

                        http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja hängt auch bei vielen Bilder ab aus welcher Serie sie kommen und wann sie produziert worden ist.
                          Bei next Genreation hatte man noch ne so die Technik um die Zukunft so darzustellen wie man sie heute so kann.
                          Man siehe den unterschied schon Star trek Enterprise (klassik) und Enterprise nx-1. Bei der Enterprise nx-1 das Brückenflair schon viel geiler als bei der Kirk Enterprise.
                          "Alle Menschen sind von Geburt an gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren wird hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das Ihm ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist unter wenigen, die meine das sei Ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen die kein eigenes Land mehr haben und sich nicht selbst versorgen können"

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von RTW112 Beitrag anzeigen
                            Naja hängt auch bei vielen Bilder ab aus welcher Serie sie kommen und wann sie produziert worden ist.
                            Bei next Genreation hatte man noch ne so die Technik um die Zukunft so darzustellen wie man sie heute so kann.
                            Man siehe den unterschied schon Star trek Enterprise (klassik) und Enterprise nx-1. Bei der Enterprise nx-1 das Brückenflair schon viel geiler als bei der Kirk Enterprise.
                            Wow es ist dir gelaungen das völlig offensichtliche in einen Riesen absatz aufzuschreiben

                            Das ist uns alles klar wir versuchen hier eine ST-INTERNE erklärung zu finden
                            Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

                            http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von DarthRevan Beitrag anzeigen
                              Ich Zitier mich mal selbst aus dem NX-Constitution-vergleichs-Threat:
                              Ich wollte hier keinen Ideenklau betreiben, dein Kommentar im Vergleichsthread habe ich allerdings wirklich nicht bedacht, sorry.
                              "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                              die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                              (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X