Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eure Schild-Theorien

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eure Schild-Theorien

    Hallo allerseits!
    Ich habe gerae das Forum durchstöbert und keinen Thread gefunden, der die Prinzipinen der ST-Schilde (nicht deren Funktion) behandelt. Ich würde mich freuen wenn jemand eine konsistente (am besten auch lokal mit SRT vereinbarer, d.h. ohne Subraum) Theorie aufstellen würde, oder, wenn er das schon hat, einfach nen Link hinterlässt. Ich freu mich auf eure antworten.
    mimesot

    Edit: Ich würde mich insbesondere freuen wenn eine solche Theorie das typische Glühen beim Einschlag, welches sich so elegant entlang der Blase ausbreitet (siehe: http://www.stardestroyer.net/Empire/Tech/Shields/Shield1.html). Weiters sollte diese Theorie nicht zulassen, dass diese im Leerlauf mehr Energie abstrahlt, als je bei einem Einschlag eines Q-Torpedos eintreffen würde. Weiters würde ich mich auf Systeme freuen, die nicht nur auf einer lokalen Reaktion beruhen, welche auf mystische Weise eintreffende Lichtpulse vorausahnen kann, und daer abfängt. Weniger Wert würde ich darauf legen, dass eine solche Theorie genau alle Wunder eine echten ST-Schilds erfüllen kann, da ST sowieso bissi inkonsistent bzgl. Schildtechnologien ist.
    Zuletzt geändert von mimesot; 04.05.2009, 17:07.

  • #2
    Soweit ich vermute wird einfach ein unsichtbares Energiefeld erzeugt welches rund um das Schiff aufgebaut wird. Wenn Der gegnerische Phaser-Torpedo trifft, wird die Energie der Waffe auf die umliegenden Schildbereiche verteilt und somit in einem Gebiet weniger Schaden abbekommt.
    www.planet-scifi.eu
    Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
    Besucht meine Buchrezensionen:
    http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

    Kommentar


    • #3
      also wenn ich das richt8g im kopf hab handelt es sich bei den schilden um eine leicht temporäre subraumverzerrung, ähnlich der die die warpblase erzeugt.

      das glühen würde dann nach dem selben prinzip zustande kommen als wenn man wasser auf einen stein gießt.
      Drum hab ich mich der Magie ergeben,
      Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
      Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
      Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

      Kommentar


      • #4
        Ein SZ-Schild ist ein schwaches Subraumfeld, welches das Schiff umgibt. Wenn nun etwas ab einer gewissen Mindestenergie das Feld trifft wird es an dieser Stelle gestört und es bildet sich dort kurzzeitig eine starke Raumkrümmung. Diese Raumkrümmung schwächt die Struktur des Subraumfeldes, wodurch das Feld mit jedem Treffer schwächer wird.
        Ich möchte im Schlaf sterben wie mein Großvater, nicht schreiend und heulend wie sein Beifahrer im Wagen. - Will Shriner

        Kommentar


        • #5
          Hi, interessantes Topic, doch leider sind die Erklärungen nicht dolle.
          Ein Kraftfeld, besteht nicht aus Energie, es ist Träger von Energie.
          Dann sind Felder nicht auf einen festen Raum beschränkt, wie eine Blase um ein Schiff, Radialfelder üben ihre Kraft bis ins unendliche, bis die Kraft gegen null geht aus.
          Die Schilde lassen sich nicht mit Feldern erklären, den ein Phaser würde in der Nähe eines aktivierten Schilds, vom Abschuss, bis Einschlag Energie verlieren.
          Und das ist eigenartig, ein Phaser der auf ein Schild trifft und man dieses Schimmern sieht, müsste eigentlich ein Teilchenstrahl sein, bestehend aus geladenen Teilchen und die Schilde müssten immer die Ladung der Phaser und Photonen haben, z.B..
          Den Effekt kenne ich von Elektronenstrahlen, wenn man Elektronen stark beschleunigt und ein Gegenfeld, dass die Elektronen schlagartig zum stillstand bringt aufbaut, sieht man dieses Schimmern, aber dass nur sehr kurz und auch nur in einer evakuierten Rühre, mit einem winzigen Rest an Edelgasatomen, die das Schimmern erzeugen und obendrein ist das Gegenfeld viel viel stärker als das Feld, dass die Elektronen beschleunigt hat.
          Und Raum Zeit Felder passen auch nicht, dass wäre ja Gravitation und die wirkt nunmal nur anziehend.

          Vielleicht sollte man es so betrachten, dass es zwar ein Kraftfeld gibt, aber Phaser und Photonen, werden nicht nur durch dieses alleine abgewehrt, sondern man lässt soviele geladene Teilchen auf den Feldlinien des Kraftfelds reiten, dass deren Anzahl ausreicht, die Energie die ein Phaser, Photontorpedo hat aufzufangen, dass würde auch die Schwächung des Schilds gut erklären, denn der Phaser überträgt, auf die im Feld befindlichen geladenen Teilchen Energie, die geladenen Teilchen werden schneller, nach der Zentripedalkraft würden sie ihren Abstand zum Schiff erweitern und gleichzeitig würden die geladenen Teilchen auch einen größernen Abstand voneinander haben.
          Die geladenen Teilchen haben zwar nunmehr eine höhere kinetische Energie, aber da sie strahlenförmig vom Schiff aus, den Abstand vergrößern, sind weniger Teilchen pro Quadratmeter vorhanden, das heißt, je dünner das Feld umso größer die Energie der Phaser, Torpedos die das Schiff trifft.

          Kommentar


          • #6
            Hey, endlich mal jemand der nicht nur die Funktionen rezitiert, sondern die Prinzipien analysiert. Cool!!!

            Ne kurze off-topic Frage, du hast nicht zufällig was mit dem Angelos1987 aus dem FleetOps forum zu tun? Falls nicht, dann gib dir mal diesen StarTrek Armada 2 Mod, sehenswert!

            Zitat von Angelus1982 Beitrag anzeigen
            Die Schilde lassen sich nicht mit Feldern erklären, den ein Phaser würde in der Nähe eines aktivierten Schilds, vom Abschuss, bis Einschlag Energie verlieren.
            Wenn sie überhaupt energie verlieren. Photonen oder neutrale Teilchen juckt ein magnetisches Feld ja überhaupt nicht (OK, Photon-Photon-Wechselwirkung in Quantenfeldtheorie 2. Ordnung, das vernachlässigen wir mal)

            Zitat von Angelus1982 Beitrag anzeigen
            Und das ist eigenartig, ein Phaser der auf ein Schild trifft und man dieses Schimmern sieht, müsste eigentlich ein Teilchenstrahl sein, bestehend aus geladenen Teilchen und die Schilde müssten immer die Ladung der Phaser und Photonen haben, z.B..
            Was meist du mit Ladung der Photonen?
            Warum müsste die Ladung des Schildes gleich der Ladung der Teilchen sein?

            Vielleicht meinst du folgendes (weiter unten schreibst du ja etwas ähnliches): Durch ein starkes Magnetfeld könnten ionisierte Teilchen auf einer Blase (eher so ne Nebelwand) um ein Schiff gehalten werden, ein Plasma. Hereinkommende Teilchen werden an den Schildpartikeln gestreut, geben so Energie ab, und durch das Magnetfeld im Schild gehalten. Bei der Streuung entsteht ein Glühen, welches sich, durch weitere Stüße entlang des Partikelbereiches also der Blase ausbreitet.

            Die Wechselwirkung mit Photonen und damit auch mit Phasern wäre durch einen solchen Schild allerdings dermaßen gering, dass wir von keiner Abschirmung reden könnten. Selbiges gilt wahrscheinlich auch für Neutralteilchen mit sehr hohen Geschwindigkeiten, da das Schildplasma sicher nicht in der Lage sein würde, sie entsprechend schnell zu Ionisieren.

            Was Raum-Zeit-Schilde betrifft. Man könnte natürlich hergehen und den Raum unheimlich stark mit chaotisch verteilten Noppen (ich meine damit lokalisierte kleine Gravitationszentren versehen). Dadurch würde ein endlich dicker Phaserstrahl nach allen möglichen Richtungen abgelenkt werden und schließlich nach allen Raumrihtungen zerstreut werden. Massive Objekte könnte man auf diese Weise eventuell sogar zerbröseln.

            Der Nachteil eines solchen Systems ist: Ein gewisser Teil der eintreffenden Energie kommt immer noch zum Schiff durch. Effizient ist sowas nur, wenn man einen gebündelten Strahl daran hindern will, seinen Schaden konzentriert zu entfalten. Steckt man z.B. in einer Sonnenprotuberanz, die ja überall um einen ist, dann ist ein solches System witzlos, weil jede Streurichtung wieder eine Einfallsrichtung ist. Weiters ist nach momentanem Stand der Dinge die Erzeugung einer einzigen Noppe energetisch nicht leistbar. Letztendlich wäre ein Schiff dann immer nur als diffuser Lichtfleck zu erkennen, was einfach nicht mit unserer Vorstellung von Schilden übereinstimmt.

            EDIT:

            Es gibt auch viele Theorien, die besagen, dass das Feld (insbesondere, von jenen die behaupten es habe was mit Gravitonen zu tun), lokal auf den eintreffenden Phaser reagiert, und dort sich konzentriert. Ich hab keine idee wie so etwas funktionieren sollte. Jedes reaktive System, das eine Pulsphaser abfangen solte würde ja reagieren, wenn das Zeugs schon da ist, und daher seinen Schaden schon angerichtet hat. Pulsphaser emittieren per se auch keine Tachyonen, sodass es ein Frühwarnsystem gemen könnte.

            Wer auch immer auf die Idee kommen sollte eine Subraumtheorie aufzustellen, sollte auch folgende fragen beantworten können:
            1. Was ist der Subraum?
            2. Wie kommt etwas rein und wieder raus? In anderen Worten: Welcher physikalische Parametrer charakterisiert die Subraumeigenschaft, und wie modifiziere ich ihn?
            3. Wie ist Bewegung im Subraum mit der Speziellen Relativitätstheorie verträglich? Wenn nicht, stelle eine Alternativtheorie zur SRT auf.
            4. Wie wird nun hereinkommende Energie von Phasern und Projektilen dissipiert?
            Eine Subraumschildtheorie, die diese Frangen nicht beantworten kann ist offtopic.
            Zuletzt geändert von mimesot; 06.05.2009, 15:55. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

            Kommentar


            • #7
              Ja du hast es im Prinzip erfasst.
              Die Teilchen besitzen eine Ladung, Elektron negativ oder Positronen positiv, Protonen positiv, ionisierte Atome, die bewegen sich in einen elektrischen Feld, die Hülle des Schiffs müsste umgekehrt geladen sein. Vom Schiff ausgehend wirkt ein Magnetfeld, dass die geladenen Teilchen auf Kreisbahnen hält.
              Geladene Teilchen, die sich senkrecht zu Magnetfeldlinien bewegen werden abgelenkt. Das heißt es wirkt die Kraft des El ich von ektrischen Feldes = Ladung x Feldstärke und die Zentripedalkraft, halten dass Gefüge des Schilds zusammen.

              So ein Teilchenschild wäre ein sehr guter Photonenabsorber, denn Photonen sind nichts weiter als Quanten, sprich Energiepäckchen, die an geladenen Teilchen ihre gesammte Energie abgeben.
              Die Teilchen bekommen dadurch mehr Energie, bewegen sich schneller, die Bahnradien werden größer, sie treten strahlenförmig vom Schiff weg und vergrößern ihren Abstand zueinander.
              Das heißt weniger Ladung pro Trefferfläche, die die Energie eines Phasers abfangen könnten.

              Phaser ein Teilchenstrahl, deswegen, weil ich von einem elektrischen Feld ausging. Damit da ein Schild funktioniert, müsste der Schild die gleiche Ladung, wie die Teilchen im Phaser haben, weil gleiche Ladungen sich abstoßen.

              Doch wenn Phaser auf Photonen basieren, ist es nichts weiter als ein enorm starker Lichtstrahl, oder eine Lichtexplosion, wie beim Torpedo. Und da finde ich meine Theorie eigentlich passend, denn Licht egal welcher Stärke, auch Laser, haben Photonen und die werden von den geladenen Teilchen, soweit es geht vom Schild absorbiert.

              Ich glaube man muss nicht unbedingt die Sachen mit Subraum, Gravitationsfeldern, Zeitverzerrungen erklären. Einfaches physikalisches Grundwissen reicht, sprich Wissen in elektrischen, magnetischen Feldern, Grundlagen der Quantentheorie.
              Man kann sich das nämlich alles ziemlich kompliziert machen und das ist nicht im Sinn der Naturwissenschaften, sprich gefordert sind einfache, haltbare Erklärungen zum wie und wenn es geht sollten die Erklärungen symmetrisch zu anderen Sachverhalten sein.

              Nee, mit dem Angelos1987 habe ich nichts zu tun,
              FleetOps kenne ich, ist ein guter Mod, meiner wird aber besser, bäh.
              Nein darum geht es nicht.


              Subraum ist nichts weiter als was andere als Hyperraum verstehen.
              Dieser Raum ist eine Erweiterung unseres herkömmlichen Raums, naja eher eine Konstruktion um bestimmte Dinge zu Erklären.
              Sprich unser Raum hat drei Dimensionen, 3D, der Hyperraum ist Höherdimensional.
              Das heißt er besitzt mehr Freiheitsgrade als unser, wir haben nur nach oben, in die tiefe, nach links und damit haben höherdimensionale Räume, zwar keine ganz andere Physik, aber die Physik in diesen Räumen hat mehr Möglichkeiten sich zu entfalten, sag ich mal so.
              Es ist ein Konstrukt in der Mathematik und der Physik um gewisse Sachen erklären zu können, ist wie wenn man zum Ziel einen Umweg fährt. Ob es soetwas wie Subraum gibt, steht als Beweis noch aus, das ist wie mit der dunklen Materie, diesen aufgerollten Dimensionen, die bestimmte Quanten erklären usw., wie gesagt ist der Beweis nicht da.
              Aber auch ohne Beweis für den Subraum, kann man vielleicht sagen, dass es ihn gibt, wenn die Erklärung für diesen Raum in andere Theorien hineinpasst und diesen nicht wiedersricht, naja Theorien wiedersprechen sich teils, aber es müssen Schnittmengen da sein.
              Also ich kann deine Fragen nicht beantworten, vielleicht Hawking .
              Zuletzt geändert von Angelus1982; 06.05.2009, 21:53.

              Kommentar


              • #8
                Vorsicht, vorsicht! Abgsehen von der Tatsache, dass du dir jedes mal nen elektrischen Schlag hloen würdest, wenn du das Schiff wechselst, wird es dir nicht möglich sein, dein Schiff aufzuladen. Selbst wenn du Ladugen mit sehr viel Gewalt ins all ausstößt, kommen sie aufgrund des entstehenden Feldes wieder zurück. Bei den ersten paar Protonen oder Elektronen wrst du viellicht noch die nötige Fluchtgeschwindigkeit erreichen können, aber der Effekt steigt ja mit der Ladung linear an. Außerdem gibt es ja noch die freien Ladungsträger im interstellaren Medium welche sih ebenso von deinem geladenen Schifferl angezogn fühlen werden, und deinen Schild somit schnell neutralisieren.

                Anmerkung am Rand: Die Ladungen von Elementarteilchen brauchst du nicht erwähnen, wenn wir nicht gerade von Kaonen oder sonstigem strangen Zeugs reden. Wer das nicht weiß, kann mit dem Thread eh nix anfangen.

                Elektrisch geladene Teilchen mit einem E-Feld (elektisches) ablenken zu wollen ist gar nicht mal notwendig, da das B-Feld (magnetisches) bereits genügen schtz anbietet. Schließlch zwingt es Ladungsträger mittels Lorentzkarft auf Kreisbanen, wo sie damit gefangen = unschädlich sind. Die Induktion, welche durch die entreffenden Ladungen verursacht wird, schwächt das B-Feld. Die Beschleunigung auf Kreisbahnen führt überdies zu einer Abstrahlung von energie, wodurch das eingefangene Teilchen langsamer wird. Weiters gibt es da noch di Teichen-teilch streun bei der ebenfalls Energie verteilt wir.
                Fazit: Eine spezielle Ladung der Schilde ist nicht notwendig um einen geladenen Strahl abzufangen.

                Was das aufhalten eines Photonenstrahls betrifft, denke ich, dass die Streuung Teilchen-Photon, ausreichen würde um einen konzentrierten Laserstrahl aufzuhalten. Einerseits schätze ich es schwierig ein, die Teilchendichte so hoch zu schrauben, dass die meisten Photonen überhaupt gestreut werden. Zweitens, und das ist viel gravierender, ist der Effekt der (bestenfalls) Compton-Streuung. Dieser zufolge habe wir pro Stoß am Elektron bestenfalls 2,43*10^-12m an Wellenlänge zu verlieren, was bei licht fast kein Energie-Verlist mehr ist.
                Fazit: Schilde aus geladenen Teilchen wirken vielleicht noch bei hochenergetischen Gammastrahlen, aber nicht gegen Laser im schtbaren bereich.

                Ein weiteres Problem sind die neutralen Materieteilchen. Bislang sind unsere Schiffe einem Beschuss durch konventionells Gewehrfeuer schutzlos ausgeliefert.
                Zuletzt geändert von mimesot; 07.05.2009, 00:10. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von mimesot Beitrag anzeigen
                  Vorsicht, vorsicht! Abgsehen von der Tatsache, dass du dir jedes mal nen elektrischen Schlag hloen würdest, wenn du das Schiff wechselst, wird es dir nicht möglich sein, dein Schiff aufzuladen. Selbst wenn du Ladugen mit sehr viel Gewalt ins all ausstößt, kommen sie aufgrund des entstehenden Feldes wieder zurück. Bei den ersten paar Protonen oder Elektronen wrst du viellicht noch die nötige Fluchtgeschwindigkeit erreichen können, aber der Effekt steigt ja mit der Ladung linear an. Außerdem gibt es ja noch die freien Ladungsträger im interstellaren Medium welche sih ebenso von deinem geladenen Schifferl angezogn fühlen werden, und deinen Schild somit schnell neutralisieren.

                  Ja wenn du mit aktivierten Schild das Schiff wechseln willst, ok, auf eigene Gefahr.
                  Das Schiff baut ein elektrisches Feld auf, in das Ladungsträger gegeben werden, durch das elektrische Feld, werden sie vom Schiff weg beschleunigt, dass magnetische Feld, zieht die Ladungsträger erst auf Kreisbahnen.
                  Ich brauche das elektrische Feld,um die Elektronen zu beschleunigen, ohne E Feld, keine Geschwindigkeit und damit keine Ablenkung.
                  Die Zentripedalkraft die durch das M Feld entsteht verhindert ein entfernen oder annähern, je nach Ladung vom/zum Schiff.
                  Die Ladungsträger im interstellaren Raum sind vernachlässigbar wenige.
                  In er nähe von Nebeln, Athmosphären siehts natürlich anders aus. Da durch die kosmische Strahlung oder Sonnenstrahlung Atome ionisiert werden.
                  Doch je mehr Ladungsträger sich im Elektrischen Feld, des Schilds befinden, um so besser.


                  Anmerkung am Rand: Die Ladungen von Elementarteilchen brauchst du nicht erwähnen, wenn wir nicht gerade von Kaonen oder sonstigem strangen Zeugs reden. Wer das nicht weiß, kann mit dem Thread eh nix anfangen.

                  Elektrisch geladene Teilchen mit einem E-Feld (elektisches) ablenken zu wollen ist gar nicht mal notwendig, da das B-Feld (magnetisches) bereits genügen schtz anbietet. Schließlch zwingt es Ladungsträger mittels Lorentzkarft auf Kreisbanen, die aber trotzdem das Schiff schneiden können, da die Kreisbahnen von der Geschwindigkeit der Ladungen abhängtwo sie damit gefangen = unschädlich sind. Die Induktion, wie du auf Induktion kommst weiß ich nicht, dass erklär mal genauer, es findet keine M Feld oder Flächenänderung stattwelche durch die entreffenden Ladungen verursacht wird, schwächt das B-Feld. Die Beschleunigung auf Kreisbahnen führt überdies zu einer Abstrahlung von energie, wodurch das eingefangene Teilchen langsamer wird.Weiters gibt es da noch di Teichen-teilch streun bei der ebenfalls Energie verteilt wir.
                  Fazit: Eine spezielle Ladung der Schilde ist nicht notwendig um einen geladenen Strahl abzufangen. Stimmt, das elektrische Feld kann so und so gepolt sein, es ist egal in welche Richtung sich die Ladungen bewegen, doch es geht nur aus einer Kombination von beiden, von M Feld und E Feld

                  Was das aufhalten eines Photonenstrahls betrifft, denke ich, dass die Streuung Teilchen-Photon, ausreichen würde um einen konzentrierten Laserstrahl aufzuhalten. Einerseits schätze ich es schwierig ein, die Teilchendichte so hoch zu schrauben, dass die meisten Photonen überhaupt gestreut werden. Zweitens, und das ist viel gravierender, ist der Effekt der (bestenfalls) Compton-Streuung. Dieser zufolge habe wir pro Stoß am Elektron bestenfalls 2,43*10^-12m an Wellenlänge zu verlieren, was bei licht fast kein Energie-Verlist mehr ist. Wie gesagt es müssten sehr viele Teilchen im Feld sein
                  Fazit: Schilde aus geladenen Teilchen wirken vielleicht noch bei hochenergetischen Gammastrahlen, aber nicht gegen Laser im schtbaren bereich.

                  Ein weiteres Problem sind die neutralen Materieteilchen. Bislang sind unsere Schiffe einem Beschuss durch konventionells Gewehrfeuer schutzlos ausgeliefert.Deswegen Teilchenschild
                  Macht echt Spass

                  Kommentar


                  • #10
                    Du sagst: "Ich brauche das elektrische Feld,um die Elektronen zu beschleunigen, ohne E Feld, keine Geschwindigkeit und damit keine Ablenkung."

                    Absolut korrekt. Aber das E-Feld muss nicht unbedingt beim Schiff mit dem Schild anliegen. Für die Beschleunigung der Ladungsträger hat der Angreifer ja bereits gesorgt, schließlich will er mich ja treffen. Wenn die Dinger also auf mich zukommen hab ich bereits eine Relativgeschwindigkeit und damit automatisc eine Kreisbahn (ausgenommen er schießt mir direkt in die polare Achse meines Magnetfeldes (B || v also keine Kraft), da müss ma uns noch was überlegen).

                    "Die Zentripedalkraft die durch das M Feld entsteht verhindert ein entfernen oder annähern, je nach Ladung vom/zum Schiff."

                    Durch Stöße hast du ja immer eine radiale Drift (sowohla nach innen als auch nach außen) der Teilchen. Im schlimmsten Fall ist das der Durchmesser einer Ladungsträgerkreisbahn pro Stoß. Die Stoßzahl steigt natürlich mit der Ladungsträgerdichte. Falls das Teilchenfeld nur negative oder positive Ladungen beinhaltet kommt noch der Effekt der Abstoßung hinzu, sodass sich die Wolke dementsprechend nach außen verschiebt. Wenn du nun die Gegenladungen (damit hast du dann kein E-Feld nach außen) im Schiff behältst werden sich die Ladungsträger bemüßigt sehen eher Richtung schifff zu fallen. Das ermöglicht uns diese wieder einzusammeln und auf die Ursprüngliche Bahn zurückzupumpen.

                    Diese Probleme des auf der Bahn haltens, oder halt in unserer Schildwolke, gehören zu den Wesentlichen Problemen der Plasmaphysik. Nur mal so als vergleich: Beim Wendelstein 7-AS haben die 1mg Plasma auf 1m³. Das ist nicht gerade brauschend viel. Insbesondere können die das Plasma nur 5 Sekunden stabil halten. Wenn ich zeit hab werde ich versuchen herauszufinden, welches Magnetfeld notwendig ist, um die Teilchen zumindest bei Kreisbahndurchmessern in der Größenordnung von Zentimetern zu halten.

                    "die aber trotzdem das Schiff schneiden können, da die Kreisbahnen von der Geschwindigkeit der Ladungen abhängt"

                    Genau das werden wir jetzt mal abchecken. Daneben müsste man sich auch noch die Stoßzahlen ansehen, die die Geschwindigkelt der Ladungsträger ja ebenfalls verringert und damit die Kreisbahnradien.

                    "Stimmt, das elektrische Feld kann so und so gepolt sein"

                    Dazu fällt mir noch ein: Ein eintreffender Srahl mit der Gegenladung würde diesen Schild direkt Schwächen, ein Strahl mit gleicher Ladung ihn stärken. In beiden fällen würde die Dichte unseres Schildes würde durch thermische Aufheizung nachlassen, wie du bereits in deinem ersten post sagtest.

                    Natürlich wird diese Überladung (wenn also gleiche Ladungen reinkommen) schwierig zu halten sein, die Ladung zur Kompensation wird ihren Weg sicher bald finden. Entweder feuert das angreifende Schiff noch einen zweiten Strahl mit der Gegenladung um sich selbst wieder zu neutralisieren, oder das gegnerische Schiff wird von den Ladungen angezogen und es kommt zur Kollision *lol*. Gehen wir mal voh intelligenten Wesen aus, also immer 2 Beams.

                    "Wie gesagt es müssten sehr viele Teilchen im Feld sein"
                    Bei einer Wellenlängenverschiebung von 2,43*10^-12m pro Stoß am Elektron bräuchten wie, wenn wir zB den orangenen Phaser der Sternenflotte hernehmen ~500nm also 5*10-7m, ungefähr 250000 Stöße um die Wellenlänge auf 1µm zu vergrößern, sprich die Energie zu halbieren. Die Elektronen müssten den Lichtweg weiters vollständig abdecken (Ich hab grad keine Idee wie groß der Wirkungsquerchnitt von feien e ist) um das Photon mit Sicherheit zu streuen und das dann auch noch so oft. Ich glaub diese Ladungsträgerdichte hat eine viel zu große Coulomb-Abstoßung, alsdass man sie mit einem realistischen Magnetfeld für eine praktikable Dauer halten kann. Die Schilde müssten ein unglaublich großes Volumen haben damit das noch funktioniert.

                    Also, ich bitte einen Freiwilligen folgende Rechenaufgabe zu lösen: Wie groß muss ich Feld B und Dichte rho annehmen, damit ich auf jedem Radialstrahl mindestens 10^6 Elektronen vorfinde und die Ganze Wolke ihr Volumen innerhalb von 1min nicht mehr als verdoppelt? Welches Ausgangsvolumen hätte die Wolke?

                    Ein solcher Schild bietet zwar sicher guten Schutz, aber vom Gedanken, dass das Schiff klar und deutlich unter dem Schild sichtbar sei, müssen wir uns damit verabschieden. Ich schätze mal, dass dieses Schild, da es sich fast wie ein Leiter verhält auch für Radio und Mikrowellen undurchlässig sein wird.

                    "Deswegen Teilchenschild"
                    Neutrale Materie kann ich an Materie streuen. Denau wie bei der Photon-Teilche-Streuung stellt sich die Frage nach der benötigten Dichte. Ne Kugel einer DesertEagle werde ich mit einer Nebelwand nicht aufhalten können. Ich hab da noch keine Idee von nem effektiven Mechanismus. Hast du ne genauere Vorstellung. Wenn wir da was gutes ausbrüten nimmt uns die Nasa vom fleck weg, denk ich.

                    PS: Es freut mich jemanden gefunden zu haben der ernsthaft über dieses Thema Gedanken macht. Was deinen StarTrek Armada2 Mod betrifft. Du hast dir ne echt hohe Latte gelegt, aber ich schau mir gerne mal an was andere so fabrezieren.
                    Zuletzt geändert von mimesot; 07.05.2009, 13:48.

                    Kommentar


                    • #11
                      Vielleicht geht es auch einfacher,
                      eventuell mit ner riesigen Elektronenwolke, ich tüftel das gerade aus, werde ein paar zeichnungen dazu machen.

                      1. Teilchenschild
                      2. Teilchenwolke
                      3. Ablenkfeld, mit elektrischen oder magnetischen Feld

                      Wenn das klappt, wäre echt geil, ich seh aber kommen, dass die Energieerzeugung für diese Sachen zum Problem werden.

                      Naja, wenn es theretisch klappt, kann man ja rechnerisch zeigen.
                      Hey das wäre cool, Nobelpreis in Physik, wo ich gerade anfangen will zu studieren, grins.

                      Aber lass uns das mal dann per ICQ machen wenn du Lust hast.
                      Muss ja nicht jeder wissen, was wir austüfteln. Falls du Lust hast

                      Kommentar


                      • #12
                        da gäbs nur ein paar probleme ;-)

                        1. bei eine elektronenwolke würden die interferenzen die sensoren unbrauchbar machen ud man könnte den gegner nicht mehr anvisieren

                        2. bei einer wolke aus vielen einzelnen teilchen (ich versteh das so in etwa als trümmerfeld mit sehr kleinen trümmern) müsste man nur einen torpedo abschießen ud die explosion würde das shciff ohne wieteres erreichen
                        Drum hab ich mich der Magie ergeben,
                        Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
                        Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
                        Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Tom1991 Beitrag anzeigen
                          da gäbs nur ein paar probleme ;-)

                          1. bei eine elektronenwolke würden die interferenzen die sensoren unbrauchbar machen ud man könnte den gegner nicht mehr anvisieren

                          2. bei einer wolke aus vielen einzelnen teilchen (ich versteh das so in etwa als trümmerfeld mit sehr kleinen trümmern) müsste man nur einen torpedo abschießen ud die explosion würde das shciff ohne wieteres erreichen
                          Nicht unbedingt, dass wollen wir ja ausknobbeln.

                          Kommentar


                          • #14
                            Es wird eine begrentste Zone hochfokusierter räumlicher Verzerrung ,in der ein energiereiches gravitationfeld aufrechterhalten wird! Mann sieht die bereiche sehr gut auf der Enterprise d an der ausenhüle!Sieht aus wie ein gitter! Der nominelle Systemausstoß beträgt 1152MW. Kann aber auf 473 000MW ansteigen für 170 Millisekunden bei einen Angriff! Wobei bei der enterprise e zwei solche felder übereinander gestülpt sind. Wenn eines den Geist aufgibt übernimt das andere und wiederum das Feld was den Geist aufgegeben hat wird wieder unter den was aktiv ist neu aufgebaut!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von jinzo58 Beitrag anzeigen
                              Es wird eine begrentste Zone hochfokusierter räumlicher Verzerrung ,in der ein energiereiches gravitationfeld aufrechterhalten wird! Mann sieht die bereiche sehr gut auf der Enterprise d an der ausenhüle!Sieht aus wie ein gitter! Der nominelle Systemausstoß beträgt 1152MW. Kann aber auf 473 000MW ansteigen für 170 Millisekunden bei einen Angriff! Wobei bei der enterprise e zwei solche felder übereinander gestülpt sind. Wenn eines den Geist aufgibt übernimt das andere und wiederum das Feld was den Geist aufgegeben hat wird wieder unter den was aktiv ist neu aufgebaut!
                              hochfokusierte räumliche Verzerrung, Gravitationsfeld.
                              Hört sich cool an, jedoch erklärt das nicht das Aufschlagsschimmern.
                              Ein Gravitationsfeld ist eine räumliche Verzerrung und wenn der Schild nach diesen Prinzip funktioniert, dann müsste der Phaser, den Weg der Raumverzerrung um das Schiff nehmen und nicht am Schild abprallen.

                              Man kann, als Science Fiction Autor oder Star Trek Fan, ja den Subraum ranziehen und sagen, der Schild ist eine Subraumblase, deren Grenze eine enorme Verdichtung von unseren Raum in den Subraum aufweißt, so dass nichts durchdringen kann.
                              Aber jedesmal den Subraum heranziehen, wobei man, falls vorhanden nicht sagen kann, wie sich höherdimensionale Räume verhalten, welche Eigenschaften sie haben ist zu einfach, dass ist dann keine Science Fiction mehr, auch wenn man Begriffe aus der Naturwissenschaft verwendet.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X