Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wo ist der Warpgondel - Kontrollraum?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wo ist der Warpgondel - Kontrollraum?

    Ich kann mich noch dunkel erinnern, es gab ja mal eine Folge im Warpgondel - Kontrollraum.

    Jetzt habe ich mich gefragt, wo dieser ist der Warpgondel - Kontrollraum?

    Ich meine auf der Enterprise - D

    In der Warpgondel kann er ja nicht sein, obowhl er die Form der Warpgondel hat.

    hmmmmm

  • #2
    Doch:

    Warpgondel ? Memory Alpha, das Star Trek Wiki
    Grüße,
    Peter H

    Kommentar


    • #3
      Und wie kommt man dort hin? Durch Jeffries - Röhren oder durch beamen oder durch Turbolifte (glaub ich eher nicht), weil es ja keinen Turboliftschaft dort hin gibt oder doch?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von DJSun1981 Beitrag anzeigen
        Und wie kommt man dort hin? Durch Jeffries - Röhren oder durch beamen oder durch Turbolifte (glaub ich eher nicht), weil es ja keinen Turboliftschaft dort hin gibt oder doch?
        Es gibt scheinbar einen Verbindungsgang mit Leiter.. also Jeffries-Röhre.
        Mein Profil bei Memory Alpha
        Treknology-Wiki

        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

        Kommentar


        • #5
          Zitat von McWire Beitrag anzeigen
          Es gibt scheinbar einen Verbindungsgang mit Leiter.. also Jeffries-Röhre.
          Auf den letzten Metern ja, aber bei den Gesamtabmessungen des Schiffes müssten die Wartungstechniker eine beachtliche Kondition mitbringen wenn sie während ihrer Schicht zwischen Hin- und Rückweg noch ein wenig Aufenthalt einplanen wollten.

          Sollte es sich bei den Warpgondel-Kontrollräumen um mehr handeln als eine effektvolle Methode sich in einer Episode (Der Fall Utopia Planitia) das Leben zu nehmen, kommen wir um eine schnellere Verbindung (Turbolift, Transporter, Shuttle von aussen angedockt) nicht herum.

          In den offiziellen Blueprints ist eine Turbolift-Verbindung meineswissens nicht berücksichtigt (das Aboretum allerdings auch nicht, was ich schon als echt groben Schnitzer empfunden habe).

          Die inoffiziellen von Ed Whitefire liegen mir leider nur als JPG mit mässiger Auflösung vor. Ed hat aber soweit ich erkennen kann Turbolift-Röhren in die Warpgondeln gezogen. Wohin- oder wieweit, keine Ahnung.

          Nachtrag: habe die Blueprints in wesentlich besserer Auflösung gefunden.
          Deck 36, beidseitig "NACELLE EMERGENCY ACCESS TURBOLIFT", beidseitig desweiteren "WARP ENGINE POWER FEED"
          Zuletzt geändert von logman; 09.06.2010, 12:43. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
          Korvettenprojekt 3435 A.D.
          Korvetten-Basismodellreihe des späten Solaren Imperiums (Perry Rhodan-Serie)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von logman Beitrag anzeigen
            Auf den letzten Metern ja, aber bei den Gesamtabmessungen des Schiffes müssten die Wartungstechniker eine beachtliche Kondition mitbringen wenn sie während ihrer Schicht zwischen Hin- und Rückweg noch ein wenig Aufenthalt einplanen wollten.

            Sollte es sich bei den Warpgondel-Kontrollräumen um mehr handeln als eine effektvolle Methode sich in einer Episode (Der Fall Utopia Planitia) das Leben zu nehmen, kommen wir um eine schnellere Verbindung (Turbolift, Transporter, Shuttle von aussen angedockt) nicht herum.
            Transporter und Shuttle scheiden jedenfalls schonmal aus, da in dieser Episode keines von beidem genutzt wurde und der Kontrollraum ja auch im Warpflug erreichbar sein sollte, was zumindest mit einem Shuttle nicht geht.

            Turbolift würde ich nicht ausschließen, aber in der Episode macht es eher den Eindruck, dass sie eine Leiter hinauf geklettert sind.
            Mein Profil bei Memory Alpha
            Treknology-Wiki

            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

            Kommentar


            • #7
              Zitat von McWire Beitrag anzeigen
              Transporter und Shuttle scheiden jedenfalls schonmal aus, da in dieser Episode keines von beidem genutzt wurde und der Kontrollraum ja auch im Warpflug erreichbar sein sollte, was zumindest mit einem Shuttle nicht geht.
              Ein Shuttle erscheint mir auch als unnötig umständlich. Aber es könnte auch via Shuttle im Warpflug möglich sein, sofern man die Warpblase nicht verlässt.
              "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
              die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
              (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

              Kommentar


              • #8
                Wie Dick sind eigentlich die Warpgondel - Pylonen, ich meine die, die von der Maschinensektion zu den Warpgondeln gehen.

                Breit sind sie ja genug und hoch auch, aber Dick, von Außen schaut es ja so aus, als könnte da niemand durch.

                Hmmmmmmmm

                Kommentar


                • #9
                  Turbolift würde ich nicht ausschließen, aber in der Episode macht es eher den Eindruck, dass sie eine Leiter hinauf geklettert sind.
                  Man hat in der Szene vertikal nur einige Meter zurückgelegt, bestenfalls eine Höhe von 2-3 Decks überwunden.

                  Turbolift-Kabinen werden elektromagnetisch angetrieben.

                  Halte es für denkbar das ein sicherer Betrieb einer Turboliftkabine in der Nähe einer Warpfeldspule gewissen Einschränkungen unterliegt. Da der Ziel-Kontrollraum relativ dicht vor bzw. schon in der Spulenanordnung hängt, ist er auf den letzten Metern evtl. nur zu Fuß zu erreichen. Selbiges könnte auch für den Transporter gelten.

                  Den externen Zugang per Shuttle habe ich nur der Vollständigkeit angeführt, aber nicht ernsthaft in Betracht gezogen.

                  Zitat von DJSun1981 Beitrag anzeigen
                  Wie Dick sind eigentlich die Warpgondel - Pylonen, ich meine die, die von der Maschinensektion zu den Warpgondeln gehen.

                  Breit sind sie ja genug und hoch auch, aber Dick, von Außen schaut es ja so aus, als könnte da niemand durch.
                  Ich würde schätzen, zumindestens in den Aussenabmessungen dick genug das man ein Shuttle durchschleifen könnte
                  Zuletzt geändert von logman; 09.06.2010, 22:16. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                  Korvettenprojekt 3435 A.D.
                  Korvetten-Basismodellreihe des späten Solaren Imperiums (Perry Rhodan-Serie)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von DJSun1981 Beitrag anzeigen
                    Wie Dick sind eigentlich die Warpgondel - Pylonen, ich meine die, die von der Maschinensektion zu den Warpgondeln gehen.

                    Breit sind sie ja genug und hoch auch, aber Dick, von Außen schaut es ja so aus, als könnte da niemand durch.

                    Hmmmmmmmm
                    Das Raumschiff ist 642 Meter lang. Wenn man sich das Modell betrachtet, sollte eine Gondelpylone wohl so höchstens 5 Meter breit/hoch sein.


                    .
                    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                    McWire schrieb nach 1 Minute und 17 Sekunden:

                    Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
                    Ein Shuttle erscheint mir auch als unnötig umständlich. Aber es könnte auch via Shuttle im Warpflug möglich sein, sofern man die Warpblase nicht verlässt.
                    Das Risiko eines Unfalls ist viel zu groß. In einer Notsituation kann ich mir soetwas vorstellen, im alltäglichen Betrieb nicht.
                    Zuletzt geändert von McWire; 09.06.2010, 22:24. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                    Mein Profil bei Memory Alpha
                    Treknology-Wiki

                    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                      Das Raumschiff ist 642 Meter lang. Wenn man sich das Modell betrachtet, sollte eine Gondelpylone wohl so höchstens 5 Meter breit/hoch sein.
                      Bei 467,1 m Breite komme ich bei der Darstellung im Tech Manual umgerechnet auf 6,4 m

                      Das langt allemal für einen Turbolift.

                      (die niedlichen Typ 15 und 16 Schuhkarton-Shuttles sind mal gerade 3,6 bzw. 4,8m lang)
                      Korvettenprojekt 3435 A.D.
                      Korvetten-Basismodellreihe des späten Solaren Imperiums (Perry Rhodan-Serie)

                      Kommentar


                      • #12
                        Also wenn ich mir Bilder von der Enterprise - D anschaue, dann liegen die Warpgondeln so auf der Höhe der Captainsyacht.

                        Nicht nur, dass die Pylonen für die Warpgondeln waagrecht zur Seite stehen, die machen ja auch noch einen halbbogen nach rechts oben.

                        Und wenn man sich das technical manual anschaut, dann muss dieser Raum ja irgendwo in der Mitte der Gondeln sein, weil hinten befinden sich ja die Warpspulen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von logman Beitrag anzeigen
                          Auf den letzten Metern ja, aber bei den Gesamtabmessungen des Schiffes müssten die Wartungstechniker eine beachtliche Kondition mitbringen wenn sie während ihrer Schicht zwischen Hin- und Rückweg noch ein wenig Aufenthalt einplanen wollten.
                          Ausgehend davon, dass das Schiff eine Gesamtlänge von 642 Metern hat, dürften die Ausleger der Gondeln allenfalls etwa 150m Länge haben.
                          Dabei ist dann davon auszugehen, dass in etwa die Hälfte dieser 150m für die Breite - also vom Rumpf bis unter die Gondel - die andere Hälfte für die Höhe - vom waagerechten Teil des Auslegers bis zur Gondel einzustufen ist.
                          Wahrscheinlicher ist aber, dass ich mich ganz mächtig geirrt habe, wenn das tatsächlich nur drei Decks gewesen sein sollten.
                          Zitat von logman Beitrag anzeigen
                          In den offiziellen Blueprints ist eine Turbolift-Verbindung meineswissens nicht berücksichtigt (das Aboretum allerdings auch nicht, was ich schon als echt groben Schnitzer empfunden habe).
                          War das Aboretum nicht mitten in der Untertassensektion?
                          Da gibt es doch einige Turbliftzugänge auf jedem Deck.
                          Wem die nicht ausreichen, auf einem Schiff das eine Gesamtlänge von 642m hat, der ist einfach nur stinkend faul.
                          Sorry, wenn das zu hart klingt, aber es entspricht der Wahrheit.
                          [QUOTE=McWire;2374635]Transporter und Shuttle scheiden jedenfalls schonmal aus, da in dieser Episode keines von beidem genutzt wurde und der Kontrollraum ja auch im Warpflug erreichbar sein sollte, was zumindest mit einem Shuttle nicht geht.
                          Ein Shuttle bräuchte zumindest eine Andockschleuse oder sogar einen Hangar, was für eine Warpgondel also allein schon deshalb zu umständlich wäre.
                          Transporter würde ich rein technisch betrachtet nicht für undenkbar halten, denn es stellt eine relativ sichere Methode dar, damit nur qualifiziertes Personal dorthin gelangt.
                          Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                          Turbolift würde ich nicht ausschließen, aber in der Episode macht es eher den Eindruck, dass sie eine Leiter hinauf geklettert sind.
                          Bei geschätzten 5 Metern Stärke der Ausleger dürfte es durchaus möglich sein, Turboliftschächte darin unterzubringen, allerdings bliebe dann nicht mehr viel für die Stärke der Außenhülle übrig.
                          Bei einem Turboliftschacht, welcher einschließlich aller erforderlichen Systeme einen Durchmesser bzw. eine Höhe von 4 Metern hat, bliebe dann nur noch eine Stärke von 0,5m für die Außenhülle einschließlich all ihrer Systeme.
                          6 oder gar 7m wären da schon besser, aber 5 m waren ja auch nur eine Schätzung und in der entsprechenden Folge wurden immerhin nur Jefferies-Röhren verwendet, wo man schon bei 2m eine ganz bequeme Höhe für den waagerechten Bereich hat.

                          Mal ganz abgesehen davon, war die Ursache dafür, dass die Warpgondeln immer nur durch Ausleger mit dem Rumpf verbunden waren und ansonsten auf Abstand vom Rumpf gehalten wurden, dass die enorme EM-Strahlung, welche von den Gondeln im Warpflug ausgeht schädlich - ja sogar tödlich - für das Leben auf dem Schiff ist. Daher ist es in jedem Fall unsinnig, sich im Warpflug in den Warpgondeln aufzuhalten und sollte technisch auch gar nicht möglich sein.
                          Die Galaxy-Klasse hat zudem noch ein weit leistungsfähigeres Warptriebwerk als die Constitution im 23. JHD. wo der Grund für die Ausleger, soweit ich mich recht entsinne, erwähnt wurde, was bedeutet, dass die EM-Strahlung, soweit nicht sämtliche Materialien in und um den Gondelkontrollraum und dessen Zugang entsprechend stark abgeschirmt sind, in diesen Bereichen noch weit intensiver ist. Natürlich muss trotz der Entfernungen zwischen Gondeln und Schiff vor allem letzteres vor der EM-Strahlung durch Abschirmung geschützt sein, was aber genauso auch auf kosmische Strahlung und Sonnenwinde zutrifft.
                          Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
                          Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
                          Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von J_T_Kirk2000 Beitrag anzeigen
                            Mal ganz abgesehen davon, war die Ursache dafür, dass die Warpgondeln immer nur durch Ausleger mit dem Rumpf verbunden waren und ansonsten auf Abstand vom Rumpf gehalten wurden, dass die enorme EM-Strahlung, welche von den Gondeln im Warpflug ausgeht schädlich - ja sogar tödlich - für das Leben auf dem Schiff ist. Daher ist es in jedem Fall unsinnig, sich im Warpflug in den Warpgondeln aufzuhalten und sollte technisch auch gar nicht möglich sein.
                            Die Galaxy-Klasse hat zudem noch ein weit leistungsfähigeres Warptriebwerk als die Constitution im 23. JHD. wo der Grund für die Ausleger, soweit ich mich recht entsinne, erwähnt wurde, was bedeutet, dass die EM-Strahlung, soweit nicht sämtliche Materialien in und um den Gondelkontrollraum und dessen Zugang entsprechend stark abgeschirmt sind, in diesen Bereichen noch weit intensiver ist. Natürlich muss trotz der Entfernungen zwischen Gondeln und Schiff vor allem letzteres vor der EM-Strahlung durch Abschirmung geschützt sein, was aber genauso auch auf kosmische Strahlung und Sonnenwinde zutrifft.
                            Eigentlich liegt der Kontrollraum auch so, dass man von dort die Bussard-Kollektoren warten und justieren kann.

                            Der Raum wird sicherlich gut abgeschirmt sein, immerhin war er ja auch bemannt, als man gerade Warpplasma durch die Gondel abgelassen hat, was ja ebenfalls starke EM-Strahlung erzeugen sollte.
                            Mein Profil bei Memory Alpha
                            Treknology-Wiki

                            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                              Eigentlich liegt der Kontrollraum auch so, dass man von dort die Bussard-Kollektoren warten und justieren kann.

                              Der Raum wird sicherlich gut abgeschirmt sein, immerhin war er ja auch bemannt, als man gerade Warpplasma durch die Gondel abgelassen hat, was ja ebenfalls starke EM-Strahlung erzeugen sollte.
                              Ja, das wäre die einzige Möglichkeit, wo der Kontrollraum liegen kann. Hinter den Bussard - Kollektoren und vor den Warpspulen.
                              Nur müsste man Jeffries - Röhren dann "neben" den Warpspulen haben und dort auch noch ein paar Meter krabbeln, denn die Trägerpylonen der Warpgondeln reichen ja nicht über die gesamte Länge der Warpgondeln.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X