Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Data und die Menschlichkeit...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Data und die Menschlichkeit...

    Also vorab einmal: Ich meine den Data auf TNG und nicht unseren aus dem Forum!

    Data ist ja darauf programiert menschlich zu werden mit allen Fehlern stimmts?
    Aber wieso hat ihn dann sein Macher (Programmier) mit all diesen unmenschlichen Fahigkeiten ausgestattet? Wieso kann es fenste unebenheitet in der Oberfläche von Gegenständen warnehmen? Wieso kann er die Flugzeit genaustens berechenen? (Könnte jetzt noch viel mehr aufzählen...)
    Ich glaube nicht dass das zum Menschlichsein gehört!

    Habt ihr eine Erklärung?

  • #2
    hier gab es mal was über den Emochip


    und sonst was wäre Data ohne die Perfektion? er ist ein Antdriode und somit muss er doch übermenschliche eigenschaften haben. Sonst wöre es etwas sinnlos ihn überhauot gebaut zu haben... Man baut doch Androiden um eben den Mensch in bestimmten sachen zu verbessern, wie kraft rechnen wissen. Alles das was der Mensch nie kann. Auser Docbashir

    Er wird menschlicher aber seine eigenschaften machen ihn nur zu einem überlgegen Menschen..

    Kommentar


    • #3
      Menschlich bedeutet doch nicht "un-perfekt" im körperlichen Sinne

      Data soll all die positiven Aspekte eines Menschen verkörpern und erleben können.
      Die Menschheit strebt dazu, immer perfekter zu werden. Womöglich werden wir durch Genmanipulation in 100 Jahren schon Wurzeln und Integrale im Kopf berechnen können, oder womöglich sind wir in 200 Jahren in der Lage, die Alterung des Körpers aufzuhalten.

      Es geht um den menschlichen Geist - die unendliche Schaffenskraft des menschlichen Willens.
      Genau DAS soll Data auch können: Eine Maschine, die so großartig denken kann, wie ein Mensch. Um DAS geht es.


      Und das ist neben der Toleranz und dem Frieden die dritte Kernaussage von Star Trek!
      ~ TabletopWelt.de ~

      Kommentar


      • #4
        Re: Data und die Menschlichkeit...

        Original geschrieben von Castio
        Also vorab einmal: Ich meine den Data auf TNG und nicht unseren aus dem Forum!

        Data ist ja darauf programiert menschlich zu werden mit allen Fehlern stimmts?
        Aber wieso hat ihn dann sein Macher (Programmier) mit all diesen unmenschlichen Fahigkeiten ausgestattet? Wieso kann es fenste unebenheitet in der Oberfläche von Gegenständen warnehmen? Wieso kann er die Flugzeit genaustens berechenen? (Könnte jetzt noch viel mehr aufzählen...)
        Ich glaube nicht dass das zum Menschlichsein gehört!

        Habt ihr eine Erklärung?
        Also ich hab das so verstanden:
        Data will den Menschen so ähnlich wie möglich sein weil sie sein normaler Umgang sind. Er sollte ja ursprünglich ja den Menschen in der Kolonie auf dem Planenten auf dem er gefunden wurde helfen schwere Arbeiten zu erledigen. Da hat ihn sein Erschaffer gleich mit unmenschlicher Intelligenz und unmenschlicher Kraft gesegnet. Die menschlichen Eigenschaften kommen daher dass er sich dann einfach mit den Menschen auf dem Planeten besser versteht wenn er ihnen ähnlich ist.

        der Eine

        Kommentar


        • #5
          IMO war es andersherum.
          Doktor Soong war ein fähiger Kybernetiker und suchte nach einem Ort, an dem er in Ruhe seine Studien vollenden konnte.

          Deshalb kam er auf diesen einsamen Planeten, wo immerhin 4 (oder 5??) Androiden entstanden.

          Dabei verstehe ich unter einem Androiden keineswegs einen "perfekten Menschen" sondern lediglich die künstlich erzeugte Imitation eines solchen. Eben das, was Data meistens auch ist.

          Die Kraft, Schnelligkeit, Denkfähigkeit, Anpassungsfähigkeit..... entsteht dabei als Bonus aus der Verwendung maschineller Komponenten, statt der Grund für die Erschaffung des Androiden zu sein.
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar


          • #6
            @Sterngucker
            Oje, da hab ich wohl das was LOR damals erzählt hat für wahr genommen. Da es niemals eine andere Geschichte gab (hab ich was verpasst?) dachte ich das währe war.
            PS: Das was du schreibst klingt für mich auch logisch, ich hab es auch im groben gemeint. Wenn ich mich irgendwo falsch ausgedrückt haben sollte bitte sagen.

            der Eine

            Kommentar


            • #7
              Naja, Lore ist kein verlässlicher Informant.

              Immerhin hat er auch die Sache mit seiner eigenen Perfektion und den ängstlichen Siedlern ein wenig verdreht.

              Und von Julianna Soong wußte er auch nichts
              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

              Kommentar


              • #8
                Das stimmt das Lore kein verlässlicher Informant ist. Ich hab die Infos die nicht im Laufe der (mir bekannten) Folgen ausgebessert wurden trotzdem für war genommen.
                So jetzt muss ich ein Wissensdefizit zugeben: Wer ist Julianna Soong?

                der Eine

                Kommentar


                • #9
                  Julianna O'Donnell Soong Tainer ist ein weiterer Androide den Doctor Soong gebaut hat, als Ersatz für Datas"Mutter", seine verstorbene Frau:

                  Episode 162 INHERITENCE (Soongs Vermächtnis)

                  Inhalt:
                  Auf Artrejus sind Naturkatastrophen ausgebrochen. Der Kern des Planeten kühlt ab und versteinert sich. Die Enterprise soll assistieren, den Kern wieder zu verflüssigen, indem Plasma durch die Schächte in den Kern injiziert wird. Die Doktorin Juliana Tainer, die seit Jahren auf Artrejus lebt, stellt sich Data als die ehemalige Frau von Dr. Soong vor. So gesehen sei sie Datas Mutter.

                  Data hat zunächst Zweifel, läßt sich aber überzeugen. Also beschließt er, mehr Zeit mit seiner Mutter zu verbringen. Sie musizieren gemeinsam und arbeiten zusammen an der Wiederbelebung des Planetenkerns. Als jedoch Dr. Tainer beim Magmaeinschuß in Sekundenschnelle eine komplizierte Angleichung der Phaserharmonik erreicht, ein Violinenstück später auf die gleiche Art spielt wie vorher bei der Probe, schöpft Data Verdacht. Als er ein klares Muster ihrer Augenschläge entdeckt, erkennt er, daß Dr. Tainer ein Androide ist. Data und Dr. Tainer arbeiten auf dem Planeten, um den Zuflußregulator neu zu programmieren und den Divertor anzugleichen, als ein schweres Erdbeben aufkommt. Data und Dr. Tainer müssen zu ihrer Rettung über zwanzig Meter in die Tiefe springen. Dr. Tainer verliert das Bewußtsein. Sie ist jedoch tatsächlich ein Androide. Um den Scanner zu täuschen sendet ihr Körper ein falsches Biosignal aus. Sie besitzt sogar ein Alterungsprogramm. Data findet in ihrem Körper ein Informationsmodul, das eine holografische Aufzeichnung von Dr. Soong enthält. Soong erklärt Data, er habe die Erinnerung der sterbenden Julianna auf den Androiden übertragen. Sie brauche nicht zu wissen, daß sie in Wahrheit ein Androide ist. Data entschließt sich daher, Julianna nichts zu sagen.
                  Dieser Text stammt von hier
                  »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X