Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Intelligente Waffen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Intelligente Waffen?

    Ich hab in einigen ST-Filmen/Spielen gesehen, wie Quantentorpedos hinter einem Schiff hinterher fliegen, also "intelligent" sind, da sie sich dem Kurs des Schiffes anpassen!
    In anderen ST-Filmen/Spielen aber, waren es die Photonentorpedos, die "intelliegent" waren!!!
    Ich blick da nicht mehr duch!!!
    Bitte helft mir!!!
    *verzweifelt sei*
    I'm the MasterOfMoon!

    Coya anochta zab.

  • #2
    Die Torpedos können mit Hilfe der Schiffssensoren und Zielerfassungsscanner ein anderes Schiff verfolgen. Ähnlich wie Raketen von einem Bordcomputer eines Kampfjets gesteuert werden können.
    Die Torpedos können Ziele aber auch selbstständig verfolgen (mit Hilfe eines eigenen kleinen Computersystems). Ähnlich wie die Phoenix-Raketen einer Gruman F-14A Tomcat, die übrigens 2 Mio. US-Dollar pro Stück kosten.

    Kommentar


    • #3
      Der integrierte Bordradar heißt jedoch nicht, dass diese Waffen "intelligent" sind. Der Bordradar bzw. Wärmesensoren oder Kameras der Raketen nehmen dem Flugzeug nur die Arbeit ab, bzw. erhöhen die Bekämpfungsreichweite. Intelligent sind diese Waffen jedoch nicht, da man die Sidewinder, eine Infrarotrakete ganz einfach mit Magnesiumkugeln "täuschen" kann, da sie immer den heißesten Punkt "verfolgen". Die Phönix jedoch(Reichweite 150km) hat einen Radar, weswegen die Magnesiumkugeln wenig sinnvoll wären. Bei ihnen gestaltet sich auch der Einsatz von Täuschkörpern schwierig, denn das Radar visiert den Größten Körper in der Umgebung des Ziels(meißtens das Ziel ) an, nachdem er auf das jeweilige Ziel aufgeschaltet wurde. Raketen jedoch kann man bei rechtzeitiger Erkennung auch durch "einfache" Flugmanöver austricksen, da sie weniger wendig sind, als moderne Kampflugzeuge, die zunehmend auch mit Schubvektorsteuerung ausgerüstet sind, was ihre Wendigkeit drastisch erhöht hat.

      Kommentar


      • #4
        Stimmt ...... da gibt es noch ne Waffe .... die AIM-7 Sparrow ..... aber die Sparrow ist eher schlecht da das Flugzeug das feindliche Objekt immer im Visier haben muss damit die Sparrow ihr Ziel trifft.....
        "Inter Arma Enim Silent Leges"

        Kommentar


        • #5
          Die Sparrow hat jedoch eine Reichweite von 45 km und ist von daher doch nicht ganz ungeeignet, da Kampfflugzeuge mit weitreichendem Radar den Gegner schon früh orten können, und es daher relativ einfach ist, das Ziel im Radarstrahl "festzuhalten". Die Sparrow nutzt die vom Ziel reflektierte Radarenergie, um "fündig" zu werden.

          Die Sidewinder jedoch hat nur eine Reichweite von 9 km, da sie Infrarotgesteuert ist, hat, bedingt durch ihre wesentlich kleiner Größe eine bessere Wendigkeit, für den Nah-Luftkampf. Eine Phoenix, die relativ groß ist, hätte wenig Chancen, innerhalb so eines kleinen Radiuses das Ziel zu treffen.

          Kommentar


          • #6
            Das mit den Radar gesteuerten Raketen, ist so ganz einfach auch wieder nicht. Das Radar fasst nicht direkt das grösste Ziel an, sondern das, welches das Radarsignal am besten Reflektiert. Deshalb setzt man zusätzlich zu Leuchtkörpern auch Flairs (oder so ähnlich) ein, dass sind um es mal ganz salop auszudrücken Alustreifen. Diese funktionieren darum so relativ gut, weil jedes halbwegs moderne Kampfflugzeug, wenn auch nur begrenzte, Stealthtechnologie benutzt und darum im vergleich zum Flair eine relativ schwache Radarreflektion hat und die Rakete halt das Flair folgt nach dem auswerfen für das Ziel hält.
            Heutige "Jäger" (sogar der so verfluchte EFA2000/Typhoon) benutzen sogar Störsiegnbale und hitze emmitierende Laser.
            Flinx stand fast eine Ewigkeit da, obwohl es in Wirklichkeit höchstens halb so lange dauerte.
            Alan Dean Foster: Flinx

            Kommentar


            • #7
              Dass die Torpedos bzw. Raketen deshalb "intelligent" sind, davon habe ich ja auch nichts in meinem obigen Beitrag erwähnt. Sondern ich habe lediglich anhand eines Beispiels erläutert, wie es funktioniert.

              Kommentar


              • #8
                Die Alustreifen benutzten schon die Alliierten im 2. Weltkrieg, um das Radar zu stören.
                Störsender gibt es nahezu in allen Kampfflugzeugen, jedoch haben die Leuchtkörper keinen großen Effekt gegen Radarraketen. Denn diese reagieren nicht auf Wärme.
                Alustreifen jedoch reflektieren fast die gesamte Strahlung und die Rakete wird abgelenkt.
                Moderne Kampfflugzeuge haben schon durch ihr aerodynamische Form einen sehr geringen Radarreflektionswert.
                So reflektiert ein LKW mehr als eine 747, von der die Triebwerke den größten Teil reflektieren.
                Kampfflugzeuge haben durch ihre "integrierte Aerodynamik" (Wortschöpfung der Russen für dieaerodynamische Form der Mig-29(geringe Interferenzwiderstände durch fließende Übergänge)) einen sehr kleinen Wert. Leitwerke und Triebwerke reflektieren am meißten.

                Kommentar


                • #9
                  @Admiral: Dass mit der Zielerfassung wusst ich auch (siehe First Contact)

                  Und was bitte haben die heutigen Raketen mit den Quanten-/Photonentorpedos zu tun???
                  I'm the MasterOfMoon!

                  Coya anochta zab.

                  Kommentar


                  • #10
                    Beide arbeiten in etwa nach dem gleichen Prinzip. Raketen und Torpedos werden entweder vom Schiff gesteuert oder werden von einem selbst eingebauten Computer gesteuert, der das Ziel nach bestimmten Kriterien erkennt und dann verfolgt.

                    Hugh
                    Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

                    Generation @, die Zukunft gehört uns.

                    Kommentar


                    • #11
                      Um was soll das jetzt hier gehen? ST oder Realität!

                      Realität ist viel interessanter!

                      Kommentar


                      • #12
                        also die ST Torepedos sind Zeilgeschaltet. d.h. der bekommt einen Ort gesagt, 3Dimensionen wo das Ziel sich aufhält. also alle koordinanten. Dann wird er abgefuert und fliegt auf diese Bestimmte koordiante zu. WEnn das Ziel sich bewegt, wäre es Pech, aber dadurch das eine Subraumverbindung zum Torpedp besteht, wird eben die neuen koordianten dem Torpedo gesendet und somit aufgeschaltet. Selbst suchend gab es nur in ST6 sonst nicht. Sonst hätte man auch das Problem bei großen SChlachten eben einen Selbstsuchenden Torpedo abzufeuern, was zur Folge hätte feind getroffen oder nicht. möglichkeit Wäre es eben ein Freind or Enemie (wie das ding genau heiss??) einzubauen zu dem Teil, aber wäre zu viel GEwicht...

                        (Steht in der TM )

                        Kommentar


                        • #13
                          In ST-Invasion hat man verschiedene "Lenkwaffen" und ungelenkte...Kann man nun die Photonentorpedos "lenken, oder die Quantentorpedos, oder beide???
                          I'm the MasterOfMoon!

                          Coya anochta zab.

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von HarryKim87
                            In ST-Invasion hat man verschiedene "Lenkwaffen" und ungelenkte...Kann man nun die Photonentorpedos "lenken, oder die Quantentorpedos, oder beide???

                            beide sind "gelenkt"!! nur der Sprengstoff ist anderes! und ST-Invasion ist doch ein Game somit No-Canon

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Admiral Ross
                              möglichkeit Wäre es eben ein Freind or Enemie (wie das ding genau heiss??) einzubauen
                              "IFF" oder "Identifikation Friend/Foe"

                              Auf Deutsch dann Freund/Feind-Erkennung.....

                              Aber daß bei den 2m langen A/M-Bomben eine einfache Funkschaltung bereits "zu schwer" sein soll ist auch seltsam...
                              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X