Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie mache ich ein eigenes Raumschiffdesign? (Aka: FAQ)

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie mache ich ein eigenes Raumschiffdesign? (Aka: FAQ)

    So - erstmal vorweg. Das hier ist nicht eine Nachfrage wie es geht, sondern wie im 'Entwerft-ihr-Star-Trek-Schiffe'-Thread vorgeschlagen eine Art FAQ. Da sich die Fragen nach den Werkzeugen und How-to's häufig wiederholen gibts das hier nun.

    Da viele Leute 3D-Modelle meinen, glaube ich als (Semi-)Profi hier gute Antworten liefern zu können.
    Falls Leute diesen Post etwas hinzuzufügen haben, nur zu. Ich erhebe hier keinen Anspruch auf Komplettheit.


    1. Die Klugscheisserantwort
    Zeichnen. Ein Stück Papier, A4 oder A5, und ein Bleistift tut es in 90% der Fälle - ganz abgesehen davon, dass man nur in den seltensten Fällen ein 3D-Modell wild drauflosbaut ohne eine Ahnung von der generellen Struktur und den Proportionen zu haben. Manche Leute schaffen das auch ohne Skizze, aber viel zu oft kommt vor, dass sich dann Details ändern und das ganze nicht mehr stimmig wirkt.
    Eine gute Skizze ist immer der erste Schritt zu einem guten Modell - denn daran kann man sehen, wie man bestimmte Teile angehen muss, um diese so getreu wie möglich wiederzugeben.

    2. 'Besseres' 2D

    Alternativen zum Handzeichen bieten Vektorgrafikprogramme. Das prominenteste ist natürlich Illustrator von Adobe. Während es eine ganz schöne Stange Geld kostet, können interessierte Leute zumindestens einmal eine Trial-Version runterladen wenn man sich bei Adobe registriert. Open Source-Alternativen sind HIER zu finden, auch wenn ich sie nicht kenne und damit nicht bewerten kann.

    Vektorgrafiken Haben den Vorteil, beliebig im nachhinein manipulierbar zu sein, und beliebig skalierbar zu sein. Ein enormer Vorteil gegenüber Handzeichnungen oder arbeiten in Paint oder Photoshop.

    3. Dreidimensionales (aka 3D)
    Mein liebstes Steckenpferd. Es gibt eine breite Auswahl an Tools in diesem Bereich, manche komerziell, andere Freeware, und mit krass unterschiedlicher Kapazität. Hier eine kurze Auflistung:
    • 3D Studio MAX: Zweifellos eines der am weitesten verbreiteten Programme auf dem Markt, und sehr mächtig. Entsprechend ist sein Preis bei mehreren Tausend Euro anzusiedeln (eine Trial gibt es zum runterladen). Die Benutzeroberfläche ist recht schnell eingängig, auch wenn sie einen Neuling zum Thema 3D sehr erschlagen kann.
    • Autodesk Maya: Mittlerweile aus dem selben Haus wie das bekannte 3DS MAX, ist dieses Paket ebenfalls eine sehr mächtige Animations- und Modelliersoftware. Charaktere lassen sich damit einfacher schaffen als in MAX, allerdings ist die Benutzeroberfläche für nicht eingeweihte ein komplettes Mysterium. Hier gibt es eine Personal Learning Edition die gratis ist, aber einen beschnittenen Renderer hat der zusätzlich noch Wasserzeichen ins Bild setzt. Die Vollversion kostet natürlich wieder mächtig viel.
    • Blender: Das erste Gratis-Ding in dieser Liste, aber nicht zu unterschätzen. In den neueren Versionen kamen einige mächtige Modellierwerkzeuge hinzu, und auch der Renderer braucht sich mittlerweile nicht mehr vor den Grossen zu verstecken.
    • Milkshape 3D: Ist ein low-polygon 3D-modeler der eigentlich als modeler für verschiedene Spiele gedacht ist. Aber sowohl der moderate Preis von 25€ und die sehr leichte Benutzerführung machen das Programm ziemlich gut für den Einstieg in die Droge 3D - so habe ich vor mittlerweile sieben Jahren angefangen.
    • Cinema 4D: Auf den ersten Blick wird dieses Paket gerne übersehen, aber es ist eines der einsteigerfreundlicheren High-Quality-3D-Pakete. Demo-Version sollte es gratis geben (gegen Registrierung), Vollversion kostet wieder einige hundert Euro.
    Es gibt dann noch einiges an anderen Programmen, die im variierenden Grad fähig sind - Rhino, SoftImage XSI, ZBrush (für Charaktere gedacht).. die Liste lässt sich lang fortsetzen. Ich habe hier im Forum auch bereits jemanden Poser als Renderer verwenden sehen - die Möglichkeiten sind sehr breit, und mit einer google-Suche findet man schnell packages.

    4. Ich habe jetzt xy, aber keine Ahnung wie ich damit umgehe?
    Nun ja, noch ist kein Meister vom Himmel gefallen.
    Die Aspiration hier am Ende dieses Posts, dahinter steckt vier Jahre Know-How, einer Menge geopferter Freizeit um mich in 3D Studio MAX hineinzusteigern und etwa vierzig bis fünfzig Stunden Modellierarbeit - und wie man sieht, ist das Modell noch nicht fertig. Das soll euch jetzt nicht davon abhalten, selber zu modellieren, es soll euch schlicht vor Augen führen, dass von nichts auch nichts kommt. Ihr werdet, wenn ihr konsequent seid, schon nach wenigen Tagen oder Wochen erste brauchbare Ergebnisse erzielen, aber Übung macht den Meister. Und konstruktive Kritik.
    • Diverse Links die Hilfreich sein könnten:
    • SCIFI-Meshes - Seite dessen community sich auf Scifi-3D-modelle konzentriert. Man wird dort auch als Anfänger etwas Hilfestellung und einige Tutorials finden.
    • CG Society: Eindeutig eine eher High-End community, aber man kann sich einiges von den Profis dort abschauen.
    • Tutorial Zone.de: Soweit ich gesehen habe, eine Sammlung von (deutschsprachigen) Tutorials..
    Ansonsten kann ich euch nur raten, Google anzuwerfen und mit den Wörtern zu füttern, nach denen ihr sucht. Es gibt im Netz wortwörtlich tausende Tutorialseiten, die sich mit Grundlagen und auch speziellen Fragen in 3D befassen - und es ist alles zwei klicks entfernt.

    5. Aber es ist.. Englisch!

    Face the truth - oder auf deutsch, seht den Tatsachen ins Auge. Die krasse Mehrheit der Programme und Tutorials ist in Englisch. Die wenigsten bieten eine dedizierte deutsche Version einer Software an, bei Tutorials ist es ähnlich. Aber bevor man angesichts mangelhafter Englischkentnisse verzweifelt, besonders Einsteigertutorials sind in recht simplen Worten gehalten und nur mit wenig Mühe zu verstehen. Um ein Mindestmass an Englisch werdet ihr aber in diesem Bereich kaum herum kommen.

    -Challenger, angehender Visual Effects Artist & 3D Studio MAX-crack, per 07.10.2007

    Zuletzt geändert von Challenger; 07.10.2007, 12:20. Grund: Sektion 5 hinzugefügt - & Formatierung
    Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

  • #2
    Da ich der Meinung bin das dieser Thread hier einige unnötige Posts verhindert werde ich ihn nun oben festhalten.
    Gute arbeit
    Banana?


    Zugriff verweigert
    - Treffen der Generationen 2012
    SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

    Kommentar


    • #3
      Danke.. vielleicht sollte in Zukunft bei solchen Fragen einfach nur noch auf diesen Thread verlinkt werden. So wie ich die Leute kenne, ignorieren sie ja gerne gepinnte Threads.
      Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

      Kommentar


      • #4
        Hallo Challenger, ich hab nen Nachtrag zu Blender zu machen:

        Die neue Version 2.45 ist raus und die haben die Importfilter verbessert. Erstmals ist es mir gelungen, die Objekte, die ich in Maya erstellt habe und als OBJ exportiere, direkt in Blender einzufügen. Bislang hat der Wavefront OBJ Filter nie richtig funktioniert. Jetzt geht es endlich.

        Ist vielleicht interessant für Leute, die mit Maya mal was gemacht haben und umsteigen wollen, wie ich zum Beispiel.
        Homepage der Federation Experimental Fleet

        Homepage der Daedalus-Con

        Kommentar


        • #5
          Ich hätte da noch ein paar Zusatzinfos die ich gerne loswerden möchte.

          Zu 1. und 2.

          Es stimmt schon die einfachste Möglichkeit ist ein stück Papier aber inzwischen bin ich der Meinung das man am Besten damit fährt wenn man mit einem Grafiktablett arbeitet.
          Davon abgesehen dass man seine Zeichnungen gleich am Rechner bearbeiten kann (ohne langes Einscannen) hat man auch dank Grafikprogrammen sehr viel mehr Möglichkeiten.
          Es stehen einem Buchstäblich andere Pinselpalleten bereit.
          Und man kann man seine Gezeichneten Werke auch als Vorlage für seine 3D Modelle benutzen.
          Viele der 3D Programme wie z.B. Cinema 4 bieten die Möglichkeit im Editor Fenster Bilder als Hintergrund einzurichten an denen man sich Orientieren kann beim Bau.
          Hinzu kommt das Grafiktabletts wirklich nicht mehr die Welt kosten.
          Mein ODYS Grafiktablett habe ich letztes Jahr bei E-Bay für 60€ Neu gekauft und inzwischen kostet es etwa 50€.
          Es ist zwar kein WACOM Tablett aber bei dem Preis kann man nicht meckern, es erleichtert die Zeichenarbeiten doch um einiges und man hat gleich ganz andere Möglichkeiten.

          Zu 3.

          Also eigentlich müsste ich dir Böse sein Challenger.
          Als C4D´ler sieht man sein Programm nicht gerne an letzter Stelle.

          Aber Spaß beiseite ich habe die Anschaffung von C4D nie bereut.
          MAYA hab ich nie in Aktion gesehen allerdings habe ich schon mehrfach gelesen das die Bedienung es ganz schön in sich hat und selbst für Profis eine Herausforderung ist.
          Und ich meine damit Leute vom Fach und keine Hobby CGI´ler.

          3DS MAX habe ich schon mal Live erlebt und ich muss ganz ehrlich sagen da ist mir Cinema 4D tausendfach lieber.
          Wobei ich betonen möchte das Cinema 4D auch eine Absolute Profi Software ist in die man sich erstmal einarbeiten muss.
          Mal eben ist nicht.
          Ich arbeite mit dem Programm schon seit ein paar Jahren und es gibt immer wieder neues zu entdecken.
          Auch dank der Kostenlosen Updates.

          Aber wie du sagtest Challenger es gibt noch mehr 3D Programme von denen die meisten allerdings nicht viel taugen.
          Die von dir genanten zeigen schon die Speerspitze auf.

          Zu 4. und 5.

          Ich weiß nicht wie das bei 3DS MAX ist aber Cinema 4D ist auf Deutsch erhältlich und es gibt auch einige Deutschsprachige Tutorials.
          Aber es stimmt schon man sollte wenn man der Englischen Sprache mächtig ist auf jedenfall die Englischen Seiten Abklappern, dort findet man sehr viel brauchbares Material.

          Ich Persönlich bin der Meinung das man am ehesten noch durch gutes altmodischen Üben, üben und nochmals üben am weitesten kommt.
          Nur durch Erfahrung kann man brauchbare Sachen Produzieren.
          Nehmt euch nicht gleich solche Riesen Projekte vor und versucht nicht gleich die Enterprise E nach zu modeln.
          Geht langsam ran und arbeitet erstmal die Grundlagen auf, versucht die Werkzeuge kennen zu lernen und versucht erstmal kleinere Dinge zu basteln und euch langsam zu steigern.
          So erhält man auch einen Gewissen Motivations-Effekt.

          Leider Gottes hab ich hier im Forum die Erfahrung gemacht das die meisten keine Zeit und Arbeit Investieren wollen.
          Es soll schnell gehen, keine Zeit und arbeit beanspruchen und obendrein noch ausschauen als sei es aus einem Kinofilm.
          Was soll man da noch zu sagen?
          So läuft das nicht!
          3D Modelling ist nun mal ein richtiges Hobby mit dem man sich auseinandersetzten muss und das viel Zeit und Leidenschaft erfordert.

          Was ich noch als Lernhilfe anmerken möchte, ich habe die Erfahrung gemacht das man am Besten aus Video Tutorials lernen kann.
          Im Fall von Cinema 4D gibt es eine Seite die eine Menge sehr guter Freeware Video Tutorials anbietet, C4D Cafe.
          Tutorials -> Downloads
          Leider auf Englisch aber dafür halt auch Umsonst, man muss sich nur wie hier im Forum auch erstmal als User Kostenlos Registrieren dann kann man sich die Videos ziehen.

          Es gibt auch Deutsche Schulungs- DVD Anbieter sowohl zu Cinema 4D wie auch zu 3DS MAX, Photoshop und noch vielen anderen Programmen.
          Diese sind dann allerdings nicht Kostenfrei, aber die Preise halten sich in Grenzen und sind wie ich finde durchaus Fair.
          Der immer noch Beste Anbieter auf dem Markt ist Video2Brain.
          video2brain - Das effiziente Video-Training - Lernsoftware Tutorials Softwareschulung
          Ich habe mehrere DVD´s aus deren Sortiment und sie haben mir sehr geholfen und ich konnte viel daraus lernen.
          Ich glaube man kann sich dort auch ein paar Probevideos ansehen, da müsst ihr einfach mal bei den jeweiligen DVD´s selbst nachschauen.

          Wer gerne mal Cinema 4D in Action sehen möchte kann sich ja diese Deutschen (Kostenlosen) Video Tutorials mal Online anschauen.
          Tonstudio First Degree: Cinema 4D 9.5

          Was soll ich noch sagen?
          Ich hoffe ich konnte etwas helfen.
          Ansonsten zu Risiken und Nebenwirkungen…….den Rest kennt ihr ja
          www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

          Kommentar


          • #6
            Eigentlich wollt ich hier gar nix zu schreiben, jetzt muß dann aber doch mal.

            Ich hab so´n Bisschen das Gefühl, daß die hier vorgestellten Inhalte ein wenig am Thema vorbei gehen.
            Sven1310 schlägt vor, sich doch am Besten ein Grafiktablett zu besorgen, kost ja "nur" 50 Euro.
            Die Trainingsvideos sind ja "auch nicht so teuer".

            Dazu stellt ihr hier Software vor, die zum größten Teil Summen im vierstelligen Bereich kostet.
            Und vergesst dabei dann noch andere langjährig etablierte Software, die teils deutlich günstiger ist, wie z.B.:
            Caligari TrueSpace
            LightWave 3D
            RealSoft 3D

            Natürlich gibt´s die meisten Programme auch als Schüler- bzw. Studentenversionen, die dann teils "nur noch" um die 100-150 Euro kosten.
            Trotzdem würde ich persönlich Anfängern raten, es doch erstmal mit Papier und Bleistift und einem Freeware-Programm zu versuchen:

            Wings 3D
            Blender
            K3D
            3D Canvas
            PovRay

            Und weitere - einfach mal in der Suchmaschine nach Freeware 3D Programmen gucken. Alternativ gibt es teilweise auch ältere Versionen kommerzieller 3D-Programme als Heft-CD oder zum kostenlosen download, z.B.:
            Caligari TrueSpace 3.2

            Finde ich zumindest gerade für die "Ich will sofort ein geiles Raumschiff in 3D erstellen können!!!einself!!"-Kiddies passender, bevor da dutzende/hunderte von Euros für Sachen ausgegeben werden, die dann aufgrund des plötzlich festgestellten Schwierigkeitsgrades doch in der Ecke landen...

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
              Eigentlich wollt ich hier gar nix zu schreiben, jetzt muß dann aber doch mal.

              Ich hab so´n Bisschen das Gefühl, daß die hier vorgestellten Inhalte ein wenig am Thema vorbei gehen.
              Sven1310 schlägt vor, sich doch am Besten ein Grafiktablett zu besorgen, kost ja "nur" 50 Euro.
              Die Trainingsvideos sind ja "auch nicht so teuer".
              Ich finde du übertreibst etwas.
              Es wurden zwar nicht alle Programme genannt (Lightwave hab ich z.B. ganz vergessen) aber im groben wurde schon ein guter Überblick gegeben.
              Das von dir genannte Blender wurde übrigens schon samt Link hier vorgestellt.
              Wenn ich gefragt werde empfehle ich den meißten mit Blender oder einem der Lego Cad Programme anzufangen um erstmal zu sehen ob das überhaupt was für sie ist.
              Hinzu kommt beides Freeware.
              Aber meine Empfehlung wenn ihnen 3D wirklich liegt geht nunmal in Richtung Cinema 4D.
              Damit habe ich die Besten Erfahrungen gemacht und wie gesagt ich habe dessen Anschaffung nicht bereut.
              Ich hab mir damals auch eine asbach Uralt Fassung billig geschossen, ebay sei dank, und hab erst etwas später aufgerüstet als ich merkte das es genau mein Ding war.

              Und ja ich Empfehle jedem der sich mit Bildbearbeitung, also 2D, beschäftigt ein Grafiktablett.
              Was ist dabei?
              Egal ob du mit Photoshop oder der Freeware alternative Pain.net arbeitest es erleichtert einem die arbeit und man kann dadurch am Rechner malen wie auf einem stück Papier.
              Von einigen anderen vorzügen ganz zu schweigen.
              Ich sag dir ganz ehrlich wenn mein Grafiktablett kaputt gehen sollte dann würde ich mir sofort wieder eins kaufen ich find das Teil Toll.
              Es ist eines der Anschaffungen die sich "bei mir" mehr als gelohnt haben.
              Das setzt aber Natürlich voraus das du dich mit Grafikbearbeitung wirklich beschäftigst und nicht nur "mal eben" sehen willst wie es so ist Bilder zu bearbeiten.

              Zu den Trainingsvideos, die von mir gemeinte Schulungs DVD von Cinema 4D R10 kostet etwa bei 30 Euro!
              Und das bei einer Spieldauer von 8 Stunden.
              Das Doppel Pack (R8 und R9) hat glaube ich sogar eine Gesamt spieldauer von 21 Stunden und das hab ich auch schon für knapp 30€ gesehen.
              Und beide haben einen sehr hohen Lerneffekt, jedenfalls besser als alle Bild Tutorials die ich jemals Online sah also Entschuldige wenn ich dafür meine Empfehlung ausspreche.

              Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen

              Trotzdem würde ich persönlich Anfängern raten, es doch erstmal mit Papier und Bleistift und einem Freeware-Programm zu versuchen:
              Ich dachte das hätten wir?
              Wobei ich zugeben muss das sich hier alles mehr um 3D dreht.
              Dieser Beitrag hier ist eine Reaktion auf die immer wieder und wieder gestellte Frage wie "WIR" unsere 3D Modelle erstellt haben (damit meine ich speziell den "Entwerft ihr Star Trek Schiffe" Beitrag) und die Frage haben wir glaube ich hier beantwortet.

              Im 2D bereich könnte man noch Paint.net nennen was ebenfalls Freeware ist und eine Alternative zu Photoshop, es bietet aber nunmal das von vielen gewünschte 3D nicht.

              Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen

              Finde ich zumindest gerade für die "Ich will sofort ein geiles Raumschiff in 3D erstellen können!!!einself!!"-Kiddies passender, bevor da dutzende/hunderte von Euros für Sachen ausgegeben werden, die dann aufgrund des plötzlich festgestellten Schwierigkeitsgrades doch in der Ecke landen...
              Ich sag ja auch nicht das sie Hunderte von Euro ausgeben sollen.
              ABER viele unterschätzen einfach die arbeit die dahinter steckt.
              Sieh dir doch mal die Beiträge an, immer wieder dasselbe erst wird gefragt und sobald die mitbekommen das es eben nicht mit "mal eben" getan ist dann melden sie sich nie wieder.
              Ich finde schon das man den Leuten hier auch gleich vermitteln sollte das da mehr hintersteckt und man schon arbeit investieren muss.
              www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

              Kommentar


              • #8
                Ich finde du übertreibst etwas.
                Ja, ein bisschen vielleicht. <g>
                Das von dir genannte Blender wurde übrigens schon samt Link hier vorgestellt.
                Ich weiß, wollt´s bloß nochmal mit aufgeführt haben.

                Bzg. Grafiktabletts: Ja, die sind schon toll, überhaupt gar keine Frage!
                Aber letzten Endes für 3D-Design deutlich unnötiger als für "echtes" zeichnen mit eben Photoshop, Painter und Konsorten.
                Zumal man dann zusätzlich zum 3D-Programm auch noch den Umgang mit eben diesen Zeichenprogrammen und dem Tablett lernen muß.

                Ich finde schon das man den Leuten hier auch gleich vermitteln sollte das da mehr hintersteckt und man schon arbeit investieren muss.
                Eben, das mein ich ja auch. Ich weiß, daß hier ja auch auf die günstigen Alternativen eingegangen wird, herrje, gleich der erste Punkt des ersten Beitrages rät zum Bleistift!
                Dann aber wird wieder über Grafikprogramme referiert, die in ihrer Vollversion doch mal eben 1000+ Euro kosten, und als du da nochmal nachgelegt hast mit "Ich kann Cinema 4D nur empfehlen!", wollt ich das nicht so stehen lassen.
                Ich glaub, was mich hier ein wenig stört, ist, daß eigentlich erstmal nur ein grober Überblick gegeben wird, Interessierte aber nicht richtig "an die Hand genommen" werden; ich glaub, ich finde diesen Thread bisher etwas unproduktiv/wenig hilfreich für Leute, die eben noch überhaupt keine Ahnung haben, wie sie sowas eigentlich anfangen sollen.

                Da fänd ich zum Beispiel Tipps interessant, mit welchen Werkzeugen bzw. Methoden ihr denn eure Raumschiffe erstellt (SDS, Nurbs, etc.), welche davon für den Anfänger empfehlenswert wären, wie ihr ein neues Raumschiffsdesign plant, was eure Arbeitsschritte sind, etc..
                Auch außerhalb der Domäne "3D-Programme", also die ganz grundlegenden Sachen.
                Sowas hier zu sehen, fänd ich schön.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
                  Bzg. Grafiktabletts: Ja, die sind schon toll, überhaupt gar keine Frage!
                  Aber letzten Endes für 3D-Design deutlich unnötiger als für "echtes" zeichnen mit eben Photoshop, Painter und Konsorten.
                  Zumal man dann zusätzlich zum 3D-Programm auch noch den Umgang mit eben diesen Zeichenprogrammen und dem Tablett lernen muß.
                  Wer sagt denn dass man ein Grafiktablett für 3D braucht?
                  Ich bezog mich rein auf die 2D Ebene.
                  Ich kenne einige die nur 2D machen und halt nur Bilder bearbeiten bzw. erstellen, die haben dann mit 3D nix am Hut und genau für solche Leute währe ein Grafiktablett Ideal.
                  Es gibt hier z.B. den „ Wir zeichnen "STAR TREK"!“ Beitrag.
                  http://www.scifi-forum.de/science-fi...star-trek.html
                  Da würde sich das für einige User auch anbieten.
                  Und Sorry 50€ finde ich nicht überzogen, ich weiß den Wert des Geldes zu schätzen das kannst du mir glauben aber wenn ich sehe das die Kiddys sich 200 bis 300 € Handys leisten können........

                  Ich habe mit 3D angefangen und bin dann auf die 2D Schiene aufgesprungen weil ich meine Modelle ins Rechte Licht rücken wollte.
                  Dabei merkte ich das 2D mir genauso viel Spaß macht und irgendwann hab ich mal nachgerüstet und mir ein Grafiktablett gekauft.
                  So kann es also auch gehen.
                  Ich habe mich auch in beide Bereiche eingearbeitet das gehört nun mal dazu.
                  Von nichts kommt nichts!

                  Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
                  Eben, das mein ich ja auch. Ich weiß, daß hier ja auch auf die günstigen Alternativen eingegangen wird, herrje, gleich der erste Punkt des ersten Beitrages rät zum Bleistift!
                  Dann aber wird wieder über Grafikprogramme referiert, die in ihrer Vollversion doch mal eben 1000+ Euro kosten, und als du da nochmal nachgelegt hast mit "Ich kann Cinema 4D nur empfehlen!", wollt ich das nicht so stehen lassen.
                  Ich glaub, was mich hier ein wenig stört, ist, daß eigentlich erstmal nur ein grober Überblick gegeben wird, Interessierte aber nicht richtig "an die Hand genommen" werden; ich glaub, ich finde diesen Thread bisher etwas unproduktiv/wenig hilfreich für Leute, die eben noch überhaupt keine Ahnung haben, wie sie sowas eigentlich anfangen sollen.
                  Es ist aber so das es genau die Programme sind die wir benutzen.
                  Ich kann Cinema 4D als 3D Programm nun mal nur jedem Empfehlen weil ich es Absolut Toll finde (streng genommen finde ich es ist mit das Beste was es an 3D überhaupt gibt).
                  Ist aber nur mein Persönlicher Geschmack Versteht sich.
                  Man muss sich ja nicht gleich die Neuste Version kaufen mit etwas Glück kann man bei E-Bay usw. eine Günstigere ältere Fassung schießen.
                  Oder eine Gebrauchte die Zwecks Aufrüstung verscherbelt wird, da spielt Glück natürlich auch eine Rolle keine Frage.
                  Und es ist natürlich auch nur was für Leute die sich ernsthaft damit beschäftigen wollen, allen anfängern Empfehle ich in die Demo Versionen der verschiedenen Programme reinzuschnuppern oder sich Freeware Alternativen wie Blender mal anzuschauen.

                  Sieh es mal so für mich ist es ein Richtiges Vollzeithobby mit dem ich mich so ziemlich jede Woche mehrere Stunden beschäftige.
                  Ein Kollege von mir fährt dafür Kajak (oder Kanu ich bring das immer durcheinander) und das Ding hat auch tierisch Kohle gekostet aber da sagt keine was?
                  Ein anderer Kollege von mir steckt viel arbeit in sein Auto.
                  Bei so einer Tiefergelegten Disco kann ich auch nur mit dem Kopf schütteln aber bei den Unsummen die da drin stecken sagt auch keiner was.......

                  Diejenigen die sich wirklich dafür Interessieren können hier übrigens auch Fragen stellen.
                  Es ist ja nicht so dass man sie im Wald stehen lässt.

                  Und auch wenn es etwas Hart klingt aber wenn jemanden das Thema Interessiert das sollte der auch genug Eigeninitiative haben sich selbst etwas schlau zu machen.
                  Mir hat damals keiner geholfen, ich hab auch alles alleine raus gegoogelt und durch experimentiert.
                  Das ist ja eben das Problem die meisten wollen nur „mal eben schnell“ ohne was zu Investieren (damit mein ich Zeit und Arbeit).
                  Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
                  Da fänd ich zum Beispiel Tipps interessant, mit welchen Werkzeugen bzw. Methoden ihr denn eure Raumschiffe erstellt (SDS, Nurbs, etc.), welche davon für den Anfänger empfehlenswert wären, wie ihr ein neues Raumschiffsdesign plant, was eure Arbeitsschritte sind, etc..
                  Auch außerhalb der Domäne "3D-Programme", also die ganz grundlegenden Sachen.
                  Sowas hier zu sehen, fänd ich schön.
                  Siehst du da hab ich schon das nächste Problem.
                  Am besten soll man den Leuten alles vorkauen dabei läuft die Sache völlig anders.
                  Erstmal muss man sich mal für ein Programm entscheiden und dann sehen welche Möglichkeiten und Werkzeuge es überhaupt hat, da liegen ja je nach Programm auch Welten zwischen.
                  Und wenn man wirklich erst mir der Materie anfängt dann sollte man sich erstmal in das Programm einarbeiten und solche Projekte wie Raumschiffbau ganz lassen.
                  Das kommt erst später.
                  Wie gesagt die meisten Leute möchten am liebsten gleich voll einsteigen und ein Kinoreifes Modell rauskloppen ohne dabei zu bedenken das man an einen Richtigen Modell Tage bis wochen dransitzt (oder noch länger).

                  Zur Vorgehensweise und Planung kann ich nur sagen es fängt doch schon damit an das viele nicht mal die Grundwerkzeug Palette kennen, und das obwohl sie nicht erst seit gestern mit dem Programm arbeiten.
                  Bei einem Kumpel von mir ist es genauso (der macht 2D), der möchte die Tollsten Sachen machen kennt aber weder die Grundlegensten Werkzeuge (vielleicht vom Pinsel mal Abgesehen) noch die Grundlegendsten Techniken aber beschwert sich dann dass es nicht so aussieht wie es soll.
                  Da meint er neulich zu mir -„er wird den Umgang mit den Werkzeugen schon lernen wenn er sie mal braucht!“-.
                  Sorry aber das finde ich dann total bescheuert, wie kann er wissen was er braucht wenn er nicht mal weiß was er hat?
                  Da kann ich ihm noch soviel erklären dass er das Problem was er hat mit dem einem Werkzeug leicht lösen kann (was ich getan habe), da kommt dann nur die Antwort „Mit was für einen Werkzeug?“

                  Ich meine man muss sich doch erstmal eine Basis schaffen, sich die Grundwerkzeuge und Grundtechniken aneignen und am Besten erstmal einige Tutorials durcharbeiten um sich mit dem Programm und dessen Möglichkeiten vertraut zu machen.
                  Erst dann fängt man langsam an eigene Sachen zu bauen/bearbeiten und auch nur kleine Sachen und nicht gleich Riesen Projekte wie Raumkreuzer a la Galactica und dergleichen.
                  Und da gibt es dann auch kein „welches Werkzeug oder welche Technik benutzt ihr?“.
                  Je nach Modell z.B. kann da alles mit vertreten sein je nachdem wie man es braucht und einsätzt.
                  Es gibt viele wege nach Rom wie es so schön heißt.

                  Das ist ja auch gerade das Spannende, es ist wie ein Aufbau-Strategiespiel man muss sich eine Vorgehensweise herausarbeiten, herumexperimentieren und eigene Lösungen ausarbeiten.
                  Kaust du jedem vor wie er z.B. jede Misson von Command&Conquer im Detail spielen soll?
                  Oder sagst du demjenigen „das kannst du wie jeder andere auch selbst herausfinden? Das ist ja gerade der Witz beim spielen!“
                  Stell dir vor derjenige spielt das Spiel schon ein paar Stunden und stellt dir dann die Frage „Was macht denn eigentlich ein Scharfschütze?“, dann denkst du dir doch auch schau ins Handbuch du Depp, kannst du so was einfaches nicht alleine herausfinden?!

                  Tipps, tricks und dergleichen sind ja o.k., ich habe auch schon viele Tutorials geschrieben, aber Irgendwann hört der Spaß auch mal auf und man fragt sich schon ob derjenige nicht mal selbst was machen –will-.

                  Vielleicht hab ich auch einfach nur zuviel mitgemacht und bin dadurch etwas Zynisch geworden aber ich bin der Meinung dass man sich vieles selbst erarbeiten kann.
                  Dazu gehört nur Wille und Gesunder Menschenverstand.
                  Und Natürlich das gute alte Google.

                  Dementsprechent gehört alles weitere wie Raumschiff Planung und bau für mich eindeutig nicht mehr zu den Grundlagen.
                  www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

                  Kommentar


                  • #10
                    Und auch wenn es etwas Hart klingt aber wenn jemanden das Thema Interessiert das sollte der auch genug Eigeninitiative haben sich selbst etwas schlau zu machen.
                    Definitiv. Wenn jemand noch nicht mal das bisschen Arbeit investieren möchte, das dazu gehört, um sich auch nur grundlegend zu informieren, dann ist das Hobby sicher nix für ihn.

                    Wenn du aber Raumschiff-Design für eindeutig nicht mehr zu den Grundlagen gehörig siehst, gleichzeitig aber sagst, daß man die Dinge, die über die Grundlagen hinaus gehen, (an dieser Stelle) eh nicht konkret beibringen kann, dann heißt das doch letztlich, daß dieser Thread auch überflüssig ist, oder nicht?
                    Dann ist das Einzige, was man einem Neuling noch sinnvoll sagen kann, daß er sich gefälligst selbst hinsetzen und herausfinden soll, wie er mit dem Handwerkszeug umgeht, und wie er das Raumschiff-Designen angehen muß.
                    Hm.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
                      Definitiv. Wenn jemand noch nicht mal das bisschen Arbeit investieren möchte, das dazu gehört, um sich auch nur grundlegend zu informieren, dann ist das Hobby sicher nix für ihn.
                      Stimmt wenn ich bedenke wieviele Stunden ich Investiert habe nur um Tutorials aus dem Internet zu welzen usw. und dann auf der anderen Seite Leute sehe denen es zu Kompliziert ist sich mal die Homepages/Foren anzusehen die man ihnen empfiehlt dann hege ich auch stärkste zweifel das das das Richtige für sie ist.
                      Das erinnert mich an einen Beitrag aus dem Stargate Forum, da wollte einer erst Pläne von Atlantis haben um es nachzubauen und dann fragt er ob nicht jemand die Stadt schon Zufällig als 3D Modell hat und ihm geben kann.

                      Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
                      Wenn du aber Raumschiff-Design für eindeutig nicht mehr zu den Grundlagen gehörig siehst, gleichzeitig aber sagst, daß man die Dinge, die über die Grundlagen hinaus gehen, (an dieser Stelle) eh nicht konkret beibringen kann, dann heißt das doch letztlich, daß dieser Thread auch überflüssig ist, oder nicht?
                      Ich glaub das hast du genau falsch herum verstanden.
                      Ich finde das es viele der Grundlagen sind die man sich leicht selbst erarbeiten kann und wenn du die Grundlagen draufhast brauchst du kaum noch Hilfe beim Raumschiff bau weil du den Weg dorthin ja Praktisch schon kennst.
                      Die Details und die Fortgeschrittenen Techniken erarbeitet man sich dann nach und nach durch Tutorials etc.
                      Und einiges bekommt man auch durch schlichtes Herumexperimentieren heraus aber man muss sich halt selbst hinsetzen.

                      Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
                      Dann ist das Einzige, was man einem Neuling noch sinnvoll sagen kann, daß er sich gefälligst selbst hinsetzen und herausfinden soll, wie er mit dem Handwerkszeug umgeht, und wie er das Raumschiff-Designen angehen muß.
                      Hm.
                      Nö, man kann den Neulingen eine Gewisse Richtung zeigen so wie wir das hier gemacht haben.
                      Ihnen Programme nennen und zeigen wie man selbst dazu gekommen ist, aber die Arbeit die dahin führt können wir ihnen nicht abnehmen.
                      Die Seiten müssen sie sich schon selbst durchlesen.
                      Und wie gesagt im Zweifelsfall können sie auch fragen.

                      Zum Raumschiff Design, was willst du den Leuten sagen?
                      Wie man es baut? Oder wie man das Design eines Schiffes entwickelt?
                      Wie man es baut hängt vom Programm und dessen Werkzeugen usw. ab.
                      Das fällt dann unter die Kategorie Technik des jeweiligen Programmes und das Design entwickeln hat wohl mehr mit Kreativität zu tun und dabei kann man wirklich keinem helfen.
                      Entweder weißt du was du bauen willst oder nicht.
                      Es ist wie mit LEGO, du kannst noch soviele Steine haben, aber wenn du nicht weißt was du bauen willst nützen sie dir alle nichts.
                      www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

                      Kommentar


                      • #12
                        Ok, du hast schon irgendwie recht, aber dann hab ich auch irgendwie recht - letztlich ist dieser Thread dann ziemlich überflüssig. ;-)

                        Hm, aber vielleicht... wie wär´s denn mal mit konkreten Erlebnisberichten?
                        Um den Neulingen einfach mal nen Einblick in den kreativen Schaffensprozess zu geben?
                        Natürlich würde das die Leute nicht davor bewahren, selbst Arbeit zu investieren, aber vielleicht würde es den ein oder anderen ja inspirieren?

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Taschenmogul
                          Bzg. Grafiktabletts: Ja, die sind schon toll, überhaupt gar keine Frage!
                          Aber letzten Endes für 3D-Design deutlich unnötiger als für "echtes" zeichnen mit eben Photoshop, Painter und Konsorten.
                          Zumal man dann zusätzlich zum 3D-Programm auch noch den Umgang mit eben diesen Zeichenprogrammen und dem Tablett lernen muß.
                          Du wärst erstaunt, für was man Grafiktabletts in 3D-Packages verwenden kann. Ich denke da nur an die Paint effects in Maya, auch sculpt tools lassen sich damit wunderbar einsetzen. Aber ich persönlich bin mehr der Mausfan hier, Grafiktabletts verwende ich wenn es zu den Texturen und Matte paintings kommt.

                          Sven: Ich sagte bereits, Cinema4D ist einsteigerfreundlicher als andere. Aber es lässt sich nicht wegdiskutieren dass die krasse Mehrheit in der Industrie mit Maya oder MAX arbeiten und C4D damit einen entsprechenden Ruf hat
                          Ich persönlich bin ein hochzufriedener MAX-Veteran, auch wenn ich für einige Applikationen Maya bevorzuge - der Hypershade ist ein Traum.

                          Handzeichnen (ob jetzt mit Bleistift oder Tablet) ist in jedem Fall der erste Schritt zu einem 3D-modell. Ich bevorzuge hier die klassische Methode. Zeichnen, radieren, skizzieren mag nicht so sauber sein wie in photoshop, aber darin sehe ich gerade die grosse Stärke - dadurch entstehen zwangsläufig Details und Strukturen, die sich als sehr interessant herausstellen können
                          Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Challenger Beitrag anzeigen
                            Du wärst erstaunt, für was man Grafiktabletts in 3D-Packages verwenden kann. Ich denke da nur an die Paint effects in Maya, auch sculpt tools lassen sich damit wunderbar einsetzen. Aber ich persönlich bin mehr der Mausfan hier, Grafiktabletts verwende ich wenn es zu den Texturen und Matte paintings kommt.
                            Ja ein Grafiktablett ist wirklich was Tolles
                            Im Fall von Cinema 4D ist es auch noch ganz Interessant wenn man mit Bodypaint 3D arbeitet.
                            Je nachdem was man da macht kann ein Stift vorteilhafter sein als eine Maus.

                            Zitat von Challenger Beitrag anzeigen
                            Sven: Ich sagte bereits, Cinema4D ist einsteigerfreundlicher als andere. Aber es lässt sich nicht wegdiskutieren dass die krasse Mehrheit in der Industrie mit Maya oder MAX arbeiten und C4D damit einen entsprechenden Ruf hat
                            Ich persönlich bin ein hochzufriedener MAX-Veteran, auch wenn ich für einige Applikationen Maya bevorzuge - der Hypershade ist ein Traum.
                            Ich hab nie was anders behauptet.
                            Ich sagte nur Cinema 4D ist MEIN Persönlicher Favorit und dazu stehe ich auch.
                            Es stimmt schon das die anderen Programme eine Breitere Basis in der Industrie haben aber Cinema 4D hat in den letzten Jahren aufgeholt.
                            Es gibt immer wieder mal Werbetrailer die zeigen in welchen Projekten es verwendet wurde.
                            Da sind schon ein paar schöne Sachen dabei, inzwischen auch Kinofilme.

                            Zitat von Challenger Beitrag anzeigen
                            Handzeichnen (ob jetzt mit Bleistift oder Tablet) ist in jedem Fall der erste Schritt zu einem 3D-modell. Ich bevorzuge hier die klassische Methode. Zeichnen, radieren, skizzieren mag nicht so sauber sein wie in photoshop, aber darin sehe ich gerade die grosse Stärke - dadurch entstehen zwangsläufig Details und Strukturen, die sich als sehr interessant herausstellen können
                            Und schon wieder stimmt.
                            Ich hab hier auch einen Malblock rumliegen und wenn ich eine Idee habe greif ich schnell zum Stift.
                            Aber in Photoshop Bilder bearbeiten oder Texturieren mach ich lieber in Photoshop (Logischerweise).
                            Hier und da Pinsel ich aber auch einfach so mit dem Tablett und ich dachte es währe was für diejenigen die hier 2D Werke rausbringen und viel malen weil es einige neue Möglichkeiten bietet die man mit Bleistift halt nicht hat.
                            www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

                            Kommentar


                            • #15
                              Bzg. Grafiktabletts: Ja, überhaupt gar keine Frage, Grafiktabletts sind geil.
                              Ne Freundin von mir ist angehende Illustratorin, und zeichnet/malt damit ganze Bilder. Die Vorzeichnungen macht sie allerdings immer noch mit Bleistift.
                              Gegenüber nichtdigitalen Methoden hat das Zeichenprogramm halt einen gigantischen Vorteil, nämlich, daß man problemlos Fehler korrigieren kann, und durch die Benutzung von Ebenen ganze Bildelemente nachträglich austauschen kann.

                              Fürs Raumschiffdesignen könnte das heißen - auf einer Ebene macht man die Oberseite des Raumschiffes, auf einer anderen dann ausgehend davon den Plan für´s oberste Deck, und so weiter, während man die anderen Decks transparent durchscheinen lassen kann, um einen Anhaltspunkt zu haben.
                              Letzten Endes kommt vorher doch aber allerallermeist eh die analoge Skizze, so daß das Grafiktablett eher für´s letztliche Fertigstellen des Designs nützlich ist.
                              Da stellt sich dann aber die Frage, wieviel Sinn es wirklich bringt.
                              Wenn ich einen Deckplan zeichnen wollte, würd ich das erstmal in Bleistift machen, es dann einscannen, und im Vektorgrafikprogramm nachzeichnen.
                              Da man dort aber eh mehr einzelne Knotenpunkte setzt, und das freie Zeichnen weniger zum Tragen kommt, ist ein Grafiktablett dort auch nicht so nötig.
                              Und solange man nicht gerade mit nem Bodypainter oder Sculptingtool arbeitet, ist es für 3D-Programme doch wohl auch eher zu vernachlässigen.

                              Deshalb halt meine Aussage - ein Grafiktablett ist schön zu haben, gehört aber nicht zu den Dingen, an die ich als erstes denken würde, wenn ich Raumschiffe entwerfen möchte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X