Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bewaffnung von diversen Nichtsternenflottenraumschiffen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bewaffnung von diversen Nichtsternenflottenraumschiffen

    Da hier in Diskussionen häufiger die Frage aufkommt, wie gut oder schlecht Raumschiffe der Föderationsnachbarn bewaffnet sind, mache ich hier mal einen neuen Thread auf.

    Teil 1 befasst sich mit dem romulanischen Warbird.

    Ich stelle einfach mal alle Bilder rein, wo man die Feuerkraft eines Warbird sehen kann.

    Da hätten wir als erstes einen frontalen Pulsdisruptor, welcher bei mehreren Gelegenheiten zum Einsatz kam und wohl die Primärwaffe darstellt:






    Dann gibt es auf der Innenseite des oberen "Halses" einen:



    Dann gibt es auf der Aussenseite des oberen "Halses" einen:





    So das waren erstmal nur die Screencaps der TNG-Episoden, die mit einfielen.
    Bis hierhin kann man einwandfrei 3 Disruptoren erkennen.
    Angehängte Dateien
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

  • #2
    Sehr guter Thread finde ich.
    Ich denke das man, wenn man die Bewaffunug eines Schiffes rausfinden möchte, erstmal die Mentalität des Volkes wissen muss.
    Ein Klingone würde sich aus einer Gefahrsituation rauskämpfen und ein Ferengie versuchen sich raus zu kaufen.
    Ich habe, dank dem Forum hier, die Idee das die Romulaner die Hauptwaffen im vorderen Teil des Schiffes verbaut haben. Die schleichen sich mit hilfe der Trarnug an, enttarnen sich und geben dem Gegner eine volle Breitseite (weil es Romulaner sind, denke ich sogar das sie sich von hinten anpirschen). Die Klingonen würden wegen ihrem Ehrgefühl sich VOR dem Gegner enttarnen.
    Egal welche Rasse, ob Klingonen oder wie hier Romulaner, sie greifen direkt an. Die betonung liegt auf "angreifen"! Und daher denke ich das die Waffen an der Front der Schiffe angebracht sind.
    Die Föderation denk an Verteidigung, deswegen sind die Waffen bei den meissten Schiffen auf der gesammten Fläche verteilt, damit sie sich in jeder lage eben verteidigen können.
    Deswegen denke ich das bei den Romulanern hauptsächlich alle Waffen (und Energie dafür) im vorderen Abschnitt zu finden sind.
    Etwas anderes wäre für ihre Kultur nicht passend.
    "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

    Kommentar


    • #3
      Weiter geht es mit DS9...


      Hier kommt ein frontaler Disruptorstrahler und ein frontaler Torpedowerfer hinzu:






      In VOY wird dies nochmal unterstrichen...


      Im DS9:TM sind für den romulanischen Warbirds übrigends folgende Bewaffnungsangaben angegeben:

      Sechs auf dem Schiff montierte Disruptoren, zwei Photonentorpedowerfer
      Die Position von 4 der 6 Disruptoren und eines Torpedowerfers ist jetzt bekannt.
      Angehängte Dateien
      Mein Profil bei Memory Alpha
      Treknology-Wiki

      Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

      Kommentar


      • #4
        und das bestätigt wieder deinen Vorredner.
        Die Waffen sind ausschließlich im Frontalbereich der Warbirds angesiedelt. Zumindest wüßte ich keine Gelegenheit, wo die Romulaner nach hinten schießen müssten.
        Das mit der Mentalität findet auch meine Zustimmung@Flt Captain.
        Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
        Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

        Kommentar


        • #5
          Danke T`Pau, aber ich kann mich auch irren.
          Ich habe auch noch nie gehört das Romulaner fliehen. Sie wollen für ihr Imperium kämpfen und benutzen dazu wirklich jedes Mittel. Die Frage ob es moralisch ist sich an einen Gegner hinterrücks anzuschleichen ist irrelavant. Vielleicht haben Warbirds im Heck noch ein Desruptoremitter, aber ich glaube das sie auf den Erstschlag setzen.
          Grob gesagt: Einfach drauf los, alles geben was man hat. Was danach ist... nach der Arroganz der Romulaner zu schliessen glaub ich, das sie nichtmal so weit denken.
          "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

          Kommentar


          • #6
            Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
            Grob gesagt: Einfach drauf los, alles geben was man hat. Was danach ist... nach der Arroganz der Romulaner zu schliessen glaub ich, das sie nichtmal so weit denken.
            das würde ich so nicht unterschreiben. Sie kommen mir niemals übereilt vor, nach dem Motto Kopf durch die Wand.
            Sie denken soweit, greifen aber erst an, wenn sie im Vorteil sind, beziehungsweise aus dem Hinterhalt.
            Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
            Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

            Kommentar


            • #7
              Richtig, aber die Romulaner haben die Angewohnheit zu denken das sie immer im Vorteil sind. Vielleicht kommt es dadurch zu falschen taktischen Durchführungen.
              Fakt ist das sie gerne heimlich vorgehen und damit auch ihre Tarnvorrichtung benutzen.
              In der Buchreihe "Star Trek - Titan" habe ich einen guten Spruch gelesen: "Wenn wir den Romulanern die Hand schütteln schauen wir nach ob noch alle Finger dran sind!"
              Ein Klingone würde sich auch bei einer Übermacht versuchen raus zu kämpfen, egal wie hoffnugslos es ist. Der Tod in einer Schlacht ist das beste was einem Klingonen passieren kann.
              Ein Romulaner würde warten, analysieren, beobachten und dann an der schwächsten Stelle zuschlagen und schnell wieder "verschwinden".
              Für Romulaner gibt es scheinbar nur diese "eine Chance". Tomalak hab bei der "Der Überläufer" auch diesen Fehler gemacht. Er dachte 2 Warbirds sind genug um die Enterprise in die Knie zu zwingen, das Picard noch ein Ass im Ärmel hat, daran haben sie garnicht gedacht. Sie hatten nicht noch 3 oder 4 Schiffe getrant versteckt. Sie gehen, wenn sie denken es ist das beste, mit allem drauf was sie haben.

              EDIT:
              Das passt auch bei der Verteilung ihrer Waffen, an der Front des Schiffes. Sie sehen "die Chance" und hauen drauf.
              "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

              Kommentar


              • #8
                Die Erklärung mit der Mentalität respektive Agression der Völker ist eine Möglichkeit, aber nicht die einzige. Nur weil wir noch nie einen Warbird nach Achtern feuern sahen, heißt das noch nicht, dass sie dazu nicht in der Lage sind.
                Die Achtertorpedoauslaßöffnungen (was für ein Wort) bei Sternenflottenschiffen haben auch nur einen sehr eingeschränkten Wirkungsbereich, da dieser durch die Warpgondeln und den Rumpf behindert wird.
                Dafür sah man schon Warbirds auf engstem Raum Wendemanöver durchführen. Somit ist der Gegner auch schnell im Bereich der vollen Feuerkraft, die bei den Schiffen der meisen primär Rassen nach vorne gerichtet sein dürfte. Bei den Borg ist das ja wohl nicht so.
                Dass die Klingonen sich aus Ehrgefühl immer vor dem Gegner enttarnen, würde ich auch nicht unterschreiben. Warum sollten sie sich dann überhaupt tarnen? Das könnte man bereits als Feigheit auslegen. Aber die Lieder über einen glorreichen Sieg singen die Sieger und da ist es für die Klingonen sicher auch zunächst einmal vorranging zu gewinnen und dafür nutzt man seine Vorteile.
                Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                Oscar Wilde

                Kommentar


                • #9
                  Was mir übrigends gerade aufgefallen ist und was mich anhand der Größe der Raumschiffe stutzig macht:

                  Zitat von Warbird - D'Deridex-Klasse
                  Sechs (6) auf dem Schiff montierte Disruptoren, zwei Torpedowerfer
                  Zitat von Negh'Var-Klasse
                  20 auf dem Schiff montierte Disruptoren, ein großer nach vorne gerichteter Disruptor, vier Torpedowerfer
                  Zitat von Vor'cha-Klasse
                  18 auf dem Schiff montierte Disruptoren, ein großer nach vorne gerichteter Disruptor, drei Torpedowerfer
                  Fällt da was auf?
                  Mein Profil bei Memory Alpha
                  Treknology-Wiki

                  Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                  Kommentar


                  • #10
                    Die Überbewaffnung bei den klingonischen Schiffen?

                    Vielleicht sind das nur die Emitter, sprich die Stellen von denen der Disruptorstrahl abgefeuert werden kann. Dieser muss aber auch mit Energie versorgt werden und ich habe noch nie eine Vor´cha 18 Disruptorstrahlen gleichzeitig abfeuern sehen.
                    Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                    Oscar Wilde

                    Kommentar


                    • #11
                      Natürlich haben die Klingonen mehr Waffen auf ihren Schiffen. Passt ja auch zu der Natur der Klingonen.
                      Was ich aber einwerfen muss ist dies: Was ist besser? 10 Desert Eagels oder ein 20mm Geschütz?
                      Ein Warbird hat als Energiekern eine künstliche Quantumsingularität, also ein kleines schwarzes Loch. Die Klingonen wollen frontal angreifen und auf alles feuern was sich bewegt.
                      Die Romulaner konzentrieren sich auf eine Schwachstelle und wollen nur diese eine Schwachstelle zerstören bzw. eleminieren.
                      Die Romulaner haben vielleicht nicht so viele Waffen, aber diese wenigen sind evtl. sehr schlagkräftig.
                      "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                      Kommentar


                      • #12
                        Möglich wäre auch, dass romulanische Disruptoren schneller wieder feuerbereit sind und klingonische schneller überlasten. Das versuchen sie dann durch mehr Emitter auszugleichen.
                        Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                        Oscar Wilde

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Zenturio Beitrag anzeigen
                          Die Überbewaffnung bei den klingonischen Schiffen?

                          Vielleicht sind das nur die Emitter, sprich die Stellen von denen der Disruptorstrahl abgefeuert werden kann. Dieser muss aber auch mit Energie versorgt werden und ich habe noch nie eine Vor´cha 18 Disruptorstrahlen gleichzeitig abfeuern sehen.
                          Naja aber auf einem halb so großen Raumschiff (Vorcha) dreimal soviele Waffen zu montieren finde ich persönlich unglaubwürdig.

                          Beim Neghvar, der die gleiche Größe einer Sovereign hat, kann ich es mir vorstellen, da die Sovereign auch 16 Phaser hat, aber bei der Vorcha kann ich es mir nicht vorstellen.

                          Der Warbird ist im Vergleich zur Galaxy (11 Phaser, 2 Torpedowerfer) irgendwie unterbewaffnet.
                          Mein Profil bei Memory Alpha
                          Treknology-Wiki

                          Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich möchte damit nicht sagen das die Klingonen schwach oder keine starken Waffen haben.
                            Es geht ja darum wie die Völker denken!
                            Die Föderation möchte friedlich mit anderen in kontakt treten.
                            Die Klingonen möchten so gut wie alles und jeden bekämpfen.
                            Die Romulaner möchten alle unterwerfen und alle Gefahr eleminieren.
                            Und ich glaube das nach dieser deviese auch die Bewaffnung der Schiffe ist.
                            Klingonen Fliegen drauf zu und feuern auf ALLES was sich bewegt, hauptsache kämpfen und irgendwie siegen damit man danach Lieder über diesen Sieg singt.
                            Die Romulaner sind zwar auch aggresiv aber, im gegansatz zu den Klingonen, sehr überlegt.
                            "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                              Naja aber auf einem halb so großen Raumschiff (Vorcha) dreimal soviele Waffen zu montieren finde ich persönlich unglaubwürdig.
                              Wobei Du damit voraussetzt, dass alle Disruptoren die gleiche Feuerkraft besitzen. Laut Memory Alpha hat die Vor´cha aber nur einen schwere Disruptorkanone am Bug und eine Achtern. Der Rest sind kleinere.
                              Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                              Oscar Wilde

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X