Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frachtschiffe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frachtschiffe

    Kaum zu glauben, die in ST allgegenwärtigen Frachtschiffe haben noch keinen eigenen Thread. Dabei stellen sie das Rückgrat der Föderationswirtschaft und des damit verbundenen interplanetaren Handels dar.

    In diesem Thread soll es darum gehen, eine Art Sammlung der bekannten VFP-Frachter zu erstellen und somit Spekulationen über den idealen Frachtertyp anzuregen.


    Die ersten Frachtschiffe von der Erde hatten keine Namen als Typbezeichnungen, sondern lediglich einzelne Buchstaben (J, Y). Ein bekanntes Beispiel ist die Horizon (Bild 1) aus der gleichnamigen ENT-Folge. Dieser Frachter scheint lediglich eine Art „Zugmaschine“ zu sein (Bild 2).

    Bei späteren Modellen scheint es eine Art Dreiteilung des Schiffs zu geben:

    1. Kommandobereich mit den Crewquartieren
    2. Frachtsektion, die fast immer aus Modulen zu bestehen scheint
    3. Antriebssektion

    Diesen Konstruktionstyp findet man auch bei anderen Rassen sehr häufig.


    Frachter sind meistens sehr lange in Dienst (die Horizon ist 50 Jahre alt, d.h. sie wurde um 2100 gebaut) und auch die Schifftypen haben eine hohe Lebensdauer. Captain C. Pike wird etwa auf einem J-Klasse Frachter verstrahlt.

    In den meisten Folgen kommen Frachter ziemlich schrottig daher, was bei ihrer langen Dienstzeit aber auch keinen ernstlich überraschen dürfte.
    Im 22 Jh. sind die Frachter sehr langsam und verfügen anscheinend immer über eine eigene Crew. Es fällt hierbei auf, dass selbst auf diesen Schiffen auf die Kälteschlaftechnologie verzichtet wird (siehe auch dazu:http://www.scifi-forum.de/science-fi...schlaf-st.html).

    Im 23. Jh. ist man da schon weiter. Es existieren die Frachter der bekannten Antares-Klasse (Bild 3), die eine recht kleine Mannschaft haben und sogar gänzlich unbemannte Schiffe, was sicherlich der fortgeschrittenen Automatisierung und den höher entwickelten KI’s zu verdanken ist. Interessanterweise wirken die Frachter hier sehr sauber und fortschrittlich.

    Im 24. Jh. sieht man immer wieder mal verschiedenste Frachter, deren Design sich aber seit 200 Jahren nur unwesentlich zu verändern scheint. Der populärste Frachter ist wohl die Xhosa von Kasidy Yates, die aber ebenfalls sehr alt ist. Echte Föderationsfrachter wie die Antares-Schiffe bekommt man meines Wissens aber niemals zu sehen, einzig die Jenolen, könnte man noch in diese Kategorie packen (Bild 4). Diese zählt zur Sydney-Klasse und stammt aus dem 23. Jh..

    Dann gibt es noch die niemals gezeigten, aber sehr wahrscheinlichen Superfrachter auf die McWire mal zu sprechen kam. Ich denke dabei an Frachtschiffe, die mehrere Kilometer Länge erreichen und praktisch ohne Mannschaft auskommen.

    Meine Fragen sind:

    Welchen Frachter fandet ihr am besten und wie stellt ihr euch den optimalen Frachter vor?
    Sind Kugelschiffe, wie die Asimov-Klasse aus B5 aufgrund ihres Volumens nicht besser für den Frachttransport geeignet als Quaderschiffe?
    Welche Frachterfolge fandet ihr am besten, im Bezug auf die Darstellung des Schiffs und seiner Mannschaft?
    Angehängte Dateien
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

  • #2
    Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
    Dann gibt es noch die niemals gezeigten, aber sehr wahrscheinlichen Superfrachter auf die McWire mal zu sprechen kam. Ich denke dabei an Frachtschiffe, die mehrere Kilometer Länge erreichen und praktisch ohne Mannschaft auskommen.
    Irrtum. Es wurde zumindest einer dieser Frachter in TNG "Die letzte Mission" gezeigt, welcher aber nicht nachweislich von einem Föderationsmitglied stammt, sondern unbekannter Herkunft war. Zudem war es ein antiker Frachter mit Unterlichtgeschwindigkeit.

    Dieser Frachter war aber definitiv mehrere Kilometer lang. Das bedeutet zumindest, dass sie gebaut werden können.



    Selbst unter der Beachtung der perspektivischen Verzerrung ist dieser Frachter wesentlich größer als eine Galaxy-Klasse mit ihren 0,64 km.
    Angehängte Dateien
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

    Kommentar


    • #3
      Okay, der ist mir entfallen.

      Damit haben wir tatsächlich Beispiele für alle Frachterklassen in ST.

      Jetzt bleibt nur noch die Frage über die optimale Bauweise eines solchen Schiffs.

      An der Stelle muss man sich auch fragen, was solch ein Superschiff in ST groß bewegen soll? Die für den Schiffsbau nötigen Erze findet man in nahezu jedem System und Nahrungsmitteltransporte sind angesichts von Replikatoren überflüssig geworden. Da bleiben doch eigentlich nur noch Dilithiumkristalle als Frachtgut übrig, oder?
      "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
      die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
      (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

      Kommentar


      • #4
        Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
        Da bleiben doch eigentlich nur noch Dilithiumkristalle als Frachtgut übrig, oder?
        Dilithium ist aber eigentlich so wertvoll, dass ein Frachter, der solch große Mengen transportiert, von Kriegsschiffen geschützt werden müsste. Zumindest zu TOS-Zeiten.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
          Okay, der ist mir entfallen.

          Damit haben wir tatsächlich Beispiele für alle Frachterklassen in ST.

          Jetzt bleibt nur noch die Frage über die optimale Bauweise eines solchen Schiffs.

          An der Stelle muss man sich auch fragen, was solch ein Superschiff in ST groß bewegen soll? Die für den Schiffsbau nötigen Erze findet man in nahezu jedem System und Nahrungsmitteltransporte sind angesichts von Replikatoren überflüssig geworden. Da bleiben doch eigentlich nur noch Dilithiumkristalle als Frachtgut übrig, oder?
          Ich vermute mal, dass man aus Sicherheitsgründen Bergbau nur in unbewohnten Systemen im großen Stil betreibt.
          d.h. es werden einige Rohstoffe doch über große Entfernungen transportiert.

          Dies kann eigentlich sogar mit Unterlichtgeschwindigkeit erfolgen, da solche Rohstoff nicht zeitkritisch sind. Wenn alle paar Wochen ein solcher Frachter von einem unbewohnten System startet, kommt auch alle paar Wochen ein solcher Frachter in einem bewohnten System an, selbst wenn es dazwischen 10 Jahre oder so geflogen ist.

          Problematisch ist hier nur die Wartung, falls mal ein Frachtschiff einen Defekt hat.
          Mein Profil bei Memory Alpha
          Treknology-Wiki

          Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

          Kommentar


          • #6
            Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
            Dilithium ist aber eigentlich so wertvoll, dass ein Frachter, der solch große Mengen transportiert, von Kriegsschiffen geschützt werden müsste. Zumindest zu TOS-Zeiten.
            Wobei die Frachtrouten innerhalb der VFP wahrscheinlich ziemlich sicher sind.

            Bei Frachtflügen von abgelegenen Systemen kann man das Schiff notfalls mit automatischen Waffen ausrüsten oder einem Selbstzerstörungssystem, welches das Erbeuten der Fracht unmöglich macht.

            @McWire: Unterlichttempo? Ohne eine Mannschaft kann einem natürlich die Zeitdilatation egal sein, die bei konventionellem Schub auftritt, aber wirtschaftlich ist das sicher nicht, vor allem bei wirklich großen Distanzen. Ich tippe eher auf niedrigen Warp, selbst das gigantische Krenim-Zeitwaffenschiff kommt immerhin schon auf Warp 6.

            BTW: Warpblasen lassen sich ja auch in runder Form erzeugen, wie die Borg-Sphäre beweist. Warum baut man keine Kugelfrachter, die vom größerem Volumen profitieren?
            "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
            die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
            (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
              BTW: Warpblasen lassen sich ja auch in runder Form erzeugen, wie die Borg-Sphäre beweist. Warum baut man keine Kugelfrachter, die vom größerem Volumen profitieren?
              Warum bauen nicht alle humanoiden Völker in Star Trek reine Weltraumschiffe in Kugel - bzw. direkt Kubusform?
              Eben. ^^

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                Warum bauen nicht alle humanoiden Völker in Star Trek reine Weltraumschiffe in Kugel - bzw. direkt Kubusform?
                Eben. ^^
                Doch bauen sie.

                Die Olympic-Klasse / Hope-Klasse ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Sternenflotte das Volumen eines Raumschiffes maximiert hat, ohne die grundsätzlichen Design-Vorgaben zu verletzen. -> statt einer Untertasse wurde einfach eine Kugel montiert.

                Diese Raumschiffsklasse ist wohl das ideale Transportschiff, warum es wohl auch als Lazarettschiff eingesetzt wird.


                .
                EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                McWire schrieb nach 3 Minuten und 15 Sekunden:

                Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
                @McWire: Unterlichttempo? Ohne eine Mannschaft kann einem natürlich die Zeitdilatation egal sein, die bei konventionellem Schub auftritt, aber wirtschaftlich ist das sicher nicht, vor allem bei wirklich großen Distanzen.
                Um das Warpfeld aufrecht zu erhalten, muss man ständig Energie investieren.

                Ein Frachter mit Unterlichtgeschwindigkeit braucht man nur einmal auf sagen wir mal 0,75 c zu beschleunigen und einmal wieder abzubremsen. Zwischen den Planetensystemen kann es antriebslos mit konstanter Geschwindigkeit fliegen, ohne Treibstoff zu verbrauchen.

                Das funktioniert bei einem Warpantrieb nicht.

                Die newtonsche Bewegung ist wohl die wirtschaftlichste Form die es überhaupt gibt, weil sie nur bei einer Geschwindigkeitsänderung Arbeit/Energie bedarf.
                Zuletzt geändert von McWire; 11.04.2010, 02:31. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                Mein Profil bei Memory Alpha
                Treknology-Wiki

                Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                  Doch bauen sie.
                  Nein, tun sie nicht, denn es gibt überhaupt keinen vernünftigen Grund, irgendwas anderes als Kugel-Kubus-Bauweise zu benutzen, wenn man reine Weltraum-Schiffe konzipiert. Egal bei welcher Spezies.

                  Das wurde doch auch schon in diversen Perry Rhodan - Threads zur Genüge ausdiskutiert.

                  Dass Spezies irgendwie andes bauen, hat reine Fantasie-Gründe der Autoren, damit nicht alle Raumschiffe nur noch in der Farbe unterschiedlich sind.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                    Nein, tun sie nicht, denn es gibt überhaupt keinen vernünftigen Grund, irgendwas anderes als Kugel-Kubus-Bauweise zu benutzen, wenn man reine Weltraum-Schiffe konzipiert. Egal bei welcher Spezies.

                    Das wurde doch auch schon in diversen Perry Rhodan - Threads zur Genüge ausdiskutiert.

                    Dass Spezies irgendwie andes bauen, hat reine Fantasie-Gründe der Autoren, damit nicht alle Raumschiffe nur noch in der Farbe unterschiedlich sind.
                    Aus welchem Grund sonst sollte diese Raumschiffsklasse anstelle einer Untertasse eine Kugel haben?

                    Doch nur um das Volumen optimal auszunutzen, ohne die Oberfläche zu vergrößern.
                    Mein Profil bei Memory Alpha
                    Treknology-Wiki

                    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                      Um das Warpfeld aufrecht zu erhalten, muss man ständig Energie investieren.

                      Ein Frachter mit Unterlichtgeschwindigkeit braucht man nur einmal auf sagen wir mal 0,75 c zu beschleunigen und einmal wieder abzubremsen. Zwischen den Planetensystemen kann es antriebslos mit konstanter Geschwindigkeit fliegen, ohne Treibstoff zu verbrauchen.

                      Das funktioniert bei einem Warpantrieb nicht.

                      Die newtonsche Bewegung ist wohl die wirtschaftlichste Form die es überhaupt gibt, weil sie nur bei einer Geschwindigkeitsänderung Arbeit/Energie bedarf.
                      Wenn keiner über FTL Antriebe verfügt hast du natürlich recht, aber was ist wenn ein Konkurrent über Warpantrieb verfügt? Denn Zeit ist nun mal Geld. Was nützt es einem jede menge Energie zu sparen, wenn man dabei jahrelang unterwegs ist und ein Konkurrent in der selben zeit die gleiche Strecke 20 mal zurücklegen kann?
                      www.eiskaltmacher.de

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von efferman Beitrag anzeigen
                        Wenn keiner über FTL Antriebe verfügt hast du natürlich recht, aber was ist wenn ein Konkurrent über Warpantrieb verfügt? Denn Zeit ist nun mal Geld. Was nützt es einem jede menge Energie zu sparen, wenn man dabei jahrelang unterwegs ist und ein Konkurrent in der selben zeit die gleiche Strecke 20 mal zurücklegen kann?
                        Wirtschaftliche Konkurrenz innerhalb der VFP wird wohl eher selten sein, aber Du spiegelst das wieder, was ich meinte: mit Unterlicht dauern die Reisen einfach zu lange. Alleine schon für die Strecke Erde - Vulkan (16 Ly) wäre man über 21 Jahre unterwegs. Selbst bei mehreren Millionen Tonnen Frachtgut ist das einfach nicht sinnvoll. Schon der Flug mit Warp 2 (10 c) würde die Reise stark verkürzen.
                        "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                        die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                        (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                        Kommentar


                        • #13
                          # 6500
                          Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
                          Wirtschaftliche Konkurrenz innerhalb der VFP wird wohl eher selten sein, aber Du spiegelst das wieder, was ich meinte: mit Unterlicht dauern die Reisen einfach zu lange.
                          Sinn macht das wirklich nur innerhalb von Systemen, oder bei benachbarten Systemen, die nur wenige Lichtmonate voneinander entfernt sind. In der ENT-Folge "Fortunate Son" meldet T'Pol:
                          The Earth cargo ship Fortunate. Y-class freighter, maximum speed warp one point eight.
                          was ja doch schon sehr traurig ist. Gruselig finde ich folgende Unterhaltung:
                          TRAVIS: Even with a warp three engine you'd be able to cut a five year cargo run down to six months.
                          RYAN: Warp one point eight works just fine for us. Any faster and there'd be no time to enjoy the trip.
                          Was die Konkurrenz angeht:
                          KEENE: The ships get faster. It's progress, I suppose. My family's been on the Fortunate for three generations. Now, I'm going to need at least a warp three engine to stay in business.
                          ARCHER: Maybe that's not so bad. At warp three, help's a lot closer than before. You won't have to go it alone.
                          So sah es also in der Anfangszeit von Star Trek aus.

                          Wie schnell sind Warp 1,8 und Warp 3 nun eigentlich ?

                          http://memory-alpha.org/de/wiki/Warpfaktorskala gibt für Warp 3 den Wert 39c, also müsste nach der ENT-Folge oben Warp 1.8 einem Wert von 3,9c entsprechen, was ich aber gemäß http://memory-alpha.org/de/wiki/Warpfaktorskala wo Warp 2 = 13c sein soll, zu langsam finde.

                          Mit der Formel v = x^3 * c für die Warpgeschwindigkeit. (v = Warpgeschwindigkeit, c = Lichtgeschwindigkeit und x = Warpfaktor) käme man auf Warp 1.8 = 5.83c .
                          Zuletzt geändert von irony; 11.04.2010, 09:10.

                          Kommentar


                          • #14
                            Interessanterweise sind die Frachter in der ENT-Zeit de-facto Generationenschiffe, man denke nur an Travis Geburt.

                            Bei Angaben der Warpgeschwindigkeit orientiere ich mich immer an der Okuda-Skala, die man auch auf MA finden kann.

                            So oder so ist das Schiff ziemlich langsam unterwegs. Im 22. Jh war wohl die Technik noch nicht weit genug und die Frachtrouten noch zu unsicher um vollkommen unbemannte Schiffe zu entsenden.
                            "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                            die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                            (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                              Wie schnell sind Warp 1,8 und Warp 3 nun eigentlich ?
                              Nach der im 22. Jh. gültigen Cochrane-Skala ist Warp 3 27xLichtgeschwindigkeit und Warp 1,8 5,83xLichtgeschwindigkeit.

                              Damit ist Warp 3 etwa fünf mal schneller als Warp 1,8. Passt natürlich nicht ganz zur Aussage, weil laut dieser Warp 3 10 mal schneller sein müsste.


                              .
                              EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                              McWire schrieb nach 2 Minuten und 16 Sekunden:

                              Zitat von efferman Beitrag anzeigen
                              Wenn keiner über FTL Antriebe verfügt hast du natürlich recht, aber was ist wenn ein Konkurrent über Warpantrieb verfügt? Denn Zeit ist nun mal Geld. Was nützt es einem jede menge Energie zu sparen, wenn man dabei jahrelang unterwegs ist und ein Konkurrent in der selben zeit die gleiche Strecke 20 mal zurücklegen kann?
                              Allerdings ist auch der Energiebedarf höher... sogar extrem viel höher.

                              Für Warp 2-3 müsste man schon ca. die 100.000-fache Energiemenge aufwenden als mit meiner vorgeschlagenen Methode. Bei Gelegenheit rechne ich das mal genau durch.
                              -> hat sich erledigt.
                              Zuletzt geändert von McWire; 11.04.2010, 14:16. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                              Mein Profil bei Memory Alpha
                              Treknology-Wiki

                              Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X