Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Trek 11 - J.J. Abrams übernimmt Regie!?!

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Star Trek 11 - J.J. Abrams übernimmt Regie!?!

    So siehts aus! 'Paramount Pictures' haben dem langerwarteten Projekt Star Trek 11 nun neues Leben eingehaucht. Wie? Indem man einfach einen Regisseur für den Posten gefunden hat und nicht nur irgendeinen nein, kein geringerer als J.J Abrams (Lost u. Alias) soll das Projekt inszenieren. Außerdem soll der Regisseur welcher zuletzt den Blockbuster "Mission: Impossible 3" abgedreht hat, den Streifen zusammen mit Damon Lindelof und Bryan Burk produzieren.

    Außerdem berichten die Kollegen der 'Variety', das Abrams zusammen mit Alex Kurtzman und Roberto Orci auch das Drehbuch verfassen soll. Die Story soll sich um die frühen Tage der beliebten und bahnbrechenden "Trek"-Charaktere James T. Kirk und Mr. Spock drehen, inklusive Ihrem ersten Treffen in der Starfleet Academy und Ihrer ersten Outer Space Mission. Weitere Einzelheiten sind leider noch nicht bekannt.
    Quelle: Movie-Infos


    Also schön langsam wird es grotesk. Zum x-tenmal wird behauptet dass sich ein Film um die jungen Jahre von Kirk und Spock drehen werde. (dieses Gerücht gibt es ja schon seit den 80ern) Nur wer will das wirklich sehen? An Shatner und Nimoy kommt sowieso niemand heran und das Franchise kann man damit sicherlich nicht retten. Bis auf uns Trekkies interessiert das doch niemanden. Und wie gesagt bezweifle ich, dass die Fans das gerne sehen wollen. Ich kann mich auf jedenfall wenig dafür begeistern.
    <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

    Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
    (René Wehle)

  • #2
    Mal abgesehen dass wohl niemand einen jungen Kirk oder Spock sehen will , ist diese News doch mal recht vielversprechend.
    Das Duo Abrams/Lindelof hat schon mehrfach bewiesen, dass es gute Stories auf's Papier bringen kann und diese dann auch wunderbar umsetzen kann. Jedoch bisher nur in Serienlänge (wenn man mal von MI3 absieht).

    Sicher kann man Star Trek so nicht retten, aber zumindest sollte uns ein gut durchdachter SciFi-Film mit vielen interessanten Wendungen erwarten.

    "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

    Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

    Kommentar


    • #3
      Naja, ich hab mir vor einiger Zeit mal bei aintitcoolnews.com mal die Story zu diesem ominösen Kirk/Spock-Academy-Film durchgelesen und es klang annehmbar... für die ausgehenden 80er. Die TOS-Ära ist IMHO aber vorbei und ich hab auch meine Zweifel, dass das heutzutage wirklich funktioniert.
      Andererseits ist das Drehbuch noch nicht geschrieben und es kann sich also noch alles ändern

      Zitat von Peter R.
      Nur wer will das wirklich sehen? ... Bis auf uns Trekkies interessiert das doch niemanden.
      Ich denke dem Nicht-Trekkie ist es relativ egal, ob die Helden jetzt "Kirk und Spock" oder "Picard und Riker" oder "Hinz und Kunz" heißen. Wichtig ist da eher der Inhalt an sich.

      Zur Wahl J.J. Abrams als Produzent will ich mir noch keine endgültige Meinung bilden. Die erste Alias-Staffel war echt gut und ich bin auch bekennender Lost-Fan (die etwas schwächere 2. Staffel geht ja AFAIK hauptsächlich auf die Kappe von Lindelof...), allerdings warte ich noch, was er aus dem Mission: Impossible-Stoff gemacht hat.
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        Wollen wir wetten, daß einiges davon in spätestens drei Tagen wieder dementiert wird?

        Allein die Tatsache, daß die Geschichte um die "Academy Years" schon seit den 80ern immer wieder zugunsten besserer Geschichten in der Schublade verschwunden ist, zeigt eher die Ideenlosigkeit, die momentan um sich gegriffen hat.

        Für mich klingt es eher so, als wollte man mit den "großen Namen" Kirk und Spock hausieren gehen. Die Verantwortlichen haben mit ENT gelernt, wie problematisch und schwierig zu handhaben ein Prequel ist - das wäre da nichts anderes. Da setzt sich einfach nur das ideen- und mutlose Melken des Franchise fort. Kreativität null, wirklich schade.
        Zuletzt geändert von Sandswind; 21.04.2006, 14:06.
        Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
        -Peter Ustinov

        Kommentar


        • #5
          Ich bin auch nicht sehr begeistert von der Idee, einen Prequel-TOS-Film zu machen, aber ich halte es nicht für so unwahrscheinlich, dass die das wirklich machen würden. Stimmt zwar, dass die Idee auch nicht neu ist. In ST 6 sollte die Idee ja auch benutzt werden, doch im Moment scheint doch die Zeit zu sein, alte Serien als Prequel- oder Sequel-Version ins Kino zu bringen.
          Sieht man doch bei Superman, Starsky & Hutch, Miami Vice, Bat-Man und ich glaube sogar Dallas soll bald in Kino.
          Von daher würde es doch für Star Trek doch auch passen. Vermutlich verbinden die meisten Leute, die sich nur am Rande oder gar nicht für Star Trek interessieren diesen Titel sowieso eher mit Kirk und Spock, von daher ist doch dann ein Film mit denen in den Hauptrollen wohl am besten. Wenn das ganze in den Akademie-Jahren spielen soll, ist es also der Anfang der Geschichte.
          Man braucht daher ja kaum Vorwissen und vielleicht finden die Produzenten für den Film auch beliebte und atraktive Hauptdarsteller, durch deren Besetzung schon einige Leute angezogen werden.

          Für mich würde das ganze so irgendwie Sinn ergeben, jedoch würde der Film sich dann weniger an die alten ST-Fans richten, sondern mehr neue Zielgruppen ansteuern. Ich persönlich würde mir von diesem Projekt nicht viel versprechen, aber möglicherweise würde er ja ein Erfolg, weil er weniger trekkig ist.
          Diese Produzent, der da genannt wurde, scheint ja auch mehr auf leichte Action-Kost zu setzen. Von daher wird es wohl weniger ein richtig trekkiger Film werden. Falls das so wäre, dann hoffe ich wenigstens, dass der Film sich wenigstens nicht zu ernst nimmt, denn sonst fände ich es sehr traurig, wenn das so ein Billig-Action-Streifen mit ein wenig Weltraumatmosphäre würde.

          Kommentar


          • #6
            Die Frage ist doch wohl, wen kann man als Kirk und Co ins Rennen schicken.

            Sollte man bekannte Geschichter wie Affleck, Damon oder Pitt nehmen oder doch lieber unverbrauchte Schauspieler nehmen, die man so noch net gesehen hat, und wenn dann nur in wenigen Nebenrollen bzw. Serien??

            Wem traut man so was eher zu, dass ist ja die Frage hier.
            Wir sind Borg! Widerstand ist Zwecklos

            Profiler-Liste

            Kommentar


            • #7
              Zitat von CaptainSheridan
              Die Frage ist doch wohl, wen kann man als Kirk und Co ins Rennen schicken.
              Ich wage mal eine Prognose.

              Wenn der Film wirklich gedreht wird, kommt's so: Die packen das in eine Rahmenhandlung, in der Kirk und Spock (Shatner und Nimoy) an einem Kamin sitzen, und über ihre Kadettenjahre sinnieren, dann kommt die Rückblende. Dann darf Shatner sich als der "wahre" Kirk und Retter von Star Trek fühlen.

              Wollen wir wetten?
              Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
              -Peter Ustinov

              Kommentar


              • #8
                Spock und Kirk in ihren jungen Jahren an der Starfleet Academy, ich glaub das ist ein sehr übler Scherz. Als ob das Ende von "Enterprise" nicht schon schmerzvoll genug war, muss man auf diese Art und Weise "Star Trek" wirklich den Todesstoß versetzen? Das diese ganze Prequel-Geschichte nicht grad der Grower ist, hat man ja am Beispiel von "Enterprise" gesehen. Und wer soll Shatner und Nimoy adäquat ersetzen? Mir fällt keiner ein und ich möchte das als Trek-Fan auch ehrlich gesagt gar nicht wissen und sehen. Von J. J. Abrams halte ich an und für sich sehr viel, bin von "Lost" und "Alias" sehr angetan, ich denke er wäre auch der Mann, der dem Franchise neues Leben einhauchen könnte. Allerdings bin ich mir sicher, dass dieses geplante Konzept zum Scheitern verurteilt ist. Hoffentlich handelt es sich mal nur wieder um eine Ente.
                "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

                Kommentar


                • #9
                  The Good:
                  - JJ Abrams wird das Ganze produzieren
                  - von Berman kein Wort mehr
                  The Bad:
                  -Es wird wieder ein Prequel. Wer wissen will, wies im Alphaquadranten Post-Nemesis aussieht, ist also weiterhin auf die englischsprachigen Romane, die allerdings nicht canon sind angewiesen.
                  The Ugly:
                  - Da hat man doch tatsächlich dieses unsägliche Academy-Konzept wieder ausgegraben, dass eh nie einer sehen wollte. Schaut man sich mal die Reaktionen auf diese Meldung quer durch die Foren an, wird auch sehr schnell klar, dass sich daran nichts geändert hat.
                  Was interessieren mich Teenie-Kirk und Teenie-Spock und ihre Teenie-Problemchen auf der Akademie??
                  Hoffentlich hat man da bei Paramount ein Einsehen und ändert die Story nochmal.

                  Den Romulanischen Krieg fänd ich da wesentlich interessanter.

                  Kommentar


                  • #10
                    J.J. Abrams ist echt top, ich liebe den Mann... aber Star Trek? Ich glaube, er ist nicht der geeignetste für den Posten.

                    Das mit das Prequel-Konzept komplett vorbeigeht, muss ich ja nicht unbedingt betonen, oder? Gut, ein guter Autor könnte eine spannende Geschichte in einem Acedemy-Umfeld einbauen, aber ich will nicht sehen, wie Kirk und Spock sich das erste Mal trafen. Wetten, die konnten sich anfangs nicht ausstehen? Dann mutiert der neue Star Trek-Streifen langsam zu einem Buddy-Movie (waas, die gibts noch? scheinbar schon!).

                    Und außerdem, Kirk könnte man schon mit einem sehr jungen Schauspieler besetzen, aber Spock? Da Vulkanier sehr sehr alt werden, müsste der Schauspieler Nimoy sehr ähneln, da die Züge sich in dem Alter, als Spock die "Schule" besucht hat, sich nicht mehr viel ändern sollten, oder irre ich mich.

                    Hmm, ich weiß nicht was ich von der News halten soll. Dann will ich doch eher einen Post-Nemesis-Nonstop-Action-Streifen von Regisseur Steven Spielberg.

                    Das wär doch mal n witziger Gedanke: Vielleicht sollte man einfach mal George Lucas fragen! Der wäre jetz frei! (man beachte die hierbei verwendete Ironie!)
                    "I was me but now he`s gone!"
                    James Hetfield

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von spidy1980
                      Was interessieren mich Teenie-Kirk und Teenie-Spock und ihre Teenie-Problemchen auf der Akademie??
                      Ich kann mir sicher bessere Konzepte als die "Academy Years" vorstellen, aber wo steht eigentlich, dass der Film dadurch sofort zum Teenie-Kram verkommt?
                      Ich bin bisher eigentlich eher davon ausgegangen, dass die Sternenflottenakademie eine Hochschule, also ne Art Uni, ist und die Studenten dementsprechend das Teenie-Alter bereits hinter sich gelassen haben. Ok, ich erinnere mich noch dunkel an irgendwelche Wesley-TNG-Folgen, die das nicht unbedingt unterstützen, aber die müssen ja nicht das Maß sein

                      Wenn man will (und um eine breite Masse anzusprechen, sollten die Produzenten das IMHO wollen ), kann man diesen Film auch "reif" aufziehen.

                      Den Romulanischen Krieg fänd ich da wesentlich interessanter.
                      Das kann ich allerdings nur unterschreiben.
                      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
                      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
                      "Life... you can't make this crap up."

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Mainboand
                        Ich kann mir sicher bessere Konzepte als die "Academy Years" vorstellen, aber wo steht eigentlich, dass der Film dadurch sofort zum Teenie-Kram verkommt?
                        Ich bin bisher eigentlich eher davon ausgegangen, dass die Sternenflottenakademie eine Hochschule, also ne Art Uni, ist und die Studenten dementsprechend das Teenie-Alter bereits hinter sich gelassen haben.
                        Wie du schon selber erkannt hast wissen wir dank Wesley etwas anderes. Und ich denke doch, dass das dann ein vernünftiger Maßstab ist.

                        Natürlich bin ich auch alles andere als begeistert vom Konzept.
                        Toll ist, das es in Sachen ST XI jetzt anscheinend wirklich mal wieder mit was konkreten weitergeht, mit dieser Handlung da ist aber ein Schiffbruch wahrscheinlicher als alles andere.
                        IMHO ist TOS inkl. Shatner & Co schon lange Geschichte. Es hilft ST überhaupt nicht, das ganze nochmal rauszukramen und es in die ach so beliebte Prequel-Form zu gießen. Wenn sich Paramount schon nicht mehr ans 24. Jhdt traut (was ich sehr sehr schade finde) dann sollen sie bitte doch die Romulanischen Kriege nach ENT nehmen. Schön düster, dramatisch episch und actionreich. Nicht optimal, aber auf alle Fälle besser als Jung-Kirk und Junk-Spock mit XY-Akademieproblem. Ehrlich gesagt bezweifle ich echt, ob dieser Rahmen für nen Kinofilm überhaupt eine anständige Story hergibt.
                        Die Akademie ist ja nicht gerade dafür bekannt der Ort weltbewegender Ereignisse zu sein. Wie will man denn da den Feind zum Kadetten schaffen? Oder macht man es umgekehrt und schickt Jung-Spock und Jung-Krik mit ner Consti ins All? Die Nicht-Fans werden von dem Design (Innen, Außen,. Uniform) ja begeistert sein.
                        Und gegen welchen Gegner? Tippe da mal auf die Klingonen. Hat man ja schon prima alle Schiffstypen und ganz viele dolle Szenen zum reinschneiden...
                        Ehrlich gesagt hängen mir die Klingonen seit ENT als Gegner zum Hals raus.

                        Zitat von Mainboand
                        Wenn man will (und um eine breite Masse anzusprechen, sollten die Produzenten das IMHO wollen ), kann man diesen Film auch "reif" aufziehen.
                        Sicher schon möglich. Aber die Gefahr das ganze zum Teeny-Soap-Verschnitt abdriften zu lassen ist mehr als real.
                        Ich hab halt insgesamt das Problem, dass ich nicht sehe wie so ein Film ST voranbringen soll. Mit Jung-Kirk und Jung-Spock zieht man sich auf alte Positionen zurück, ja nichts riskieren und was früher gut war muss doch auch heute klappen scheint die Devise.
                        Nur zu schade das weder Fans noch der Gelegenheitszuschauer so was haben will.
                        Hoffentlich merken die das noch oder es fällt ihnen wirklich was sehr geniales ein.
                        Aber damit rechne ich nicht.

                        Sollen sie doch lieber den Romulanischen Krieg nehmen. Da haben sie schon mal die allermeisten Fans auf ihrer Seite.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Sandswind
                          Ich wage mal eine Prognose.

                          Wenn der Film wirklich gedreht wird, kommt's so: Die packen das in eine Rahmenhandlung, in der Kirk und Spock (Shatner und Nimoy) an einem Kamin sitzen, und über ihre Kadettenjahre sinnieren, dann kommt die Rückblende. Dann darf Shatner sich als der "wahre" Kirk und Retter von Star Trek fühlen.

                          Wollen wir wetten?

                          Ich wette nicht. Aber damit wäre die Frage noch net beantwortet die ich stellte!!

                          Wer soll die jungen Kirk und Spock darstellen? Falls sowas kommt
                          Wir sind Borg! Widerstand ist Zwecklos

                          Profiler-Liste

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Kinofilme waren steht’s eine Weiterentwicklung von StarTrek und zwar nach vorne gerichtet. STX war hier schon eine Ausnahme, mehr als gute Effekte und Aktion gab’s ja nicht, deswegen war er auch ein Flop.

                            Ich will kein Pre TOS im Kino sehen, nein ich will TNG sehen, ansonsten werde ich den neuen Film wohl gar nicht erst anschauen. Diesmal bitte auch wieder mit einer guten und durchdachten Story.

                            Paramount sollte endlich mal wieder nach dem gehen was auch die Fans sehen möchten, sonst können sie es gleich lassen.
                            "...To boldly go where no man has gone before."
                            ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                            Kommentar


                            • #15
                              Also im Moment interessiert mit ein neuer ST Film in etwa soviel wie Kartoffeln schälen.

                              Mal im Ernst was soll denn das werden? Was nützen mir irgendwelche namhaften Produzenten und Regisseure die vermutlich gar nicht wissen, was ST ausmacht?
                              Und was will man noch so ein schwachsinniges Prequel drehen, wo doch Enterprise schon kein Hit gewesen ist?
                              Scotty hat Recht, die bisherigen Filme haben ST immer ein Schritt vorwärts gebracht. Will man jetzt 10 Schritte rückwärts gehen?

                              Wenn der neue Film wirklich was werden soll, dann nimmt man sich am besten ein paar erfahrene ST-Recken. Lasst mal Ira Steven Behr und Ron D. Moore die Story entwickeln und nehmt dazu Allan Kroecker als Regisseur und die Sache wird laufen.
                              Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                              Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X