Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zerstörung von Vulcan und die temporale Direktive

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zerstörung von Vulcan und die temporale Direktive

    Wo waren die Deppen der Temporalföderation aus dem 29. / 31. Jahrhundert eigentlich, als Nero Vulkan zerstörte? Das war ja mal ganz klar eine temporale Zuwiderhandlung (völkerrechtlich sowieso), da er ja eindeutig nicht in diese Zeit gehörte. Anders natürlich die romulanische Supernova, die ein natürliches Ereignis war, aber tragischerweise nicht verhindert / eingedämmt werden konnte.

    Eigentlich hätte Braxton / sein Stellvertreter oder Daniels oder wer auch immer dem Sektor zugeteilt gewesen wäre mit der Relativity oder einem anderen Zeitschiff hinterherreisen müssen (n paar Minütchen früher), um Nero daran zu hindern, Vulkan zu zerstören (und ausserdem im Auftrag von JJ Abrams das Franchise zu ruinieren )

    Irgendwelche Theorien?
    Zuletzt geändert von kick_nemesis; 22.09.2012, 23:27. Grund: Falsches Sub-Forum

  • #2
    @kick_nemesis
    Ja, das stellst Du wirklich eine berechtigte Frage. Eine wirklich gute Theorie habe ich da nicht anzubieten. Aber danke für diesen Gedanken, den hatte ich noch gar nicht. Nun stellle ich mir vor, dass Mr. Daniels alles wieder in Ordnung gebracht hat, indem er Spock half, die Supernova rechtzeitig zu verhindern. Aber okay, zurück zum Canon:

    Nun, die "Deppen der Temporalföderation aus dem 29. / 31. Jahrhundert" sind ja auch nicht unfehlbar und außerdem haben sie mit dem Kalten temporalen Krieg zu kämpfen. Da schlüpfte Nero durch ihre Überwachunhsnetz und zerstörte ihre Zeitlinie, bevor sie dessen gewahr wurden. Nun geht Braxton davon aus, dass die Vernichtung von Vulkan zur Geschichte gehört.

    Kommentar


    • #3
      Erstmal Danke für die Antwort, Halman. :-)

      Aber existieren die "Deppen" (um es mal kürzer zu machen ) nicht durch ihre diversen technischen Gimmicks ausserhalb von Raum und Zeit, so dass sie die Veränderung in der Zeitlinie bemerken würden? Das Argument, dass sie mit dem temp. Kalten Krieg beschäftigt sind, ist mMn unschlüssig, denn Zeit spielt für die ja bekanntlich keine Rolle und man könnte auch locker 1, 10, 100 Jahre später in eben genau die Zeit reisen, die nötig ist, um Nero aufzuhalten. ES SEI DENN.... die haben nur eine bestimmte, feste "Latenz", mit der sie die Geschichte / Vergangenheit beobachten können (wie im Film "Dejá Vu", wo es 4 Tage sind, hier wären es dann eben etwa 900 Jahre (Archer/Daniels)) und haben demnach noch keine Kenntnis davon erlangt. Dann müsste sich da die Föderation des 32. jahrhunderts drum kümmern.

      Edit: Nach drüber nachdenken kann das mit der festen latenz auch nicht hinhauen, denn Braxton war ja schon im 29. Jahrhundert sehr bemüht, Einfluss auf die Geschicke der Voyager zu nehmen, und da liegen "grade mal" 500 Jahre Differenz zwischen...

      Alles in allem finde ich es jedoch wieder, wie von Abrams gewohnt, als reichlich inkonsistent.

      Kommentar


      • #4
        Ich frage mich auch, warum die nichts dagegen unternommen haben, dass Kirk, Spock und Co. zwei Buckelwale und eine Person aus dem 20. Jahrhundert entführt haben um eine natürliche Entwicklung ihrer Zeitlinie im 23. Jahrhundert zu manipulieren. Aber wahrscheinlich habe sie auch damals schon im Auftrag von Leonard Nimoy & Harve Bennett gearbeitet um "das Franchise zu ruinieren".

        Nein, aber jetzt ernsthaft: Zeitpolizei bzw. Zeitagenten ergeben einfach keinen Sinn. Vor allem nicht wenn sie in einem bestimmten Zeitpunkt existieren und sich einmischen, wenn von einem ganz anderen (zukünftigen oder vergangenen) Zeitpunkt jemand in die Vergangenheit versetzt. Durch ihre eigenen "Korrekturen" tun sie eigentlich nichts anderes als selbst die Entwicklung der Zeitlinie nach ihren Vorstellungen zu manipulieren. Ich will daher denken, dass die Sternenflotte nach der Rückkehr der Voyager und der Durchsicht von Captain Janeways Logbüchern beschließt, nie eine solche Organisation zu gründen. Damit bleiben Zeitpolizei und -agenten einfach Überbleibsel einer alternativen Zukunft, die in der Prime-Zeitlinie aber so nie eintreten wird. Damit wäre das Problem dass die "Deppen" verursachen beseitigt und das Universum/Mulitversum kann wieder seinen ungestörten Verlauf nehmen.

        PS: Betreffend Stichwort "natürliche Entwicklung ihrer Zeitlinie" kann man natürlich auch argumentieren, dass Neros und Spocks Zeitreise eine natürliche Entwicklung war, da keine Absicht dahinter stand.

        Kommentar


        • #5
          Die einfachste Erklärung ist, dass es die Zeitpolizei in der alternativen Realität nicht gibt. Interessanter ist aber die Frage, ob es auch Zeitreisen gibt und warum nicht dann doch einfach jemand versucht, die Zerstörung Vulkans zu verhindern.

          Warum z.B. wird Prime-Spock nicht einfach selbst zum Zeitpolizisten?

          Prime-Spock hat ja schon mal berechnet, wie man mit einem Schiff um die Sonne fliegen muss, um ins 20. Jhd. zu kommen. Also wird dieser Trick immer wieder funktionieren.

          Warum also unternimmt Prime-Spock keine Zeitreise?

          Kommentar


          • #6
            Das ist wirklich eine gute Frage... es kann sein die "Zeitpolizei" nichts gemacht hat weil sie es nicht durften. Es war ja ein romulanisches Schiff und keines von der Sternenflotte das Mist gebaut hat. Spocks komisches Raumschiff gehörte ja auch nicht zur Sternenflotte sondern zur vulkanischen Wissenschaftsakademie. Vielleicht wissen sie das der Verlust von Vulkan keine grossen dramatischen Veränderungen verursachen und sie korrigieren nur die "Kleinigkeiten" die später durch die Explosion von Vulkan passieren, damit ihre Zeitlinie weitgehenst erhalten bleibt.
            Oder sie sagten sich einfach: "Es hat nichts mit der Sternenflotte zu tun also selbst schuld, viel spass mit den Konsequenzen!"

            Aber auch eine gute Frage warum der Prime-Spock nicht selbst in die Vergangenheit reist und damit die Vernichtung seines Planeten verhindert. Zeitreisen werden wohl nur dann gemacht wenn es den Autoren in den Kram passt :/
            "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

            Kommentar


            • #7
              Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
              Aber auch eine gute Frage warum der Prime-Spock nicht selbst in die Vergangenheit reist und damit die Vernichtung seines Planeten verhindert. Zeitreisen werden wohl nur dann gemacht wenn es den Autoren in den Kram passt :/
              Zitat von irony Beitrag anzeigen
              Warum z.B. wird Prime-Spock nicht einfach selbst zum Zeitpolizisten?

              Prime-Spock hat ja schon mal berechnet, wie man mit einem Schiff um die Sonne fliegen muss, um ins 20. Jhd. zu kommen. Also wird dieser Trick immer wieder funktionieren.

              Warum also unternimmt Prime-Spock keine Zeitreise?
              Ich lese dieses Argument zwar häufig, aber ich wüsste nicht, was Spock tun sollte, um die Zeitlinie wieder "richtig" zu stellen? Nero kommt in der Vergangenheit an und beginnt fast ohne Verzögerung auf das erstbeste Schiff das nach Sternenflotte aussieht - die Kelvin - zu feuern. Ab hier ist der Schaden schon angerichtet. Ich sehe da kein Zeitfenster in dem der alte Spock irgendetwas erreichen könnte das bewirkt, dass die Kelvin ihre Reise ungestört weiterführt.

              Außerdem hat der alte Spock meiner Meinung nach kein Recht, 25 Lebensjahre von unzähligen Menschen in der Galaxie einfach zu verändern. Natürlich waren die Ereignisse bedauerlich für die Vulkanier aber wer weiß wie vielen Leuten es durch die Veränderung der Zeitlinie besser gegangen ist als im Prime-Universum.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                Ich lese dieses Argument zwar häufig, aber ich wüsste nicht, was Spock tun sollte, um die Zeitlinie wieder "richtig" zu stellen? Nero kommt in der Vergangenheit an und beginnt fast ohne Verzögerung auf das erstbeste Schiff das nach Sternenflotte aussieht - die Kelvin - zu feuern.
                Es reicht ja ein Funkspruch an Nero. Prime Spock muss nur den Moment abpassen, die Kelvin warnen, und Nero drohen. Z.B. mit der roten Materie, die gegen Romulus eingesetzt wird, wenn er nicht kehrtmacht. Oder er kann Nero überlisten, indem er das Shuttle, mit dem der Captain der Kelvin an Bord der Nerada geht, präpariert. Z.B. mit roter Materie. Als Zeitreisender hätte Spock genügend viel Zeit der Vorbereitung.

                Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                Außerdem hat der alte Spock meiner Meinung nach kein Recht, 25 Lebensjahre von unzähligen Menschen in der Galaxie einfach zu verändern. Natürlich waren die Ereignisse bedauerlich für die Vulkanier aber wer weiß wie vielen Leuten es durch die Veränderung der Zeitlinie besser gegangen ist als im Prime-Universum.
                Nero hatte aber auch kein Recht, Vulkan zu zerstören, und wer weiß, wie vielen Leuten es dadurch schlechter gegangen ist, nicht nur den Vulkaniern, die ja oft als Diplomaten gedient haben.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von irony Beitrag anzeigen
                  Es reicht ja ein Funkspruch an Nero. Prime Spock muss nur den Moment abpassen, die Kelvin warnen, und Nero drohen. Z.B. mit der roten Materie, die gegen Romulus eingesetzt wird, wenn er nicht kehrtmacht.
                  Naja, eine solche Drohung wäre für Spock wohl ziemlich untypisch. Und einerseits auf Nero wahrscheinlich wirkungslos, da dieser zu dem Zeitpunkt "sein Romulus" bereits verloren hat. Anderseits ist auch keine Rote Materie mehr übrig, die müsste wohl erst wieder neu hergestellt werden und das würde noch mehr Zeit in der alternativen Zeitlinie erfordern und vor allem kann Spock das nicht allein und müsste auf die Hilfe von Leuten setzen die vielleicht kein Interesse daran haben, die Ereignisse von 25 durchlebten Jahren zu verändern.

                  Oder er kann Nero überlisten, indem er das Shuttle, mit dem der Captain der Kelvin an Bord der Nerada geht, präpariert. Z.B. mit roter Materie. Als Zeitreisender hätte Spock genügend viel Zeit der Vorbereitung.
                  Zu dem Zeitpunkt sind auf der Kelvin schon einige Leute gestorben und dieser Plan würde entweder eine Kontaktaufnahme und Absprache mit Captain Robau erfordern oder Spocks Bereitschaft mit Captain Robau eine weitere historische Figur zu opfern.

                  Tatsache ist einfach, dass Spock unter keinen Umständen exakt jenen Zeitablauf wiederherstellen kann, wie er im Prime-Universum abgelaufen ist.

                  Nero hatte aber auch kein Recht, Vulkan zu zerstören, und wer weiß, wie vielen Leuten es dadurch schlechter gegangen ist,
                  Aber Spock ist eine andere und wie ich denken möchte weit bessere Person als Nero.

                  Nach Neros Eintreffen und erster Verändeurng der Zeitlinie folgten 25 Jahre in der die Geschichte vorangeschritten ist und die Spock nicht miterlebt hat und über die er sich keinesfalls ein vollständiges Bild machen kann um zu beschließen, dass es diese Zeitlinie nicht wert sei zu existieren. Und nur im Vulkan zu retten könnte Spock ja theoretisch auch nur einen Monat in die Vergangenheit reisen, aber das ist dann der Persilschein, jedes Ereignis das einem nicht passt mittels Zeitreise zu korrigieren. Wenn die Zerstörung Vulkans nur ein unbequemes Ereignis in einer Zeitlinie ist, die ansonsten als legitim angesehen wird, dann hat man auch ein solches Ereignis zu akzeptieren. Sonst endet man irgendwann damit, dass jeder Sternenflottenadmiral eine Zeitreise macht, nur um z.B. zu verhindern dass seine Katze auf der Straße überfahren wird.

                  nicht nur den Vulkaniern, die ja oft als Diplomaten gedient haben.
                  Spock und Sarek und somit die beiden wichtigsten leben ja noch. Aber es gibt natürlich keinen Grund anzunehmen, dass nicht andere Leute ihre Chance erhalten und ebenfalls außerordentliche Leistungen vollbringen werden (egal auf welchem Gebiet), für sie im Prime-Universum nicht einmal die Möglichkeit erhalten hätten.

                  Kommentar


                  • #10
                    Als strahlender Held mit sauberer Weste kommt Spock aus der Sache sowieso nicht heraus. Sein Motto ist aber, das Wohl vieler hoch zu bewerten, höher als das eines einzelnen. Insbesondere wird er das Wohl Vulkans höher bewerten als das Wohl Neros und deswegen auch zu einer List greifen, um Nero zu besiegen.

                    Spocks Gefühle, Spocks Logik, beides sagt ihm, dass er Nero bekämpfen muss. Schwierig ist, dass auch eine "Zeitreise" zurück ins Prime-Universum die Probleme nicht einfach löst. Spock kann nicht ins Prime-Universum reisen, dort Nero verhindern, und damit die Alternative Realität im alternativen Universum wieder auslöschen.

                    Selbst wenn irgendjemand im Prime-Universum per Zeitreise Nero verhindert, wäre das Alternative Universum ja unabhängig. Die Zeitlinie im Alternativen Universum ändert sich ja nicht automatisch, wenn sich im Prime-Universum etwas ändert.

                    Aber wenn man dieses logische Problem ignoriert, kann Spock ja einfach ins Prime-Universum wechseln, dort in die Vergangenheit reisen und Nero bzw. die Zerstörung von Romulus verhindern. Ob Spock die Erde per Zeitreise vor der Wal-Sonde oder Romulus per Zeitreise vor einer Supernova rettet, ist dasselbe.

                    Fakt ist, es wurden schon Zeitreisen unternommen, um ein bestimmtes Schicksal abzuwenden.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von irony Beitrag anzeigen
                      Aber wenn man dieses logische Problem ignoriert, kann Spock ja einfach ins Prime-Universum wechseln, dort in die Vergangenheit reisen und Nero bzw. die Zerstörung von Romulus verhindern. Ob Spock die Erde per Zeitreise vor der Wal-Sonde oder Romulus per Zeitreise vor einer Supernova rettet, ist dasselbe.

                      Fakt ist, es wurden schon Zeitreisen unternommen, um ein bestimmtes Schicksal abzuwenden.
                      Dagegen kann man nicht viel einwenden. Spock wurde abgefangen und man hat ihm sein Schiff abgenommen. Aber danach, als alles vorbei war, hätte er zur Not mit seinem Wissen sicher ein Schiff "klauen" können um damit wieder in die Zukunft zu reisen um das was passiert ist zu verändern bzw. nie geschehen zu lassen. Oder er wäre in die Vergangenheit gereist und hätte ein Notsignal gesendet auf das die Kelvin reagiert hätte damit sie eben nicht von Nero in handliche Stücke gesprengt wird.
                      "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von irony Beitrag anzeigen
                        Als strahlender Held mit sauberer Weste kommt Spock aus der Sache sowieso nicht heraus. Sein Motto ist aber, das Wohl vieler hoch zu bewerten, höher als das eines einzelnen. Insbesondere wird er das Wohl Vulkans höher bewerten als das Wohl Neros und deswegen auch zu einer List greifen, um Nero zu besiegen.
                        Nur geht es nicht nur um Nero, sondern um sämtliche Leben, die allein durch Neros Ankunft in der Vergangenheit bereits verändert wurden. Spock kann hier definitiv keine vollständige Übersicht haben, um hier Wohl und Leid abzuwägen. Die beste und risikofreiste Variante ist für ihn, nichts zu tun.

                        Spocks Gefühle, Spocks Logik, beides sagt ihm, dass er Nero bekämpfen muss.
                        Hat er getan, dank seiner Hilfe wurde Nero schließlich besiegt.

                        Schwierig ist, dass auch eine "Zeitreise" zurück ins Prime-Universum die Probleme nicht einfach löst. Spock kann nicht ins Prime-Universum reisen, dort Nero verhindern, und damit die Alternative Realität im alternativen Universum wieder auslöschen.
                        Exakt. In jene Zukunft, aus der Nero abreisen wird, kann Spock aufgrund der veränderten Zeitlinie nicht mehr zurückkehren. Nero wird also definitiv im Jahr 2233 ankommen und von der USS Kelvin bemerkt werden. Damit ist die Zeitlinie verändert, ein "Duplikat" der Prime-Zeitlinie nicht mehr herstellbar.

                        Selbst wenn irgendjemand im Prime-Universum per Zeitreise Nero verhindert, wäre das Alternative Universum ja unabhängig. Die Zeitlinie im Alternativen Universum ändert sich ja nicht automatisch, wenn sich im Prime-Universum etwas ändert.
                        Ja, das neue Universum existiert dann bereits als eigene Zeitlinie, in der die Ereignisse von vor Neros Zeitsprung nicht mehr eintreten werden. Eine weitere Zeitreise im Prime-Universum nach Neros Zeitsprung passiert (sofern es dann überhaupt noch über diesen Punkt weiterexistiert) würde lediglich eine weitere Zeitlinie erschaffen, aber nicht verhindern, dass Nero in dieser einen bestimmten Zeitlinie im Jahr 2233 eintrifft.

                        Aber wenn man dieses logische Problem ignoriert, kann Spock ja einfach ins Prime-Universum wechseln, dort in die Vergangenheit reisen und Nero bzw. die Zerstörung von Romulus verhindern.
                        Nur kommt er halt nicht wieder zurück.

                        Fakt ist, es wurden schon Zeitreisen unternommen, um ein bestimmtes Schicksal abzuwenden.
                        Eigentlich stört mich hier der vierte Kinofilm als einziges Beispiel. Sonst fällt mir gerade kein Beispiel ein, wo was Schlimmes passiert und einfach mal eine Zeitreise gemacht wird um das zu verhindern.

                        Wobei in der TOS-Folge "Griff in die Geschichte" Kirk und Spock auch kurz erwägen, McCoys Cordrazin-Überdosis zu verhindern indem sie ein paar Minuten zurück in die Zeit gehen. Das kommt dem Beispiel mit der überfahrenen Katze schon sehr nahe.

                        Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
                        Aber danach, als alles vorbei war, hätte er zur Not mit seinem Wissen sicher ein Schiff "klauen" können um damit wieder in die Zukunft zu reisen um das was passiert ist zu verändern bzw. nie geschehen zu lassen.
                        Wie gesagt wird Spock bei einer hypotehtischen Reise in die Zukunft nicht im Prime-Universum landen, sondern in der Zukunft des neuen Universums.

                        Oder er wäre in die Vergangenheit gereist und hätte ein Notsignal gesendet auf das die Kelvin reagiert hätte damit sie eben nicht von Nero in handliche Stücke gesprengt wird.
                        Was allerdings nichts daran geändert hätte, dass Nero dennoch in der Vergangenheit ist und dann mit einem völlig unbeschädigten Schiff herumwütet.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Spock kann hier definitiv keine vollständige Übersicht haben, um hier Wohl und Leid abzuwägen. Die beste und risikofreiste Variante ist für ihn, nichts zu tun.
                          Zu dieser Einsicht mag der alte Prime-Spock kommen, aber der junge Spock, der seine Mutter verloren hat, dürfte das anders sehen. Wenn Zeitreisen möglich sind, warum sollte der junge Spock verzichten? Der ist noch nicht so alt und abgeklärt, sondern hochemotional unter der Oberfläche und wird sich mit dem Tod seiner Mutter nicht so einfach abfinden.

                          Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                          Eigentlich stört mich hier der vierte Kinofilm als einziges Beispiel. Sonst fällt mir gerade kein Beispiel ein, wo was Schlimmes passiert und einfach mal eine Zeitreise gemacht wird um das zu verhindern.
                          Man kann es auch so interpretieren, dass Kirk eine Erde in einem Paralleluniversum gerettet hat, und dass jede Zeitreise zwangsläufig in ein Paralleluniversum führt.

                          Vielleicht gibt es deshalb keine Zeitpolizei mehr, weil die es auch gemerkt hat, dass man Zeitlinien, d.h. Universen durch Zeitreisen nicht ändern kann, sondern nur in andere Universen wechselt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von irony Beitrag anzeigen
                            Zu dieser Einsicht mag der alte Prime-Spock kommen, aber der junge Spock, der seine Mutter verloren hat, dürfte das anders sehen. Wenn Zeitreisen möglich sind, warum sollte der junge Spock verzichten? Der ist noch nicht so alt und abgeklärt, sondern hochemotional unter der Oberfläche und wird sich mit dem Tod seiner Mutter nicht so einfach abfinden.
                            Nur hat der junge Spock hat noch keinerlei Zeitreise mitgemacht und vom Katapult-Manöver keine Ahnung.

                            Aber so eine Zeitreise würde dann wieder in die Kategorie willkürlicher Manipulation fallen, die ein bevorzugtes Ergebnis hervorbringen soll.

                            Man kann es auch so interpretieren, dass Kirk eine Erde in einem Paralleluniversum gerettet hat, und dass jede Zeitreise zwangsläufig in ein Paralleluniversum führt.

                            Vielleicht gibt es deshalb keine Zeitpolizei mehr, weil die es auch gemerkt hat, dass man Zeitlinien, d.h. Universen durch Zeitreisen nicht ändern kann, sondern nur in andere Universen wechselt.
                            Wäre möglich, aber wenn sie im 28. bzw. 31. Jahrhundert noch von was anderem ausgegangen sind, müssten sie sich ja trotzdem in jede Zeitreise eingemischt haben, die vorher stattgefunden hat. Jede weitere Einmischung, also z.B. eine Reise die vom 32. Jahrhundert aus startet, würden sie dann ignorieren, aber eine Reise vom 23. Jahrhundert ins 20. Jahrhundert müssten die ja eigentlich von ihrer Gründung weg auf dem "Radar" gehabt haben.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                              Nur hat der junge Spock hat noch keinerlei Zeitreise mitgemacht und vom Katapult-Manöver keine Ahnung.
                              Er ist ja noch jung und kann schnell lernen. Vielleicht findet er auch nächste Woche schon den Hüter der Ewigkeit.

                              Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                              Aber so eine Zeitreise würde dann wieder in die Kategorie willkürlicher Manipulation fallen, die ein bevorzugtes Ergebnis hervorbringen soll.
                              Es kommt nur darauf an, ob Zeitreisen möglich sind oder nicht. Wenn Zeitreisen möglich sind, wird irgendjemand das nutzen wollen. Bei so vielen Milliarden Wesen wird es immer eines geben, das sowohl die Mittel als auch ein Motiv hat.

                              Und dann braucht man wieder eine Zeitpolizei, die solche Zeitreisen verhindert. Aber dann müssten sie auch gegen Nero einschreiten. Eine Zeitpolizei, die Nero grünes Licht gibt, aber Spock aus dem Verkehr zieht, ist nicht nachvollziehbar.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X