Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

After Trek

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • After Trek

    Schaut sich das noch jemand an?

    After Trek, oder zu deutsch Manöverkritik (den Titel finde ich sogar noch besser ), ist eine Aftershow die direkt nach Erstaustrahlung der neuesten Folge von Discovery gesendet wird. Moderiert wird sie von Matt Mira. Zu Gast sind Schauspieler, Produzenten und Autoren von Discovery die über die aktuelle Folge diskutieren. Vorbild ist ganz klar Formate wie Talking Dead, dass eine After Show von The Walking Dead ist. In Deutschland ist sie wie Discovery auf Netflix mit deutschen Untertiteln verfügbar.

    Ich hatte das bisher nur nebenbei laufen lassen, während ich etwas anderes gemacht hatte und nur bei Behind the Scenes, Making Ofs und dem Sneak Peak zur nächsten Folge mich wirklich darauf konzentriert. Erst heute, habe ich mal die erste Folge bei voller Konzentration angeschaut und ich muss sagen: Ich hatte am Anfang echt nichts verpasst. Gerade in der ersten Folge merkt man Matt Mira an, dass er mit Moderation (der war wohl bei anderen Projekten Autor und Produzent) nicht viel Erfahrung hat und alle versuchten irgendwie total lustig und happy zu sein. Der Humor, bzw. der Versuch von Humor, findet man normalerweise in den unteren Schubladen. Ich sag nur Klingonen und French Kissing.

    Dabei finde ich die Informationen gar nicht mal so schlecht und ich habe auch noch in Erinnerung, dass die nächsten Folgen besser werden, wenn der Humor, bzw. das was sie für Humor halten, zurückgefahren wird und sich mehr auf Inhalte konzentriert wird. Z.B. habe ich die Schauspieler von Lorca und Kol positiv in Erinnerung, wenn sie über die Motivation ihrer Chars reden.
    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

  • #2
    Ich gucke es auch immer mal wieder so nebenbei. Das Problem der Sendung ist IMO vor allem Matt Mira. Dass es natürlich ein Stück weit eine Werbesendung von CBS ist... geschenkt. Aber die Gäste an sich sind durchaus interessant und wissen auch immer mal wieder spannende Geschichten zu erzählen. Matt Mira ist dann aber doch zu offensichtlich ein gespielter Fanboy ("Hey, yeah, they said Enterprise... I loved it!") und macht auch recht schlechte "Gags".
    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

    Für alle, die Mathe mögen

    Kommentar


    • #3
      Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
      Matt Mira ist dann aber doch zu offensichtlich ein gespielter Fanboy ("Hey, yeah, they said Enterprise... I loved it!") und macht auch recht schlechte "Gags".
      Ja das ist wirklich nervig. It's Fantastic. Auch diese Umfragen nerven. Ich hab jetzt die zweite Folge noch mal gesehen und da war echt eine Umfrage mit wem man sich ein Zimmer teilen würde. Tilly oder Stamets? Echt jetzt?

      Interessant fand ich erst einmal die Reaktion auf die Nachfrage nach Landry bei Produzenten: Oh Rekha Sharma incredible Actress...good to have her. Und in seinem Kopf konnte man es geradezu arbeiten hören, wie er sich versuchte an Landry zu erinnern.

      Interessant fand ich auch noch die Informationen zu Lorcas Raum und seiner Menagerie und was sie über die Person Lorca aussagt. Ja die Föderation hat noch keinen Kontakt zu den Gorn, trotzdem hat Lorca ein Gornskellett in seinem Raum. Welche Verbindungen hat Lorca um an ein solches Ausstellunsgstück zu kommen und welche Rolle könnten diese Beziehungen in kommenden Folgen spielen? Ich tippe mal auf das Orion Syndikat.

      Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
      Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
      [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

      Kommentar


      • #4
        Diese typisch amerikanische Selbstbejublung (in Form von Mira) find ich furchtbar, die Gäste und die Einblicke hinter die Kulissen jedoch sind es mMn schon wert sich die Show anzusehen.
        Space is the Place!

        www.last.fm/user/Zaphbot

        Kommentar

        Lädt...
        X