Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[008] "Si Vis Pacem, Para Bellum" / "Si Vis Pacem, Para Bellum"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Zitat von Trent Beitrag anzeigen

    Ich meine mal gelesen zu haben, dass es zuerst die Idee gab, tatsächlich eine Verschwörung innerhalb der Sternenflotte zu haben. Allerdings hat sich Roddenberry dagegen ausgesprochen, da es seiner Vision einer ausschließlich guten Sternenflotte widersprach. Also wurden diese Parasiten erfunden.

    Die Parasiten tauchten übrigens zwar im TV nicht mehr auf, sehr wohl allerdings im zehnten Roman der 8. DS9-Staffel.
    Ja das stimmt! Roddenberry missfiel der Gedanke, dass es aus der Föderation oder Sternenflotte selbst heraus zu Konspirationen kommen könnte. Deswegen wurden diese parasitären Aliens der Handlung zugefügt.

    Interessant, ich wusste überhaupt nicht, dass diese Handlung in einem der DS9 Staffel 8 Romane wieder aufgegriffen wurde. Dann werde ich mir diesen Roman mal zu Gemüte führen.

    Kommentar


    • #47
      Fand ich die bisher schwächste Folge... Die Saru Story hat mich leider gar nicht überzeugt, da war die Parallelhandlung bei den Klingonen deutlich interessanter, wenn auch etwas wirr. Der Admiral wird wohl nicht tot sein, bei L'Rell weiß ich so gar nicht mehr, woran ich bin, irgendwie beißt sich das auch alles mit der Voq = Tyler Theorie... Das Ende verspricht zumindest ein spannendes Mid-Season Finale nächste Woche...
      3 Sterne

      Kommentar


      • #48
        Zitat von Khaless Beitrag anzeigen

        Nein, es ist nicht unfair. Wenn die Macher mit Star Trek werben, Star Trek draufschreiben und ihrer Meinung nach Star Trek reinpacken, dann muss man auch den Vergleich zum alten Star Trek zulassen. Und wie Du schreibst, hält Disco hier nicht stand. Und dass liegt nicht daran, dass die Serie Anfangsschwierigkeiten hat. Es liegt am vermurksten Grundkonzept im TOS-Universum rumzupfuschen, an den mittelmäßigen Schauspielern, an unlogischen und einfallslosen Drehbüchern und an solchen Leuten wie Kurzmann, die glauben, dass man alte Sachen nur an die heutigen technischen und inhaltlichen Standards anpassen muss und schon ist der Erfolg garantiert.
        Und dann kommt noch dazu, dass selbst Serienintern nichts einen Sinn ergibt. Allein die in dieser Folge wieder aufgegriffene Tatsache, dass die Überreste der Schlacht aus dem Piloten, inklusive eines intakten Klingonenschiffs und einer noch ziemlich intakten Shenzhou (zumindest waren offensichtlich noch brauchbare Teile an Bord) für 6 MONATE im Raum herumeierten ohne dass es irgendjemanden interessierte. Wenn man da mal ein Schiff hingeschickt hätte müsste man sich jetzt nicht mit klingonischen Tarnvorrichtungen herumschlagen. Inzwischen glaube ich die Serie spielt nicht im normalen Universum, nicht im Spiegeluniversum in dem alle böse sind, sondern in dem Spiegeluniversum in dem nur Idioten herumlaufen.

        (meine Durchschnittswertung für Staffel 1 ist übrigens bisher 1,25*)

        Kommentar


        • #49
          Zitat von Dax Beitrag anzeigen

          Und dann kommt noch dazu, dass selbst Serienintern nichts einen Sinn ergibt. Allein die in dieser Folge wieder aufgegriffene Tatsache, dass die Überreste der Schlacht aus dem Piloten, inklusive eines intakten Klingonenschiffs und einer noch ziemlich intakten Shenzhou (zumindest waren offensichtlich noch brauchbare Teile an Bord) für 6 MONATE im Raum herumeierten ohne dass es irgendjemanden interessierte. Wenn man da mal ein Schiff hingeschickt hätte müsste man sich jetzt nicht mit klingonischen Tarnvorrichtungen herumschlagen. Inzwischen glaube ich die Serie spielt nicht im normalen Universum, nicht im Spiegeluniversum in dem alle böse sind, sondern in dem Spiegeluniversum in dem nur Idioten herumlaufen.

          (meine Durchschnittswertung für Staffel 1 ist übrigens bisher 1,25*)

          Logikfehler gibt es doch bei Star Trek am laufenden Band. Ich schaue gerade wieder DS9. Wenn man ehrlich ist hätte man doch real nie gegen das Dominion gewinnen können.

          Kommentar


          • #50
            Zitat von Trekki77 Beitrag anzeigen
            ... Logikfehler gibt es doch bei Star Trek am laufenden Band. Ich schaue gerade wieder DS9. Wenn man ehrlich ist hätte man doch real nie gegen das Dominion gewinnen können. ...
            Das mag schon sein. Doch deswegen muss man es bei Disco ja nicht auf die Spitze treiben. Ein bisschen mehr Mühe könnten sich die Autoren schon geben. Besonders die Klingonen-Story zerfasert immer mehr und ergibt so langsam keinen Sinn mehr. Das müsste ja nicht so sein.
            Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

            - Mencius

            Kommentar


            • #51
              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen

              Das mag schon sein. Doch deswegen muss man es bei Disco ja nicht auf die Spitze treiben. Ein bisschen mehr Mühe könnten sich die Autoren schon geben. Besonders die Klingonen-Story zerfasert immer mehr und ergibt so langsam keinen Sinn mehr. Das müsste ja nicht so sein.

              Bei DS9 stellen die Romulaner bevor der Krieg gegen das Dominion überhaupt begonnen hat der Föderation eine Tarnvorrichtung für die Defiant zur Verfügung, mit der einzigen Prämisse, dass diese von einer romulanischen Verbindungsoffizierin bedient wird. Diese Verrät kurz danach mal so ganz nebenbei, wie getarnte Schiffe bei Warpgeschwindigkeit aufgespürt werden können.

              Kommentar


              • #52
                Obwohl ich diese Episode wirklich gut finde, lassen sich die Logikfehler bei DSC nicht leugnen. Es stimmt natürlich, dass auch die früheren Star Trek Serien nicht frei davon waren. Aber ich finde das ist kein Argument dafür, dass DSC deswegen einen Freibrief für Logikfehler haben darf. Die Produzenten können mittlerweile auf 704 Episoden (TAS nicht mitgezählt) und 13 Kinofilme zurückblicken. Somit können sie sich auch Gedanken über positives und negatives bei den einzelnen Handlungen vergangener Star Trek Serien/Filme machen, und es entsprechend besser machen. Stattdessen wimmelt es eher von nicht zuende gedachten Stories. Das ist schon sehr schade. Gerade, weil sie sich ja auch sehr viel Zeit für die Serie gelassen haben, und ihnen ein überwältigendes Budget zur Verfügung steht.
                Zuletzt geändert von Datas Kopf; 13.11.2017, 01:22.

                Kommentar


                • #53
                  Zitat von Trekki77 Beitrag anzeigen


                  Bei DS9 stellen die Romulaner bevor der Krieg gegen das Dominion überhaupt begonnen hat der Föderation eine Tarnvorrichtung für die Defiant zur Verfügung, mit der einzigen Prämisse, dass diese von einer romulanischen Verbindungsoffizierin bedient wird. Diese Verrät kurz danach mal so ganz nebenbei, wie getarnte Schiffe bei Warpgeschwindigkeit aufgespürt werden können.
                  Sicher. Es lassen sich bestimmt noch zig andere Beispiele finden. Deshalb nochmal: DAS muss Disco NICHT nachmachen. Nur weil andere Serien auch Logikfehler haben, muss man es bei Disco nicht auf die Spitze treiben. Man kann sich trotzdem Mühe geben.
                  Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                  - Mencius

                  Kommentar


                  • #54
                    Das war jetzt mehr so eine Folge nach dem Motto: "Lieber schlecht geklaut als gut erfunden".

                    Jo, friedliebende Aliens, die die Opponenten zusammenbringen. TOS hat das damals schon besser hingekriegt und der Kampf Kirk gegen das Reptil war einfach Kult
                    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                    Klickt für Bananen!
                    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                    Kommentar


                    • #55
                      Zitat von Trekki77 Beitrag anzeigen


                      Logikfehler gibt es doch bei Star Trek am laufenden Band.
                      In dieser Häufigkeit und Intensität bisher noch nie. Und wie Admiral Ahmose schon sagte: Man könnte aus den Fehlern der anderen Serien lernen. Aber stattdessen macht man es schlechter.

                      Kommentar


                      • #56
                        Mir hat die Folge gut gefallen, weil man endlich einmal wieder etwas von Admiral Cornwell sieht bzw. erfährt was mit ihr passiert ist. Jedoch wurde die Story mit ihr und den Klingonen leider etwas wirr umgesetzt. Gehörte diese Taktik der Verhörspezialistin zum Plan um an Informationen zu kommen oder wollte die tatsächlich Cornwell zur Flucht verhelfen. Jedoch wurde dann dieser Fluchtversuch extrem schwach umgesetzt. Auch glaube und hoffe ich dass Admiral Cornwell nicht wirklich tot ist, was sehr wahrscheinlich sein könnte, das ihr "Tod" nicht eindeutig dargestellt wurde und es leicht möglich sein könnte das sie nur Ohnmächtig ist.
                        Die Außenmission hat mir im Großen und Ganzen auch gut gefallen, der Planet und deren Bewohner wurden optisch gut dargestellt. Jedoch störend ist es das Saurus Verhalten am Ende mal wieder ohne Konsequenzen bleibt.
                        Ich gebe der Folge somit vier Sterne.
                        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                        Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                        Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                        Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X