Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dukat for President!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dukat for President!

    Am meisten vermisse ich von DS9 einen Charakter: Dukat! Selten habe ich einen solch wandlungsfähigen Bösewicht gesehen, der auch noch überzeugend wirkt. Seine Beziehung zu Kira und sein Wortwitz sind Grund für Lachattacken und mal ehrlich: Gibt es einen charmanteren, arroganteren Lügner? Außerdem weiss er noch, was ein guter Auftritt ist!

    PS: Ihm steht auch die cardassianische Uniform am besten!
    Recht darf nie Unrecht weichen.

  • #2
    Der war zugegebenermassen echt gut, wobei er mir am Ende weitaus weniger gefallen hat, das mit den Pah-Geistern fand ich irgendwie etwas langweilig...
    Ich find aber, dass Damar die Uniform sogar noch besser stand, der hatte eher die Statur dafür! ;-)

    Kommentar


    • #3
      Damar war auch gut, aber er hat doch nicht diese Qualität eines Gul Dukat erreicht. Über die Uniform lässt sich streiten, aber Dukat stand am Ende, wie es sich für einen Löffelkopf gehört, auf der falschen (?) Seite.
      Recht darf nie Unrecht weichen.

      Kommentar


      • #4
        Ich muss aber sagen, Damar war echt gut, besonders hat er mir gefallen, als Worf Weyoun umgebracht hat, dieses nette Lachen..;-)
        Aber Dukat war echt nicht schlecht, wobei der mir als unsicherer Alliierter doch etwas besser gefallen hat..

        Kommentar


        • #5
          Unterstützung für die Damar-Widerstandsbewegung. Mir war Damar auch sympathischer als Dukat. Die Wandlung von Damar kann ich ehrlich gesagt vollends verstehen, immerhin wird da sein Volk vom Dominion ausgenutzt [er merkt es spät, aber er merkt es] und es kommt auch gut rüber wie unangenehm es ihm ist von einer Bajoranerin kommandiert zu werden.
          Aber Dukat... naja, der wechselt mir ein bisschen sehr oft die Seiten und den Gemütszustand. Von böser Diktator, zu freundlicher Partner und dann mal liebevoller Vater, fieser Neo-Dikatator, aufstrebender Degradierter, absolut Wahnsinniger und... naja, das ist er ja dann geblieben. Wenn auch auf religiöser Ebene. Nein, da ist mir dann Damar doch lieber.

          Kommentar


          • #6
            Jetzt tust du Dukat aber wirklich ein wenig Unrecht, so wie du`s beschreibst, klingt`s eigentlich weitaus schlimmer als er wirklich war. Aber ich fand Damars Entwicklung auch recht gelungen und glaubwürdig, auch wenn er zu Beginn seiner Auftritte eigentlich fast nur die Aufgabe hatte so richtig mies zu grinsen (gefiel mir aber irgendwie!). AUch das mit dem Trinken hat mir ganz gut gefallen und wie ihm dann plötzlich klar wird, dass er etwas tun muss.
            Hervorragend fand ich auch seinen Tod inszeniert, ein bisschen ergreifend, aber doch kurz und nicht überzogen!

            Kommentar


            • #7
              Ich fand die Folgen, in denen bis zur 3. Staffel Dukat vorkam immer sehr spannend. Dann hat er sich zu sehr in wiedersprüche verheddert und am Schluss als religiöser Fanatiker, da wars mir dann auch ein wenig zuviel. Damar hingegen hat von Jugendlichem Gruppeneifer über die Trostlosigkeit in der Uebergangszeit zum Volkskämpfer eine sehr Glaubhafte Wandlung durchgemacht. Aber am meisten vermisse ich Kira, Odo und Sisko.
              Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
              Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

              Kommentar


              • #8
                Kanaar und Revolution

                Die Trinkerszene fand ich auch genial! Aber sein "Widerstand" scheiterte irgendwie in seiner Glaubwürdigkeit! Nur weil Fidel Castro vor zig Jahren Cuba mit 12 Mann eroberte, besiegt er nicht das Dominion mit vier Leuten. Und dann noch dieses kitschige "Für Cardassia!"
                Recht darf nie Unrecht weichen.

                Kommentar


                • #9
                  Naja, Fernsehen ist ja meistens Kitsch. Die Amis sind eben so nationalistisch. Da lernt noch jedes Kind in der Schule die Nationalhymne. Wer von euch kann die schon auswendig?
                  Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                  Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                  Kommentar


                  • #10
                    Also ich fand Damar zum Schluss deutlich besser als Dukat. Seine Wandlung, wie er sich gegen das Dominion auflehnte und wie er sich zum Schluss für Cardassia opfert. (Über das letztere kann man sich streiten)

                    Even on a black and empty street ... if we go together ... we might one day find something ... like the moon that floats in the darkness [eva 3-18]

                    Homepage: StarTrek-Pictures.com | StarTrekArchiv.com

                    Kommentar


                    • #11
                      Originally posted by Cmdr. Byte Terra
                      Also ich fand Damar zum Schluss deutlich besser als Dukat. Seine Wandlung, wie er sich gegen das Dominion auflehnte und wie er sich zum Schluss für Cardassia opfert. (Über das letztere kann man sich streiten)

                      Genau! Was ist gegen ein bissel Patriotismus einzuwenden? Und die Nationalhymne kann ich auch auswendig! Bin ich jetzt ein schlechter Mensch? Auf jeden Fall finde ich es stark, wie Damar sich opfert! Dukat übrigens auch! Mit einem BoP gegen die Klingonen (und er hat überlebt )
                      Recht darf nie Unrecht weichen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Vielleicht ist das ja die Aufgabe eines Hauptbösewichts: Einmal böse, immer böse (ziemlich beknackter Spruch)
                        Bei TOS war's Khan, bei TNG Q und bei DS9 eben Dukat!
                        Der darf sich nicht ändern!
                        Wer ist eigendlich dieser "Bösewicht auf Lebenszeit" bei Voyager?
                        Dr. Gillian: Wollen Sie sich das nicht doch aus dem Kopf schlagen?
                        Spock: Ich sehe keinen Grund zur Selbstverstümmelung.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich kann gerade mal die erste Zeile! *Schäm*

                          So war das doch nicht gemeint! Ich meine nur, dass die das alle (!) können müssen. Das ist doch waaas gaaaanz anderes.
                          Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                          Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                          Kommentar


                          • #14
                            Hurra! Dukat ist nicht tot! In der Buchserie DS9-Millennium, die an die TV-Serie anschliesst, taucht er wieder auf, um weiter mit Sisko zu kämpfen. Leider sind die Bücher z.Z. nur auf English erhältlich!
                            Recht darf nie Unrecht weichen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Also, unglaubwürdig war der Sieg von Damars kleiner Truppe wohl kaum, denn Weyoun hat ja fast alle Wachen losgeschickt um die cardassianischen Städte zu vernichten und viel blieb von denen selbst ja nicht übrig! Und wir haben ja geshen, wie ein wahrscheinlich nicht unbedeutender Teil der Wachen vor der Frachttür getötet wurde. (Übrigens, so wie hier müssen Treffer von phasern oder Disruptoren immer aussehen! ;-)
                              Und das "Für Cardassia!" fand ich gar nicht kitschig, es hätte es zwar sein können, es war aber wirklich gut inszeniert, besonders, wie ich schon sagte, Damars Tod passte gut darein, da er nicht übermässig sentimental war!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X