Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Terrorismus

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Terrorismus

    Also, ich habe schon von ein paar Leuten in diesem Forum gehört, dass sie den Terrorismus den der Maquis betrieben hat nicht dulden können, weil es einfach "FALSCH" ist. Ich bin nicht ganz der Meinung.

    Aber ich habe noch nie von jemandem gehört, dass sie den Terrorismus bei der Besetzung der Bajoraner nicht dulden. Das hab ich wirklich noch von niemandem gehört.

    Also, sind das 2 paar Schuhe oder nicht? Beide Parteien, sowohl der Maquis als auch die Bajoraner greifen zu Terrorismus. Ist nun der Terrorismus den die Bajoraner betreiben "LEGITIM"?

    Denn sowohl der Maquis als auch die Bajoraner kämpfen für ihr Land und für ihre 'Freiheit, oder irre ich mich da? Der Maquis war gezwungen worden sich ein anderes Leben auf einem anderen Planeten aufzubauen. Und die Bajoraner konnten auf ihrem eigenen Planeten nicht mehr Leben.

    Beide Parteien hatten die gleiche Situation, aber was ist nun LEGITIM und was FALSCH?
    Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

    Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

  • #2
    Nun, IMO ist der Fall schon etwas anders.
    Die Maquis waren in einer wesentlich harmloseren Situation als die Bajoraner. Die Maquis hätten bloß umziehen müssen, und schon hätten sie keinerlei Probleme mehr gehabt. Die Bajoraner hatten diese Option nicht. Sie konnten sich der Situation nicht entziehen. Von daher hat ihr Terrorismus eine andere Qualität als der des Maquis.
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      Aber die Maquis mussten wegziehen. Manche hatten ein Haus und Familie und mussten einfach weg, einen Neuanfang machen, das ist wirklich sauschwer.

      Und sie wollten das behalten.

      Du musst mir doch zustimmen, dass es der gleiche Terrorismus war den beide Parteien genau gleich betreiben haben oder?
      Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

      Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

      Kommentar


      • #4
        Nun, ich muss sagen, dass die Bajoraner Wiederstand geleistet haben, ähnlich der Resistance in Frankreich zu Zeiten des 2. Weltkrieges. Dies ist in dem Sinne kein Terrorismus.

        Der Maquis hingegen hat eigentlich auch nichts anderes gemacht, nur wurde ihr Gebiet politsich und nciht militärisch besetzt.

        Daher sehen die Regierungen das auch unterschiedlich.
        "I spent a lot of money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered" -George Best-

        Kommentar


        • #5
          Re: Terrorismus

          Original geschrieben von Aci
          Also, ich habe schon von ein paar Leuten in diesem Forum gehört, dass sie den Terrorismus den der Maquis betrieben hat nicht dulden können, weil es einfach "FALSCH" ist. Ich bin nicht ganz der Meinung.
          : Du bist FÜR Terrorismus?

          Also, sind das 2 paar Schuhe oder nicht? Beide Parteien, sowohl der Maquis als auch die Bajoraner greifen zu Terrorismus. Ist nun der Terrorismus den die Bajoraner betreiben "LEGITIM"?
          Die Methoden die der Widerstand der Bajoraner angewendet hat sind genauso zu verurteilen wie die des Maquis.

          Allerdings hatten die Bajoraner auch niemanden, der ihnen neue Siedlungswelten anbot, sondern wurden versklavt oder gar ausgerottet. Sie hatten keine andere Wahl. Zumindest kommt es so in der Serie rüber.

          Und das ist der Unterschied zwischen Terror und "legitimem" Aufstand.
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar


          • #6
            Welch interessante Frage.

            Das "Legitime" am Aufstand der Bajoraner war zweifelsohne, dass Bajor ihnen gehört, das ist ihr Planet und nicht der der Cardassianer, die ihn mithilfe von Gewalt besetzt haben.

            Beim Maquis war das ja anders. Ihre Siedlungen "gehören" ihnen nicht, sondern wurden von der Föderation in einem Vertrag abgegeben. Dass das dem Maquis nicht gefällt, ist natürlich dumm, aber sie sind nun mal rechtlich gesehen im Unrecht.

            Was nun meine Meinung dazu angeht: ich werde mich hüten, über richtig und falsch zu urteilen

            Phelia
            Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
            Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

            Kommentar


            • #7
              @Sternengucker: Natürlich bin ich nicht für Terrorismus. Das ist wieder mal falsch rübergekommen. Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ich es nicht verstehe warum man die Bajoraner anders behandelt als die Maquis, das wollte ich damit ausdrücken.

              Ach ja, zum Maquis. Es wurde ein Friedensvertrag ausgehandelt, ja, ok! Aber zum Leidwesen der Maquis Kolonisten.

              Was würdet ihr denn sagen wenn ihr euch ein Haus und eine Familie gegründet habt, und dann sagt auf einmal irgendwer, ihr müsst von hier fort und euch ein neues Leben aufbauen.
              Wer würde das denn machen? Ich meine, du hast in dein Haus und in dein Grundstück viel Zeit investiert und nun heißt es auf einmal neu anfangen.
              Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

              Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

              Kommentar


              • #8
                Vom Prinzip her war die Handlungsweise von Picard und co in Der Aufstand ja die selbe. Die Ba´ku hätten gegen ihren Willen umgesiedelt werden sollen, um einer Mehrheit ein besseres Leben zu verschaffen.
                Beim Maquis ist es eigentlich die gleiche Situation.

                Müsste dann Picard nicht auch als Terrorist gelten?
                Signatur ist auf Urlaub

                Kommentar


                • #9
                  Nun, Picard und die Crew verübten ja keine Anschläge, sie flohen vielmehr lediglich. Von daher würde ich die Crew nicht als Terrotisten bewerten.
                  “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                  They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                  Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                  Kommentar


                  • #10
                    Die meiner Meinung nach interessantere Frage ist, ob die Serien heute noch im selben Stil gedreht würden. Wäre es heute denkbar, dass in einer US-Serie mehr oder weniger sympathische (Ex-)Terroristen die Hauptrolle spielen, wie z.B. Kira, die sich zu ihrer terroristischen Vergangenheit bekennt. Oder die Maquis-Crew der Voyager, die sich immer wieder dafür ausspricht, mehr wie Terroristen vorzugehen, um Feinden zu entkommen. Einen derart leichtfertigen und unkritischen Umgang mit "Terrorismus" halte ich in der heutigen Zeit nicht mehr für möglich, gut dass DS9 vor 10 Jahren gedreht wurde; uns wäre einiges entgangen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von Aci
                      Ach ja, zum Maquis. Es wurde ein Friedensvertrag ausgehandelt, ja, ok! Aber zum Leidwesen der Maquis Kolonisten.
                      Nunja, die Maquisards waren größtenteils ohne offiziellen Auftrag/Berechtigung usw da. Sie haben auf eigene Faust einfach "neStadtgegründet" und als die bösen Indianer kamen, sollten die Jungs in Blau sie rauspauken (um mal ne Analogie zu bilden). Heute sagt man im Wilden Westen wäre das nicht so doll gewesen mit diesem Krieg führen um Land zu nehmen, dass einem nicht gehörte. Bei ST ist es auf einmal okay, nur weil die Leute die dagegen sind auch zu den Guten gehörten bevor sie anfingen sich so zu verhalten?

                      Was würdet ihr denn sagen wenn ihr euch ein Haus und eine Familie gegründet habt, und dann sagt auf einmal irgendwer, ihr müsst von hier fort und euch ein neues Leben aufbauen.
                      Wer würde das denn machen? Ich meine, du hast in dein Haus und in dein Grundstück viel Zeit investiert und nun heißt es auf einmal neu anfangen.
                      Was ich sagen würde?

                      "Wer bezahlt denn"

                      Denn ein Haus oder Möbel und all das, was scheinbar so wichtig ist, läßt sich einfach ersetzen. Unikate sind verdammt selten! Aber jedes Leben, das zu Schaden kommt ist unwiderbringlich.

                      Diese Leute haben "im Indianerland gesiedelt", sie haben sich nen Dreck drum geschert ob sie es durften, sie scheren sich nen Dreck drum, was die Folge wäre, wenn die Kavallerie ihnen "helfen" würde.

                      Stell dir doch mal vor, zB an der Grenze BRD DDR hätte es eine Insel in einem Fluß gegeben, die von keinem besiedelt wurde.
                      Irgendwann gehn so ein paar Hippies hin und bauen ihr Zeltlager da auf. 10 Jahre geht alles gut, doch dann verschärfen sich die Verhältnisse zwischen den Regierungen, beispielsweise weil Moskau Druck macht. "Die Hippies sollen da weg oder wir jagen sie fort", kommt es aus Ostberlin.
                      Soll der Bundeskanzler den Verteidigungsfall wegen zwei Dutzend Blumenkindern riskieren, weil die ihr Camp unbedingt auf den "Todesstreifen" bauen mussten?

                      Was ist mit den anderen 60 mio Bundesbürgern, von den 16 mio in der DDR ganz zu schweigen? sollen die eventuell sterben, weil jemand sein Heim schlecht ausgesucht hat und nicht bereit ist klein beizugeben?
                      Oder soll man im Interesse des Friedens den Vertrag zur Grenzfestlegung notfalls mit der gesamten Staatsgewalt durchsetzen?
                      Und wie verhält man sich, wenn jetzt die Hippies anfangen Steine nach den Grenzern auf ihren Wachtürmchen drüben am Ufer zu werfen? Unterstützen? neue Steine liefern oder festnehmen, abführen und eventuell bestrafen? (aber in der BRD, damit ihnen beim Stasischen Orden nix passieren kann!)

                      Also sooo schwer ist diese Frage dann doch nicht zu beantworten, oder?
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Sternengucker
                        Nunja, die Maquisards waren größtenteils ohne offiziellen Auftrag/Berechtigung usw da. Sie haben auf eigene Faust einfach "neStadtgegründet" und als die bösen Indianer kamen, sollten die Jungs in Blau sie rauspauken (um mal ne Analogie zu bilden). Heute sagt man im Wilden Westen wäre das nicht so doll gewesen mit diesem Krieg führen um Land zu nehmen, dass einem nicht gehörte. Bei ST ist es auf einmal okay, nur weil die Leute die dagegen sind auch zu den Guten gehörten bevor sie anfingen sich so zu verhalten?
                        Diese Aussage verstehe ich nicht. Kannst du sie mir bitte erklären?
                        "I spent a lot of money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered" -George Best-

                        Kommentar


                        • #13
                          Was gibts denn da NICHT zu verstehen?

                          1850 Kavallerie hilft Siedlern gegen "Böse" Indianer, in deren Land die Siedler gerne wohnen würden.
                          1990 Weltöffentlichkeit schimpft, weil die "Bösen" Indianer nahezu ausgerottet wurden.

                          2350 Sternenflotte hilft Siedlern gegen "Böse" Cardassianer, in deren Land die Siedler gerne wohnen würden.
                          2490????

                          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                          Kommentar


                          • #14
                            @Sternengucker: nur dumm, dass es im ST-Universum andersrum ist.

                            Die Kolonisten waren ja zuerst da - auf Föderationsgebiet. Dann wurden sie durch die Verträge in 2360er plötzlich zu cardassianischen Hoheitsgebiet und obwohl die Cardassianer in den Verträgen sich verpflichteten die Kolonisten in Ruhe zu lassen, wurden sie dem Staatsterror von Cardassia ausgesetzt. (Der Maquis steht für die Indianer und die Cardis für die Kavalerie)

                            Die Föderation half ihnen in dieser Situation nicht, da die paar Kolonisten (wohl so 1 Millionen insgesamt) nicht wichtig genug war, ein erneutes Ausbrechen der Konflikte mit den Cardis zu riskieren.

                            Also griffen die Kolonisten zu den Waffen und gründeten den Maquis. Sie verteidigten ihre Heimat, in der sie teilweise shcon in der 2. Generation wohnten - wenn man sich die Kinder in den Folgen anschaut.

                            Hier geht es nicht darum, dass Familie Müller wegen einem Autobahnbau umziehen muss, sondern, dass die gesamte Baden-Württembergische Bevölkerung plötzlich ohne staatliche Heimat dasteht, weil ihr Land den Franzosen verkauft worden ist, damit wir ein Stück Land am Ärmelkanal bekommen.

                            In diesem Fall war es IMHo völlig legitim zu dem Waffen zu greifen. Sicher hat der Maquis am Ende den Bogen überspannt, mit Gegenangriffen... aber seine Zeile waren nur menschlich und edel. Nicht weniger und mehr als die der bajoranischen Aufständischen.
                            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                            Makes perfect sense.

                            Kommentar


                            • #15
                              @Sternengucker: nur dumm, dass es im ST-Universum andersrum ist.

                              Die Kolonisten waren ja zuerst da - auf Föderationsgebiet.
                              Zuerst da schon.

                              Aber das Gebiet war 1.) schon im Cardassianischen Krieg (wo u.a. Myles O'Brien kämpfte oder der Captain der PHOENIX) umstritten und nicht eindeutig einer Seite zuzuordnen und 2.) wurde schon bei den TNG-Maquisfolgen ausgesagt, daß die Siedler nicht authorisiert waren, sie sind einfach hingegangen.

                              Der Maquis ist IMO absichtlich nicht eindeutig gut oder böse sondern sehr zwiespältig. Das betrifft auch ihre Motive.


                              und 1 Million ist eher hochgegriffen. wenns 100.000 sind, wäre das schon das reinste Wunder
                              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X