Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bester Gegenspieler bei DS9?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bester Gegenspieler bei DS9?

    Hallo allerseits!

    Mich würde interessieren, welcher DS9-Charakter für euch der beste Gegenspieler von Sisko & Co. ist! Ich sage bewußt Gegenspieler, nicht Bösewicht, da für mich Personen wie z. B. Gul Dukat, Sloan oder Weyoun nicht wirklich böse sind, sondern lediglich eine andere Meinung vertreten und andere Moral- und Wertvorstellungen haben, kurzum: sie stehen eben auf der anderen Seite. Und das heißt nicht automatisch, daß sie einen bösen Charakter haben (naja, bei Kai Winn bin ich mir nicht so sicher ...).

    Also, zur Auswahl stehen:

    Gul Dukat
    Weyoun
    Damar
    Sloan
    Die Gründerin
    Kai Winn
    Intendantin Kira


    Gul Dukat war absolut machtbesessen und zielstrebig. Zwischendurch zeigte er allerdings sympathische Züge, vor allem in bezug auf seine Tochter Ziyal. Daß ihn sich die Autoren dann jedoch mit den Pah-Geistern verbünden und ihn in einen Bajoraner umoperieren ließen, hat diesem tollen Charakter IMO leider sehr geschadet. Dukat und Sisko waren sich ebenbürtig, es gab einige geniale Szenen zwischen den beiden.

    Weyoun war in all seinen Verkörperungen undurchschaubar. Niemand konnte eine Todesbotschaft mit einem so freundlichen Lächeln aussprechen wie er. Und niemand schaffte es, Dukat so sehr den Wind aus den Segeln zu nehmen wie Weyoun . Stets höflich, doch mit einer unterschwelligen Bedrohlichkeit, repräsentierte er das Dominion, und niemand wurde so richtig schlau aus ihm. Ein würdiger Gegenspieler nicht nur für Sisko, sondern auch für Dukat.

    Damar, als Dukats Adjutant und späterer Führer von Cardassia, stand durch die Allianz zwischen dem Dominion und den Cardis natürlich auf der Seite des Feindes und arbeitete gegen die Föderation. Erst am Schluß fand bei ihm ein Sinneswandel statt, und er wandte sich gegen das Dominion. Für mich der Charakter mit der besten und überraschendsten Entwicklung.

    Sloan von der Sektion 31 trat ausgesprochen skrupellos und radikal für die von ihm gesteckten Ziele ein. Daß er zum Wohl der Föderation mal eben einen Völkermord verursachte (durch die von S 31 ausgelösten Krankheit der Gründer), schien ihn relativ kalt zu lassen. Vielleicht der undurchschaubarste Charakter bei DS9.

    Die Gründerin als Anführerin des Dominion gehörte vom Anfang bis Ende zum Feind. Dadurch, daß sie alle Solids als minderwertig ansah, hatte sie keine Skrupel, sie entsprechend zu behandeln. Wie das Dominion, war sie auf Eroberung und Unterdrückung aus. Fremde Leben bedeuteten ihr nichts. Allerdings ließ sie sich am Schluß doch durchaus von Odo positiv beeinflussen.

    Kai Winn war, genau wie Dukat, machtbesessen und verfolgte ihre eigenen Ziele meist relativ skrupellos. Sie war durchtrieben und intrigant und hatte kein Problem damit, sich mit den Pah-Geistern zu verbünden, um noch mehr Einfluß und Macht zu erlangen. Ein Charakter, den man es liebt zu hassen !

    Intendantin Kira intrigierte, log und betrog nicht nur im Spiegeluniversum, sondern machte auch den Leuten im "normalen" Universum gelegentlich zu schaffen. Sie war gewissenlos und ging über Leichen, um ihre Pläne zu verwirklichen und ihren Machteinfluß zu sichern.

    Meine Lieblings-Gegenspieler sind die drei "bad guys" Dukat, Damar und Weyoun. Vor allem Dukat und Weyoun waren für mich ebenbürtig und die Dialoge zwischen ihnen teilweise genial. Müßte ich mich jetzt für einen von dreien entscheiden, fiele meine Wahl auf Weyoun (how surprising ...!).

    Jetzt seid ihr dran! Wer ist für euch der beste Gegenspieler, und warum?

    Beste Grüße,
    Weyoun

    @ Mods:
    Könnte hierfür eine Umfrage mit den genannten Charakteren erstellt werden? Vielen Dank !
    270
    Gul Dukat
    58.52%
    158
    Weyoun
    23.33%
    63
    Damar
    1.85%
    5
    Sloan
    1.11%
    3
    Die Gründerin
    5.19%
    14
    Kai Winn
    4.07%
    11
    Intendantin Kira
    1.85%
    5
    Michael Eddington
    4.07%
    11
    Join the Vorta-Fanclub! Hier könnt ihr eure Meinung zu Weyoun & Co. schreiben! Jeder ist willkommen ;-)! ~~~~~~
    "Gewagt hast du, meiner zu spotten und Widerrede zu führen gegen Melkor, den Meister aller Geschicke von Arda!"
    "Denn bin nicht auch ich ein Vala? Ich bin´s, und mehr noch als die, welche da stolz in Valimar sitzen!"
    (Tolkien: Das Silmarillion)

  • #2
    *UMFRAGE HINZUGEFÜGT*

    Gul Dukat war zwar von Anfang an als DER Gegenspieler geplant worden, den er genau genommen auch bis zuletzt verkörpert hat. Allerdings hat der Wandel nach den Ereignissen in "Sieg oder Niederlage" sehr geschadet. Nicht nur, dass er mehr oder weniger verrückt wurde, sondern weil er auch teilweise schon wahnsinnige Züge annahm. Der Charm dieser Figur ging doch sehr verloren, was bedauerlich ist.

    Damar, Sloan, Die Gründerin und Kai Winn mögen durchaus auch alle diese Position in "Star Trek: Deep Space Nine" einnehmen. Jedoch waren sie für mich nie wirkliche Gegenspieler, sondern spielten eher immer eine "sekundäre" Rolle. Sloans Auftritte waren allerdings noch die besseren in punkto "Gegenspieler". Sein Erscheinen war stets von Hinterlist und Ehrgeiz, sowie gleichermaßen einem gewissen Fanatismus geprägt. Doch er bot nie Ansätze der Durchschaubarkeit... war das doch der Fall, waren sie meist wieder mit seiner nächsten Tat verflogen. Insofern gibt er noch den besten der Gruppe in diesem ab. Kai Winn, die Gründerin und Damar waren eher "Mitläufer", wobei Damar irgendwie noch der harmloseste von allen ist. Lediglich als Freiheitskämpfer für das cardassianische Volk begann er eine eigene Linie zu fahren und eigene Spuren zu setzen, während er als rechte Hand Dukats und später als Anführer der Cardassianischen Union nach dem Willen seiner Vorgesetzen und des Dominions aggieren musste.

    Die Intendantin Kira gehört für mich zu einer der brillianteren Rollen in DS9. Hinterlisitig, egoistisch und kaltblütig... immer den eigenen Interessen nahe. Visitor hat ihr eine gute und unberechbare, aber dennoch einschätzbare Aura gegeben. Daher ist sie meine persönliche Nummer 2 der Gegenspieler.

    Die Nummer 1 ist Weyoun. Mehr zu dieser Figur sagen, als Weyoun 5 dies in seinem Eröffnungspost getan hat, kann ich auch nicht. Denn es trifft im Großen und Ganzen auf den Punkt.

    Wer mir hier aber fehlt ist Micheal Eddington. Jenen würde ich aber eher in die "Gruppe Damar, Sloan, Gründerin & Winn" zählen.

    Kommentar


    • #3
      Mir fällt ein Urteil echt schwer.
      Dukat wäre nach der sechsten Staffel wohl meine Wahl gewesen, allerdings fand ich die Pah-Geist Entwicklung und Verwandlung zum Bajoraner zu übertrieben. Und deswegen wird er es nicht.
      Kai Winn war zwar immer nervig, aber außer in der 7. Staffel nie wirklich ein Gegenspieler.
      DIe Intendanten würde ich ausklammern wollen, da sie IMO nicht mit den anderen vergleichbar ist, wenn aber ohne Frage sehr interesant gestaltet.
      Damar zeigt zwar gute Ansätze und macht wohl die glaubwürdigste Entwicklung aller hier aufgeführten Charaktere durch.
      Sloan taucht nicht mal in einer Hand voll Episoden auf, und allein deswegen reicht es nicht zur Nr. 1.
      Die Gründerin hab ich immer mehr als Gegenpart zu Odo gesehen, als als Gegenspieler der Crew.
      Bleibt noch Weyoun, er ist immer bedrohlich und hat einge sehr gelungene Scenen.

      Vielleicht hätte man Brunt noch erwähnen können, der als Quarks Gegenspieler seine besten Momente hatte. Aber an Weyoun wäre er nicht ran gekommen.

      Kommentar


      • #4
        Meine Nr. 1 ist Dukat. Ehrlich gesagt empfinde ich seinen Wahnsinn in den letzten beiden Staffeln nicht als "störend" sondern als logische Konsequenz in Bezug auf den Tod seiner Tochter. Was mir an Dukat auch gefällt ist, dass er zwar der Oberbösewicht vom Dienst ist, trotzdem aber oftmals ziemlich sympathische Züge zeigt. Endlich mal ein nicht bloßer s/w-Gegner bei Star Trek.

        Nr. 2 ist die Intendantin. Nana Visitor verkörpert sie einfach herrlich überzogen. Immer wieder ein Genuss sie in den Spiegeluniversumsfolgen zu sehen.

        Platz 3 schließlich für Weyoun. Mir gefällt seine undurchschaubare durchtriebene und trotzdem höfliche Art. Trotzdem aber kann er IMO nicht mit Dukat mithalten da Weyoun irgendwie der klassische Elegant-Bösewicht ist, wie man ihn in jedem zweiten Western zu Gesicht bekommt.

        Dumar und Kai Winn sehe ich nicht wirklich als böse, sondern vielmehr als fehlgeleitet an (ähnlich Darth Vader bei Star Wars).

        Kommentar


        • #5
          Die Frage ist wahrlich nicht einfach zu beantworten und daher schreibe ich auch einfach mal meine Gedanken zu den einzelnen Figuren auf. Wenn ich nur die Episoden bis einschließlich Waltz betrachten würden, ginge meine Stimme für den besten Gegenspieler sicherlich an Dukat, denn bis dahin war jeder seiner Auftritte ein kleines Highlight. Besonders in der Phase in der er kurzeitig mal zu den "Guten" gehörte (Staffel 4 und Anfang Staffel 5) fand ich den Charakter sehr interessant, da er dort eben nicht nur der eindimensionale Bösewicht war. Leider wurde er später der Fanatiker und PahGeist-Verehrer und dies passte einfach nicht zum früheren Charakter.
          Winn war einer der wenigen Charaktere der ich den frühen Serientod gegönnt hätte. Über alle sieben Staffeln war mir die Dame absolut unsymphatisch und mir war es nur recht, dass sie später mit Dukat im Bett landete. Ansonsten haben mich ihre Auftritt eher genervt.
          Weyouns Auftritte waren eigentlich immer klasse, wobei der Charakter bei seinen späteren Inkarnation leider ein wenig seiner symphatischen Naivität einbüßte. Während des Occupation Arcs hat er versucht mit jedem auszukommen und agierte immer freundlich, selbst wenn er Kira erklärte warum er den armen Rom nicht freilassen kann: "You can't release a man and then execute him. It makes no sense". Zum Ende wurde er schließlich immer unfreundlicher, besonders gegenüber Damar. Wahrscheinlich war er irgendwie kriegsgeschädigt.
          Der gute Damar war eine toller Buhmann des Ocupationarcs und ein klasse Bösewicht bis zu seiner Wandlung zum Rebell. Heutzutage sehe ich ihn eher als leidenden Alkoholiker an. Die Gründerin ist einer der Bösewichte, deren Handlungen man imo am wenigsten nachvollziehen kann. Ihr Ordnungswahn wirkt völlig übertrieben und ihre Vorgehensweise erscheint oft fragwürdig. Sloan kann ich auch nicht leiden und das ganze Konzept von Sektion 31 gefällt mir nicht. Die Einführung einer illegal unter dem Banner der Föderation agierenden Organisation fand ich keine sonderlich gute Idee.
          Die Intendantin war wohl nur ein Produkt ihres abgedrehten Universums. Zu ihr fällt mir eigentlich nur ihr sexy Outfit und Visitors Spielfreude ein.
          Eddington gehört denke ich auch in die Auswahl. Der Charakter hätte Sisko wahrlich schlagen können, schließlich war Benjamin absolut besessen ihn zu erwischen, was ihn zu einigen fragwürdigen Aktionen veranlasste.

          So, wen wähle ich den nun? Ich komme mal meine Verpflichtung als Vorta-Fan nach und stimme für Weyoun. Sehr dicht gefolgt von Dukat.
          Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
          "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

          Kommentar


          • #6
            Also meine Stimme geht schon mal an Dukat.
            Er ist zwar manchmal etwas zu sehr auf DS9 fixiert, aber ansonsten finde ich ihn grossartig. Vor allem seine Episoden mit Kira sind grossartig.

            Kai Winn ist haeufig ziemlich undurchschaubar und auch bedrohlich, sie waere meine Nummer zwei. Weyoun ist auch recht gut gelungen, hat aber auf mich nicht so viel Eindruck gemacht wie Dukat.
            Damar finde ich eigentlich langweilig und unglaubwuerdig - seine persoenliche Entwicklung von Dukats Untergebenem auf einem Frachtschiff zum Fuehrer Cardassias erscheint mir uebertrieben.
            Sloan war zu wenig Gegenspieler, will heissen, zu selten im Bild, ebenso wie die Gruenderin (die aber wenigstens durch ihre Truppen dauerhaft vorhanden war).
            Obwohl ich Intendantin Kira liebe, war sie doch nur eine Comic-Figur, kein Gegenspieler in meinen Augen.
            Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
            Johann Nestroy

            Kommentar


            • #7
              Meine Stimme geht ebenfalls an Dukat.
              Er war eigentlich der Gegenspieler der sich durch die ganze Serie zog. Sei es zu Beginn der Cardassianer, der sich für die Interessen seines Volkes stark macht, sei es der Führer Cardassias, der mit dem Dominion die Eroberung der Föderation plant, oder sei es der Abgesandte der Pah-Geister welcher in einem göttergleichen Kampf gegen Sisko antritt.
              Von einem richtigen Feidn konnte man bei Dukat nicht immer sprechen, denn es gab ja Zeiten, wie z.B. während des Kriegs gegen die Klingonen, wo er der Föderation freundlich gegenüber stand. Aber dennoch ist er über die gesamte Serien hinweg meine erste Wahl.
              Weyoun und die Gründerin waren zweifellos ernstzunehmende Gegner, jedoch haben sie ja nicht wie Dukat als Einzelpersonen agiert sondern eher in der Gesamtheit des Dominions.
              Und Kai Winn war zwar stets machthungrig und besessen von dem Gedanken, andere kontrollieren zu können, aber sie konnte ihre Pläne ja letztlich nie realisieren. Der Kreis zerfiel bevor er richtig agieren konnte, Shakaar verhinderte, dass sie Premierministerin wurde und letztlich war sie auch auf der Seite der Pah-Geister nicht erfolgreich. Und zu einem Gegenspieler gehört schon ein gewisser Erfolgsgrad dazu.
              Sloan fand ich auch sehr interessant, aber ein Gegenspieler war er ja eigentlich nie wirklich. Zumindest in seinen Augen vertrat er ja die Föderationsabsichten. Und zu einem richtigen Kampf kam es ja nie sondern nur zu "Rededuellen" mit Bashir.
              Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
              Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

              Kommentar


              • #8
                Ich habe ganz klar für Dukat gestimmt.
                Er durchläuft zwar während der Serie zahlreiche Wandlungen , bleibt aber dabei immer ein äußerst faszinierender Charakter und ist vor Weyoun klar meine Nummer 1.
                “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                Kommentar


                • #9
                  Ich denke ich werde hier auch für Dukat stimmen.
                  Er ist definitiv der Gegenspieler hier mit dem meisten Tiefgang und auch so eine der interessantesten Figuren der Serien.
                  Vom Anfang bis zum Ende eine erstaunliche Entwicklung. Hätte nie gedacht, dass es so mit ihm endet - Vom kleinen Gul über den gerissenen Feldherrn zum absolut irren. Ein bisschen kann er einem sogar leid tun.

                  Kai Winn und Damar konnte ich als Gegenspieler nie wirklich ernst nehmen. (auch wenn die Kai einige ziemlich miese Sache gemacht hat). Damar wurde sogar erst in den letzten paar Folgen interessant für mich.

                  Weyoun kommt in meiner Rangfolge gleich nach Dukat. Zumindest jener Klon, der in der 5. und 6. Staffel zu sehen war. (welche Nummer war das noch? 5? )
                  Los, Zauberpony!
                  "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Moogie
                    Weyoun kommt in meiner Rangfolge gleich nach Dukat. Zumindest jener Klon, der in der 5. und 6. Staffel zu sehen war. (welche Nummer war das noch? 5? )
                    Jep, das war Weyoun 5! Derjenige, der die meisten und besten Auftritte hatte .

                    Dukat war zwar einer der vielschichtigsten Charaktere, aber mir gefiel seine Entwicklung nach dem Besatzungs-Sechsteiler nicht mehr. Da wurde er dann wirklich "böse", und zwar nur noch. Und wahnsinnig obendrein. Offensichtlich hatten die Autoren gemerkt, daß Dukat zu sympathisch wurde, und haben die Notbremse gezogen, da er ja schließlich zu den "bösen Jungs" gehören sollte. Schade!

                    Ähm, Eddington habe ich, ehrlich gesagt, völlig vergessen . Er war natürlich auch ein klasse Gegenspieler, vor allem von Sisko, der Eddingtons Verrat sehr persönlich genommen hat.

                    @Mods:
                    Könnte Eddington nachträglich noch in die Umfrage eingefügt werden?
                    Join the Vorta-Fanclub! Hier könnt ihr eure Meinung zu Weyoun & Co. schreiben! Jeder ist willkommen ;-)! ~~~~~~
                    "Gewagt hast du, meiner zu spotten und Widerrede zu führen gegen Melkor, den Meister aller Geschicke von Arda!"
                    "Denn bin nicht auch ich ein Vala? Ich bin´s, und mehr noch als die, welche da stolz in Valimar sitzen!"
                    (Tolkien: Das Silmarillion)

                    Kommentar


                    • #11
                      Hmm, eine schwierige Entscheidung - ich schwanke auch zwischen Dukat und Weyoun und ich sehe es wie einige andere hier auch: Die Entwicklung von Dukat zu diesem Pah Geist Sektenanhänger hat der Figur viel Flair genommen, wohingegen die Entwicklung der Figur bis ca Mitte der 6. Staffel immer recht logisch und nachvollziehbar war.
                      Weyoun hat auch einiges für sich - nur war er halt nie viel mehr als williges Werkzeug der Gründer, aber auch das hat einige Vorzüge - so konnte er selbst in den ernsten Situationen noch den einen oder anderen Witz machen (siehe zB das Ende "ich will das sie die Cardasianer töten" Welche?" Alle wie sie da sind!" "*genervt* Das wird aber einige Zeit beanspruchen." ).

                      Die anderen waren für mich nie so präsent, als das sie richtige Gener waren - Damar ordne ich da schon mehr zur Guten als zur bösen Seite ein, Kai Winn wurde am Ende eh gegrillt, viel böses hat sie eh nie gemacht - außer vielleicht den einen Lover von Kira in den Tod zu schicken.
                      Und Sloane oder Eddington hatten einfach zu wenige Auftritte um echte Gegenspieler zu sein...

                      Ich glaube am Ende nehme ich doch Dukat und ignoriere seine Entweicklung in den letzten 2 Staffeln...

                      Kommentar


                      • #12
                        Eddington ist im Zuge zu Sloan nachgetragen.
                        Bezüglich beiden: die Intendantin beispielsweise hatte auch nur kurze Auftritte, wodurch sie in ihrer Gesamtheit natürlich mit einem Weyoun oder Dukat nicht mithalten kann. Aber Sloan, Eddington und die Intendatin hatten für ihre Stänge keinesfalls einen bedeutungsloseren Wert. Insofern kann man sie meiner Einschätzung nach durchaus mitzählen.

                        Kurzer Nachtrag zu Dukat:
                        Wie ich bereits betont habe, war er DER Gegenspieler für die Serie. Und seine direkte Entwicklung nach "Sieg oder Niederlage" ist seine logische Konsequenz. Wie ich in der DS9-Review schrieb:

                        Zitat von K. Breit (Auszug aus der STA-Review)
                        Mit Dukat dagegen lernen wir einen Eroberer kennen, der von einem komplexen, psychologischen Profil geprägt wird. Auf der einen Seite rechtfertigt er seine Grausamkeiten gegenüber den Bajoranern, indem er ihre Menschlichkeit abspricht. Zur anderen wünscht er sich deren Bewunderung, einschließlich die Siskos, für ihn und glaubt sogar, dass er stets in guten Absichten gehandelt habe.
                        Doch in Wirklichkeit hatte Dukat nichts als Verachtung gegenüber den Bajoranern übrig. Letztlich führt dies bei ihm zur einer Wandlung von einem Gegner zum Verbündeten und wieder zu einem Feind bis hin zum bösartigen Wahnsinnigen, der sich dann auch noch mit den dunklen Seiten einer Religion beschäftigt, für die er nie etwas übrig hatte.
                        Diese Meinung vertrete ich nach wie vor. Nur auf Grund der Entwicklung in der siebten Staffel verliert er an dem Charme und Flair, den die Figur die ganze Zeit trug. Insofern sehe ich ihn in der Gesamtheit nicht als den besten Gegenspieler, aber ist - vor allem im Kontrast zu Sisko - DER Gegenspieler. Beides differenziere ich jedoch.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Adm. K.Breit
                          Insofern sehe ich ihn in der Gesamtheit nicht als den besten Gegenspieler, aber ist - vor allem im Kontrast zu Sisko - DER Gegenspieler. Beides differenziere ich jedoch.
                          Das stimmt, vor allem wenn man sich ansieht das Sisko am Ende in der Tat zu dem von den Propheten ausersehenen Streiter gegen den "Erwählten Champion" der Pah-Geister wird - auch wenn ich diese Entwicklung nicht so gut finde, letztendlich ist Dukat halt der Gegenspieler, der sich durch die ganze Serie zieht, sogar mal zum Verbündeten wird - aber am Ende leider einen ziemlich unwürdigen Abgang erhält...

                          Kommentar


                          • #14
                            Als Vortafan ist es für mich relativ einfach zu sagen, wer mein Lieblingsgegenspieler ist.
                            Weyoun's Art (hauptsächlich Weyoun 5) ist einfach klasse. Der perfekte Diplomat. Er schafft es immerwieder selbst Beleidungen so zu formulieren, dass sie wie Lob klingen.

                            Damar würde ich nicht unbedingt als Gegenspieler einordnen. Er war quasi die gesamte Zeit in der er gegen die "gute Föderation" war eine Marionette des Systems, ob nun mit Dukat als Puppenspieler oder später mit der Gründerin und Weyoun. Die Charakterentwicklung vom gemeinen Glinn über "Staatsoberhaupt" von Cardassia zum Anführer der Rebellion ist allerdings äusserst interessant dargestellt.

                            Dukat hat seine interessanten Seiten, allerdings wurde er manchmal zu übertrieben dargestellt, bzw. hatte ziemlich radikale Charakteränderungen, die nicht immer zum guten waren.

                            Die Gründerin hat durchaus interessante Züge, allerdings hätte man hier wirklich einen Charakter erschaffen können, der für Solids überhaupt nicht nachzuvollziehen ist. Leider wurde eine solche Entwicklung zugunsten einer fanatischen Kriegsherrin bei Seite gelegt. ...schade eigentlich. Diese Verbortheit auf Triumph liess den Charakter am Ende ziemlich eindimensional erscheinen.

                            Sloan, Die Intendantin und Eddington würde ich nicht unbedingt zu "Hauptgegnern" zählen. Sie hatten alle ihre interessanten Züge, aber kamen nur in einer geringen Anzahl Folgen vor, sodass die Charakterentwicklung hier nicht so ausgiebig sein konnte wie bei anderen Bösewichten.

                            Kai Winn ist einer der wenigen Charaktere, die ich absolut nicht leiden konnte. Macht sie dies zu einem guten Gegenspieler? ...ich weiss nicht. Aufgrund ihrer Gier nach Macht erschien sie mir häufig, ähnlich wie die Gründerin, relativ eindimensional.
                            “Oh my, that is quite toxic isn’t it?” (Weyoun) “Duty? Starfleet, the Federation? You must be pleased with yourself. You have this ship to take back to them. I hope it was worth it.” (Kilana)
                            Was hältst du von den Vorta? Der Vorta-Fanclub freut sich über deinen Besuch.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Adm. K.Breit
                              Eddington ist im Zuge zu Sloan nachgetragen.
                              Thanx für die schnelle Reaktion, AKB !

                              Zitat von K. Breit (Auszug aus der STA-Review)
                              Mit Dukat dagegen lernen wir einen Eroberer kennen, der von einem komplexen, psychologischen Profil geprägt wird. Auf der einen Seite rechtfertigt er seine Grausamkeiten gegenüber den Bajoranern, indem er ihre Menschlichkeit abspricht. Zur anderen wünscht er sich deren Bewunderung, einschließlich die Siskos, für ihn und glaubt sogar, dass er stets in guten Absichten gehandelt habe.
                              Das ist doch beinahe schon schizophren, oder? Zum einen war Dukat der gefürchtetste Unterdrücker der Bajoraner, für den diese keine Menschlichkeit besitzen (wobei "menschlich" in bezug auf Bajoraner ohnehin nicht zutrifft , aber schon klar, wie´s gemeint ist), zum anderen stellte er sich als deren Wohltäter und Befreier hin, hielt sich bajoranische Mätressen und liebte sogar eine Bajoranerin, Tora Naprem.

                              Wenn Dukat so sehr auf Bewunderung und Verehrung aus war, wollte er damit vielleicht irgendwelche Komplexe kompensieren?

                              Ich denke, daß gegen Ende der Serie nicht unbedingt die Bajoraner Dukats Haßobjekt Nr. 1 waren, sondern Sisko. Gegen ihn hegte Dukat einen persönlichen Haß.

                              Dukat strebte nach Anerkennung und Macht. Während der Besetzung von DS9 wurde er ständig von Weyoun "bevormundet", und damit kam Dukat nun gar nicht klar. Schon wegen der genialen Szenen zwischen Weyoun und Dukat gehören diese beiden zu meinen absoluten Lieblingsgegenspielern.
                              Join the Vorta-Fanclub! Hier könnt ihr eure Meinung zu Weyoun & Co. schreiben! Jeder ist willkommen ;-)! ~~~~~~
                              "Gewagt hast du, meiner zu spotten und Widerrede zu führen gegen Melkor, den Meister aller Geschicke von Arda!"
                              "Denn bin nicht auch ich ein Vala? Ich bin´s, und mehr noch als die, welche da stolz in Valimar sitzen!"
                              (Tolkien: Das Silmarillion)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X