Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dukat - Beitrittsverhandlungen - Glaubhaft?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dukat - Beitrittsverhandlungen - Glaubhaft?

    Wie allgemein bekannt, war Dukat ja der Mann, der Cardassias Beitritt zum Dominion aushandelte UND sich in Folge dieses von außen induzierten Staatsstreichs als Diktator der Union einsetzen ließ.

    Die Frage, die mich seit geraumer Zeit jedoch beschäftigt, ist:

    Wie konnte ein Mann, der als Abtrünniger mit einem lächerlichen Bird of Prey einen Rachefeldzug gegen die Klingonen führte, kaum mehr als 20 Mann unter seinem Kommando wusste und offenbar auf Kriegsfuß mit vielen Teilen der alten militärischen Garde stand, überhaupt die entsprechende Autorität haben, um als Ansprechpartner für das Hegemonialimperium aka Dominion in Frage zu kommen?

    Was konnte er bieten?

    In irgendeiner Form müsste er ja wohl von Wert gewesen sein. Hatte er eventuell immernoch Vertraute, Gleichgesinnte, in wichtigen Schlüsselpositionen?

    Konnte er als Mittler zwischen Dominion und etwaigen Cardassianischen Reaktionären genug Gewicht aufbieten, um die Reaktionäre zu einem Putsch zu bewegen, der nur durch die (zeitlich abgestimmte) Invasion des Dominion Erfolg haben konnte?

    Was auch immer es war, sein Einfluss muss beträchtlich gewesen sein, wenn das Dominion ihn als Führer bestätigt bzw. eingesetzt hat. Denn logischer wäre ja, dass sich das Dominion an den Leuten orientiert, die für das Gelingen einer Operation entscheidend sind. Pures Vermittlungsgeschick einem Unterhändler gleich kann es bei Dukat eigentlich nicht gewesen sein, denn das Dominion dürfte, aus offensichtlichem Grunde, keinerlei Probleme haben, entsprechende Kontakte zu reaktionären Cardassianern herzustellen.

    Ich würde seine Rolle derart deuten:

    Im Zuge der Umwälzungen nach dem Sturz des alten Regimes in Cardassia (und vielleicht auch einem dementsprechenden Wegfall vieler ehemaliger Gegenspieler) fand sich Dukat in der Lage wieder, viele ihm wohlgesonnene, loyale Offiziere in wichtigen Positionen zu wissen.
    Ihnen allen dürfte der Hass auf die herrschenden Verhältnisse ( = Detapa Rat und Einknicken vor der Klingonen) gemein gewesen sein, zudem betrachteten sie Dukat als eine Art Führerfigur mit Vertrauensbonus.
    Vielleicht erkannt das Dominion dies und baute ihn im folgenden ganz bewusst als Führerfigur auf, wissend, dass die Kräfte, die es zur widerstandslosen Eingliederung Cardassias brauchte (eben das Militär) ihm hörig oder zumindest wohlwollend gegenüber standen.

    Wie seht Ihr das?

  • #2
    Dukat brauchte nicht viel bieten.

    Das Dominion brauchte Stützpunkte in der Nähe des Wurmlochs um seine Hauptnachschublinie sichern zu können. Sie hätten Cardassia auch einfach überrrennen können aber dann hätten sie das Territorium auch noch sichern müssen. Einen neuen Führer zu etablieren, der sich dann mit ihnen verbündet, ist da viel effektiver. Immerhin braucht dieser das Dominion um seine Machtposition halten zu können. Und für diese Rolle war Dukat perfekt.

    LG
    Whyme
    "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
    -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

    Kommentar


    • #3
      Gul Dukat war nicht irgendein Gul.
      Als Präfekt von Bajor hatte er schon sehr früh einen politisch herausgehobenen Posten inne.
      Zwar hat man ihn für den Abbruch der Besatzung den Kopf hinhalten lassen, aber wahrscheinlich konnte er gerade dadurch seinen Einfluss in gewissen - antimilitaristischen - Kreisen festigen.
      Als Befehlshaber des Second Order verschwand er danach keineswegs von der Bildfläche und die Maquie Affäre half ihn sich von der ungeliebten Militärführung zu distanzieren.
      So verwundert es überhaupt nicht das er nach der Revolution Senior Military Adivser wurde.
      Aus alldem lässt sich schließen das Dukat im Cardassianischen Reich alles andere als ein Umbekannter war. Kein namenloser Gul den kein Cardie kennt sondern eine Reizfigur mit der sich der kleine Mann identifizieren kann.
      Er war für die Besatzung, gegen den feigen Rückzug und wurde von der Führung gleich zweimal im Regen stehen gelassen. Er unterstütze den Sturz der Militärdiktatur nur um wenig später für seine Tochter alles zu verlieren.
      Das zeichnet ein mE recht attraktives Charakterbild. Auch wenn sich die wenigstens Cardies mit allen Facetten identifzieren können werden wird Dukat als ein Vollblutgul wahrgenommen der für seine Überzeugungen einsteht.
      Das ist eine perfekte Ausgangsposition für seine Machtergreifung.
      Was konnte er also bieten als er mit dem Dominion Kontakt aufnahm?
      Sich selbst. Durch seinen Kampf gegen die Klingonische Besatzung dürfte er bis dahin einen unangefochtenen Heldenstatus innehaben. Er verkörpert die Führungsfigur die das Dominion brauchte um die Cardis hinter sich zu schaaren.
      Cardassia brauchte nach der Demütigung durch Föderation und Klingonen einen Führer. Und Dukat mit seinem Backround und seiner Botschaft war die ideale Person.
      Man denke nur mal daran warum die Cardis später gegen das Dominion rebelliert haben. Die wollten wieder groß und mächtig werden und sind Dukat auf diesem Weg enorm weit gefolgt.

      Wie war das noch?

      Zitat von Dukat
      You might ask, should we fear joining the Dominion?
      And I answer you, not in the least. We should embrace the opportunity.
      The Dominion recognizes us for what we are...the true leaders of the Alpha Quadrant. And now that we are joined together, equal partners in all endeavors, the only people with anything to fear will be our enemies. My oldest son's birthday is in five days. To him and to Cardassians everywhere I make the following pledge: by the time his birthday dawns, there will not be a single Klingon alive inside Cardassian territory, or a single Maquis colony left within our borders. Cardassia will be made whole. All that we have lost will be ours again, and anyone who stands in our way will be destroyed. This I vow with my life's blood. For my son, for all our sons.
      Zitat von Gul Rusot
      I remember the day I heard the news that Cardassia had joined the Dominion...
      Like everyone else, I rejoiced. We were going to be rulers of the Alpha Quadrant. Instead, we're a conquered people... servants in our own land.

      Kommentar

      Lädt...
      X