Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

DS9 - Eine absolut geniale Serie!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • DS9 - Eine absolut geniale Serie!

    Ich muss hier mal meine (späte) Begeisterung über DS9 zum Ausdruck bringen...

    Anstoß zu diesem Thread gab letztlich die grandiose Folge: Strafzyklen

    Als ich damals zum allerersten mal DS9 im Fernsehen sah hatte ich ein ganz schlechten Eindruck... Mystery bzw. irgendwelche Abgesandten, Quark, die Crew machte nicht den Eindruck als wäre sie ein Team aber jetzt wo ich die Zusammenhänge, die Charaktere und die Beziehungen kenne macht es Spaß diese Serie zu verfolgen.

    Und noch was Parallel zur Diskussion um SGU möchte ich noch eins loswerden! Obwohl, wie angemerkt, DS9 verstärkt auf die Charaktere setzt hatte ich bisher noch nie das Gefühl eine Seifenoper zu sehen! Also eine perfekte Mischung!

    Ich hoffe wirklich, dass es noch einmal so Serie mit dieser Qualität und Klasse auf unsere Flimmerkiste schafft!



    Achja heute mag ich sogar Quark.
    Gegen Seifenoper in SciFi:
    SGU in 50 seconds
    Best SGU episode ever!
    ... und Sie habens leider doch getan!

  • #2
    Ja, ich finde DS9 auch super (meine zweitliebste SF-Serie oder gar Serie überhaupt)...

    Ende der Diskussion
    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

    Für alle, die Mathe mögen

    Kommentar


    • #3
      Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
      Ja, ich finde DS9 auch super (meine zweitliebste SF-Serie oder gar Serie überhaupt)...

      Ende der Diskussion
      Hier wird diskutiert . DS9 finde ich auch super, eigentlich sogar immer besser

      DS9 ist fast das perfekte Sequel zu TOS, nicht nur wegen der Tribbles-Folge, den TOS-Klingonen und dem Rückgriff aufs Spiegeluniversum, sondern weil es mit Sisko, O'Brien und Bashir drei Sternenflottenoffiziere gibt, die ich sehr glaubwürdig und interessant und auch ziemlich TOS-like finde

      Bei Sisko, O'Brien und Bashir haben die Farben auch wirklich Aussagekraft :

      Sisko - rot - Kommando : Die Rolle des Commanders / Captains füllt Sisko perfekt aus.

      O'Brien - gold - Technik: Absolut glaubwürdig.

      Bashier - blau - Medizin: Ebenso absolut glaubwürdig als Arzt.

      Bei Jadzia Dax - blau - Wissenschaft - habe ich so meine Zweifel, aber trotzdem passt sie noch ganz gut in die Serie, da man ja auch nicht immer so verbissen wie Sisko, O'Brien und Bashir sein muss .

      Mir gefällt auch gut, dass DS9 am Rande der Föderation spielt und viele Charaktere aus anderen Völkern eine große Rolle spielen : Quark, Odo, Kira, Garak, usw.

      Der Föderation wird sehr oft der Spiegel vorgehalten. DS9 ist eine realistische Fortsetzung von ENT und TOS - wo auch nicht immer alles eitel Freude und Sonnenschein war - mit realistischen Charakteren.

      Was ich allerdings vermisse, ist, dass bei DS9 zu wenig im Gammaquadranten geforscht wird, aber dafür gibt es ja mit VOY eine Superserie, wo es in den Deltaquadranten geht und ich auch bzgl. Naturwissenschaft und Technik, was bei DS9 eine wesentlich geringere Rolle spielt, etwas geboten bekomme.
      Zuletzt geändert von irony; 01.07.2010, 10:37.

      Kommentar


      • #4
        Gibt es nicht schon mehrere "Ich finde DS9 toll"-Treads? Auf alle Fälle ist es auch meine Lieblings-Trek-Serie und insgesamt vermutlich in den Top3 (ob es nun wirklich DIE Beste ist, kann ich nicht sagen, da es doch ziemlich viele Unterschiede zu anderen Top-Serien wie etwa "Rom", "Two and a half Men" oder "Dr. House" gibt, welche den Vergleich erschweren).

        Auf alle Fälle schätze ich bei DS9 das "back to the roots". Bin durch TOS zum ST-Fan geworden und während dieses "Wildwest im Weltraum" war, wurde TNG eher ein "Gutmenschen im All". Dieser insgesamt etwas rauere Charme mit weniger Techno-Bubbel (trotzdem aber vielen starken TNG-artigen Moraldiskussionen) gefällt mir sehr gut.

        Dazu kommt, dass DS9 wohl die interesssantesten Charaktere einer Trek-Serie bietet. Außer - mit Absrichen - Jake gibt es keinen wirklichen Nerv-Charakter. Jeder ist auf seine Art sympathisch und interessant (was vielleicht auch am hohen Außerirdischenanteil liegt). Schön finde ich auch die ganzen Freundschaften (Sisko/Dax, Kira/Odo, "Odo/Quark", Beshir/O'Brien, Jake/Nog).

        Politische Intrigen gefielen mir schon bei TNG (bin allgemein ein Fan von "Intrigen-Serien" alles "Rom" oder "Die Tudors"), bei DS9 wurde dann aber die Politik - ähnlich B5 - zu einem Hauptthema der Serie. Dank der guten Beleuchtung einiger weniger Rassen (Bajoraner, Cardassianer, Ferengi, Klingonen, Trill, Vorta, Jem'Hadar, Wechselbälger, Breen) konnte ich getrost auf weitere Erforschungen und Aliens-of-the-Week des Gamma-Quadranten verzichten - zumal es sowas bei VOY eh zur Genüge gibt.

        Das Thema Krieg nimmt IMO genau den richtigen Stellenwert ein. Schön episch wird der Dominionkonflikt erzählt (nicht so ein "Blitzkrieg" wie gegen die Schatten in B5) und trotzdem nimmt er und die Action nicht zu sehr Überhand. Insgesamt befassen sich rund 50 % der letzten beiden Staffeln aktiv mit dem Kriegsgeschehen, was IMO ein guter Schnitt ist. Auch wird an netten Antikriegsmomenten (alles voran "Die Belagerung von AR558") nicht gespart.

        Fazit: DS9 ist meiner Meinung nach ST an seinem Höhepunkt. Schade, dass es nicht insgesamt viel mehr Serien dieses Kalibers gibt (ENT hätte, wenn man die Qualität der vierten Staffel gehalten hätte, wohl eine solche werden können).

        Kommentar


        • #6
          Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
          Offenbar hat es DS9 immer ein bisschen schwer gehabt, seine Position im Star Trek Universum zu rechtfertigen.
          DS9 war gänzlich anders, als alle Serien davor und danach, das ist die Stärke der Serie und auch ihre Schwäche.

          DS9 musst sich aber auch von Anfang an den Vorwurf des B5-Abklatsches gefallen lassen, der jedoch nicht völlig aus der Luft gegriffen war.
          "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
          die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
          (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

          Kommentar


          • #7
            Nun ist es geschehen... die letzte Folge DS9 flimmerte über meinem Bildschirm und ich hab wirklich das Gefühl etwas zurück gelassen zu haben !

            Warum müssen Serien, die uns derart unterhalten haben, auch immer enden? (vor allem wenn man sich den misst anschaut der es heutzutage ins Fernsehen schafft)

            Bei all dem Lob dann doch ein kleines Haar in der Suppe. Die Macher von DS9 haben mMn die Sache mit den Propheten zu sehr aufgebauscht! Vor allem in der letzten Staffel habens sie's dann etwas übertrieben. Hier wären andere Lösungsansetze für das Trakieherz leichter und angenehmer zu verarbeiten gewesen!

            Was solls eine der besten Serien ist zu Ende gegangen...

            Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
            DS9 war gänzlich anders, als alle Serien davor und danach, das ist die Stärke der Serie und auch ihre Schwäche.

            DS9 musst sich aber auch von Anfang an den Vorwurf des B5-Abklatsches gefallen lassen, der jedoch nicht völlig aus der Luft gegriffen war.
            DS9 war Star Trek durch und durch zwar wollte das Mystische, als dass es am Ende so gezeigt wurde, nicht so ganz in Bild passen aber das konnte man - so denn man wollte - ausblenden.

            DS9 war noch Gesellschaftskritischer und zeigte auch den Schmutz hinter der Fassade.
            Gegen Seifenoper in SciFi:
            SGU in 50 seconds
            Best SGU episode ever!
            ... und Sie habens leider doch getan!

            Kommentar


            • #8
              Zitat von Unferth Beitrag anzeigen
              Die Macher von DS9 haben mMn die Sache mit den Propheten zu sehr aufgebauscht! Vor allem in der letzten Staffel habens sie's dann etwas übertrieben.
              Nicht zu sehr aufgebauscht, sondern IMO einfach falsch angegangen ...
              Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

              Für alle, die Mathe mögen

              Kommentar


              • #9
                Ich gehöre zu den wenigen, die den Propheten-Kram ganz gut finden. Bajor spielte von der ersten Staffel weg ne wichtige Rolle. Von dem her ist es nur verständlich, dass das eigentliche Finale sich auch darum und nicht nur um das Dominion dreht. Auch wird damit schön der Bogen zum Pilotfilm geschlagen. Quasi zeigt DS9 "die Reise des Sisko".

                Da gibt es IMO weitaus schwächere Handlungsbögen in ST. Etwa der TCW bei ENT oder der Niedergang der Borg bei VOY.

                Dieser Relgions/Fantasy-Touch ist meiner Meinung nach einfach ein wichtiger Bestandteil von DS9 und gehört einfach dazu.

                Kommentar


                • #10
                  Zitat von Unferth Beitrag anzeigen
                  Nun ist es geschehen... die letzte Folge DS9 flimmerte über meinem Bildschirm und ich hab wirklich das Gefühl etwas zurück gelassen zu haben !

                  Warum müssen Serien, die uns derart unterhalten haben, auch immer enden? (vor allem wenn man sich den misst anschaut der es heutzutage ins Fernsehen schafft)

                  Bei all dem Lob dann doch ein kleines Haar in der Suppe. Die Macher von DS9 haben mMn die Sache mit den Propheten zu sehr aufgebauscht! Vor allem in der letzten Staffel habens sie's dann etwas übertrieben. Hier wären andere Lösungsansetze für das Trakieherz leichter und angenehmer zu verarbeiten gewesen!

                  Was solls eine der besten Serien ist zu Ende gegangen...



                  DS9 war Star Trek durch und durch zwar wollte das Mystische, als dass es am Ende so gezeigt wurde, nicht so ganz in Bild passen aber das konnte man - so denn man wollte - ausblenden.

                  DS9 war noch Gesellschaftskritischer und zeigte auch den Schmutz hinter der Fassade.
                  Ganz ehrlich ich muss dir voll und ganz zustimmen.

                  Auch die Bajoraner gingen mir mit der Zeit auf den "Keks".

                  Bis auf Kira auch wenn sie so Gläubisch war, sie hat es nicht übertrieben.

                  Aber allein schon diese Kai Winn hätte ich mit einem "Quantenstoß" durchlöchern können.

                  Ja das mit den Propheten fand ich auch nicht immer sehr unterhaltsam ,aber es war mal etwas anderes und am ende sagt man sich : Gut das fande ich ein bischen langweilig aber im Großen und ganzen war die Serie doch gut.
                  Am besten Quark und Odo... + : Beste Freunde

                  Kommentar


                  • #11
                    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                    Ich gehöre zu den wenigen, die den Propheten-Kram ganz gut finden. Bajor spielte von der ersten Staffel weg ne wichtige Rolle. Von dem her ist es nur verständlich, dass das eigentliche Finale sich auch darum und nicht nur um das Dominion dreht. Auch wird damit schön der Bogen zum Pilotfilm geschlagen. Quasi zeigt DS9 "die Reise des Sisko".

                    Da gibt es IMO weitaus schwächere Handlungsbögen in ST. Etwa der TCW bei ENT oder der Niedergang der Borg bei VOY.

                    Dieser Relgions/Fantasy-Touch ist meiner Meinung nach einfach ein wichtiger Bestandteil von DS9 und gehört einfach dazu.
                    Volle Zustimmung.
                    In allen anderen Serien traut man sich ja nicht einmal Religion anzusprechen. Entweder es ist gar nicht präsent oder nur eine Randerscheinung einer unterentwickelten Alien-of-the-Week Gesellschaft.

                    In DS9 dagegen zeigt man Religion von all seinen Seiten (positiv wie negativ).

                    - Religion als Opium fürs Volk, als Machtinstrument voller politischer Intrigen (Kai Winn ist wohl eine der genialsten ST Charaktere)

                    - Glaube als Source für innere Kraft, um auch Zeiten wie die Besatzung durchstehen zu können (Kai Opaka, Kira)

                    - Das Verhältnis von Religion und Wissenschaft, Tradition und Moderne

                    - Die Verknüpfung mit dem altbekannten Phänomen übermächtiger Energiewesen, um so auch dem Phänomen "Wunder" und "Übernatürliches" eine Basis zu bieten, das sich aber trotzdem nach Spezies wie den Organiern oder Q gut ins Star Trek Universum einreiht. Und damit auch die Idee aus einer neuen Perspektive betrachtet, dass wenn eine Gesellschaft nur weit genug entwickelt ist, ihre Möglichkeiten für primitivere Spezies wie Magie erscheinen müssen.

                    Kommentar


                    • #12
                      An sich mochte ich den Strang eigentlich auch sogar (hat ein paar gute Folgen eingebracht), aber irgendwie wirkte sich IMO irgendwann einmal die fehlende Planung negativ aus und man merkte doch, dass die Autoren selbst nicht so recht wussten, wohin das gehen sollte. Die Pagh-Geister wirken merkwürdig drangebappt und von der "Zeit der Abrechnung", die irgendwie so gar nicht in das Konzept gepasst hat, will ich gar nicht anfangen.

                      Nicht dass alles so vorausgeplant sein muss, aber ich finde halt, zumindest bei Rätsel, die man sich ausdenkt, sollte man auch schon eine Lösung parat haben. Und gerade bei Mystik-Arcs ist es sehr wichtig, ob einen die Auflösung zufriedenstellt oder nicht. Und nein: ein kleiner Faustkampf zwischen Dukat und Sisko (so cool die Idee war, Dukat quasi als "Endgegner" für Sisko zu nehmen ) ist für mich irgendwie etwas zu unspektakulär.

                      Allerdings ist das nichts, was die Serie für mich enormn runterziehen würde. Nein, eigentlich mag ich sogar die Vermischung unterschiedlichster Themen, wie sie bei DS9 angewandt wurde. Aber das ist zumindest der für mich schwächste Teil in einer ansonsten hammerharten Kette.
                      Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                      Für alle, die Mathe mögen

                      Kommentar


                      • #13
                        Der Sisko vs. Dukat Teil in der 7. Staffel gehört mit Ausnahmen sicher zum schwächsten Teil DS9s.
                        Wobei es auch hier gute Dinge in der Religionsgeschichte gab (Selbstmordsekte, die Art und Weise wie Dukat Kai Winn manipuliert).

                        Aber das mindert ja nicht die guten Geschichten in den 6 Staffeln zuvor.

                        Kommentar


                        • #14
                          Zitat von newman Beitrag anzeigen
                          Aber das mindert ja nicht die guten Geschichten in den 6 Staffeln zuvor.
                          Das nicht, aber zumindest den Abgesandten-Kram kann ich halt leider nicht komplett isoliert von seinem Ende sehen.
                          Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                          Für alle, die Mathe mögen

                          Kommentar


                          • #15
                            Zitat von newman Beitrag anzeigen
                            Volle Zustimmung.
                            In allen anderen Serien traut man sich ja nicht einmal Religion anzusprechen. Entweder es ist gar nicht präsent oder nur eine Randerscheinung einer unterentwickelten Alien-of-the-Week Gesellschaft.

                            In DS9 dagegen zeigt man Religion von all seinen Seiten (positiv wie negativ).

                            - Religion als Opium fürs Volk, als Machtinstrument voller politischer Intrigen (Kai Winn ist wohl eine der genialsten ST Charaktere)

                            - Glaube als Source für innere Kraft, um auch Zeiten wie die Besatzung durchstehen zu können (Kai Opaka, Kira)

                            - Das Verhältnis von Religion und Wissenschaft, Tradition und Moderne

                            - Die Verknüpfung mit dem altbekannten Phänomen übermächtiger Energiewesen, um so auch dem Phänomen "Wunder" und "Übernatürliches" eine Basis zu bieten, das sich aber trotzdem nach Spezies wie den Organiern oder Q gut ins Star Trek Universum einreiht. Und damit auch die Idee aus einer neuen Perspektive betrachtet, dass wenn eine Gesellschaft nur weit genug entwickelt ist, ihre Möglichkeiten für primitivere Spezies wie Magie erscheinen müssen.
                            Also das man Religion in DS9 Thematisierte fand ich auch nicht schlecht und ein, zwei Folgen waren dann auch richtig gut (der fast schon blinde glaube der Bajoraner und dann Kai Winn die die Religion wieder missbraucht)! Mich stört aber vielmehr das Sisko von Staffel zu Staffel mehr und mehr diesen Propheten blind vertraut hat(!) und das man die Wurmlochwesen nie so richtig wissenschaftlich erforscht hat... auch wie man mit dem Thema in der Sternenflotte umgegangen ist, war meiner Ansicht nach nicht wirklich glaubwürdig("da wiedersetzt sich ein Captein den Befehlen nur wegen Visionen?"- "ach macht nix!"!

                            Was sich aber wiederum positiv auswirkt denn der Zuschauer hat die Möglichkeit selbst zu entscheiden woran er "glaubt".

                            Eine Situation mit den Propheten die ich z.B. ganz schlecht gelöst finde ist in der 5 Staffel „Zu den Waffen!“... hier gelingt es Sisko die Propheten zu überzeugen die Jem´Hadar nicht mehr durchs Wurmloch zu lassen. Eine andere Lösung wäre mir da echt lieber gewesen! Das z.B. Rom die Waffen der Station noch rechtzeitig deaktiviert hätte.
                            Gegen Seifenoper in SciFi:
                            SGU in 50 seconds
                            Best SGU episode ever!
                            ... und Sie habens leider doch getan!

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X