Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Angestellte im Quarks

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angestellte im Quarks

    In Quarks Etablisment arbeiten ja auch viele die keine Ferengi sind.
    Können diese eigentlich von der FCA z.B. bei Streik ebenso herangenommen werden wie die Ferengimitarbeiter?
    Un müssen sie sich zum Beispiel überhaupt an die Regeln der Ferengi halten, wie z.B. Betrug von Kunden?
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

  • #2
    nein müssen sie nicht. die regeln der FHB (auf deutsch) richten sich ausschließlich auf die ferengie. wenn ein bolianer einen fertrag mit einem ferengie bricht passiert nichts, umgekehrt auch nichts. nur wenn ein ferengie einen anderen betrügt indem er den vertrag bricht, wierd er all seiner besitztümer enthoben.

    die regeln für nicht ferengie mitarbeiter gelten nicht. quark würde sie aber wahrscheinlich entlassen wenn sie die kunden nicht betrügen würden.
    Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
    Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

    Kommentar


    • #3
      *threadausgrabe*

      Das Problem ist aber, das die nicht-Fenrengi Angestellten einen Vertrag mit Quark abschließen und somit auch mit den Ferngi-Praktiken leben müssen.
      Sprich wenn sie in ihrer Arbeit so handeln müssen wie Ferengi, können sie dann nicht auch durch die FCA nach den Regeln der Ferengi bestraft werden?
      Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
      Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

      Kommentar


      • #4
        Für das Quark's müssen ohnehin schon Sonderregelungen bestehen. Ansonsten würde die FCA schon bemängeln, das bekleidete Frauen in der Bar arbeiten. Gibt es auf Ferenginar eigentlich Dabo-Mädchen?
        Den Nicht-Ferengi-Angestellten kann es eigentlich ziemlich schnuppe sein, was die FCA vorschreibt, es sei denn, sie wollen auch auf Ferenginar arbeiten (Aber wer würde das wohl). Auf DS9 herrscht bajoranisches Recht. Für die Ferengi-Angestellten ist das eher ein Problem, da sie wahrscheinlich nie eine Geschäftslizenz von der FCA kriegen würden.

        Kommentar


        • #5
          Ich denke es gibt auf jeden Fall Dabo-Mädchen auf Ferenginar.
          Das sind dann aber ebenso Frauen anderer Völker die dann auch Kleidung tragen.
          Ich denke bezüglich Frauen anderer Rassen haben die Ferengi inzwischen eine fortschrittliche Haltung eingenommen.

          Zumindest gibt es ja auf Ferenginar auch Tourismus und da können sie ja kaum alle Frauen wieder wegschicken.

          Das mit dem bajoranischen Recht ist aber auch so eine Sache.
          Wenn ich in Deutschland in einem Unternehmen arbeite, das z.B. ein amerikanisches ist, dann muss ich mich doch irgendwo auch an deren geltendes Recht halten, was z.B. Urlaubsregelung usw. angeht oder nicht?

          Der einzige Punkt wo die FCA wohl keinen Einfluss auf die nicht-Ferengi haben kann ist deren Vermögen (wenn sie überhaupt welches haben, denn wer bei Quark arbeiten muss, kann nicht besonders reich sein ). Naja und vom Handelsturm könen sie auch nicht runtergestoßen werden.
          Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
          Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

          Kommentar


          • #6
            Original geschrieben von Colmi Dax
            Das mit dem bajoranischen Recht ist aber auch so eine Sache.
            Wenn ich in Deutschland in einem Unternehmen arbeite, das z.B. ein amerikanisches ist, dann muss ich mich doch irgendwo auch an deren geltendes Recht halten, was z.B. Urlaubsregelung usw. angeht oder nicht?
            In Deutschland gibt es Tarifautonomie. Das heißt, dass die Tarifvertragsparteien über Dinge wie Bezahlung, Urlaub oder Arbeitszeit bestimmen, was je nach Branche oder Unternehmen unterschiedlich sein kann. Die Regelungen der amerikanischen Firma werden also nicht zwangsläufig übernommen. Wenn deutsche Unternehmen in sogenannten Billiglohnländern produzieren, kriegen die Mitarbeiter dort auch nicht das gleiche, was ihre deutschen Kollegen bekommen.
            Andererseits gibt es auch gesetzliche Regelungen, die durch Tarifverträge nicht aufzuheben sind (z. B. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall).
            Ich weiß nicht, wie das bei den Bajoranern aussieht, aber da dies - im Gegensatz zu den Ferengi - keine extrem kapitalistische Gesellschaft ist, wird es vermutlich ähnliche Regelungen geben, gegen die die FCA auch nichts machen kann. Für die Konfiszierung von Vermögen fehlt der FCA die Befugnis.

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von Colmi Dax
              Ich denke es gibt auf jeden Fall Dabo-Mädchen auf Ferenginar.
              Das sind dann aber ebenso Frauen anderer Völker die dann auch Kleidung tragen.
              Ich denke bezüglich Frauen anderer Rassen haben die Ferengi inzwischen eine fortschrittliche Haltung eingenommen.

              Zumindest gibt es ja auf Ferenginar auch Tourismus und da können sie ja kaum alle Frauen wieder wegschicken.
              Ist Dabo überhaupt ein Ferengi-Spiel?
              Naja, gut, Annexion und so weiter klingt schon recht Kapitalomachistisch

              Das mit dem bajoranischen Recht ist aber auch so eine Sache.
              Wenn ich in Deutschland in einem Unternehmen arbeite, das z.B. ein amerikanisches ist, dann muss ich mich doch irgendwo auch an deren geltendes Recht halten, was z.B. Urlaubsregelung usw. angeht oder nicht?
              Sehe ich genauso. Wenn du im Gebiet der Bajoraner einen Gewerbebetrieb unterhältst wirst du dich auch an deren Regeln halten müssen (oder schmuggeln ).

              es kommt aber noch schöner!
              Am Ende von DS9 wird IMO angedeutet, daß Bajor jetzt sehr schnell zur Föderation gehören wird, was zweifelsohne eine ziemliche Veränderung der gesetze bedeuten dürfte, oder glaubt ihr, daß dann Quark noch seine berühmte Klausel in den Vertrag setzen könnte? (unabhängig davon, daß die eh schon gestrichen wurde) oder die Arbeitnehmer weiterhin übervorteilen dürfte
              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

              Kommentar


              • #8
                Ein Ferengi wie Quark findet schon einen Weg, um seine Angestellten auch weiterhin auszubeuten.

                Vielleicht schenkt Rom Quark auch einen kleinen Mond und Quark geht in Ruhestand.

                Und in den Föderationsregeln gibt es bestimmt ein paar Schlupflöcher.

                Hugh
                Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

                Generation @, die Zukunft gehört uns.

                Kommentar

                Lädt...
                X