Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beseitigung der Minen am Wurmloch

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beseitigung der Minen am Wurmloch

    Mir ist das etwas merkwürdig vorgekommen, das das Dominion sich bei der Beseitung der Minen am Wurmloch so schwer getan hat.
    Hätte man nicht effektivere, schnellere Methoden verwenden können? Zum Beispiel ist doch das Dominion sicher im Besitz von großen Sprengkörpern, die das ganze Minenfeld auf einmal hätte zerlegen können.
    Oder man wäre einfach mit einer enormen Anzahl von Schiffen auf Kollisionskurs gegangen. Bei ihnen sind Schiffe und Crew (Jem'Hadar) ja entbehrlch gewesen.

    Was meint ihr?
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

  • #2
    Zum Beispiel ist doch das Dominion sicher im Besitz von großen Sprengkörpern, die das ganze Minenfeld auf einmal hätte zerlegen können.
    und das Wurmloch direkt auch
    Oder man wäre einfach mit einer enormen Anzahl von Schiffen auf Kollisionskurs gegangen. Bei ihnen sind Schiffe und Crew (Jem'Hadar) ja entbehrlch gewesen.
    Die Minen replizieren sich zu schnell, und als Rohmaterial hätten sie im Notfall die Trümmer benutzen können

    Kommentar


    • #3
      Colmi das mit den Sprengköpfen und zünden. das Wurmloch wäre zwar nicht in die luft geflogen, aber es hätte vielleicht 30 das überlebt, nach einer Weile wäre, das Minenfeld wieder so groß wie zu Anfangs.
      Es hätte einfach nicht geklappt. auch sie zu entarnen und zu vernchten wäre auch nicht gelungen.

      Tja Ferengis die besten und fiesesten Personen im Alpha Quadrant!

      Kommentar


      • #4
        dem wurmloch hätte so eine explosion sicher nicht gutgetan. ich kann die probleme die sie hatten zum teil nachvolziehen.
        picard hat aber einmal ein netz gespannt um romulanische schiffe aufzuspüren. mit einer ähnlichen methode hätte das dominion doch auch handeln können????
        Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
        Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

        Kommentar


        • #5
          Die Replikatorminen sind wegen der Energieerhaltung sowieso unglaubwürdig. Die einzige Möglichkeit, die Minen zu entschärfen, ohne sie alle zu finden, wäre, ihnen die Energiezufuhr aus einer externen Energiequelle (was immer das war) abzuschneiden und dann alle nacheinander zur Explosion zu bringen, so dass sie sich nicht mehr replizieren könnten.

          Oder aber man hätte alle Minen gemeinsam zur Explosion bringen müssen, so dass keine Zeit geblieben wäre, um neue zu replizieren.
          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

          Kommentar


          • #6
            wegen der energie erhaltung geb ich dir recht. die dinger sind recht klein und habe anscheinend doch genug energie für die replikation.
            die minen wurden doch alle auf einmal zerstört, nur mussten sie vorher am replizieren gehindert werden, und das hat das dominion irgendwie geschafft
            Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. (Sigmund Freud)
            Derjenige,der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation. (Sigmund Freud)

            Kommentar


            • #7
              Wisst ihr eigentlich wie groß die Dinger sind? 1,76 m Durchmesser und 1,85 m Höhe. Da passt schon was rein

              Kommentar


              • #8
                Das Dominion hat die Minen daran gehindert sich zu repleziren und sie dann auch zur Detonation gebracht. ein shuttelkapsel hat auch diese gleichen Abmasse, da hat es Platz für ein Fusionsgenerator und auch ein wenig Sprengstoff.

                Ich habe schon mal gesagt, das es nicht geht si alle auf einmal zu zünden es bleibt immer ein Abstand von ein paar Sek das sie wieder Zeit habebn zu replezieren.

                Kommentar


                • #9
                  Originalnachricht erstellt von Cpt DingsdaX
                  Wisst ihr eigentlich wie groß die Dinger sind? 1,76 m Durchmesser und 1,85 m Höhe. Da passt schon was rein
                  Ja sicher, aber rein logisch ist es nicht möglich, dass ein Replikator etwas repliziert, was über Energie in der gleichen Menge verfügt. Das würde praktisch Energie aus dem Nichts bedeuten und man könnte alles so herstellen. Ein Schiff was ein Schiff repliziert! Eine Station die eine Station repliziert. Eine replizierte Mine muss sich mit der herstellenden die Energie teilen und eine externe Energiequelle gab es nicht.
                  Recht darf nie Unrecht weichen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Nicht unbedingt, wenn in der neu replizierten Mine erstmal kein Rohmaterial im Tank ist und die das erst sammeln muss

                    Kommentar


                    • #11
                      die Minen verfügen über einen kleinen Tank der mit Rohmaterial bestückt ist, daher können sie darauf zurückgreifen, wenn es was replezieren muss!

                      Edit:

                      @Narboo Weltraumstaub, Schrott von zerstörten Schiffe uvm.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hmm, und wo fliegt bitte Rohenergie im Raum rum? Es gibt keine externe Energiequelle!
                        Recht darf nie Unrecht weichen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das mit dem Tank kann logischerweise nicht zur vollständigen Replikation führen, denn die Replizierte Mine müsste ihrerseits einen gefüllten Tank haben, so dass am Ende die doppelte Menge Material da ist, nach der Replikation.
                          Die einzie Möglichkeit ist, dass die Minen die Trümmerteile bereits explodierter Minen für den Bau neuer einsetzen, aber auch dann muss die dafür benötigte Energie ja irgend woher stammen, und das GEHT NUN MAL NICHT OHNE EXTERNE ENERGIEQUELLE.
                          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                          Kommentar


                          • #14
                            Es w#äre anber eine Möglichkeit einen Fusinsgenerator einzubauen. hat zwar nicht die Leistung die Minen auf Impuls zu bringen, aber es langt doch als Energiequelle! Ist dir eigentlich schonmal aufgefallen, das vieles nicht geht!

                            Minen

                            Da steht zwar auch nichts informatives, aber ist erklärt, das es ein kleinen Materialvorrat hat! Es funktioniert eben!
                            Masse ist nicht gleich Masse, der geringe Materailvorrat kann für unsere Verständnis sehr klein sein, aber es kann auch wiederrum für hundere Minen langen! Energie sie oben!

                            Kommentar


                            • #15
                              Schau, ich werde es dir mal an einem Beispiel beschreiben, was ich meine:

                              Am Anfang sind es, sagen wir, 1000 Minen. Da der Replikator mit bereits vorhandenen Materialien arbeitet, die er neu zusammen setzt, hat in jeder Mine der ersten Generation vielleicht in einem kleinen Vorratstank, dicht gepresst, das Material für jeweils zwei weitere Minen Platz, so dass die ganze Mine dann so schwer wäre wie 3 Minen mit jeweils leerem Vorratstank. Es ist also Material für 2000 weitere Minen vorhanden.

                              Gut, nun wird eine Mine der ersten Generation zerstört. Nun ist also noch Material für 1997 Minen vorhanden, und eine andere Mine repliziert eine neue, die an die Stelle der alten tritt und in ihrem Vorrat aber nur noch Material für eine weitere Mine hat, die replizierende Mine selbst hat in ihrem Vorratstank nichts mehr. Es können also nun noch 1996 Minen repliziert werden. Das heisst, bei jeder explodierten Mine der ersten Generation sinkt das Potential, neue Minen zu bauen, um 4 Einheiten. Das bedeutet aber, (2000/4=500) nach nur fünfhundert zerstörten Minen ist keine Reserve mehr vorhanden, dh, nachdem die Hälfte des Minenfeldes zerstört wurde, kann es nicht mehr nachwachsen.

                              Was könnte man dagegen tun? Man könnte das Material der explodierten Mine per Transporter einsammeln und zu einer neuen Mine zusammenfügen. Dieser Vorgang benötigt Energie. Aber auch so geht einem früher oder später die Energie aus: Da am Anfang nur eine bestimmte Menge Deuterium mitgeführt werden kann, die zB pro Mine 100 Transport-und-neuzusammensetz-Vorgänge erlaubt, und das Deuterium ohne äussere Quelle mit der Zeit einfach verbraucht wird, hat man irgendwann nur noch Helium und keine Energie mehr, um die Minen wieder neu zusammen zu setzen.

                              Oder anschaulich gesprochen: Man kann die Wände einer Babuschka-Figur noch so dünn machen, diejenige, die drin steckt, ist bestimmt kleiner als die erste. (ausser, man macht sie sozusagen "von aussen" grösser)
                              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X