Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Quarks Bilanz

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Quarks Bilanz

    Was ist eigentlich mit Quark in den 7 Jahren DS9 passiert. Hat er sich überhaupt verändert.
    Meine persönliche Meinung ist, dass er sich nicht grad sonderlich verändert hat. Aber was meint ihr dazu?
    Ist er vielleicht noch ein besserer "Dieb" geworden oder ist er in den 7 Jahren doch etwas "menschlicher" geworden?
    Denn hier und da hat er doch eine kleine Wohltat vollbracht, oder?

    Gleich oder nicht gleich, ich warte auf eure Antworten.
    Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

    Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

  • #2
    http://www.scifi-forum.de/showthread...ighlight=Quark

    dort mal schauen


    und er hat sich verändert stark.. Er hat freunde gefunden.. Als er sein Reichtung abgeben musste kam die Ganze Crew und half ihm beim wiederaufbau, auch das er bei der Sabotage mitgehohlfen hat, zeigt doch das er wie früher eine Materialbessender Ferengie war und nun auf menschenliche Art ahdnelt

    Kommentar


    • #3
      Ich bringe einfach mal ein Zitat von Quark aus "What you leave behind": "Je mehr sich die Dinge ändern, so, ist es nicht merkwürdig, bleiben sie gleich."

      Also kann man sagen, das sich Quark geändert hat und trozdem alles beim alten für ihn geblieben ist. Und das ist auch gut so.
      Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
      Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

      Kommentar


      • #4
        Ich denke schon, dass sie etwas verändert hat!

        Am Anfang war Quakr nur auf seinen reine Profit aus, alles andere war ihm egal und zunächst wollte er die Station deshalb ja auch verlassen.

        Allerdings hat er sich immer mehr von einem "wahren" Ferengi entfernt, denn er setzt sich, wenn es wirklich nötig ist" auch für seine Freunde ein und ist nicht nur auf seinen reinen Profit bedacht, das macht ihn insgesamt deutlich sympathischer als am Anfang.

        Kommentar


        • #5
          Er gab seinen Angestellten auch mehr Rechte und ließ auch diesen bestimmten Paragraph in dem Arbeitsvertrag mit den Darbogirls weg.

          Außerdem war er mit Worf, Martok u.s.w. bei der gefährlichen Mission nach Jazias Tod dabei.

          Er hat sich also sehr verändert.
          Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

          Generation @, die Zukunft gehört uns.

          Kommentar


          • #6
            Ich denke, Quark hat sich im Vergleich zur ersten Folge sogar sehr verändert. Vom anfänglichen profitgierigen Egoisten hat er sich zu einer mehr und mehr liebenswürdige Person entwickelt, die letztendlich aus Deep Space Nine nicht mehr wegzudenken war. Vorallem war ihm am Schluss von STS9 der Profit gegenüber andere alltägliche Dinge nicht mehr ganz so wichtig. Ich denke, vorallem der Kireg hat ihn in seiner Einstellung zum Leben geändert.

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von Hugh
              Er gab seinen Angestellten auch mehr Rechte und ließ auch diesen bestimmten Paragraph in dem Arbeitsvertrag mit den Darbogirls weg.

              Außerdem war er mit Worf, Martok u.s.w. bei der gefährlichen Mission nach Jazias Tod dabei.

              Er hat sich also sehr verändert.
              Er wurde also wirklich deutlich netter zu den Leuten.

              Ich denke auch mal, dass der Krieg, den er schleißlich hautnah miterlebt hat, ihn verändert hat und ihm gezeigt hat, dass Profit doch nicht alles im Leben ist.
              Deswegen möchte er vielleicht eher für ein schönes Leben sorgen, als für die totale Ausbeutung.

              Kommentar


              • #8
                Ich denke mal schon alleine, daß er immer noch auf Deep Space Nine geblieben ist auch nachdem sein Bruder Nagus wurde und seine Welt zusammengebrochen ist, zeigt, daß er dort Freunde gefunden hat.

                Was am Anfang eventuell noch Kern seines Seins war, das Profitstreben, die Ausbeuterei, die Geschäfte die mehr schwarz als grau waren, das Schmuggeln und Stehlen, am Ende von Sieben Jahren kommt es einem irgendwie wie ein Schutzpanzer vor, den er vorschiebt um nicht zugeben zu müssen, daß er vor 7 Jahren falsch lag

                Für mich ist Quark um einiges Mensch-licher geworden. Keine Spur mehr vom Ferengiklischee alter Zeiten
                »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von Sternengucker

                  Für mich ist Quark um einiges Mensch-licher geworden. Keine Spur mehr vom Ferengiklischee alter Zeiten
                  Mit ihm sind die Ferengi auch eigentlich wirklich nett geworden, wenn wir uns einmal an die alten Ferengi aus TNG erinnern, bei ihrem ersten Auftritt.

                  Die waren einfach nur irgendwie nervös und dumm, aber Quark wurde irgendwie auch ein genialer Stratege und ein interessanter Gegenspieler von Odo, ohne das die beiden das am Ende jedoch eigentlich noch wirklich böswillig gemeint hätten, ich denke eher es hat ihnen Spaß gemacht.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X