Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[158]"Die Belagerung von AR-558"/"The Siege of AR-558"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Original geschrieben von FPI Productions
    Erwähnenswert ist auf jeden Fall Bill Mumy
    Aber auf jeden Fall erwähnenswert. Er zeigt hier wie gut er schauspielern kann. Das hat er aber auch schon bei B5 gezeigt.

    Was sagt ihr eigentlich dazu das Sisko die Minen gegen das Dominion eingesetzt hat? Geht es im Krieg wirklich nur ums Überleben und man wirft jegliche Moral über Bord? ...
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

    Kommentar


    • #17
      Jegliche Moral über Bord werfen würde ich nicht sagen, eher "Auge um Auge, Zahn um Zahn". Das Dominion ist im Krieg so kaltblütig und rücksichtslos vorgegangen, da ist es durchaus nachvollziehbar, wenn mancher Föderationsangehörige oder Starfleet-Offizier ebenso kaltblütig und rücksichtslos gehandelt hat, vor allem, wenn es darum ging, die eigenen Leute zu schützen. Und wenn es ans eigene Überleben geht, ist einem jedes Mittel recht, am Leben zu bleiben.
      Join the Vorta-Fanclub! Hier könnt ihr eure Meinung zu Weyoun & Co. schreiben! Jeder ist willkommen ;-)! ~~~~~~
      "Gewagt hast du, meiner zu spotten und Widerrede zu führen gegen Melkor, den Meister aller Geschicke von Arda!"
      "Denn bin nicht auch ich ein Vala? Ich bin´s, und mehr noch als die, welche da stolz in Valimar sitzen!"
      (Tolkien: Das Silmarillion)

      Kommentar


      • #18
        Original geschrieben von Soran
        Geht es im Krieg wirklich nur ums Überleben und man wirft jegliche Moral über Bord? ...
        An der Front auf jeden Fall; ich denke, das wurde uns hier auch eindrucksvoll bewiesen, schließlich ist STarfellt mit ihren recht perfekten Menschen dafür bekannt, dass sie sehr moralisch handeln; moralischer als wir heute, aber in solchen Situationen verlieren selbst sie die Kontrolle und werden zu "Tieren". Es geht ihnen dann nurmehr ums überleben.

        Kommentar


        • #19
          @Soran,

          Ich sehe das Umprogrammieren der "Houdinis" nicht unbedingt als komplettes Überbordwerfen der Moral. (Zumal Sisko ja sowieso wenig Skrupel hat, wenn man an die letzte Eddington-Folge denkt) Es ist IMO mehr eine erlaubte Kriegslist, sofern man nicht die Nutzung von Minen generell als barbarisch ansieht. Da das Dominion aber wohl keine Probleme mit dem Einsatz hatte, wieso sollte es auf einmal mit dem Verweis auf Fairness deren Einsatz gegen sich anfechten dürfen?

          Wenn der Gegner sich anders verhalten hätte fände ich es eventuell unmoralisch, aber die List eines Feindes gegen ihn zu kehren ist "normal" im Krieg. (Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andren zu!)
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar


          • #20
            Ich fand diese Folge sehr beeindruckend. Selten ist in einer TV-Serie das Leid des Krieges so gut vermittelt worden wie in dieser Folge.
            Und auch das Quark ein bißchen das Gegenstück zu den sonst perfekten Menschen darstellt, macht die Folge perfekt!
            alle 6*

            Original geschrieben von Soran
            Geht es im Krieg wirklich nur ums Überleben und man wirft jegliche Moral über Bord? ...
            Ich denke hier würd ein Zitat von Garak passen: "Menschen haben Regeln im Krieg, Regel die dazu tendieren den Sieg schwieriger zu gestalten als nötig!"

            Kommentar


            • #21
              Bestimmt eine der besten DS9 Folgen, 6*.
              Die gewünschte Aussage - Krieg ist kein Spiel sondern tödlicher Ernst und selbst die Überlebenden tragen Narben davon - kommt gut rüber. Allerdings hab ich wohl zu lange gespielt, so das sich doch ein paar technische Fragen auftürmen.

              a) Wenn diese Position so wichtig ist, warum lass ich sie dann von einer Kompanie "Volkssturm" verteidigen.
              b) Von Schützenlöchern, Stacheldraht und Mienenfeldern haben die auch noch nie was gehört.
              c) Artillerie oder ein Panzer würden doch effektiver sein als ein Sturmangriff wie zu Zeiten des Alten Fritz,

              Sichher das sind nur Details, aber irgendwie irritiert mich das schon.
              LANG LEBE DER ARCHON

              Kommentar


              • #22
                oh mann, die Folge war ja einfach nur noch lächerlich
                Von planetarer Bombardierung, schwerem Gerät, geschweige denn so etwas wie völlig unvorstellbare Artillerie (nicht solche Chinaböller-Granaten wie in der Folge wo gegen die Klingonen gekämpft wird) hat man wohl im 24. Jahrhundert noch nix gehöhrt
                Sisko macht sich mal wieder zum Kriegsverbrecher, obwohl ich in seiner Position auch die Minen umprogrammiert hätte.
                Alles in allem Frage ich mich sowieso warum man nicht direkt ne offene Feldschlacht veranstaltet hat...
                Kurdy: All right now, you're gonna do this calm like we planned, right?
                Jeremiah: Yeah, calm's my middle name.
                Kurdy: Too bad your last name is "Before-The-Storm".

                Kommentar


                • #23
                  Eine der besten und auch düstersten Folgen von ganz Star Trek. Bekommt von mir allein wegen der traurigen Musik 6 Sterne!

                  Kommentar


                  • #24
                    hm, irgendwie kann ich den Rummel um diese Folge nicht ganz verstehen bzw. warum jeder hier 6 Sterne geben möchte. IMO war das einzig erwähnenswerte Ereignis der Folge, dass Nog sein Bein verliert.
                    Diesen Kriegszustand auf AR-558 fand ich etwas unrealistisch, warum haben Direwolf und Mr. Geribaldi eigentlich schon erläutert.

                    4* für eine gute, solide Folge.
                    "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
                    "Nor I myself."

                    Kommentar


                    • #25
                      ich fande es nicht unrealistisch und gebe daher 6*

                      Ich finde dies ist die Dramatischte u. Brutalste DS9 Folge die es gibt. Sogar die Musik hat perfekt gepasst.

                      Das Nog sein Beim verlor, finde ich, hat auch in die story gepasst - es währe ein wenig unglaubwürdig gewesen wenn von der Defiant Crew niemand verletzt wird.

                      die unterhaltung Quark/Sisko, das Sisko Jake da nicht rausschicken würde fande ich auch gut. Ich bezweifle das Sisko Jake da rausschicken würde.
                      Die Wahrheit ist nur eine Entschuldigung für einen Mangel an Phantasie.
                      DS9 - "Elim Garak"

                      Kommentar


                      • #26
                        Diese folge sorgte für sehr viel Diskussionen bei mir im Freundeskreis.

                        Warum so düster, warum der Krieg und wo bleibt die Hoffnung?

                        Auf einer HP, wo ein Webmaster meint diese Serie als Actionserie zu bezeichnen und gleichzeitig die Fans in einem Topf zu werfen, hatte ich gute Ansätze zur Fortsetzung dieser Diskussion gefunden, die allerdings von den Mods und dem Webmaster im Keim erstickt wurden.

                        Ich habe lange gebraucht, um diesen Aspekt des Krieges innerhalb der Serie zu akzeptieren, und mit dieser Folge gelang es mir dann auch. Mir wurde klar, dass es durchaus nicht nur um Action geht, sondern das Thema Krieg sehr kritisch behandelt wird. Die Ängste der Menschen und der Umgang mit Gewalt ist das Thema und die Umsetzung in dieser Folge kann ich nun mehr als gelungen bezeichnen.
                        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                        Kommentar


                        • #27
                          Die wohl härteste und düsterste ST-Folge überhaupt. Schonungslos wie nie zuvor werden hier die Schrecken des Krieges gezeigt. Alleine die letzten 10 Minuten sind einfach ein wahrer Bilderrausch des Schreckens, oder wie Sisko zur Erkenntnis kommt, dass man die Gefallenen niemals nur als Namen abtun soll.

                          Auch zeigt die Folge sehr schön wieviel Nog Quark bedeutet, als er Sisko vorwirft, dass er Jake niemals in diesen Tunnel schicken würde oder als Nog sein Bein verliert.´

                          Dass die Folge dem Gedanken von Gene Roddenberrys friedlicher Zukunft widerspricht stimmt natürlich, jedoch wurde dieser Gedanke schon mit der Einführung des Dominion-Krieges untergraben. Folglich kann man dieser Folge IMO nicht vorwerfen ST unwürdig zu sein. Auf jeden Fall hat diese Darstellung des Krieges viel mehr mit Star Trek zu tun als die Feier über einen ausgeschossenen Phaser.

                          Allein schon als Beshir sagt, dass er zur Sternenflotte ging um Leben zu retten oder Ezris Kommentar über die Minen sind
                          6 Sterne wert!

                          Kommentar


                          • #28
                            Hmm, die Folge zähle ich auch zu den besten von DS9 und zu einer der besten aller Star Trek Folgen. Der Krieg wurde hier schonungslos und ohne die bisher recht distanzierte Betrachtungsweise von der Station aus dargestellt und es war sehr düster dramatisch und am Ende noch sehr traurig - da wird diese DS9 Folge glatt zur Antikriegsfolge und hat auf jeden Fall ihre 6 Sterne verdient!

                            ABER:
                            Ich finde auch, dass das ganze im Bezug auf die Militärtechnik ziemlich einfach dargestellt wurde, aber vieles kann man wohl damit begründen, dass es den Budgetrahmen der Serie um ein vielfaches gesprengt hätte.
                            Ich meine damit, dass in Star Trek die Bodenkämpfe seit jeher allein von der Infanterie getragen wurde - Panzer oder gar normale Shuttles wurde dabei nie wirklich eingesetzt und auch hier: wenn die Funkstation der Föderation nicht in die Hände falen sollte würde ein einfacher Angriff aus dem Orbit alles recht schnell erledigen - und das vorstürmen der Jem Hadar am Ende hatte etwas 1. Weltkriegsathmosphäre - ich meine aus heutiger Sicht sind die Bodenkämpfe in Star Trek taktisch wenig ausgereift...


                            Trotzdem bekommt diese Folge natürlich ihre 6 Sterne...

                            Kommentar


                            • #29
                              Wohl die heftigste alle Kriegsepisoden in DS9.

                              Es hat einfach alles gestimmt: Die Darstellung an sich, wie sinnlos das ganze am Ende doch ist, untermalt von einer bedrückenden Musik. Shimerman habe ich noch nie in DS9 so genial spielen sehen. Dazu auch sonst gute Charaktere, tragische Momente und eine tolle Spannung.

                              Eindeutig 6*. Sicher ein Highlight der siebten Staffel.
                              To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
                              Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

                              Kommentar


                              • #30
                                Also ich finde die Folge auch sehr genial! Gibt wenige bessere! Ich hab die mit ner Feundin geguckt ab dann war sie von ST gefesselt und wollte alles wissen (Sie konnte es vorher gar nicht leiden!)

                                Kann mir einer vielleicht sagen, wie das Lied heisst, was da läuft?! Also nicht das von Vic sondern das, was während des Kampfes läuft!
                                http://yatta.foren-city.de

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X