Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[158]"Die Belagerung von AR-558"/"The Siege of AR-558"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #76
    Ich kann mich dem allgemeinen positiven Tenor leider nicht anschließen. Wenn man eine Folge mit einer offensichtlichen Botschaft versieht (Krieg ist pöhse!) dann sollte auch die Umsetzung dafür stimmen und die war leider mangelhaft.

    Abgesehen davon, dass ich eher zu den, so wie in diesem Thread genannten, "Roddenberry-Jüngern" gehören, für die solche eine Folge viel eher ins Babylon 5-Universum als zu Star Trek passt (wobei die ähnliche B5-Folge in der zweiten Staffel auch nicht so der ganz große Knaller war), waren die Soldaten teilweise sehr klischeehaft dargestellt. Die Kämpfe waren für mich auch nicht wirklich überzeugend (auf das Ende hat man ja absichtlich verzichtet), und die einzigen wirklich futuristischen Elemente, die Houdinis, wurden in der ziemlich lächerlichen Szene, in der sie enttarnt wurden, verheizt. Zudem frage ich mich, warum bei den Kämpfen nicht der (angeblich) ehrenhafte Krieger Worf dabei ist und der kriegserfahrene O'Brian, aber stattdessen Counseleor Dax an Tricordern rumschrauben und Doktor Bashir an vorderster Front mitkämpfen müssen.

    Einen B5-Bonus für Lennier ähh Kellin gibt es auch nicht, da dieser kaum etwas zur Handlung beiträgt. Wobei es schon interessant ist, dass Bill Mumy als ich glaube einziger Hauptdarsteller von B5 einen Gastauftritt in einer Star Trek Serie hat.

    Positiv zu erwähnen in dieser Folge wäre Quark, der hier für seine Verhältnisse eine erstaunlich gute Rolle spielt und sozusagen als "Sprachrohr Roddenberrys" dient. Wobei: Wenn ich mir überlege, wie profitgierig und teilweise albern die Ferengi in dieser Serie ansonsten dargestellt werden, ist das für mich auch wieder nicht komplett glaubwürdig.

    Aufgrund der löblichen (wenn auch platten) Botschaft und des guten Einsatzes Quarks gibt es für diese Folge also

    2 ** Sterne.
    Zuletzt geändert von Commander Crichton; 07.11.2012, 01:01.
    Vella: "Tarnat said I'd find you here. I see why he mistook you for Sebacean. Same size, weight, coloring - though the brain cavity appears smaller."
    Crichton: "Yeah, but my choppers are first class and I do an excellent turn my head and cough."

    Kommentar


    • #77
      Um den Krieg nicht nur als Abstractum vom Schreibtisch aus oder aber opferverhüllend bei Schiffskämpfen zu zeigen, war eine solche Folge bitter nötig. Die grausige Stimmung kam ebenso gelungen rüber wie das Bestreben, seine nackte Haut zu retten. Wie Sisko am Ende auf die Phalanx schaut, um zu eruieren, ob sie die Opfer auch wert war, zeigte wunderbar die kritische Intention dieser Folge.
      Ich denke, deswegen war es auch wichtig, dass Quark mit unten war. Eine Funktion im Außenteam hatte er m.E. nicht. Er war der Zivilist und auch wenn es bislang nie so betont wurde, scheinen Ferengi waschechte Pazifisten zu sein - zum Wohle des Kommerz. Jedenfalls war es eine ganz starke Folge des Ferengi: wie er die menschliche Barbarei der Not analysiert, wie er Sisko die Leviten liest, als es um Nog geht. Ein Worf oder Garak wären für die Verteidigung des Postens ungleich wertvoller gewesen, aber Quark steht in dieser Folge für das "Antikriegselement".

      Kommentar


      • #78
        Zudem frage ich mich, warum bei den Kämpfen nicht der (angeblich) ehrenhafte Krieger Worf dabei ist und der kriegserfahrene O'Brian, aber stattdessen Counseleor Dax an Tricordern rumschrauben und Doktor Bashir an vorderster Front mitkämpfen müssen.
        Es war ursprünglich gar nicht geplant, dass Sisko und Co. unten bleiben. Worf wollte sie ja auch wieder hochbeamen. Da auf der anderen Seite die Jem'Hadar gerade dabei waren, die Defiant anzugreifen, blieb nicht genug Zeit, um Worf, O'Brien und am besten noch ca. 12 weitere Sicherheitsmitarbeiter hinunterzubeamen.

        Um den Krieg nicht nur als Abstractum vom Schreibtisch aus oder aber opferverhüllend bei Schiffskämpfen zu zeigen, war eine solche Folge bitter nötig. Die grausige Stimmung kam ebenso gelungen rüber wie das Bestreben, seine nackte Haut zu retten. Wie Sisko am Ende auf die Phalanx schaut, um zu eruieren, ob sie die Opfer auch wert war, zeigte wunderbar die kritische Intention dieser Folge.
        Ich denke, deswegen war es auch wichtig, dass Quark mit unten war. Eine Funktion im Außenteam hatte er m.E. nicht. Er war der Zivilist und auch wenn es bislang nie so betont wurde, scheinen Ferengi waschechte Pazifisten zu sein - zum Wohle des Kommerz. Jedenfalls war es eine ganz starke Folge des Ferengi: wie er die menschliche Barbarei der Not analysiert, wie er Sisko die Leviten liest, als es um Nog geht. Ein Worf oder Garak wären für die Verteidigung des Postens ungleich wertvoller gewesen, aber Quark steht in dieser Folge für das "Antikriegselement".
        Dem ist nichts hinzuzufügen. Die Szene, in der Quark seinen verletzten, schlafenden Neffen Nog zudeckt, ist eine meiner Lieblingsszenen in dieser Episode.

        Kommentar


        • #79
          Eine großartige Episode!!

          Sehr düster gehalten; und am Schluss, als die Minen explodieren, man die Jem Hadar aber noch nicht sieht; die Crew in der Deckung angespannt wartet auf die Ankunft der Gegner... das hatte fast schon was von nem 2. Weltkrieg-Film...

          Nein, ich habe defintiv nichts zu meckern an dieser Folge.

          Ich gebe
          6 Sterne

          Kommentar


          • #80
            Eine düstere Folge, welche das wahre Gesicht des Krieges gezeigt hat. Zusammen mit der Folge" Die Schlacht um Ajilon Prime", zeigten beide eine sehr intensive und realistische Seite des Krieges.
            Was mir besonders gefallen hat, waren die rauen Soldaten, welche schon seit 5 Monaten die Stellung hielten. Raymond Cruz als Vargas hat eine überzeugende schauspielerische Arbeit abgeliefert.
            Was mich etwas gestört hat, war das mal wieder die unwichtigen Charaktere wie Fliegen sterben durften und die wichtigen alle überleben mussten.
            Nog hat zwar sein Bein verloren, aber es hätte ruhig noch jemand von den A Charakteren in der Intensivstation laden können.
            Die Förderation kämpfte mit veralteten Mitteln, die Jem Hadar aber mit Holo Soldaten und Tarn-minen. Ich hätte etwas mehr Technik bei dem Kriegseinsatz der Sternenflotte erwartet.

            In all den Jahren hatte ich eine Szene im Kopf, wo gekämpft wurde und im Hintergrund Vic's Musik lief. Es lief zwar Vic's Musik, aber vor dem Kampf. Tja, da hat mir mein Gedächtnis einen Streich gespielt.

            5*

            Kommentar

            Lädt...
            X