Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Charlie Tucker, der normale TYP

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Charlie Tucker, der normale TYP

    Hi Leute!

    Ich habe mir gedacht ich eröffne mal einen Thread über Tucker. Ich hab zwar erst die Folgen im Free TV gesehen, aber einen Charakter finde ich total gelungen, nämlich Charlie Tucker.

    Er vermittelt für mich einen super Charakter mit dem ich mich auch sehr gut identifizieren kann und er könnte.

    Nun möchte ich natürlich eure Meinungen zu meinem absoluten Lieblingscharakter in ETP hören. Wie findet ihr ihn, was gefällt euch nicht an ihm usw.

    Bin gespannt auf eure Antworten
    Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

    Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

  • #2
    Mir gefällt der Charakter auch sehr gut, seine Szenen gehören eigentlich immer zu den unterhaltsamsten. Er hat viel Charisma und der Schauspieler ist auch symphatisch.
    Auf der anderen Seite ist Trip aber etwas zu sehr von sich selbst überzeugt und steht auch zu viel im Mittelpunkt. Andere Charakter wie zB Travis werden da viel zu viel vernachlässigt.
    Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
    Meine Musik: Juleah

    Kommentar


    • #3
      Mir gefällt der Charakter auch sehr gut. Irgendwie eine bessere Version von Tom Paris. Dass er sehr von sich eingenommen ist sehe ich nicht als Nachteil an. Warum sollen alle in Star Trek die braven Jungs und Mädels vom Kirchenchor sein?
      "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

      Kommentar


      • #4
        Naja er ist halt der "kleine Bruder" vom Captain, da färbt das wohl schon mal ab mit der Selbstsicherheit

        Insgesamt muss ich sagen, Trip wirkt bis jetzt sehr sympathisch, aber für nen Ingenieur gehts mir wie den Klingonen aus Generations: "Verdammt, er ist der Chefingenieur, wann geht er endlich in den maschinenraum"

        Aber sind ja noch viele, viele Folgen wo er's besser machen kann
        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

        Kommentar


        • #5
          Ich finde Trip auch total wsympatisch. Er tritt halt immer in die fettnäpfchen, ohne was dafür zu können, wie gerade auch in "Unexpected" und bekommt dann immer einen von T'Pol auf den Deckel, der arme. ich finde aber auch gut, dass er stets ein bisschen impulsiv reagiert und somit keine so geleckte Persönlichkeit darstellt, wie manch anderer.
          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
          Klickt für Bananen!
          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

          Kommentar


          • #6
            Trip finde ich mich Aabstand der menschlichste Charakter in ENT. Durch seine überstürzte Neugierde bekommt er oft einige Schläge ab. (im übertragenen Sinne)

            @ Aci: Du kannst dich auf "Shuttlepod One" freuen

            Kommentar


            • #7
              Auf jeden Fall ist TUcker der beste CHarakter in ENT, allerdings wird der auch in jeder Folge rangenommen, was einem schon fast wieder negativ auffällt, weil die anderen Charaktäre einfach zu kurz kommen. Hoshi ist nach der ersten Episode schon wieder arbeitslos, weil es ja dann doch "Universalübersetzer" gibt, entgegen den Interviews, die noch zu Anfang mit BErman und Braga durchgeführt worden sind.

              Das einzige, was man hier bemängeln kann ist die deutsche Syncostimme, der fehlt irgendwie der Elan und der Humor, den die orginial stimme inne hat´.
              Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

              "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

              Kommentar


              • #8
                Trip ist wirklich ein total sympathischer Typ (ähnlich Pille bei TOS, O'Brien in DS9 oder Paris bei VOY) und ich persönlich kann mir wirklich sehr gut mit ihm identifizieren. Vielleicht jedoch wird er etwas zuuu sehr in den Vordergrund geträngt. Reed, Mayweather oder Hoshi Sato haben ja kaum noch Screentime.

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von HanSolo
                  Reed, Mayweather oder Hoshi Sato haben ja kaum noch Screentime.
                  Nicht nur Trip, sondern auch noch T'Pol und Archer sind zu fest im Vordergrund. Das Problem mit den vernachlässigten "Haupt-"Charakteren wird aber schon sonstwo diskutiert...
                  Das aber Trip so in den Vordergrund gestellt wird, führt dazu, dass man eben viel über ihn erfährt und man ihn "gerne" bekommt. Das war sicher von den Produzenten geplant, dass Trip beliebt wird - offensichtlich genügt das aber den Zuschauern nicht...

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich finde den Charakter auch recht gelungen.
                    Angesichts der Tatsache, dass man von anfang an sagte, man wolle aus dem Ensemble von Enterprise keine Crew ala TNG, sondern eher eine ala TOS machen, sprich: 3 Personen (Archer, T´pol und Trip) und der Rest eher in "nebenrollen" , ist es auch okay, wenn das ganze nun so - mehr oder weniger - umgesetzt wird.

                    Man mag es nun gut finden, oder auch nicht...

                    Kommentar


                    • #11
                      @Spocky
                      Er tritt halt immer in die fettnäpfchen, ohne was dafür zu können, wie gerade auch in "Unexpected" und bekommt dann immer einen von T'Pol auf den Deckel, der arme.
                      Naja, T'Pol teilt sowieso gerne aus, nicht nur Trip darf unter ihr leiden sondern alle ausser Porthos . Dadurch ist ihr Charakter zwar zum einen ziemlich stark und nicht in Gefahr zum stillen Heimchen am Kontrollpult zu mutieren, andererseits bleibt das wohl vorerst ziemlich stereotyp: "Die Tante die immer meckert"... Eben ein ziemlich exakter 7of9 Klon ohne Nanoprobes...
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Sternengucker
                        Die Tante die immer meckert"... Eben ein ziemlich exakter 7of9 Klon ohne Nanoprobes...
                        Trotzdem wirkt sie sehr sympatisch, da sie sich ja von Botschafter Soval doch recht fest unterscheidet (ENT "Cease Fire") - und Soval doch ein recht arrogantes Sück Scheisse ist.
                        Sie sagt ihm sogar, dass man von menschlichen Emotionen nicht "infiziert" werden könne. In ENT "Carbon Creek" lässt sie aus Mitgefühl? /Verständnis ? sogar ihren Arbeitskollegen auf der Erde zurück. Ich habe das Gefühl, sie wird noch genügend menschlich, um etwas mit Archer anzufangen...

                        Soviel zu Seven, eh T'Pol...
                        Zu Trip habe ich mich ja schon geäussert

                        Kommentar


                        • #13
                          Nunja ich finde es etwas einfach, T´pol in dieselbe Schublade wie Seven zu stecken.
                          Wenn man mal die "äusserlichkeiten" wegläßt, bleibt da IMO an Parallelen nicht mehr viel übrig. Okay, sie ist diejenige, die widerspricht, und die zudem keine bzw kaum emotionen hat...und weiter?

                          Ich meine, man muss nunmal Reibungspunkte schaffen, wenn man eine Crew haben will, die anders ist als die von TNG. Das hat man mit Kira und Sisko so gemacht, das hat man versucht mit den Marquis bei Voyager, und nun eben mit den Vulkaniern. Wäre T´pol ein Mann, gäbe es denke ich nicht viele Stimmen, die sie/ihn nun mit 7 gleichsetzen würden.
                          Der Hintergrund beider Charaktere ist so komplett anders; die Parallelitäten eher oberflächlich.

                          Ich lasse mich korrigieren, aber ich versuche wenigstens, mich erstmal von meinen Augen nicht zu sehr beeinflussen zu lassen in meinem Urteil...

                          Kommentar


                          • #14
                            Finde ich nicht, wenn die gesamte Art zu handeln und nahezu die ganze Art zu reden austauschbar ist, sind IMO zwei Figuren durchaus gleichsetzbar...

                            Und Reibungspunkte naja, dazu braucht man keinen Immermeckernden Besserwisser ( ) dazu reichen schon gelegentliche konträre Ansichten von MEHREREN Personen So würde man ja auch mal Reed, Mayweather oder Sato ernsthaft einbauen können.

                            Und das mit dem "wäre sie ein Mann" kannste dir mal grad in die Haare schmieren.... heisst ja auch nicht "wäre Tucker eine Frau würde sich niemand über das Hemdausziehen ärgern" oder "Wäre Phlox eine Antallianische Stubenfliege würde niemand über sein Grinsen dumme Bemerkungen machen"
                            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X