Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kritiker über "Anomaly" - Sehr positive Reviews

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kritiker über "Anomaly" - Sehr positive Reviews

    ich habs doch gewußt .... Und was ich hier schon immer mal loswerden wollte:

    An alle ENT Schlechtmacher und Rummoserer:
    Wenn euch Enterprise nicht gefällt, schaut es halt nicht!!! Und lasst die "wirklichen" Fans mit euren ständigen Gemecker in Ruhe. Ist ja schlimm was so manche hier von sich geben. Einmal sagen dass ihnen die Serie nicht gefällt ist ja ok, aber ihr versucht ja jeden davon zu überzeugen die Serie zu hassen. Soviel von mir - bin ja mal gespannt was euch nun wieder alles zu diesem Beitrag einfällt.

    Greetz - Cyrus_Ramsei

    Nach der Staffelpremiere waren die Kritiker noch skeptisch ob der versprochene Aufschwung von Enterprise auch wirklich stattfinden wird, doch die Folge von letzter Woche, "Anomaly" stimmte die meisten Kritiker äußerst positiv.

    Gisele La Roche von Starfleetcom.net vergibt eine glatte A und lobt diese Charakterfolge, lobt vorallem die Entwicklung von Captain Archer.

    Trek5's Captain Mac klingt mehr als nur überrascht von der Episode:

    Dann sah ich 'Anomaly'. Mann, ich war geschockt! Es war toll! Erstklassige Spezialeffekte, tolle Hintergrundmusik mit großartiger Regiearbeit verknüpft und - am wichtigsten - eine tolles Skript macht diese Episode zum Gewinner. Ich war enttäuscht, als die Episode zu Ende war - und das habe ich schon lange von keiner TV-Serie gesagt.

    Insgesamt gab es vier von fünf Punkten.

    O. Deus von TrekWeb stellt diese Episode auf eine gleiche Ebene wie "Im fahlen Mondlicht" und "Die Leere". Es war die erste Enterprise-Episode wo klar wurde das es sich hier wirklich um ein einzelnes Schiff im All ist. "Archer und Co. erlebten bisher lockere und problemlose Abenteuer, in denen die Problemlösung nur eine Frage der Zeit waren. 'Anomaly' ist eine der wenigen (im Prinzip die einzige nach "Das Minenfeld") Episoden in denen die Crew verletzlich und alleine ist mit ihrem Überlebenskampf im All."


    Einer der zwei Kritiker, welche von der Episode nicht so begeistert waren, ist Section31's Mike Dunham, welcher meint die Episode leide noch unter der ersten Episode der dritten Staffel. Dunham's Hauptkritikpunkt war, dass die Nebencharakter zu wenig behandelt wurden. "Hoshi hatte zwar etwas mehr Arbeit als sonst, doch Travis hatte gerade mal zwei Zeilen Text. Wenn die Charakterentwicklung in der Aufstockung von Textzeilen ist, sagt das einiges über die Charaktere aus."

    Die andere Kritikerin welche nicht sehr begeistert war, ist Keckler von Television without Pity, welche dennoch ein B vergab:

    "Ich bin nicht gerade gutgelaunt. Neben dem schwachen Plot der Episode muss ich mich mit einem schmerzenden Nacken abfinden, da mein iBook in der Reparatur ist. Die Action war zwar nicht schlecht, aber die Autoren sind weit weg von einem zufriedenstellenden Ergebnis. Leute, ich habe mich dem Sommer über selbst mit der zweiten Deep Space Nine-Staffel, der ersten The West Wing-Staffel und Farscape überschwemmt, ich weiß was gutes Fernsehen ist."



    Sie war eine der Kritikerinnen die "The Xindi" mochte, Monkee bevorzugt jetzt "Anomaly" und vergab neun von zehn Sternen. Ihre ersten Eindrücke waren "eine starke, andauernde Geschichte die geschickt Gefahr und Verzweiflung verknüpft mit tollen Spezialeffekte." Weiters lobt sie die Entwicklung von Archer und die langerwartete Rückkehr von Porthos.

    Quelle: The Daily Trekker

  • #2
    Die Episode beginnt als eine richtig gute Star Trek Folge, da hier Spannung nicht durch einen Kampf erzeugt wird, sondern durch Raumanomalien, die es zu erforschen gilt, wenn man in der Ausdehnung überleben möchte. Sprich: Es geht um genau das, was einer der Hauptgedanken von Star Trek ist: Erforschung. – Hier verspricht es noch eine sehr gute Star Trek-Folge zu werden, doch schon nach dem Main-Theme werden wir eines Besseren belehrt! Was wir geboten kriegen ist nicht mehr die Erforschung der Anomalien, sondern die Voyager-Folge „Die Leere“ (zu fast 90% jedenfalls) mit einem Hauch von „Equinox“. Das Schiff sitzt fest, wird angegriffen und geplündert, jedoch kann man einen der Piraten gefangen nehmen. Das ist die Story. Der Rest ist im Grunde völlig belanglos (oder hatte tatsächlich jemand gedacht, dass die NX-01 Crew ihre Ausrüstung nicht wieder zurück bekommt?), wenn auch recht anschaulich und durchaus kurzweilig.

    Archer scheint von Folge zu Folge mehr zu Janeway zu werden. Nicht nur, dass er ihre „Erst schießen und wenn noch was übrig ist Fragen stellen“-Politik hat er sich angeeignet, nein, mittlerweile foltert er auch schon seine Gefangenen (bevor jetzt wer fragt, wann Janeway jemanden gefoltert hat: Schaut „Equinox“ und guckt, was sie mit Crewman Lessing macht), wobei sich allerdings die Frage stellt, ob er wirklich bis zum Äußersten gegangen wäre und seinen Gefangenen getötet hätte, hätte dieser ihm nicht die Antworten gegeben, die Archer wollte.

    Dieser Episode kann man eigentlich nur wenige Dinge zu Gute halten:

    kurzweilige Handlung

    geniale Special-Effects

    ein für Enterprise-Verhältnisse tiefsinniges Gespräch zwischen Archer und seinem Gefangenen darüber, was nötig ist, um in der Ausdehnung zu überleben

    Porthos

    das Ende, da man erfährt, dass die Crew nun Informationen über die Xindi hat und man schon erfahren möchte, was dies für Informationen sind.


    Fazit: Eine kurzweilige Episode, wie sie zusammengeklauter und un-„Star Trek“-hafter kaum sein könnte, jedoch noch 6/10 Punkten wegen dem Porthos-Bonus.

    Quelle Enterprise-Zone.de

    Die Kritiker waren sich noch nie so uneins über eine Episode wie diese.....!

    ENT - 3.02 - Anomaly
    Dampfhammer Review
    Nur wenige Stunden nach dem Testmuster von „The Xindi“ erreichte uns bereits die 2. Folge der 3. Staffel! Nur rein physikalisch natürlich, nicht unsere Herzen... Lest also hier den schnell zusammengeschusterten VORAB-HAMMER, mit dem wir uns eine volle Phaserbreitseite weit vor unseren Webkonkurrenten bugsieren wollen!



    Wie sehr freute ich mich doch darüber, dass es in dieser Folge um eine „Anomaly“ gehen sollte. Nicht wissend, dass hier nach 10 Minuten nur die Anomaly gehen sollte...

    Schade, dass die netten, wenn auch wenig innovativen Expanse-Effekte (Stromausfall, noch MEHR Spielereien am Schwerkraftregler, Materialermüdung, ect.) nur am Anfang der Folge auftreten... Zu schnell geht der Fokus auf die hundsgemeinen Weltraumpiraten über, die mit bemalter ST-Einheitsstrumpfmaske (sollten die Aliens laut Braga nicht zukünftig faszinierender aussehen? Keine Gnubbelköpfe mehr?!) durch das Schiff toben...

    Irgendwie wirken die dauernden piraterischen Übergriffe („Marauders“, „Aquisition“, „The Catwalk“) inzwischen wie Antithesen zu den ständigen Entführungsfolgen: Wenn der Prophet nicht in`s Berggefängnis kommt, muss das Berggefängnis eben zum Propheten kommen! Leicht schmutzig und sichtbar BÖSE lassen die Diebe alles mitgehen, was nicht niet- und kulissenfest ist...

    Da ST jedoch noch immer zu einem Großteil aus patentierten Charakterelementen© besteht, will Archer natürlich nicht quoten... ähem... tatenlos zuschauen... In Folge dessen regt sich unser Captain verständlicherweise ein wenig auf, wodurch den grandiosen Archer-Charaktermomenten der Vergangenheit wieder ein paar zusammengetackerte Augenbrauen hinzugefügt werden... Dass unser Lieblingscaptain nicht gerne bestohlen wird, kann man als Trekkie natürlich problemlos nachvollziehen... - Womit der Schriftzug „Unbedingt notwendig: Zuschaueridentifikation!“ im Handbuch „Dramaturgische Drehbücher“ auch schon erfolgreich abgehakt werden kann...

    Schade nur, dass John seit einigen Wochen unter der Zwangsneurose leidet, nicht cool und entschlossen genug zu sein. Doch dank Scott Bakula`s energischer Kritik in der an das Paramountgebäude angeschlossenen Fischfabrik spendierten ihm B&B bekanntlich eine „härtere Fassade“...

    Was hier jedoch zu Auswüchsen führt, die die alten ST-Fans unwiederbringlich aus dem Franchise jagen werden: Archer ist nämlich nicht mehr der Nice Guy, sondern ein schizoider Gewalthansel, der spuckenderweise herumschreit, Gefangene bis an die Grenzen des Trek-erträglichen unter Druck setzt und überhaupt ziemlich entschlossen aus der Wäsche blickt...

    Dabei hatte der Quotenrückgang in der letzten Staffel ganz sicher NICHTS mit mangelnder Entschlossenheit zu tun! Entschlossenheit ist doch nur ein Fehlen von sympathieträchtigen Schwächen, die oftmals viel mehr Quoten bringen als Ballermann&Söhne: Sogar eigentlich hohlen Superhelden wie Spiderman, den X-Men und vielen mehr wurde NUR durch alltägliche Pickelprobleme und Angst vor der eigenen Macht zu emotionalen Tiefen (und Kassenerfolg!) verholfen!

    Gut, die Effekte und die Produktionsmittel an sich sind wieder einmal gut gelungen... Das erzwungene Andocken der Piraten nebst Aufschneiden eines Teils der Hülle ist mindestens als „nett“ einzustufen... Da auf mich dieses Attribut momentan aber eher weniger passt, muss ich ganz frech fragen: Was sollte das Ganze? Was war die Aussage der ganzen Herumrennerei mit Phasern, an der sich ENT-Soldaten und Augenklappenliebhaber so inbrünstig wie schmalbrüstig beteiligten?

    Hätte man die Phaserduelle nicht gegen eine zünftige Partie Brenn-, Völker- und Maskenball tauschen können?

    Und warum hält sich Archer mit dem Verhör von Pepp-befreiten Gastdarstellern auf? Wen interessiert schon WAS, WER und WOFÜR? Lasst die Jungs doch mit dem Kaffeeautomaten ziehen, wenn wir dafür nur diese überraschungsarme Folge nur endlich beenden können!

    Einziger Licht(im wahrsten Sinne des Wortes)blick: Das Ausnutzen der Expanseeffekte, um diese gegen die Piraten zu verwenden. Wobei einem hier aber sicherlich auch noch schönere Kombinationen eingefallen wären!

    Fazit: Alles schon mal da gewesen. Und da. Und da. Und noch mal (Seufz!) da. - Alleine schon nach dem Studium der kurzen Inhaltsangabe in der Programmzeitschrift würde man sich um die verlorene Lebenszeit ärgern... Hier gibt es nichts zu sagen, nichts zu ergründen, nichts Neues, aber auch nichts angenehm Gewohntes aus Star Trek (siehe unsäglich lange Verhörszenen).

    Daher: Einfach nur langweilig.

    Punkt.

    Note: 4
    Quelle ST-Enterprise.de

    Eine ebenso vernichtende Kritik!
    Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

    "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

    Kommentar


    • #3
      Jep, ich weiss auch nicht wie die Reviewer drauf kommen diese Episode so positive zu bewerten.
      /* life would be much easier if I had the source code */

      Kommentar


      • #4
        ... als ob ichs nicht gewußt hätte wer den ersten Beitrag schreibt ... ;-)

        Kommentar


        • #5
          @Cyrus_ramsei

          Die Behauptung, das gerade bei der derzeit umstrittensten Startrek-Serie, die derzeit umstrittenste Folge (aufgrund des seltsamen Verhaltens des Captain Archer und einer Folterszene) von nahezu allen Kritikern positiv bewertet worden sei, konnte ich nicht unkommentiert hier rumstehen lassen.
          Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

          "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

          Kommentar


          • #6
            @Calex: Du weisst aber, dass die von dir gepostete Review von st-enterprise.de (oder auch stus.de) eine "Vorab"-Review war. Den Inhalt der Folge zu erraten, schien also nicht so schwer... Die "echte", aktuelle Review zu "Anomaly" gibt der Folge (vor allem wegen Archers unreflektierten Foltermethoden) noch schlechtere Noten.

            Tja. Anomaly... schon im Episodenforum hab ich meine Kritik gepostet. Ich frage mich, ob ETP die dritte Staffel überleben wird. Wenn nicht, wärs irgendwie so schön symbolisch, wenn man die Staffeln betrachtet:
            3 - 7 - 7 - 7- 3
            Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
            Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

            Kommentar


            • #7
              @calex

              Ist ja auch schließlich ein Forum- ich möchte ja niemanden den Mund verbieten.
              Was ich eigentlich oben meinte war, dass nicht ständig auf den Fehlern von ENT (ja sie hat Fehler - das ist richtig) herumgehackt werden sollte. Auch mir fallen diese Felher auf. Diese sollten aber wie ich meine kein Grund dafür sein diese Serie als absolut negativ anzusehen.

              Zu dieser Episode: Also auch ich finde die Charakteränderung von Archer garnichtmal schlecht. Das zeigt seine Entschlossenheit im Kampf gegen die Xindi. Es muß ja nicht gleich heissen das er ab jetzt nurnoch die "Haudrauf" Taktik anwendet. Trotzdem find ich es mal schön zu sehen das auch einem Captian mal der Geduldsfaden reisst. Es muss ja nicht immer den "perfekten" Captain geben.

              Also ich erwarte mit spannung die nä. Folge....

              Kommentar


              • #8
                Was ich eigentlich oben meinte war, dass nicht ständig auf den Fehlern von ENT (ja sie hat Fehler - das ist richtig) herumgehackt werden sollte
                Das ist aber ein großer blödsinn ... Ich kann und bin ich nicht bereit mein Gehirn abzuschalten um diese Fehler zu übersehn nach den Wunderbaren Jahren von TNG oder DS9.

                Das ist unmöglich ... !

                (aufgrund des seltsamen Verhaltens des Captain Archer und einer Folterszene) von nahezu allen Kritikern positiv bewertet worden sei,
                Jep ... das zeugt davon wie Tief die Menscheit gesunken ist, wenn sie sich an solchen Grausamkeiten noch sic erfreut ! *sauer-entteuscht*
                /* life would be much easier if I had the source code */

                Kommentar


                • #9
                  Fand die folge eigentlich ganz ansprechend.
                  Zu der szene mit der folter: ich denke das es auch mal interessant ist einen nicht perfekten Captain zu zeigen.
                  Da es ja noch keine Oberste Direktive gibt versucht archer halt mit allen mitteln an infos zu kommen.
                  Parallen zu Realen ereignissen lassen sich zwar nicht leugnen
                  doch verstehe ich dann nicht warum nicht alle gejubelt haben als die Ent im gefangenlager die unschuldigen Suliban befreit haben.
                  Könnte man auch mit dem realen Quantanamo vergleichen.

                  Kommentar


                  • #10
                    @Quonos

                    das war aber noch vor dem eigentlichen "Krieg gegen den Terror" von Mr. Bush.
                    Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

                    "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

                    Kommentar


                    • #11
                      Also mein Gehirn "abschalten" kann ich auch nicht- war ja wohl von Anfang an klar das wenn es eine Prä-TOS Serie ist es zu Fehlern kommt. Diese Problem gab es bei TNG und DS9 deshalb natürlich nicht. Genau das meinte ich oben im Thread. Wenn ihr nicht mit den Fehlern in ENT klarkommt - schaut es euch einfach nicht an und ihr braucht euch keine Gedanken über diese Fehler zu machen. Ich sehe lieber über diese Ungereimtheiten hinweg und genieße eine neue StarTrek Season als überhaupt keine. Denn wer bitte schon kann denn heute noch absolut neue Folgen drehen in denen nicht schon einmal etwas vergleichbares aus vohergegangenen Folgen vorgekommen ist? Dann müsste StarTrek (und viele, viele anderen Serien) ganz aufgegeben werden.
                      Fehler haben sich auch bei TOS, TNG, DS9, VOY eingeschlichen. Aber deshalb versuche ich nicht jeden z.b. TOS Fan davon zu überzeugen die Serie als schlecht anzusehen (und vor allem schreibe ich das nicht hundert mal in ein Forum)!
                      Dachte eigentlich das es in diesem Forum etwas mehr konstruktiv zugehen würde. Aber hier wird ENT nurnoch schlecht gemacht. Deshalb werde ich hier wohl auch nicht mehr reinschauen.

                      Nochmals eine Bitte an alle ENT Fans: Lasst euch nicht unterkriegen!!!

                      Ich werde weiterhin froh um jede ENT Folge sein und sie mir ALLE anschauen.

                      Für die meine ENT hat keine Zukunft und wär einfach nur schlecht: Sucht weiter nach der perfekten StarTrek Serie und lasst die anderen in Ruhe!!!


                      Greetz - Cyrus Ramsei .... goodbye

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Quonos
                        Fand die folge eigentlich ganz ansprechend.
                        Zu der szene mit der folter: ich denke das es auch mal interessant ist einen nicht perfekten Captain zu zeigen.
                        Ohne die Folge gesehen zu haben, äußere ich mich jetzt mal hier:

                        Auch Sisko hat sehr viele menschliche Schwächen gehabt. Er reagierte öfters absolut über, z.B. in "für die Uniform". Verhört hat er Eddington z.B. ja AFAIR auch schonmal.
                        Janeway tat dies bekanntlich auch bereits - also warum sollte man ENT vorwerfen, dass Archer dies auch tut?
                        Ich finde solche Überreaktionen, solange sie glaubwürdig dargestellt werden, eigentlich ganz interessant.

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von Cyrus_ramsei
                          Denn wer bitte schon kann denn heute noch absolut neue Folgen drehen in denen nicht schon einmal etwas vergleichbares aus vohergegangenen Folgen vorgekommen ist? Dann müsste StarTrek (und viele, viele anderen Serien) ganz aufgegeben werden.
                          Stargate...?!?! Zum Beispiel....!

                          Außerdem ist es nicht schlimm zu kopieren... nur wenn die Kopie dabei um längen schlechter ist als das Original... dann würde ich mir schonmal Gedanken machen. Z.B. Vox Sola oder Vanishing Point sind beides Stories, die einmal aus TNG und einmal aus DS9 kopiert wurden.... allerdings nicht so wirklich gut. Bei Vox Sola muss man auch noch dazu sagen, das sie sich eigentlich garnicht ins ENT-UNiversum hätte kopieren lassen.... Schon wegen der Holotechnologie.

                          Außerdem die Folge "The Judgement", die komplett aus Startrek VI geklaut wurde. SChlecht kopiert und außerdem ein unfertiges Ende "Archer und Reed spazieren ohne größere Probleme aus Rura Pente heraus... das war B&B so unwichtig, das es noch nichtmal gezeigt wurde"
                          Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

                          "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

                          Kommentar


                          • #14
                            @ calex naja so ganz alleine sind sie sicher nicht auf die idee gekommen.Zumal dies erst die erste SG serie ist.Warte mal ab bis die Nachfolgeserie in Produktion geht und erste infos rauskommen.Viel innovatives erwarte ich persönlich da nicht.
                            Lasse mich aba gerne eines besseren belehren .

                            Im prinzip ähneln sich die Sg folgen ja auch.
                            Team geht auf planeten verhandelt mit den Bewohnern und dann kommen die Bösen Schlangenköpfe die immer trotz überlegender Tech den Arsch voll bekommen
                            Liebe Sg Fans versteht mich jetzt nicht falsch ich mag die serie auch zum grössten teil doch gibts auch hier deutliche Schwächen in der logik.

                            @ Zefram schau sie dir ruhig an ich denke lohnt sich.
                            Dazu kommt ja noch das archer keinerlei Anweisungen im Umgang mit anderen Spezies hat. Dazu kommt ja noch das sich die gesamte Erde in gefahr befindet und archer der einzige ist der "wichtige" entscheidungen zu treffen hat um möglichst schnell die Gefahr einzuschätzen .Glaube auch kaum das sich die verantwortlichen auf der erde damit zufrieden gegeben hätten wenn er seinen Gast an bord mit samthandschuhen angepackt hätte und ihn nach kurzer befragung ohne "druck" und ergebnis wieder laufen gelassen hätte.

                            Ich persönlich hoffe zwar noch auf ne qualitative verbesserung der serie doch werde ich mich weiterhin auf jede Folge freuen und
                            ein bisschen weniger eure Einschätzung vor ausstahlung der folge lesen um nicht ganz auf zuvor angesprochende fehler zuachten.

                            sry für den etwas längeren post.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich habe die Folge nicht gesehen, sondern nur darüber was gehört.
                              Folterat Archer etwa einen Xindi?? Wenn ja, wie?
                              Wenn B&B wenigstens aus Gewesenen lernen würden und nicht blind kopieren würden, sondern einige Ideen übernehmen und die ausbauen würde, wäre das ja schon ein Fortschritt.
                              Im vorzeitigen Ruhestand.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X