Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Freudentag für Calex!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freudentag für Calex!

    Na wenn das mal nicht eine Meldung ist, die unseren guten Calex in euphorische Jubelstürme treiben dürfte.
    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

  • #2
    Ich quote das mal hier:

    ENT: Veränderungen im Produktionsstab?

    In den letzten Tagen tauchen immer mehr Gerüchte um "Star Trek: Enterprise" auf, die Einiges an Veränderung verheißen. Ein Paramount-Insider von Cinescape hat nun berichtet, dass sich für die Serie weitaus mehr ändern könnte, als nur ein neuer Sendeplatz.

    Die Quelle berichtet, dass Garry Hart, Präsident von Paramount Television, einige Veränderungen im 'Enterprise'-Stab in Betracht sieht, darunter auch die Auswechslung des langjährigen Ausführenden Produzenten bei "Star Trek" - Rick Berman.

    "Es scheint, als hätte die geringe Unterstützung von "Enterprise" durch Les Moonves und Dawn Ostroff auf der Pressekonferenz von UPN an diesem Wochenende nun auch die Aufmerksamkeit von Garry Hart erregt", schreibt die anonyme Quelle in ihrem Bericht. "Schon eine ganz Weile gibt es wegen des schlechten Abschneidens des wichtigsten Moneymakers dieser Abteilung Gerüchte, dass Hart plane, frühestens im März UPN die Konzessionen zu erteilen, 'Enterprise' dabei zu helfen, auch weiterhin ausgestrahlt zu werden. Ein Insider in John Wentworths Büro im Paramount Television's Marketing and Media Relations Department hat ein Memo geshen, dass darauf hindeutet, dass Hart noch den Erfolg der Februar-Sweeps abwarten möchte, um dann mögliche Auswechslungen von einigen Mitgliedern im Produktionsstab der Serie anzukündigen, was auch den langjährigen 'Trek'-Produzent Rick Berman einschließt. Im Moment gibt es jedoch keinerlei Aussagen über mögliche Auswechslungen."

    Diese Informatinen stammen von der gleichen Quelle, die bereits vor der offiziellen Ankündigung berichtet hatte, dass "Enterprise" einen neuen Sendeplatz auf UPN um 21 Uhr bekommt. "Die Stimmung bei 'Enterprise' ist gemischt", schrieb der Insider damals. "Einige, die bereits mit dem gefürchteten Sendeplatz am Freitag gerechnet hatten, sind erleichtert, dass die Veränderung weitaus geringer ist. Andere dagegen sind weniger optimistisch, zieht man die Serien 'Game Over' und 'The Mullets' in Betracht, die nun vor 'Enterprise' ausgestrahlt werden, und glauben, dass dies ein Desaster einleiten könnte."

    Beachtet bitte, dass es sich hierbei um Gerüchte und keine Tatsachen handelt und es keinen Beweis gibt, ob diese wahr sind. Die Gerüchte stammen zudem von einer einzigen Quelle und sind daher schwer zu überprüfen. Es ist zudem fragwürdig, ob solche spezifischen Informationen tatsächlich auf einem internen Memo innerhalb von Paramount auftauchen. Es heißt daher für alle "Enterprise"-Fans Ruhe bewahren, der Februar steht vor der Tür und dann wird sich zeigen, wieviel an den Gerüchten tatsächlich dran ist.
    Naja, warten wir es ab.
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


    • #3
      Das ist allerdings auch eine ganz supertolle meldung:

      Keating über 3. "Enterprise"-Staffel

      Obwohl er die dritte Staffel von "Star Trek: Enterprise" genießt, muss Dominic Keating (ST:ENT Reed) zugeben, dass er gern eine Episode hätte, die sich hauptsächlich um Reed dreht.

      In einem Interview mit dem Star Trek Monthly erzählte Keating, das dies etwas ist, dass er in den ersten beiden Staffeln bekommen hat. "Etwas, dass ich an den ersten beiden Staffeln im Nachhinein mag, ist, dass sich alles ein oder zweimal im Jahr um mich gedreht hat, mit einer guten, soliden Episode, die nur um Reed ging, oder bei der Reed in der A-Story eine Hauptrolle hatte," sagte der Schauspieler. "Das ist dieses Jahr noch nicht geschehen und ich weiß nicht, ob es noch passieren wird. Ich möchte den Teufel nicht an die Wand malen, aber es scheint so, als würde sich alles um diesen Handlungsbogen um die Xindi drehen und das Rennen sie zu bekommen, bevor sie die Erde erreichen." Er musste sich eingestehen, das sein Wunsch in dieser Staffel wohl nicht in Erfüllung gehen wird. "Ich weiß nicht, ob es genügend Zeit für eine Charakter-basierte Reed-Episode gibt. Wir werden sehen. Man kann nie wissen," sagte er.

      Etwas, dass Keating besonders an der Staffel mag, ist die Tatsache, dass Reed öfter in Schlägereien verwickelt wird. "Ich muss viel mehr herumrennen seit wir mit den Veränderungen begonnen haben. Ich muss merklich mehr springen und mich ducken. Es gibt viel mehr Action für mich," sagte der Schauspieler und fügte hinzu: "Ich schätze, dass ich in der Serie öfter zu sehen bin, als es in der ersten und im Großteil der zweiten Staffel war."

      Trotz seiner positiven Meinung über den Xindi-Handlungsbogen glaubt Keating, dass die Serie schon immer hochqualitative Episoden produziert hat. "Ich glaube nicht, dass wir so ein schlechtes Produkt herausbringen," sagte er. "Ich habe alle Episoden geschaut, die wir so gut wie möglich gedreht haben und ich denke - beachtet man die Einschränkungen bei Fernsehserien, dass wir eine richtig gute Serie herausbringen."

      Keating enthüllte zudem, dass Reed in der Episode "Harbinger" sich mit dem Anführer der MACOs - Major Hayes - anlegt, der von Steven Culp gespielt wird. Als Hayes Reed übergeht und Archer vorschlägt, dass die MACOs die Crew einem Kampftraining unterziehen sollen, ist Reed außer sich Wut. Keating erklärt, dass die Spannungen zwischen Reed und Hayes sich schon eine ganze Weile aufgebaut haben. "['Harbinger'] rückt die Reibereien zwischen Reed und Major Hayes in den Vordergrund," sagte der Schauspieler. "Wir haben diesen Konflikt eine Zeit lang ausgesetzt, weil Reed es scheinbar akzeptiert hat, dass die MACOs benötigt werden und die Leute, die [bei der Serie] das Sagen haben, wollten die Charaktere auf der gleichen Seite."

      Aber die Spannungen zwischen den beiden entlädt sich in "Harbinger". "Ich werde vom Captain gezwungen, den Vorschlag des Majors für das Training zu akzeptieren und als der Major versucht herauszufinden, wie das Training läuft, trainiere ich dann wirklich mit ihm," enthüllte Keating. "Letztendlich läuft das Fass über und die Hölle bricht los und Reed und Hayes geraten in einen heftigen Kampf. Das ist guter Stoff."

      Mehr von Keating gibt es in Auszügen bei Sci Fi Pulse.
      Ei ei ei...
      Noch mehr Springen und Ducken als schon vorher? Ja, das ist wirklich hochqualitativ!

      "Ich glaube nicht, dass wir so ein schlechtes Produkt herausbringen," sagte er. "Ich habe alle Episoden geschaut, die wir so gut wie möglich gedreht haben und ich denke - beachtet man die Einschränkungen bei Fernsehserien, dass wir eine richtig gute Serie herausbringen."
      Hierzu würden mir gleich mehrere Kommentare einfallen, aber im Grunde genommen ist es fast schon traurig.

      NOCH übler ist allerdings dies hier:

      Trinneer über Tucker/T'Pol-Beziehung

      Connor Trinneer (ST:ENT Tucker) erzählte Sci-Fi Wire, dass man noch einige Überraschungen in der sich entwickelnden Beziehung zwischen seinem Charakter und der Vulkanierin T'Pol erwarten kann. "Was auch immer jetzt in dieser Beziehung vor sich geht, ich glaube, dass diese Beziehung sehr vielschichtig ist," sagte Trinneer in einem Interview auf der Winter-Pressetour von UPN in Hollywood. "Ich denke, diese Beziehung wird noch einmal etwas ganz Großes."

      In der derzeitigen dritten Staffel der Serie kamen sich Tucker und T'Pol bei ihren gemeinsam Neuropressur-Abenden etwas näher. "Es gibt eine Beziehung, die sich - wieder einmal - ändern wird," sagte Trinneer. "Ich glaube, sie versuchen immer neuen Blödsinn mit uns anzustellen, und sagen sich, 'Hey, vielleicht ist sie in den Captain verliebt, das ist großartig. Wartet, lasst uns schauen, was sie tun. Lasst uns schauen, was passiert.'"

      Abgesehen von der Romanze erklärte Trinneer dass die Storyline in der neuen Staffel, bei der die Enterprise versucht, die Erde vor der Zerstörung zu retten, die Serie neu belebt hat. "Man kann es fast fühlen," sagte der Schauspieler. "Ich glaube, alles fängt mit der Geschichte an. Man erreicht, dass die Geschichten eine gleichbleibend hohe Qualität bekommen und man bekommt eine Folge, und dann eine weitere und eine weitere und man spürt, dass man Dynamik aufbaut. Es ist zudem hilfreich, einen Handlungsbogen zu haben, den man das ganze Jahr lang über verfolgt, der einem hilft, ein wenig Schwung in die Serie zu bringen. Deshalb startet man an einer Stelle und baut hoffentlich genügend Potenzial auf, um diese Geschichte und ihren Höhepunkt zu erzählen. Und ich glaube, dass wir genau das tun. Ich denke, wir tun das sogar sehr gut. Ich denke, wir arbeiten auf einen Höhepunkt in dieser Staffel zu, der meiner Meinung nach richtig cool wird."
      Geben diese Schauspieler eigentlich ihr Gehirn an der Gaderobe ab, bevor sie Interviews geben?
      "Ich glaube, sie versuchen immer neuen Blödsinn mit uns anzustellen, und sagen sich, 'Hey, vielleicht ist sie in den Captain verliebt, das ist großartig. Wartet, lasst uns schauen, was sie tun. Lasst uns schauen, was passiert.'
      Das glaube ich auch, besonders das mit dem Blödsinn.
      Was passiert eigentlich an diesen "Neuropressur-Abenden"? Ich kenne bis jetzt nur das gemeinsame Joggen im Fitnessraum und das gemeinsame Duschen in der Reibekammer.

      Auch dies wieder eine Sternstunde intelligenter Schauspieler-Äußerungen:
      "Man kann es fast fühlen," sagte der Schauspieler. "Ich glaube, alles fängt mit der Geschichte an. Man erreicht, dass die Geschichten eine gleichbleibend hohe Qualität bekommen und man bekommt eine Folge, und dann eine weitere und eine weitere und man spürt, dass man Dynamik aufbaut. Es ist zudem hilfreich, einen Handlungsbogen zu haben, den man das ganze Jahr lang über verfolgt, der einem hilft, ein wenig Schwung in die Serie zu bringen. Deshalb startet man an einer Stelle und baut hoffentlich genügend Potenzial auf, um diese Geschichte und ihren Höhepunkt zu erzählen. Und ich glaube, dass wir genau das tun. Ich denke, wir tun das sogar sehr gut. Ich denke, wir arbeiten auf einen Höhepunkt in dieser Staffel zu, der meiner Meinung nach richtig cool wird."
      "Alles fängt mit einer Geschichte an"... - ja, so sollte es wohl sein im Fernsehen.
      [...] "und man bekommt eine Folge, und dann eine weitere und eine weitere" - und eine weitere und eine weitere: das ist das Prinzip einer Fernsehserie, das ist wohl wahr.
      [...] "und man spürt, dass man Dynamik aufbaut" - hoffentlich spürt das auch der Fernsehzuschauer, so er denn vor lauter Dynamik aufbauenden Geschichten und vergeblichem Warten auf den Höhepunkt überhaupt noch einschaltet.
      [...] "Und ich glaube, dass wir genau das tun." Sag dir das nur ganz fest und immer wieder und dann wird es auch wahr.
      [...] "Ich denke, wir tun das sogar sehr gut." So ist es richtig! Mut aufbauen und sich selbst immer sagen: Ich bin nicht schlecht, schlecht sind nur die Drehbücher.
      Zuletzt geändert von endar; 30.01.2004, 12:56.
      Republicans hate ducklings!

      Kommentar


      • #4
        Warum, endar? Keating hat eigentlich recht.

        Die Serie ist eigentlich nicht schlecht. ABer (und das "vergaß" er wohl zu erwähnen) sie ist halt nur kein Star Trek.
        ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

        Kommentar


        • #5
          original geschrieben von endarGeben diese Schauspieler eigentlich ihr Gehirn an der Gaderobe ab, bevor sie Interviews geben?
          Nein, aber jeder Vertrag bei Paramount hat ne Gehirnwäscheklausel.
          Denke mal, das ein Schauspieler, der seinen Arbeitgeber zu stark kritisiert am eigenen Ast sägt. ...und da alle ja ihren Job behalten wollen wird einheitsbrei gequakt.

          original geschrieben von endarWas passiert eigentlich an diesen "Neuropressur-Abenden"? Ich kenne bis jetzt nur das gemeinsame Joggen im Fitnessraum und das gemeinsame Duschen in der Reibekammer.
          Fleischbeschau! ...naja, man kann es auch "Reibekammer in privater Umgebung" nennen. SCNR

          Zurück zum Thema des Threads. ...ich bezweifele, dass solche Änderungen Enterprise noch wirklich helfen können. Allerdings wären sie ein positives Signal an alle ST-Fans, dass man bei Paramount einsieht, dass "altbewährt" nicht immer das Beste ist.
          “Oh my, that is quite toxic isn’t it?” (Weyoun) “Duty? Starfleet, the Federation? You must be pleased with yourself. You have this ship to take back to them. I hope it was worth it.” (Kilana)
          Was hältst du von den Vorta? Der Vorta-Fanclub freut sich über deinen Besuch.

          Kommentar


          • #6
            Ei, gibt es noch mehr Dusch-szenen zu sehen in den neuen Staffeln?
            Wobei das schöne an diesen Szenen sind ja die alberne Begründungen, mit denen sie gerechtfertigt werden. "Wir müssen uns jetzt gegenseitig von gefährlichen Keimen reinigen, t'pol und müssen uns gegenseitig am ganzen Körper einseifen aber lassen Sie ihren Bikini ruhig an."
            Was kommt als nächstes? Dekonterminierungsstrapse?

            Trifft t'pol etwa den Autor des Meisterwerkes "Die vulkanische Liebessklavin", der ihr per brutaler, staatlich verfolgter, aber seit Jahrtausenden zum Erbe der Vulkanier gehörenden Geistesverschmelzung weismacht, sie sie die Protagonistin?

            Hhhm, vielleicht hätte ETP mehr Chancen, wenn es nach Mitternacht auf VOX laufen würde, zwischen zwei Schulmädchenreports.
            Republicans hate ducklings!

            Kommentar


            • #7
              Nun, zumindest mal das Aus für Berman wäre mehr als begrüßenswert. Der Mann hat sicher früher brauchbare Sachen gemacht, aber mittlerweile ist er sicher leicht durch einen mindestens ebenso guten (oder schlechten ) Produzenten zu ersetzen.
              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

              Kommentar


              • #8
                Juchhuu!!!! Berman wird endlich durch Braga ersetzt!!!

                Gruß, succo
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Lieber nicht... Braga wär noch schlimmer. Und über Bermans Absetzung kann ich nur dann jubeln, wenn jemand kommt, ders besser macht. Bei Berman ists so, dass er wenigstens ungefähr eine Ahnung macht, WAS Star Trek ist - auch wenn er es immer schlechter umsetzen kann in den letzten Jahren. Aber wenn dann jemand kommt wie der Nemesis-Regisseur (wie hiess er doch gleich?), der in Geordi eine Art Alien sieht... dann kanns ja heiter werden. Von mir aus können sie ETP nach drei Staffeln beenden, dann hätten wir auch eine schöne Symetrie, 3-7-7-7-3, das wär doch schön.
                  Dann könnte man das ganze 10 Jahre ruhen lassen und es dann ganz neu angehen. Der eine oder andere Fernsehfilm wär auch nicht zu verachten, muss aber nicht sein.

                  Tja, ich denke, das ist die Entscheidung: Geht Berman, und kommt jemand, der besser ist, dann ists gut. Kommt jemand der schlechter ist, dann ists fertig für ETP. Und geht Berman nicht, dann bleibts wies ist - solala.
                  Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                  Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von succo
                    Juchhuu!!!! Berman wird endlich durch Braga ersetzt!!!

                    Das sollte auch nur ein (schlechter) Scherz sein.

                    succo
                    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Bleibt wohl abzuwarten ob das ne gute Nachricht ist. Erstens könnte sich das ganze nur als blosses Gerücht entpuppen und zweitens ist neu nicht zwingend besser. Stellt euch mal vor es kommt ein neues Gesicht zu ENT welches sich zuvor noch nie oder kaum mit ST beschäftigt hat (also ähnlich Braid bei Nemesis). Das würde sowohl der Kontinuität als auch dem Gesamtbild der Serie enorm schaden. Auch heißt neuer Mann nicht zwingend neue (oder besser gesagt gute) Ideen.

                      Also mal abwartet. Mir perönlich wäre es das liebste wenn man Ira Steven Behr oder Michael Piller zurückholen würde. Aber mal sehen, vielleicht soll man nem neuen ja auch ne Chance geben. Viel schlechter als zum Schluss bei Berman kann es ja kaum noch werden (ok, kann's, schaut euch mal Andromeda an).

                      Kommentar


                      • #12
                        Bitte, bitte laßt es wahr sein!!!! Das wäre schon lange fällig gewesen.
                        HOFFNUNG ist alles!

                        Kommentar


                        • #13
                          Also grundsätzlich halte ich mich eher an den Grundsatz "Es kommt nichts besseres nach...."

                          Sollte an den gerüchten wirklich was dran sein, dann hätte Berman schon längst selbst nach einer Schaffenspause verlangt.
                          Eine Auswechslung des Autorenstabs wäre sehr wünschenswert, besonders Braga muss raus. Was macht eigentlich Joss Whedon gerade zur Zeit....?

                          Piller wäre ein wirklicher Wunschtraum, aber der Mann ist viel zu intelligent um sich das anzutun.
                          "We're cancelled! Seriously, enjoy the shows while they last. It's a golden era in television, soon to be lost under the drifting sands of reality programs and instant repeats.."
                          - Steven DeKnight (Staff-Writer of ANGEL)

                          Kommentar


                          • #14
                            Wenn ich mir einen neuen Mann wünschen könnte an der Spitze des Franchise, dann wäre es wohl entweder Michael Piller, oder Ira Steven Behr.
                            Ersterer hat IMO von allen Autoren am ehesten verstanden, worum es in Star Trek gehen sollte, wo seine Stärken liegen, und was man lieber nicht versuchen sollte.
                            Letzterer versteht es, Geschichten über einen längeren Zeitraum zu erzählen, weshalb er womöglich in der Lage wäre, die begonnen Handlungsstränge von ENT halbwegs sinnvoll zu ende zu erzählen oder irgendwie zusammenzuführen.

                            Das momentane Produktionsteam jedenfalls macht mir nicht den Eindruck, als wöllten sie aus ENT eine in sich geschlossene Serie machen, sondern beginnen alle halbe Jahr mit nem neuen Handlungsstrang, weil der alte keine Quote brachte.

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Zefram
                              Das momentane Produktionsteam jedenfalls macht mir nicht den Eindruck, als wöllten sie aus ENT eine in sich geschlossene Serie machen, sondern beginnen alle halbe Jahr mit nem neuen Handlungsstrang, weil der alte keine Quote brachte.
                              öhh...Beispiel? Es gibt 2 Handlungsstränge zur Zeit, die beide zusammen fortgesetzt werden

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X