Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist das Tief jetzt überwunden?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ist das Tief jetzt überwunden?

    Die meisten Leute sind bisher sehr angetan von den bisherigen Folgen der 4. Staffel. (vorallem Borderland hat es den Kritikern angetan, liegt wahrscheinlich an Brent Spiner?) Hat auch ENT den Zug noch nicht verpasst? Die vorigen ST Serien sind ja auch meistens erst in der 3. Staffel zu etwas wirklich tollem geworden.

    Was meint ihr, könnte das endlich die Wende sein, und ENT zu einer würdigen ST Serie machen?
    Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

    Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

  • #2
    Ich hoffe es schon und der Serie würde ich es auch gönnen. Damit es damit aber wirklich etwas wird muss sich die Qualität auch halten. Mal abwarten.
    Die Rache ist ein Gericht, das am besten kalt seviert wird. Es ist sehr kalt - im Weltraum!
    Khan zu Kirk in Star Trek II - Der Zorn des Khan

    Kommentar


    • #3
      Eigentlich hatte ich vielmehr beim finalen 7-Teiler der dritten Staffel das Gefühl, dass das Tief überwunden sei. Leider jedoch hat mich die vierte Staffel bisher etwas besserem belehrt. Von den vier gelaufenen Folgen fand ich eigentich nur "Home" wirklich gut. "Stormfront" war irgendwie trashig und klischeehaft (außerdem sind die aufgeworfenen Fragen des TCW nur unzureichend bis gar nicht beantwortet worden) und "Borderland" ist IMO sowieso nur unterster Durchschnitt und gerade mal dank Brent Spiner so halbwegs sehenswert. Hoffe mal, dass es bei den nächsten beiden Folgen und dem Vulkanier-Handlungsbogen wieder aufwärts geht. Sonst seh ich schwarz für eine Qualitätssteigerung.

      Bis dato bin ich von Manny Coto mehr als enttäuscht. Da waren B&B in ihrem letzten Jahr IMO eindeutig besser (obwohl die dritte Staffel mit "The Xindi" und "Anomaly" auch keinen wirklich guten Start hinlegte).

      Kommentar


      • #4
        zum Glück scheint der Handlungsbogen über den Temporal Cold War ja endlich beendet zu sein. Stormfront war sagen wir mal.... naja, ohne Aliens in SS-Uniformen wäre es vielleicht etwas besser gewesen.

        Home war ganz ok, aber Borderland lässt hoffen. Das Problem dabei ist ich weiss nicht ob es nur an Brent Spiner liegt das ich diese Folge so gut finde...

        Wenn die ersten paar "normalen" Episoden in Season 4 ohne grossartige Gaststars (J.G. Hertzler war ja auch wiedr mit von der Partie) gelaufen sind dann wissen wir erst ob das Tief vorbei ist oder nicht...
        "But men are men; the best sometimes forget."
        "Immortality! Take it! IT'S YOURS!"
        "Gute Menschen lernen von den schlechten mehr als die schlechten von den guten."
        "We'll make sure history never forgets the name ENTERPRISE."

        Kommentar


        • #5
          Es ist schon erstaunlich. Wir in diesem Forum scheinen wirklich die einzigen Leute zu sein die Borderland nicht viel abgewinnen können. Überall, bei Kritikern und Fans auf amerikanischen Boards liest man wie toll die Episode sei und dass sie die Rückkehr zu echtem Star Trek bedeuten würde.
          Ich sah dagegen eine Episode die viel zu sehr nach einem typischen Enterprise Erzählmuster ablief und eigentlich nur durch Brent Spiner vor der absoluten Belanglosigkeit gerettet werden konnte. Wenn man einzelnen Berichten glauben schenken darf, war die Figur die später Arik Soong wurde ursprünglich auch nur als purer Bösewicht angelegt und erhielt erst durch Spiners Mithilfe am Drehbuch seinen Facettenreichtum und seinen Humor. Spricht ja nicht gerade für den aktuellen Enterprise Autorenstab.
          Es gab während dem Finale der dritten Staffel Momente an dem ich dachte, dass in der Show wirklich eine Menge an Potential steckt, Momente in denen ich mit der Enterprisecrew stark mitfiebern konnte. In Staffel 4 war bei mir erneut diese Distanz zu den Charakteren vorhanden und Brent Spiners Auftritt in Borderland hat mir nur zu sehr verdeutlicht, wie weit ich entfernt bin Archer und Co. wirklich symphatisch zu finden. Spiner gelingt es einfach zu leicht alle anderen Beteiligten, sogar meinen Favoriten John Billingsley, an die Wand zu spielen.

          Den Vergleich mit dem Beginn von Staffel 4 der anderen Star Trek Shows versuche ich besser nicht zu ziehen. Wenn ich mir DS9 ansehen, waren dort "Der Weg des Kriegers 1 und 2", "Der Besuch" und "Der Hippokratische Eid" die ersten vier Folgen der vierten Staffel. Mir fällt keine Enterpriseepisode ein, die auch nur annährend die Qualität einer dieser DS9 Shows erreicht.
          Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
          "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

          Kommentar


          • #6
            Ein großes an Ford in allen Punkten.

            Auch wenn ich jetzt nicht NUR positives auf anderen Boards sehe, so überrascht mich dieser überschwengliche Grundton doch schon sehr und ich frage mich, ob ich die selbe Episode gesehen habe wie alle anderen. Denn wie bereits gesagt... Ersetze Brent Spiner mit einem noch nicht mal halbwegs so guten Schauspieler und du bekommst die selbe Enterprise-Ödnis wie sonst auch immer. Das was diese Folge sehenswert macht ist nicht das was aus dem Drehbuch resuliert... sondern allein das was ein einzelner Schauspieler leistet.

            Naja... man soll ja den Tag nicht vor dem Abend tadeln, schließlich ist die Staffel ja noch lang... aber ich finde es schon besorgniserregend, wenn ich von den ersten 4 Folgen gerade mal "Home" gut fand. Und die eigentlich auch nur im Sinne von "ganz okay". Langsam beschleicht mich das Gefühl, daß wir Manny Coto und seine Mannen vielleicht etwas überschätzt haben.
            ...somebody is videotaping me in my spaceship...

            Kommentar


            • #7
              Hmm, ich fand Brent Spiner gar nicht mal so gut. Scheinbar hat er bei vielen noch seinen Data Bonus. Ich warte mal ab, wie sich die nächsten Folgen dieses Handlungsstranges entwickeln, bis ich endgültig urteile.
              Streicher
              ChemieOnline
              Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

              Kommentar


              • #8
                Hmm ich kann das für mich erst dann beurteilen wenn ich diese Episoden gesehen habe, hier in Deutschland und das dauert ja noch eine ganze weile
                "...To boldly go where no man has gone before."
                ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                Kommentar


                • #9
                  Borderland ist die herbeste enttäuschund die man sich vorstellen kann.

                  Dies folge ist auf UNTERSTEN Andromeda Niveau. Schiessereien , MartialArts
                  Kickboxeinlagen gegen Klingonen , immer noch sehr Flache Charatere (Selbst Brent Spiner wirkt farblos ) und ein Set das man sich schämt StarTrek zu schauen : Grasgrün angemalte Sklavehändler die einem 60er Jahre B-Movie entsprungen zu sein scheinen.

                  Ich bin aufs Äusserste enttäuscht und zornig von COTO . Es ist schlimmer als alles , als die schlimmste Voyager oder ETP folge . Wenn es in diesem Stil weitergeht dann wird StarTrek mit Hohn und Spott untergehen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Naja, *so* katastrophal fand ich die Folge nun auch wieder nicht. Ich kann aus dem Stand heraus mindestens 10 Episoden nennen, die viel viel schlimmer waren.

                    Das eigentliche Problem ist halt nur, daß "Borderland" den üblichen "Enterprise"-Durchschnitt bringt wie sonst auch immer. Bisschen Action, bisschen Harmlosigkeit, bisschen Einlullerei, ein bisschen "gesehen und vergessen". Das selbe was wir sonst auch immer gesehen hatten. Und das ist nach den großen Ankündigungen (und Erwartungen) einfach viel zu wenig.
                    ...somebody is videotaping me in my spaceship...

                    Kommentar


                    • #11
                      @ieee802.1q: Nurmal so 'ne Frage bzgl. der grünangemalten Sklavenhändler: wie hätten die denn bitte aussehen sollen?! Die Orioner sind nunmal grün. Oder beschwerst du dich bei Afroamerikanern, dass sie schwarz angemalt sind?

                      Naja, und der Punkt bzgl. Brent spiner zeigt nur, dass hier die Wut und der Hass auf ENT kein objektives Urteil mehr loslässt. Der Mann hat einfach grandios gespielt und durchaus einen Böswicht sehr interessant und voller Details dargestellt.
                      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                      Makes perfect sense.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hmmm , tja die grünen Orioner sind mir halt zu sehr TOS und zu trashig.

                        Die lösung des Problems muss so lauten :

                        ETP wird voll und ganz im TOS stil weitergeführt

                        Es startet eine Neue Serie im TNG universum z.B. Star Trek TITAN

                        Kommentar


                        • #13
                          Es ist schon erstaunlich. Wir in diesem Forum scheinen wirklich die einzigen Leute zu sein die Borderland nicht viel abgewinnen können. Überall, bei Kritikern und Fans auf amerikanischen Boards liest man wie toll die Episode sei und dass sie die Rückkehr zu echtem Star Trek bedeuten würde.
                          Ich sah dagegen eine Episode die viel zu sehr nach einem typischen Enterprise Erzählmuster ablief und eigentlich nur durch Brent Spiner vor der absoluten Belanglosigkeit gerettet werden konnte.
                          Yoah... so seh ich das auch. Als ich die Folge gesehen hatte und anschließend im Internet nach Kritiken gesucht hab, hatte ich mich doch schon gewundert, dass die so gut ankam.


                          Zitat von Aci
                          Die meisten Leute sind bisher sehr angetan von den bisherigen Folgen der 4. Staffel. (vorallem Borderland hat es den Kritikern angetan, liegt wahrscheinlich an Brent Spiner?) Hat auch ENT den Zug noch nicht verpasst? Die vorigen ST Serien sind ja auch meistens erst in der 3. Staffel zu etwas wirklich tollem geworden.

                          Was meint ihr, könnte das endlich die Wende sein, und ENT zu einer würdigen ST Serie machen?
                          Selbst wenn es die Wende wäre (was ich bislang noch nicht glaube) kommt sie meiner Meinung nach schon viel zu spät. Alle anderen Star Trek-Serien haben zu dem Zeitpunkt viel schneller zu sich gefunden, nur Enterprise dümpelt vor sich hin, dank toller neuer Ideen und genialen Drehbüchern.
                          Also ich meine , mal im Ernst: Wie langewird ENT wohl noch laufen? Eventuell ist das vierte Jahr das letzte?! Wird es ENT wirklich auf sieben Staffeln bringen. Selbst wenn - und selbst wenn sich die Qualität plötzlich steigert!, hat man dann immer noch ca. 3 Staffeln, die nicht grade toll sind.
                          Und wer schaut sich denn eine Serie an, wenn er weiss, dass er ca. 70-80 Epsioden Schrott serviert bekommt, bevor dann endlich mal richtig gute Epiosden laufen?

                          Das Hauptproblem seh ich immer noch darin, dass die Macher scheinbar versuchen, Nicht-Star Trek-Fans zu Enterprise-Guckern zu machen und dabei nur zeigen, dass sie selbst von Mainstream-Action-Geplänkel keinen Plan haben und sich somit an absolut jeder Zielgruppe vorbeischleichen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Naja, zu behaupten, dass VOY in der 4. Staffel (in irgendeiner Staffel) die Filmrolle wert gewesen wäre, auf die es gebannt wurde halte ich doch für sehr, sehr gewagt...
                            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                            Makes perfect sense.

                            Kommentar


                            • #15
                              Voyager hat imho in der 3. Staffel schon seinen eigenen Stil gefunden (spätestens) ... und mir gefiel auch schon die Staffel 1
                              und bei Enterprise seh ich bislang nur planlose Macher, die einfach mal drauflos filmen ohne auch nur das geringste Konzept zu haben (Und nebenbei vorhandene Konzepte ignorieren) . Irgendwann wird sie der Geistesblitz schon treffen und dann rollt der Wagen oder wie?! .
                              Und ob man jetz Voyager so toll findet oder nicht, dass überlass ich jedem selber

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X