Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum wird Enterprise immer so schlecht geredet?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Warum wird Enterprise immer so schlecht geredet?

    Ich kann es nicht verstehen, warum Enterprise immer so schlecht geredet wird. Ich finde, das diese Serie die authentischste Serie im Star Trek Universum ist. Hier ist nicht alles so gekünstelt, wie in den anderen Serien. Selbst die beiden ersten Staffeln waren so schlecht nun auch nicht. Z. B. die Probleme die Vulkanier und Andorianer miteinander hatten, fand ich sehr interessant und unterhaltsam. Oder wie grün die Besatzung und der Captain in der ersten Staffel noch waren. Ebenso fand ich das Thema über den Temporal Kalten Krieg sehr interessant.
    Die zweite Staffel hatte auch sehr unterhaltsame Folgen, wie z.B. das erste Aufeinadertreffen mit den Romulanern, bei dem die Enterprise sehr stark beschädigt wurde und das entschärfen der Mine an der Ausshenhülle. Oder die Folge der Laufsteg, man hat hier nicht einfach die Schutzschilde aktivieren oder mit hoher Warpgeschwindigkeit davon fliegen können und die Sache wäre erledigt gewesen.
    Ich könnte hier noch ewig so weiter schreiben, aber nun will ich eure Meinung dazu hören.

    Live Long and Prosper

  • #2
    Da hast du Recht ich verstehe es auch nicht warum Enterpris von vielen so schlecht gemacht wird. Ich schaue mir diese Serie auch sehr gerne an. Gut der einzige Kritikpunkt den ich habe ist das mir zu oft mit der Zeitlinie rumgespielt wird. Sprich die Folgen mit Daniels der Archer immer wieder aus sein Zeitkontinuum raus holt um ihn etwas zu zeigen. Das finde ich ein wenig nervend aber ansonsten finde ich die Serie sehr toll.
    Wer Schreibfehler findet kann sie behalten. Das Leben ist Scheiße,hat aber geile Grafik!

    Kommentar


    • #3
      Und ab ins Enterprise Forum damit.

      Sicherlich hat ENT auch einige starke Folgen, aber im Großen und Ganzen, bleiben mir die Charaktere zu blass. Und die Erzählstruktur der meisten Folgen konnte mich nicht fesseln und deshalb ist ENT IMO schwächer als die anderen ST Serien.

      Kommentar


      • #4
        deshalb ist ENT IMO schwächer als die anderen ST Serien.
        Trotzdem kein Grund es immer so schlecht zu reden, wenn jemand Enterprise nicht mag kann ich das verstehen das er halt ne andere Meinung hat und es dabei belassen, warum muss man aber die Serie so mies reden ?!

        Ich finde Ent ganz gut und obwohl es seine Schwächen hat, find ich es viel besser als Voy. Und ich gestehe, ich habe auch schon das eine andere mal was negative über diese Serie gesagt, aber das ging immer über details mit einem Gewissen Niveau.
        Der 1. Weltkrieg wurde begonnen WEIL ein Österreicher erschossen wurde,
        und der 2. wurde begonnen weil ein Österreichen NICHT erschossen wurde...
        ! wie man's macht, isses falsch !

        Kommentar


        • #5
          Nichts gegen deine Meinung Charon1701, aber VOY ist mein absoluter Favorit. Aber Enterprise sehe ich auch sehr gerne und das die Charaktere zu flach sind kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen. Was ist z.B.: mit Trip und seiner Schwester die bei dem Angriff der Zindi umkommt. Ich fand das man sich sehr gut in Trip hineinversetzten konnte.

          Was gefällt dir denn an VOY nicht würde mich mal interessieren.
          Nimm's Leben nicht so ernst lebend raus kommste eh nicht !

          Kommentar


          • #6
            Siehst du Tevren, genau das wollte ich vermeiden, das man die Fehler wältz und letztendlich alles schlecht redet. Ich könnte dir jetzt ellenlang und breit alles niederlegen was mich an Voy stört und langweilt, aber das is letztenendes alles ansichtssache und hängt von meinen persöhnlichen ansprüchen an eine Star Trek Serie ab. Also ums kurz zu fassen: Ich mag das Schiff nicht (schreckliches Design), keiner der Characktere konnte mich irgendwie faszinieren (sicher Kes, B'lanna und Seven sind sweet) und ich finde die Serie hat sich selbst verraten und nicht mal einen Bruchteil des Potentials genutzt der in der Serie steckte. Du siehst alles ansichtssache und gehört nebenbei auch nicht hierher.

            OnTopic: Ich habe manchmal das Gefühl die Leute reden Ent so schlecht weil sie einfach sauer sind das gegen die Continuity verstossen wird (stört mich auch ein wenig).
            Der 1. Weltkrieg wurde begonnen WEIL ein Österreicher erschossen wurde,
            und der 2. wurde begonnen weil ein Österreichen NICHT erschossen wurde...
            ! wie man's macht, isses falsch !

            Kommentar


            • #7
              Na gut, die Kontinuität muß natürlich soweit es geht eingehalten werden, aber das zieht sich doch durch alle Star Trek Serien. Vorallem bei TNG wurde die Kontinuität auch oft verletzt.

              Life Long and Prosper

              Kommentar


              • #8
                Und in Staffel 4 trägt ENT imho mehr zur Kontinuität bei als die anderen Serien zuvor.

                Kommentar


                • #9
                  Kontinuitätskritiken lassen mich wirklich seit einiger Zeit kalt. Keine einzige Serie vorher hat merh oder weniger auf die Kontinuität geachtet als ETP. Jede Serie hat ihre Fehler, aber keiner ist wirklich gravierend und mit nur ein wenig - wenig - Phantasie kann man es sich ja zurecht denken.

                  Eines der größeren Probleme von ETP war ja, dass vor der ersten Folge schon alles schlecht geredet wird. Das hat sich bis heute leider nicht geändert. Kaum sind die ersten Infos einer Folge draußen, wird daraus schon irgendwie der Schluss gezogen, es müsse sich um die mieseste ST-Folge aller Zeiten handeln.
                  Jüngstes Beispiel ist die Folge "Bound": Sehr unterhaltsam, aber nur weil ein bisschen nacktes Fleisch zu sehen ist - was aber durchaus zweckdienlich für die Story ist - wurde die Folge schon im vorhinein verteufelt.

                  Aber absolutes Negativ-Beispiel für Voreingenommenheit hier:
                  Kurz nachdem der Cast der Serie feststand und die Bilder der Schauspieler hier im Forum gepostet wurden, kam sofort ein Kommentar von einem aktiven User wie:

                  "Das wird bestimmt die langweiligste Besatzung von allen"

                  Ich glaube, ich müsste nicht extra erwähnen, dass dieser User noch immer kaum ein gutes Haar an der Serie lässt.

                  Kommentar


                  • #10
                    @MFB: Ich kann das Zitat leider über die Suchmaschine nicht entdecken.
                    Wenn du schon vorgibst, User zu zitieren, dann bitte richtig.
                    Republicans hate ducklings!

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich konnte mich nicht an den genauen Wortlaut erinnern, daher habe ich es auch nicht unter Zitat gesetzt. Der genaue Wortlaut ist sogar noch voreingenommener:

                      Also ich habe so die Befürchtung dass das die misserste Crew von allen werden wird.

                      z.B.: John Billingsley: Dieser alte Mann der aussieht wie ein Alkoholiker soll der medizinische Offizier der Enterprise werden. Na toll! Entweder waren Ärzte, jung oder hatten Charme oder beides. Aber der Typ hat nichts von beiden.

                      Jolene Blalock: Die fand ich schon bei Jason und die Argonauten ziemlich unattraktiv und ziemlich laienhaft!

                      Also mit dieser Crew sehe ich schwarz. Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass ich mich mit diesen Typen identifizieren kann.

                      Kommentar


                      • #12
                        Warum ENT von den ST-Fans so schlecht geredet wird?

                        Nun IMO ist dies einfach deshalb, weil ENT keine wirkliche ST-Serie ist. Die Serie wurde NICHT für die Fans gemacht (das haben B&B von Anfang an verlauten lassen). Dass viele der Fans deshalb kein gutes Haar über die Serie ablassen darf einen hier nicht weiter wundern. Erst jetzt in der vierten Staffel setzt Manny Coto wieder auf etwas mehr Trekkigkeit und kehrte zu den Wurzeln von Star Trek zurück.

                        Irgendwie kommt bei mir in den ersten drei Staffeln nur SEHR SELTEN wirkliches ST-Feeling auf (und das obwohl mindestens 50 % der Folgen von der Story her laue Aufwärmrunden alter TOS-, TNG-, DS9- und VOY-Geschichten waren).

                        Die Serie hat mit Sicherheit ihre Vorzüge und ich kann auch viele User verstehen, die meinen ihnen gefällt "Enterprise". Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Ich für meinen Teil finde die ersten rund 13 Folgen (bis ca. "Lieber Doktor") recht gut. Alles was dann bis "Azati Prime" produziert wurde verfolgte ich nur mit SEHR MÄSSIGER Begeisterung. Mit dem finalen Siebenteiler der dritten Staffel (böse Zungen würden wohl behaupten, seit B&B sich mehr oder weniger zurückgezogen haben und Manny Coto die eigentliche Arbeit überlassen) fingen die Geschichten endlich wieder an besser zu werden.
                        Trotzdem, gesamtgesehen halte ich ENT immer noch für die schwächste ST-Serie mit den schwächsten Charakteren bisher.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich für meine Person kann mich Han da nur vollstens anschließen. Es trifft meine Meinung über ENT nahezu punktgenau.

                          Ich selbst war innerhalb der ersten Staffel sogar lange Zeit FÜR "Enterprise". Und trotz den nahezu unverschämten Aussagen, die so ein gewisser Herr Braga damals gemacht hat (und die ich jetzt nicht erneut wiederhole ), war ich dem Konzept von "Star Trek: Enterprise" nie abgeneigt.

                          Doch je weiter die Serie voranschritt, desto untrekkiger und schlechter wurde sie. Kontinuität hin oder her, die mögen tatsächlich in allen Serien (mit Ausnahme von TOS logischerweise) vorhanden sein, aber in ENT sind sie meiner Meinung nach am gröbsten und deutlichsten. Und wenn jemand wie Braga sich überhaupt nicht mit ST auskennt, geschweige denn wirklich weiß, was innerhalb seiner eigenen vorangegangenen Projekte ablief, dann ist es nur logisch, dass Fehler entstehen. Aber so ist das, wenn man die Fans nicht als wichtig erachtet. Dann gewisse Charakterentwicklungen... manches war einfach zu oberflächlich. Und sehr viel Tiefgang gab's auch nicht (wobei ich sagen muss, dass in dem Fall DS9 einzigartig bleiben wird, da es eine solche Charakterentwicklung nirgends sonst so stark und ausgeprägt in ST gab).

                          Dann muss ich sagen, dass ich mich wie bei einem großen Projekt von kam, bei dem man immer wieder mit etwas neuem experimentierte, wenn das vorangegangene nicht den gewünschten Erfolg für B&B hatte. Kurswechsel innerhalb von ENT gab es innerhalb der vier Jahre viele. Ausgehend von der Grundlage, ENT erst primär für die breite Masse zu schreiben und dann alles zu versuchen, dass man die vergraulten Trekkies wieder für sich gewinnen kann. Aber ein wirkliches Produktionskonzept bzw. eine Produktionsweise, gab es nicht. Jede Staffel war bei ENT irgendwie immer anders. Bei verschiedenen Serien mag unterschiedliche Produktionsweise angebracht sein, aber innerhalb einer Serie finde ich das persönlich zu chaotisch und zu konzeptlos. Da hätte man sich für ENT echt deutlich mehr Zeit lassen müssen. Aber gerade wegen dieser Konzeptlosigkeit kommt es einem so vor, als hat man ENT aus Zwang heraus erfunden; was das (z.T. missglückte) Covern vieler vorangegangenen ST-Episoden erklärt.

                          Von Staffel 4 konnte ich schon ein paar Folgen sehen und ich muss sagen, dass diese Staffel die wohl trekkigste der ganzen Serie ist. So hätte ENT von Anfang an sein müssen. Dann denke ich, dass "Star Trek: Enterprise" heute deutlich besser darstehen würde.
                          Ansonsten, was die übrigen Staffeln betrifft: die dritte Staffel hatte ansich ganz gute Episoden, aber ich kam mir beim Schauen eher wie bei einer eigenen SF-Serie vor. Als ST-Serie habe ich sie nach der 1. Staffel zumindest nicht mehr gesehen, da alles, was ST bis dato ausgemacht hat, irgendwie nicht mehr in ENT zu finden war. Okay, aber wen wunderts auch. Die Serie war ja auch nicht mehr für die Trekkies, sondern für das breite Publikum.

                          Kommentar


                          • #14
                            In einer Folge leidet T`Pol am Pon Farr (!).
                            Interessant, da in den anderen Serien nur die Vulkan-Männer daran litten!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Enterprise-A
                              In einer Folge leidet T`Pol am Pon Farr (!).
                              Interessant, da in den anderen Serien nur die Vulkan-Männer daran litten!
                              Natürlich eine ausreichende Begründung an dieser Stelle für die Grundfrage dieses Themas

                              Ne, also das haben wir bereits wo anders im Forum erschöpfend diskutiert.
                              (PS: Selbst Peter David - ein sehr angesehener Trek-Autor - hat die angebliche Aussage wohl auch verpasst, wonach NUR Männer das Pon Farr haben sollen )

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X