Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Föderationsentstehung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Föderationsentstehung

    Ich wollte mal fragen, ob ihr schon ganz wissensdurstig seit und euch fragt wie genau das alles abgelaufen ist, als die Föderation gegründet wurde. Angeblich spielt die neue Serie in der Mitte des 22. Jahrhunderts. Zu der Zeit soll es passiert sein.

  • #2
    Also, Die Föderation wurde 2161 gegründet, nach dem Sieg der Erdstreitkräfte gegen das Romulanische Sternenimperium (Krieg 2156 -2160). Gründungsmitglieder waren u.a. The United Nations of the planet Earth, the Planetary Confederation of 40 Eridani (Vulcan), the United Planets of 61 Cygni, the Star Empire of Epsilon Indii, und the Alpha Centauri Concordium of Planets. Ursprünglich als so eine Art Weltraum-UNO gedacht, entwickelte sich die Föderation mit der Entdeckung weiterer großen Sternenbünde bzw. Imperien mehr und mehr zu einem festen Staatswesen mit gemeinsamer Außenpolitik und der Sternenflotte als integratives Instrument. Die Dominanz der Menschen in der Föderation wird übrigens damit erklärt, daß diese die größten "Opfer" brachten und z.B. fast ihre gesamte damals hochmoderne Flotte (Daedalus-Klasse) der Sternenflotte zur Verfügung stellte. Noch heute (also 2370) hat die Erde meines Wissens keine eigenen Soveränitätsrechte und ist vollständig in der Föderation aufgegangen.

    Enterprise soll allerdings noch 50 Jahre davor spielen (150 Jahre vor Kirk), weder die Romulaner noch die Föderation sollten also eine Rolle spielen.

    Phuu, ich hoffe das waren nicht zuviel Infos (und Gelaber)

    Kommentar


    • #3
      Und ein Jahr nach der Entstehung der Föderation fand der Erstkontakt zu die Klingonen statt..
      Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

      Kommentar


      • #4
        Nach verbreiteten Fakten (Data möge mir wiedersprechen) fand der klingonische Erstkontakt 2218 statt, also gute 50 Jahre nach dem ersten Krieg und der Föderationsgründung.

        Das Enterprise 50 Jahre vor der Gründung spielt halte ich für unwahrscheinlich, da zu diesem Zeitpunkt die Raumfahrt noch in den Kinderschuhen steckte. Eine moderne SF dürfte wenn dann erst so um 2150 spielen, da ich sonst bezweifle, dass Schiffe in der Grösse einer Enterprise (bezogen auf die neue Serie) gebaut wurden.
        Recht darf nie Unrecht weichen.

        Kommentar


        • #5
          Hey leute ich hab mal ne andere theory ihr denk alle in der vergangenheit denkt an die zukunft die die Vergangenheit treffen kann

          wist ihr was ich mein es kan auch sein das ein raumschif namens Enterprise (> E oder oder so ) in die vergangenheit geschleudert wird
          oder durch einen Zeitsprung versuch dort hingelankte und auch wieder zurück will dabei entstet dan die Federation

          Kommentar


          • #6
            Bild der Enterprise

            Habt ihr auf www.trekzone.de auch schon das erste Bild der Enterprise gesehen?
            Da wundert es mich aber nicht mehr, wenn die Serie zu der Zeit spielt, als die Raumfahrt noch in den Kinderschuhen steckte! Dieses Schiff ist ja ein Krüppel! (Tschuldigung, aber das musste ich jetzt einfach schreiben.)

            Kommentar


            • #7
              Es gibt noch KEINE Bilder von der neuen Enterprise. Sie soll der Akira-Klasse etwas ähnlich sehen und das klotzige Bild ist ein Fake.
              Dafür gibt es aber einen eigenen Thread hier.

              Gruß
              Arieve

              Kommentar


              • #8
                Auf www.sf-radio.de habe ich jetzt (zum Glück!!) auch gelesen, dass es kein echtes Bild ist. Das wäre ja noch schöner gewesen! (Natürlich genau andersrum gemeint.)
                Ich werde mich einmal in diesem Thread umsehen, Arieve. Danke für den Hinweis!

                Kommentar


                • #9
                  Der Witz an Enterprise ist doch gerade, daß die Raumfahrt noch nicht so selbstverständlich wie in den anderen Serien ist. Übrigens auch nicht so primitiv wie 2100 sich vielleicht anhört, immerhin wissen wir aus der TOS-Pilotfolge, daß ein Schiff der Erde (SS Valiant) schon 2065 eine Tiefenraumerkundungsmission durchführte und dabei im Äußeren Rand der Galaxie verlorenging. Vermutlich wird die Enterprise so ähnlich aussehen wie eben diese Valiant und auch eine ähnliche Mission haben.

                  Wen es interessiert: In der ST-Encyclopädie ist ein Seitenbild der Valiant, im Internet z.B. zu finden unter www.ditl.org.

                  Kommentar


                  • #10
                    Originalnachricht erstellt von Lt.Cmdr. J.Crow
                    [B]Der Witz an Enterprise ist doch gerade, daß die Raumfahrt noch nicht so selbstverständlich wie in den anderen Serien ist. Übrigens auch nicht so primitiv wie 2100 sich vielleicht anhört, immerhin wissen wir aus der TOS-Pilotfolge, daß ein Schiff der Erde (SS Valiant) schon 2065 eine Tiefenraumerkundungsmission durchführte und dabei im Äußeren Rand der Galaxie verlorenging. [B]
                    Das ist aber ein recht unglaublicher Teil der ST-Geschichtsschreibung, da mit max. Warp (9.99) ein Schiff immer noch zwei Generationen bis zum galaktischen Rand benötigt (kommt auch auf die Defintion an). Ausserdem beisst sich dies mit ST8. Innerhalb von zwei Jahren kann aus keinem Prototyp ein Alltagstaugliches Schiff werden. Bis zu einer solchen Aktion müsste die Interaktion der Terraner noch viel besser werden und das kann noch dauern. Cochrane steht am Anfang einer Entwicklung und nicht am Ende....
                    Recht darf nie Unrecht weichen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Klar ist das unglaubwürdig, aber solche Logikfehler gibt es sowieso zuhauf in ST (insb in Voyager ). Ich denke, wenn man einmal bestimmte Ereignisse "historisch" werden läßt, kann man sie später nicht so einfach ignorieren (wie z.B. bei Voyager´s Vergangenheitsreise geschehen). Die Warpregeln werden selbst bei TNG noch häufig gebrochen und bei TOS waren sie praktisch überhaupt nicht existent. Solche Ungereimtheiten mit "Naturphänomenen" oder allmächtigen Energiewese, die das Schiff beschleunugen, ist zwar unelegant, aber allemal glaubwürdiger, als wichtige Ereignisse einfach zu löschen.
                      Und zur Entwicklungszeit: Das Valiant-Design basiert ja größtenteils auf der Phoenix + vulcanischer Technologie. Wenn man dann die Erfahrungen/Materialien der alten Schläferschiffe der DY-Klassen dazunimmt, sind 4 Jahre gar nicht so unglaublich.

                      Kommentar


                      • #12
                        Man kann zwar in den vier Jahren ein Schiff entwerfen, dass auf der gesammelten Technologie existiert, aber selbst Cochrane würde es Irrsinn nennen mit einem experimentellen Prototypen eine Deep Space Mission anzutreten. Heutige Flugzeuge haben schon eine Planungszeit von 10 Jahren und bei der hohen Belastung im All kann ein mängelhaftes Schiff den Tod schneller bringen als man denkt.
                        Recht darf nie Unrecht weichen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Nicht nur Raumschiffe, Narbo! Die Flugzeuge auch!

                          Kommentar


                          • #14
                            Flugzeuge sind heute aber schon alle Serienmodelle und tausendfach erprobt. Das ist nicht mit den spärlichen Feldversuchen die Cochrane gemacht hat zu vergleichen. Ausserdem sind Raumschiffe viel grösseren Belastungen (Anomalien) ausgesetzt.
                            Recht darf nie Unrecht weichen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Najo dann fliegens halt mit der SS Enterprise (SS klingt ah bissi Nazihaft ned?) in den Weltraum raus..und dann geht der Warpkern in die Luft und dann sans olle hin und dann ist die Serie weider zu Ende..
                              Die Wahrheit wird sich von selbst offenbaren.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X