Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Scott Bakula - ein klassischer Fall von "Fehlbesetzung"?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Scott Bakula - ein klassischer Fall von "Fehlbesetzung"?

    Hallo!

    Mich würde mal eure Meinung zu dem thema interessieren. Immer wieder lese ich in den Episodenthreads, dass Bakula nicht gut schauspielern kann, nur maximal 2 Gesichtsausdrücke draufhat usw usf.
    Ich stimme dem eingeschränkt zu, er hat mich jetzt nie so vom Hocker gehauen, aber er war jetzt auch nicht sooo mies. Aber als Zeitreisender in "Quantum Leap" hat er damals alle kritiker überzeugt und allein für diese Rolle viele Schauspielerpreise abgeräumt, und er hat mir in den wenigen Folgen, die ich davon gesehen habe, auch sehr gut gefallen. Da hat er wirklich gezeigt, dass er ein Schauspieler ist, der in viele verschiedene Rollen schlüpfen kann.
    Jetzt frag ich mich: Paßt Bakula einfach nicht zu Archer? ( -> Fehlbesetzung?) Mag der ein oder andere Bakula nicht, weil er Jonathan Archer nicht mag? Oder hat mich mein Eindruck getäuscht, und die meisten finden ihn in Wahrheit großartig?
    Fragen übber Fragen...

    Vielen Dank im Voraus

    Achja, vielleicht wäre ne Umfrage net schlecht. Passend zu Bakula nur mit 2 Gesichtsausdrücken:

    Bakula:
    Bakula:

    1
    Ich mag Bakula und seine Darstellung des Captain Archer
    78.93%
    236
    Ich mag Bakula, aber als Archer ist er fehlbesetzt
    10.70%
    32
    Ich mag Bakula nicht, aber Archer finde ich gut
    1.67%
    5
    Ich mag weder Bakula, noch das, was er aus Archer gemacht hat
    8.70%
    26

  • #2
    Also ich halte Bakula für einen guten Schauspieler. Schon bei "Zurück in die Vergangenheit" hat er mich da absolut überzeugt.
    Die Serie habe ich früher geliebt und alle Folgen gesehen. Da hat er wirklich gezeigt was er schauspielerisch drauf hat. Das mit den Preisen wusste ich gar nicht. Aber ich halte ihn auch unabhängig davon für gut.
    Er war einer der Hauptgründe für mich (und auch für viele aus meinem Bekanntenkreis) weshalb ich mich damals so auf Enterprise gefreut hatte.
    Später fand ich in als Harry D'Amour in Clive Barkers "Lord of Illusions" noch sehr gut.
    Wie auch in seiner Rolle in "American Beauty".

    Allerdings muss ich sagen, dass es für mich einen Unterschied zwischen der Wertung seiner schauspielerischen Fähigkeiten und einer Fehlbesetzung in einer Rolle gibt. Ein Schauspieler kann absolut top und trotzdem in einer bestimmten Rolle fehlbesetzt sein.
    "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
    "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
    Norman Mailer

    Kommentar


    • #3
      Ich mag Scott Bakula nicht besonders, finde dass er kein besonderer Schauspieler ist und mochte von Anfang an auch Archer nicht. Als dann noch Archers Wild-West-Verhörmethoden im Rahmen des US-amerikanischen Kreuzzuges kamen, fand ich ihn nur noch zum Kotzen.
      Der Rest der Besatzung ist mir hingegen sehr sympathisch.
      "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Tordal Beitrag anzeigen
        Ein Schauspieler kann absolut top und trotzdem in einer bestimmten Rolle fehlbesetzt sein.
        Eben darauf wollte ich hinaus. Ich habe das Gefühl, bei ihm und Enterprise ist das der Fall.
        Ich habe vielleicht nur etwas weit ausgeholt dabei

        Naja, es waren jedenfalls einige Emmys bzw -nominierungen dabei in seiner Chronik.

        Kommentar


        • #5
          Ich war nie der große Archer Freund, aber ich würde nicht sagen wollen, dass dies an Bakula's Darstellung lag. Für meinen Geschmack war der Charakter einfach von seiner ganzen Anlage her einfach nur langweilig. Ein weißer, männlicher, amerikanischer Captain, eine Art Captain Kirk für Arme war mein erster Eindruck und der verfestigte sich eigentlich auch in den ersten Staffeln. Archer war einfach ein naiver Cowboy, der alles verkörperte was man am durchschnittlichen US-Amerikaner nicht mag. Zusätzlich blöd, wenn ich mit Trip noch einen weißen, männlichen, amerikanischen Chefingenieur an Board habe, der die gleichen Eigenschaften verpasst bekommen hat. Sehr spannende Konstellation.

          Im Grunde waren das Problem einfach die mittelmäßigen Drehbücher, die sich weigerten dem Charakter ein paar Nuancen zu verpassen. Das hat Bakula dann eben auch so gespielt. Wenn er dann mal gefordert war (wie etwa in Twilight) hat er dagegen auch vollends überzeugen können. Ich glaube nicht, dass ein anderer Schauspieler in dieser Rolle mehr überzeugt hätte.

          Edit:
          @Zefram
          Ich kann gerne eine Umfrage mit deinen Bakula + Smiley Antwortmöglichkeiten erstellen, würde aber vorschlagen das System aus dem "Wer mag Janeway" Thread im Voyagerforum zu übernehmen. Sähe dann so aus:
          Ich mag Archer, wie er ist
          Ich mag Archer, aber Bakulas Art stört mich
          Ich mag Archer nicht, aber Bakula verkörpert ihn gut
          Ich mag weder Archer, noch das, was Bakula aus ihm macht
          Zuletzt geändert von Ford Prefect; 04.01.2007, 14:39.
          Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
          "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
            Als dann noch Archers Wild-West-Verhörmethoden im Rahmen des US-amerikanischen Kreuzzuges kamen, fand ich ihn nur noch zum Kotzen.
            Der Rest der Besatzung ist mir hingegen sehr sympathisch.
            Wobei das nicht wirklich etwas mit der darstellerischen Leistung zu tun hat. Ob man nun einen Charakter sympathisch oder unsympathisch findet spielt doch da überhaupt keine Rolle.
            Einige der größten schaupielerischen Leistungen wurden von Darstellern in "unsympathischen" Rollen erbracht. Ich erinnere nur einmal an Jack Nicholson in "Shining" oder Marlon Brando in "Apocalypse Now".
            Mal abgesehen davon hat er mit Sicherheit wenig bis gar keinen Einfluss auf die Storyline und die Gestaltung seiner Rolle gehabt.
            Wenn du ihn als Schauspieler nicht magst akzeptiere ich es natürlich ohne weiteres. Aber mit der Begründung konnte ich in diesem Fall nicht leben.

            Zitat von Zefram Beitrag anzeigen
            Eben darauf wollte ich hinaus. Ich habe das Gefühl, bei ihm und Enterprise ist das der Fall.
            Ich habe vielleicht nur etwas weit ausgeholt dabei
            Da bin ich ehrlich gesagt unschlüssig. Wie gesagt ich finde ihn wirklich gut als Darsteller. Ob er allerdings so ideal für diese Rolle war ist zumindest strittig (Bis die Umfrage geschaltet ist, habe ich ja noch etwas Zeit es mir genauer zu überlegen ).
            WObei es natürlich auch eindeutig immer von den jeweiligen Drehbuchschreibern abhängig ist. Gerade bei einem doch recht bekannten und renomierten Schauspieler wie Bakula hätte man eigentlich erwarten können, das die Rolle auf ihn und seine Art der Darstellung zuschneidet. Aber dem war nicht so.
            "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
            "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
            Norman Mailer

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
              Sähe dann so aus:
              Ich mag Archer, wie er ist
              Ich mag Archer, aber Bakulas Art stört mich
              Ich mag Archer nicht, aber Bakula verkörpert ihn gut
              Ich mag weder Archer, noch das, was Bakula aus ihm macht
              Das ginge natürlich auch bzw wäre noch besser Es sollte hier zwar eigentlich primär um die Fragestellung "Fehlbesetzung - ja oder nein" gehen, aber das geht aus der Umfrage ja ebenso hervor...

              Kommentar


              • #8
                Also ich fand Archer (welche Überraschung: ) grauenhaft.
                Schon diesen dummen Gesichtsausdruck, den Bakula immer aufsetzte, fand ich unerträglich. Hinzu kam dann die Rolle selbst, diese Naivität, dieses Gedichtezitieren und die auf lächerliche Art und Weise überzeichnete Lockerheit ... - ich fühlte mich immer an Kasperletheater erinnert. Ein Problem dabei ist sicherlich auch die deutsche Synchronstimme, die "Donald Duckhaftigkeit" von Archer nochmal unterstrichen hat.

                Ob Bakula in anderen Rollen ein guter Schauspieler ist, kann ich nicht beurteilen. In der vierten Staffel störte mich Archer auch nicht mehr so wie am Anfang, so dass ich den schlechten Eindruck eher dem Charakter, weniger dem Schauspieler zuschreibe, auch wenn dessen Leistung hier wirklich kein Meisterstück war.
                Republicans hate ducklings!

                Kommentar


                • #9
                  Eine Fehlbesetzung war Bakula nicht. Er hat Archer schon glaubhaft gespielt, das hat meiner Meinung nach alles gepasst. Die Rolle war allerdings von Anfang an recht flach angelegt, und Bakula hat auch nicht wesentlich mehr rausgeholt, was (zumindest) hervorragenden Schauspielern gelingen kann.
                  Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                  -Peter Ustinov

                  Kommentar


                  • #10
                    @Tordal
                    Zum Kotzen finde ich Archer, das geht aber aus meinem wenn auch verschachtelten Nebensatz eigentlich hervor.
                    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich habe Bakula in Quantum Leapn einfach nur geliebt, eine meiner absoluten Lieblingsserien der 80er. Vielleicht sind es auch nur verklärte Erinnerungen, aber ich fand, dass Sam von Bakula eigentlich recht gut verkörpert wurde.

                      Aber bei Enterprise fand ich Bakula einfach nur grauenhaft, ich habe mich oft gefragt, ob er das Schauspielern in der Zwischenzeit verlernt hatte! Besonders ist mir das in der Spiegelepisode aufgefallen: Da wurde Archer von Bakula einfach viel zu überzeichnet dargestellt, fand das war nur noch over acting... weniger hätte der Figur da echt besser getan.

                      Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                      "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Sandswind Beitrag anzeigen
                        Eine Fehlbesetzung war Bakula nicht. Er hat Archer schon glaubhaft gespielt, das hat meiner Meinung nach alles gepasst. Die Rolle war allerdings von Anfang an recht flach angelegt,[...]
                        Genau das ist das Problem bei vielen Trek-Charakteren und ihren Darstellern. Deswegen ist wohl auch der Eindruck da, dass bei Star Trek eher schlechtere Darsteller überwiegen, aber deren Talent wird einfach nicht gefordert. Z.B. wäre es ja möglich, dass Garret Wang ein top Schauspieler ist, aber wenn das der Fall ist, hat man es in sieben Jahren Voyager schlicht nicht mitbekommen.

                        Gleiches könnte man über Robert Beltram (Wobei der ja schon nach der ersten oder zweiten STtaffel keine Lust mehr hatte), Jennifer Lien, Gates McFadden, Marina Sirtis, Linda Park, Anthony Montgomery oder Dominic Keating sagen. Hatten eigentlich alle nie wirklich etwas zu tun, was Talent erfordert hätte. Höchstens bei Keating sieht man in den paar Folgen, wo er mehr zu tun hatte, als auf dem "Fire"-Butten rumzuklopfen ("Minefield", "Affliction"/"Divergence"), dass er gar nicht mal so schlecht wäre.

                        Ähnliches sieht man ja auch, wenn man Ben Browder in Farscape und Stargate vergleicht. In Farscape wird er gefordert (z.B. die Folterszenen in "Nerve" oder "The Hidden Memory"), in Stargate darf er eigentlich neben Actionszenen nur rumstehen und ein paar typische locker-flockige Sprüche klopfen.
                        "The only thing we have to fear is fear itself!"

                        Kommentar


                        • #13
                          *Umfrage hinzugefügt*

                          Ich habe jetzt die Umfrage also ähnlich wie die Janeway Variante im Voyagerforum gestaltet. Da der Titel des Threads aber eher nach einer Einschätzung der Leistung Bakulas als nach der persönlichen Haltung zu Archer fragt, stand das Mögen oder Nichtmögen des Schauspielers bei der Formulierung der Antworten im Vordergrund.
                          Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                          "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
                            Genau das ist das Problem bei vielen Trek-Charakteren und ihren Darstellern. Deswegen ist wohl auch der Eindruck da, dass bei Star Trek eher schlechtere Darsteller überwiegen, aber deren Talent wird einfach nicht gefordert.
                            Das stimmt schon, und im Fall von Bakula kann ich mir an sich auch kein Urteil erlauben, weil ich ihn ausser den Rollen in ENT und Quantum Leap nirgendwo sonst gesehen habe.

                            Aber Picard hätte unter Umständen auch ein flacher, weil zu "braver" und "glatter", Charakter sein können. Dass er das nicht wurde, ist sehr deutlich auf Patrick Stewart zurückzuführen, der Picard auch in weniger bedeutenden Szenen eben doch ein wenig mehr "Charakter" (und damit Tiefgang) verleihen konnte. Eben ein hervorragender Schauspieler, der auch aus einer eher mässig angelegten Rolle deutlich mehr rausgeholt hat.

                            Daraus kann man keine allgemeinen Rückschlüsse ziehen, und das klappt nicht in jedem Fall - aber man sieht, dass Talente sich nicht nur fordern lassen, sondern auch der Rolle was abverlangen können.
                            Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                            -Peter Ustinov

                            Kommentar


                            • #15
                              Wirklich gutes Schauspiel konnte ich bei Bacula eigentlich nicht erkennen. Die ersten zwei Staffeln war er der klassiche Weltraumcowboy mit nem Dauergrinser und in Staffel 3 läuft er großteils mit saurer Miene umher.

                              Archer selbst ist auch ziemlich wankelmütig. Zuerst der Weltraumcowboy, dann Jack-Bauer-2 und schließlich Picard-2. Irgendwie wurde hier eine glaubhafte Charakterentwicklung verabsäumt.

                              Von daher stimme ich für letzteres. Archer ist IMO eindeutig der schwächste ST-Captain.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X