Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erste "Kritik" über Enterprise von ST-Dimension.de

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erste "Kritik" über Enterprise von ST-Dimension.de

    ... Ich glaube daran, daß die in Trek dargestellte Zukunft mit ihrer Einbeziehung psychologischer Faktoren und sozialen Fortschritts neben der technologischen und wissenschaftlichen Entwicklung die realistischste (und wünschenswerteste) in der Science Fiction des 20. Jahrhunderts ist, aber, wie ich angedeutet habe, ist Star Trek in Sachen visuelles Design, Grundstimmung und der Art der Behandlung von Themen immer - mehr oder weniger - ein "Opfer seiner Zeit" gewesen, da für die Übermittlung der typischen Trek Botschaften immer ein gegenwartsorientierter Ansatz gewählt wurde.
    "Enterprise" könnte einen erfolgreiche Serie werden, so lange sie die Leute anspricht, so lange das Publikum sich diese Zukunft vorstellen, sich mit ihr identifizieren und sie wirklich ersehnen kann, und es könnte (meiner Meinung nach) ein erfolgreiches Star Trek werden, wenn es die angeführten "speziellen Kriterien" für eine nach dem Ersten Kontakt angesiedelten Serie erfüllt. Jedoch, obwohl es wirklich schwierig ist festzustellen, was unsere Zeit (das frühe 21. Jahrhundert) nun eigentlich definiert - nach den Sechzigern, Siebzigern, Achtzigern und Neunzigern haben wir noch nicht mal einen Namen für diese Zeitperiode -, wird "Enterprise" zweifellos erneut ein Produkt seiner Zeit werden.
    Aber ob es trotzdem den zeitlosen Einfluß und den ewig währenden Charme aufweisen wird, durch den sowohl TOS als auch TNG unsterblich geworden sind, werden wir erst in ein paar Jahren wissen, wenn wir auf diese interessante Zeit der Veränderungen zurückblicken ...

    Christian Rühl

    Webmaster - Star Trek Dimension
    Den kompletten Artikel findet ihr hier auf, ST-Dimension: Der Artikel Zeit der Veränderung
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

  • #2
    Kritik

    Soso. Ich hab das jetzt gelesen. Ok, Kritik muss sein. Nichts geht ohne und vorallem können auch keine Verbesserungen getroffen werden ohne Kritik. Nur warum muss diese immer so hochgestochen daher kommen? Wenn doch dann nur Schreibfehler folgen *lach*. Dies ist doch nicht seine wirkliche Sprache oder? Naja egal. Es ist schon möglich, dass Star Trek ein Opfer seiner selbst ist und es immer bleiben wird. Doch sehe ich dies als "Zukunft" doch noch viel lieber als eine Zukunft wie sie zum Beispiel in Star Wars beschrieben wird. Naja Star Wars ist im Vergleich zu Star Trek ja nicht viel mehr als ein Märchen für Erwachsene an dem auch Kinder Freude haben können. Er redet aber jetzt schon von dem was ENT sein wird. Zuerst möchte ich mal sehen was mit DS9 und VOY geschieht. Wenn diese total ausgestrahlt wurden und nur noch in Wiederholung laufen. TNG lieft ja sogar ein paar mal in der Wiederholung und hatte immer noch guten Anklang. Dies bereitet mir wirklich Freude. Ob dies VOY auch schaffen wird? Ich finde von der Geschichte und der Machart von VOY wird dies wohl nicht so ein Problem sein. Bei DS9 sehe ich da schon etwas mehr Probleme. Tja lassen wir uns überraschen und sehen was die Zukunft uns bringen mag. Leider wird wohl keiner von uns je das 24te Jahrhundert erleben und selber sehen können wie Archer, Kirk, Picard, Sisko und Janeway ihre Schiffe kommandieren werden.

    Danke und Live long and prosper, LoveT'Pol
    Vesht akarshif, lesh Vuhlkansu ulidar t'falek, t'salur mazhiv heh t'yon-dak yon-dukal. Sharush solektra yakul etek - salan tam-tor fi'urozh heh vok-tor kahrlar. Tusa na'kusut heh kali-tor na'rishan —

    Kommentar


    • #3
      Doch sehe ich dies als "Zukunft" doch noch viel lieber als eine Zukunft wie sie zum Beispiel in Star Wars beschrieben wird.
      ...ES WAR EINMAL VOR LANGER ZEIT IN EINER WEIT,WEIT ENTFERNTEN GALAXIE...(SCNR)

      Kommentar


      • #4
        ¿

        Wenn ich einmal ehrlich sein darf (nur für einen kurzen Moment). Was soll mir dein Posting sagen (ausser vielleicht SW-Einstieg)? Ist dies alles? Ok, naja ich meinte ja nur, dass die ST-Zukunft wirklich wünschenswert wäre. Wenn man sich einmal in der heutigen Zeit umschaut kann sicherlich keiner behaupten es gehe friedlich und einig zu. In Star Trek sind die Planetaren-, Internenprobleme wirklich so gut wie total vorbei. Die Welt ist ein einziges Dorf ;o) Das ist doch schön so. Obwohl ich möchte eigentlich gerne mal sehen wie zu dieser Zeit Uganda aussieht *fg*.

        Danke und Live long and prosper, LoveT'Pol
        Vesht akarshif, lesh Vuhlkansu ulidar t'falek, t'salur mazhiv heh t'yon-dak yon-dukal. Sharush solektra yakul etek - salan tam-tor fi'urozh heh vok-tor kahrlar. Tusa na'kusut heh kali-tor na'rishan —

        Kommentar


        • #5
          @LoveTPol:

          "...ES WAR EINMAL VOR LANGER ZEIT IN EINER WEIT,WEIT ENTFERNTEN GALAXIE.."

          Was er meinte ist einfach, der: du meinest du würdest eine Zukunft à la Star Wars bevorzugen und nunja... Star wars spielt nicht in der Zukunft!
          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
          Makes perfect sense.

          Kommentar


          • #6
            grrr

            Das kann doch nicht wahr sein. Drücke ich mich so unverständlich aus? Ich würde eine Zukunft à la Star Wars nicht bevorzugen. Aus meinen Sätzen geht das genaue Gegenteil hervor. Sollte es zumindest.

            Es ist in der Tat so, dass ich Star Wars nicht als ausgereifte Umgebung, sondern mehr als Märchenwelt sehe. Die im direkten Vergleich zum Star Trek Universum wirklich mies abschneidet. Sie wirkt nahezu plump. Es existiert zwar eine Geschichte. Aber die ist eben nicht viel mehr als eine Geschichte.

            Danke und Dif-tor heh smusma, LoveT'Pol
            Vesht akarshif, lesh Vuhlkansu ulidar t'falek, t'salur mazhiv heh t'yon-dak yon-dukal. Sharush solektra yakul etek - salan tam-tor fi'urozh heh vok-tor kahrlar. Tusa na'kusut heh kali-tor na'rishan —

            Kommentar


            • #7
              Es ist in der Tat so, dass ich Star Wars nicht als ausgereifte Umgebung, sondern mehr als Märchenwelt sehe.
              ...deswegen gilt StarWars ja auch nicht als "Science - Fiction", sondern als "Science - fantasy", und es ist NICHT mehr, als ein Märchen, welches im "weltraum - Gewand" verpackt ist.
              Das einzige problem, was dieses Universum hat, ist, dass die Filme immer wieder mit der Kategorie "Science - Fiction" in verbindung gebracht werden, was aber einfach falsch ist.

              Einen Vergleich beider Universen zu machen, ist demnach blödsinnig, weil beide ganz anders ausgelegt sind und andere Zielgruppen ansprechen.

              Es ist in der Tat so, dass ich Star Wars nicht als ausgereifte Umgebung, sondern mehr als Märchenwelt sehe.
              Das Trek - Universum ist durch seine "Quantität" an Serien/Episoden alles andere als "ausgereift", weil es sich selber hinten und vorne widerspricht. StarWars hat sich etwas "freier" entwickelt...wodurch Logikfehler nicht an der Tagesordnung stehen.

              Und mit meinem letzten posting wollte ich lediglich sagen, was Proton bereits erklärt hat...nur ein blöder Kommentar eben, der aber offenbar falsch verstanden wurde......

              Kommentar


              • #8
                Misverständnisse

                Ich denke Misverständnisse gehören wohl zum Alltag. Da lässt sich wohl auch nicht viel ändern. Naja aber egal. Ich bin der Meinung, dass das Star Trek Universum (und mit dem meine ich eigentlich auch nicht nur den Raum, sondern sämtliche Fakten, Formeln, Theorien, usw.) sehr wohl enorm (vielleicht nicht ausgereift (ich suche mir besser ein anderes Wort) aber umfassend und logisch ist) vielfältig und gut verankert ist. Man bewies, dass man eine neue Welt ein neues Universum erschaffen kann in der sich die Menschen (Trekkies) wieder finden können. Man fühlt sich wohl, verstanden (auch bei Misverständnissen *hehe*) und an einem besseren Ort als hier in der Realität. Natürlich muss man sich auch vor Augen führen, dass es nur Fiktion ist. Aber ich denke, wenn man die tut, dann kann man das Star Trek Universum freudig betreten.

                Danke und Dif-tor heh smusma, LoveT'Pol
                Vesht akarshif, lesh Vuhlkansu ulidar t'falek, t'salur mazhiv heh t'yon-dak yon-dukal. Sharush solektra yakul etek - salan tam-tor fi'urozh heh vok-tor kahrlar. Tusa na'kusut heh kali-tor na'rishan —

                Kommentar


                • #9
                  Re: Erste "Kritik" über Enterprise von ST-Dimension.de

                  Original geschrieben von Captain Proton
                  ... Ich glaube daran, daß die in Trek dargestellte Zukunft mit ihrer Einbeziehung psychologischer Faktoren und sozialen Fortschritts neben der technologischen und wissenschaftlichen Entwicklung die realistischste (und wünschenswerteste) in der Science Fiction des 20. Jahrhunderts ist
                  menno hat der bursche ein vertrauen in die menschheit. sicherlich ist diese zukunft erstrebenswert. aber sie ist mit "dieser" menschheit nicht erreichbar und damit eigentlich ein fast noch größeres märchen als starwars .

                  gerade der soziale fortsschritt wird auf der strecke bleiben. eine zukunft á la "lautlos im weltraum" (silent running) oder "flucht ins 23. jahrhundert (logan´s run) ist meiner meinung nach die warscheinlichste. so dumm das auch wäre. star trek ist als zukunftsperspektive genauso wie babylon 5 (so sehr ich die serie auch liebe) eine unerreichbare zukunft (und ich meine nur die soziale entwicklung der menscheit damit)

                  quote spock aus "assignement: earth" :
                  "die technische entwicklung der erde ging schneller voran als politisches und soziologisches wissen!"
                  (ein echter hippie das gute langohr)

                  jolan tru
                  rhiannon
                  HOFFNUNG ist alles!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zukunft

                    Unsere Erde hat im Moment leider noch total die falschen Voraussetzungen um eine Zukunft wie die, welche in Star Trek präsentiert ist Realität werden zu lassen. Es wäre wirklich wünschenswert und ich würde mich sofort zur Sternenflotte melden ;o) Dann könnte ich auch endlich die schönen Uniformen und die Abzeichen tragen. Hier bin ich ja jetzt Ensign, Junior Grade. Sowas sähe doch nicht schlecht aus auf der Schulter oder?

                    Danke und Dif-tor heh smusma, LoveT'Pol
                    Vesht akarshif, lesh Vuhlkansu ulidar t'falek, t'salur mazhiv heh t'yon-dak yon-dukal. Sharush solektra yakul etek - salan tam-tor fi'urozh heh vok-tor kahrlar. Tusa na'kusut heh kali-tor na'rishan —

                    Kommentar


                    • #11
                      Bei all eurem Negativ-Denken vergesst ihr den wichtigsten Faktor in der Entwicklung der Menschheit im ST-Universum:

                      Aliens. Kein Mensch kann sagen wie sich das Wissen um die Existenz anderer Wesen auf das Verhalten der Menschheit auswirken wird. Eine Entwicklung wie in ST ist das eine Möglichkeit. Oder totales Chaos und Verwüstung. Oder es ist uns scheißegal.

                      Aber wieso immer das schlechteste annehmen? Mit solch einer Einstellung wäre die Menschheit sozial, wie technologisch nciht weit gekommen.
                      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                      Makes perfect sense.

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von Captain Proton
                        Bei all eurem Negativ-Denken vergesst ihr den wichtigsten Faktor in der Entwicklung der Menschheit im ST-Universum:

                        Aliens. Kein Mensch kann sagen wie sich das Wissen um die Existenz anderer Wesen auf das Verhalten der Menschheit auswirken wird. Eine Entwicklung wie in ST ist das eine Möglichkeit. Oder totales Chaos und Verwüstung. Oder es ist uns scheißegal.

                        Aber wieso immer das schlechteste annehmen? Mit solch einer Einstellung wäre die Menschheit sozial, wie technologisch nciht weit gekommen.
                        was würdest du denken was heute passieren würde? ich habe keine ahnung. ausschlaggebend ist am ende wie die regierungen sich verhalten. da wir keine weltregierung haben, wird irgendein land sich auf jeden fall benachteiligt fühlen, sollten die fremden uns freundlich gesinnt sein. und was ist mit den religionen? viele werden fallen und andere neu erstehen.
                        ich persönlich würde eher annehmen, daß es zu einem chaos kommen würde.
                        aber egal. die aliens (sofern es sie gibt) haben das solarsystem bestimmt schon zu einer verbotenen zone erklärt in die man nicht eindringen darf. hmm... vielleicht ist die oortsche wolke ja eine künstliche anlage? (zuviel phantasie fürchte ich)

                        jolan tru
                        rhiannon
                        HOFFNUNG ist alles!

                        Kommentar


                        • #13
                          Negativdenken?

                          Wie kommst du jetzt auf negativdenken? Ich bleibe meines erachtens nach nur etwas realistisch. Wenn ich mir die heutige Welt ansehe, kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass ein ST (wünschenswerte Zukunft) Zukunft realität werden könnte. Es gibt viel zu viele Unterschiede zwischen den Menschen. Das Dümmste ist nur, ich bin eigentlich auch nicht bereit auf meinen Lebensstandard zu verzichten. Und wenn viele mal ehrlich sind, würden sie das auch nicht. Das ist genau das Problem warum es nicht klappen kann.

                          Danke und Dif-tor heh smusma, LoveT'Pol
                          Vesht akarshif, lesh Vuhlkansu ulidar t'falek, t'salur mazhiv heh t'yon-dak yon-dukal. Sharush solektra yakul etek - salan tam-tor fi'urozh heh vok-tor kahrlar. Tusa na'kusut heh kali-tor na'rishan —

                          Kommentar


                          • #14
                            Re: Negativdenken?

                            Original geschrieben von LoveTPol
                            Wie kommst du jetzt auf negativdenken? Ich bleibe meines erachtens nach nur etwas realistisch. Wenn ich mir die heutige Welt ansehe, kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass ein ST (wünschenswerte Zukunft) Zukunft realität werden könnte. Es gibt viel zu viele Unterschiede zwischen den Menschen. Das Dümmste ist nur, ich bin eigentlich auch nicht bereit auf meinen Lebensstandard zu verzichten. Und wenn viele mal ehrlich sind, würden sie das auch nicht. Das ist genau das Problem warum es nicht klappen kann.

                            Danke und Dif-tor heh smusma, LoveT'Pol
                            ich weiß nicht, ob der lebensstarndard etwas damit zu tun hat. vielleicht in bezug auf die wegwerfgesellschaft (kaputte cd-rohlinge die unsere umwelt bestimmt belasten). oder das sammeln von zeitschriften, obwohl es um die sauerstoff-produzierenden wälder nicht gut bestellt ist. ein umdenken in dieser hinsicht ist schon lange überfällig.

                            ich hatte mich vor einem jahr dazu entschlossen z.b. meine leidenschaft für comics und sf-magazine extrem einzuschränken. die artikel, die in den aktuellen magazinen stehen findet man mit ein wenig mühe schon zwei monate vorher im internet daher kann ich mir duchraus vorstellen, daß diese art von magazin irgendwann nicht mehr exeistieren wird.

                            was eine positive zukunft á la star trek angeht... ich kann mir nicht vorstellen, daß die menschheit so etwas ohne "fremde" hilfe schaffen wird.

                            daß wir alle an künstlich gezeugten viren oder krankheiten draufgehen ist eher wahrscheinlich. es fehlt in dieser welt einfach an idealisten in den entsprechenden positionen. vielleicht war gorbatschow einer. aber er wurde ja abgesägt!

                            jolan tru
                            rhiannon
                            HOFFNUNG ist alles!

                            Kommentar


                            • #15
                              Nur warum muss diese immer so hochgestochen daher kommen? Dies ist doch nicht seine wirkliche Sprache oder
                              Ich schätze Christian Rühls Kritiken. Sind sind immer mit einigem zeitlichen Abstand und äußerst differenziert verfasst. Zumeist treffend analysiert und gut recherchiert. Auf jeden Fall unterscheiden sie sich erheblich von den kritiklosen "Die-Folge-war-total-super-und-bekommt-von-mir-eine-1++++"-Reviews anderer Webseiten.

                              Der Genuß der extremen Überspitzung von STUS.de und Christian Rühls sachlichen Kritiken ergeben für mich zusammen die perfekte Nachschau einer Star-Trek-Folge.

                              Daneben möchte ich auch noch Thomas Höhl's Reviews und die Kritiken des DSi hervorheben.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X