Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Crossover: Zylonen im ENT-Universum

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Crossover: Zylonen im ENT-Universum

    Mir hat das Ende der vierten Staffel von BSG nicht so besonders gefallen, aber BSG ist eine Superserie, und das Ende ist auch irgendwie interessant. Wenn ich alles richtig verstanden habe, spielt BSG vor 150.000 Jahren in der Milchstraße, und man weiß zwar, was aus der Flotte der Menschen wird, aber das Schicksal der Zylonen ist nicht so klar.
    Wie könnte man nun die vielleicht irgendwie übrig gebliebenen Zylonen möglichst interessant und sinnvoll ins ENT-Universum integrieren ?

    Das ENT-Universum ist ja zeitlich gesehen noch relativ nahe an unserer heutigen Zeit, die Technik ist auch noch nicht so weit entwickelt, Wesen wie die Q tauchen nicht auf ... Da würde mir so ein Crossover richtig Spaß machen.

    Dass es irgendwie geht, denke ich schon. McWire hat lobenswerter Weise dazu schon mal was geschrieben :
    Zitat von McWire Beitrag anzeigen
    Da in BSG kaum Aussagen zur Umgebungsphysik gemacht werden, kann BSG unter Umständen im ST-Universum angesiedelt werden. Jedoch fehlen bei BSG einfach die ganzen Weltraumphänomene, die es in ST ja zu Hauf gibt und die sicher nicht verschwinden nur weil man paar tausende Jahre in der Zeit zurück geht.


    Über die Zeit ist relativ wenig bekannt.
    -> Entfernte Vergangenheit

    Der Warpantrieb dürfte schon verbreitet gewesen sein, da die meisten Völker fast automatisch auf diese Variante kommen.

    Das T'Kon-Imperium war gerade untergegangen, die Iconianer haben einen größeren Krieg gegen gegnerische Spezies verloren. Das Reich was die Subraumkommunikationsstationen den Hirogen hinterlassen hat, ist gerade verschwunden. Das Reich um die Spezies von Sargon wurde frisch ausgelöscht.

    Die Zivilisation auf Exo III und Talos IV wurden vernichtet.


    Die Zeit zwischen 500.000 v.Chr. und 100.000 v.Chr. ist vor allem durch den Untergang einst riesiger Reiche geprägt. Sozusagen das Mittelalter der Milchstraßenhistorie. Einzig die Blütezeit der Bajoraner fällt in diesen Zeitraum.

    Ich denke mal zu dieser Zeit war die Milchstraße deutlich dünner besiedelt als in der Moderne, da viele Völker noch keine Raumfahrt hatten, dafür die großen Reiche gerade frisch zerfallen sind.
    Es war also eine Zeit, wo man durch die erdnahe Milchstraße fliegen konnte, ohne großartig auf andere Raumschiffe zu treffen.
    Meine Fragen:
    - Was könnte aus den Zylonen nach all der langen Zeit (150.000 Jahre) geworden sein ?
    - Könnten die Zylonen die Schöpfer der Borg sein ?

    - Angenommen, Archers Enterprise NX-01 trifft auf einen Planeten, der von Zylonen bewohnt ist, und vielleicht gibt es noch einen alten Basisstern in einem Lagrange-Punkt des betreffenden Sonnensystems, auf welche Weise könnte eine solche Begegnung interessant werden ?
    - Hätte die NX-01 (keine Schilde!) überhaupt eine Chance gegen einen Basestar ?
    - Wie sieht es mit den Cyberviren der Zylonen aus ? Kann ein Raider die NX-01 lahmlegen ?
    - Welche Chance hätten die MACOs gegen Centurios ?

    Allgemeiner:
    - Was denkt, ihr, unterscheidet die Welt von BSG und ENT voneinander ?
    (Ronald D. Moore hat ja auch bei Star Trek gearbeitet, aber dann etwas eigenes gemacht.)
    - Was sind die Unterschiede auf technologischer Ebene ?
    - Worin unterscheiden sich die Menschen in BSG und ENT voneinander ?

  • #2
    Was könnte aus den Zylonen nach all der langen Zeit (150.000 Jahre) geworden sein ?
    Nun ich halte es durchaus fü rmöglich, das sich die Zylonen immer mehr in Richtung eines Mischwesens zwischen Mensch und Maschiene entwickelt haben. Da die Zylonen den Drang bekommen haben könnten ihre eigene Form zu optimieren, sie werden festgestellt haben das eine Mischung aus Biologischen und mechhanischen Komponennten für mehr Kraft und wiederstandsfähigkeit sorgt.
    => Ich würde es durchaus für möglich halten das die Borg in irgend einer Weise von den Zylonen geschaffen werden.

    Angenommen, Archers Enterprise NX-01 trifft auf einen Planeten, der von Zylonen bewohnt ist, und vielleicht gibt es noch einen alten Basisstern in einem Lagrange-Punkt des betreffenden Sonnensystems, auf welche Weise könnte eine solche Begegnung interessant werden ?
    Nun ich glaube es wäre durchaus möglich, das solch eine Begegnung interessant wird. Ich halte es durchaus für möglich das in solch einem Fall der Kampfstern der zylonen im All treibt. Weiterhin könnte sich das Schiff aktivieren als sie die Präsenz der Enterprise feststellen, vielleicht sogar erst nachdem sie ein Ausenteam an bord geschickt haben.

    Was die Frage angeht, ob di NX01 ohne Schilde standhalten könnte muss ich sagen, dass ich das ohne Schilde für unwahrscheinlich halte, es kommt jedoch auch darauf an in wiefern die Waffen der zylonen fähig sind die Hüllenpanzerung der Enterprise zu durchlagen, da bin ich mir nicht ganz sicher. Desweiteren bin ich mir auch nicht sicher wie vernichtend sich die Waffen der NX01 auf die panzerung eines Zylonen Basis Schiffes auswiriken.

    Wie sieht es mit den Cyberviren der Zylonen aus ? Kann ein Raider die NX-01 lahmlegen ?
    Das ist eine gute Frage, die Zylonen waren mit den Computersystemen der Kampfsterne vertraut, wodurch sie diese leicht manipulieren konnten. Ich halte es jedoch für schwieriger die Systeme der NX klasse zu manipulieren da diese fortgeschrittener sind als die aus der zeit der Galactica, weshalb ich denke das die Viren mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht wirken würden.

    Welche Chance hätten die MACOs gegen Centurios ?
    Schwer zu sagen, ich denke die Centurios würden den Kürzeren ziehen, da sie zwar stark und gut gepanzert sind, aber über keine strahlen, bzw. Partikelwaffen verfügen. Und ihre Panzerung wird wohl gegen Phaser pistolen nicht wirklich lange standhalten.

    Was denkt, ihr, unterscheidet die Welt von BSG und ENT voneinander ?
    Nun, die Unterschiede sind durchaus groß. Zum einen dreht sich in BSG alles darum wie die Überlebenden ohne Rückhalt, und auch ohne diplomatische Beziehungen zu anderen Völkern versuchen "nach Hause" auf die Erde zu kommen. Von daher wäre wohl eher Voyager von der Storyline und den Bdingungen her ähnlich.

    Was sind die Unterschiede auf technologischer Ebene ?
    Nun auf technologischer Ebende, könnte man durchaus die Technologie aus BSG als so eine Art Weiterentwicklung der heutigen Technik sehen, weil einfach vieles noch sehr ähnlich ist. In Ent ist die Technik zwar noch nicht so weeit entwickelt wie bei den anderen Star Trek Serien, jedoch is sie deutlich weiter als die bei BSG. Wenn man jedoch die Zeitspanne ansetzt die seit dem vergangen ist, könnte man ja argumentieren das die BSG Technik als Grundlage für die ENT Technik gedient haben könnte.

    Worin unterscheiden sich die Menschen in BSG und ENT voneinander ?
    Nun das ist eine sehr schwierige Frage. Ich würde sagen die Unterschiede in den Motiven sind sehr deutlich: BSG fliegen die Menschen durchs All weil sie überleben wollen und auf der Flucht sind. ENT versuchen die Menschen neue Welten und Völker kennen zu lernen, hier ist das Motiv also Neugierde.

    Ein weiterer Unterschied ist zwar das die Menschen in ENT höher entwickelt sind, wobei sich erstens wieder der Zeitunterschied wie oben genannt bemerkbar macht, da ich finde in BSG sind die Menschen unserer heutigen Gesellschaft noch ähnlicher. Auch wenn es kaum möglich ist deren Kultur zu beurteilen da man deren Kultur eigentlich kaum in Takt erlebt hat.

    Nachdem was man weiß jedoch würde ich sagen die Kultur der BSG Menschen war stark vom Glauben an die Götter geprägt, wärend die ENT Kultur von Wissenschaft und logischem Denken geprägt war.

    => Nun wenn ich mir alles was ich gerade so zum besten gegeben habe betracht würde ich sagen man könnte BSG Elemente wie die Zylonen durchaus in das ENT Universum einbauen, da man viele Unterschiede einfach durch die seitdem stattgefundene kulturelle wie technologische Entwicklung erklären kann.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen

      Meine Fragen:
      - Was könnte aus den Zylonen nach all der langen Zeit (150.000 Jahre) geworden sein ?
      - Könnten die Zylonen die Schöpfer der Borg sein ?

      - Angenommen, Archers Enterprise NX-01 trifft auf einen Planeten, der von Zylonen bewohnt ist, und vielleicht gibt es noch einen alten Basisstern in einem Lagrange-Punkt des betreffenden Sonnensystems, auf welche Weise könnte eine solche Begegnung interessant werden ?
      - Hätte die NX-01 (keine Schilde!) überhaupt eine Chance gegen einen Basestar ?
      - Wie sieht es mit den Cyberviren der Zylonen aus ? Kann ein Raider die NX-01 lahmlegen ?
      - Welche Chance hätten die MACOs gegen Centurios ?

      Allgemeiner:
      - Was denkt, ihr, unterscheidet die Welt von BSG und ENT voneinander ?
      (Ronald D. Moore hat ja auch bei Star Trek gearbeitet, aber dann etwas eigenes gemacht.)
      - Was sind die Unterschiede auf technologischer Ebene ?
      - Worin unterscheiden sich die Menschen in BSG und ENT voneinander ?
      Fangen wir mal oben an:
      Die Zylonen... nunja wenn sie 150.000 Jahre Zeit hatten, und noch keine Wesen in der Galaxie etwas von ihren gehört hat, dann werden sie es wohl nicht weit gebracht haben, von daher denke ich, dass es entweder keine mehr gibt (selber ausgelöscht z.B.) oder dass sie irgendwo inaktiv in den Weiten des Alls umherschwirren, was uns wieder die möglichkeit gäbe, einen Einstieg zu finden (Enterprise trifft zufällig drauf).

      Die Theorie mit den Borg ist sehr interessant und gar nicht so abwegig. Mit der richtigen Geschichte kann man da bestimmt was spannendes draus bauen.

      So, eine Begegnung mit der Enterprise bei einem Zylonen-Planeten... ist schwer zu sagen, da nach der langen Zeit sich bestimmt einiges bei den Zylonen getan hat. Ich denke ein sehr interessanter Aspekt daran könnte sein, wie die Menschen auf die Zylonen reagieren, wenn diese keine menschliche Form angenommen haben und in welche Richtung sich die Beziehung der beiden Völker entwickelt.

      Im Gefecht würde die Enterprise den leichteren Geschützen eines Basestars sicherlich relativ lange Stand halten, aber wie es gegen Nuklearwaffen aussieht... naja ich denke man hätte eine Chance, wenn man diese mit den Lader-Kanonen(Sry, komm grad nicht auf dein Namen^^) vor Einschlag abschießt. Ich denke es fehlt der Enterprise auch ein bisschen Angriffspower um wirklich viel Auszurichten.

      Ein Virus wird denke ich kein Problem, da die Dinger doch speziell auf die Battlestar-Rechner gestimmt waren, und die der Enterprise sicherlich auf eine ganz andere Art und Weise Funktionieren. Ich Veruschs mal mit einem vielleicht nicht ganz optimalen Beispiel auszudrücken: Linux Krams läuft ja auch nicht ohne Weiteres unter Windows

      So zu den MACOS: Ich denke ihre Chancen stehen mehr als gut. Wenn die Zylonen nicht grade irgendwelche Techniken gegen Partikelwaffen erfunden haben duften die doch meist mit wenigen Schüssen besiegt sein.

      Nun zum allgmeinen Teil:
      Nunja der Unterschied ist doch schon relativ groß, so ging es auf der BSG-Erde vor dem Angriff doch noch relativ viel um den Erwerb von Reichtum, was sich auch auf dem Flotten-Schwarzmarkt wiederspiegelte.
      Außerdem ähnelten die Leute vom Verhalten her viel mehr unserer Generation und hatten nicht den - wie nannte Picard es in ST8 noch - "weiterentwickeln Intellekt".

      Auf die letzten beiden Fragen möchte ich erstmal nicht weiter eingehen, wobei die letzte auch schon um beantwortet sein sollte.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von omegalala Beitrag anzeigen
        Die Theorie mit den Borg ist sehr interessant und gar nicht so abwegig. Mit der richtigen Geschichte kann man da bestimmt was spannendes draus bauen.
        Genauso gut hätten die Borg von jedem anderen entwickelt worden sein können. In Voyager kommt ja auch eine Roboterspezies vor. Am Ende steht der Großteil der Zylonen immernoch hinter Cavil und den bösen Zylonen, die die Menschen und ja immer mehr im allgmeinen organisches Leben abstoßend finden. 150.000 Jahre sind eine lange Zeit, aber wenn die sich irgendwo versteckt gehalten haben, warum hätten sie dann umdenken sollen? Die Herrscher, sprich die Modelle, werden immer wiedergeboren, was eine Revolution sehr schwierig macht. Dazu kommt noch, dass die intellektuellen Fähigkeiten der Zenturios und der Jäger begrenzt sind.

        Die Technologie hätten die Zylonen sicher gehabt, um die Borg zu erschaffen, aber die Philosophie der Borg spricht einfach dagegen. Es könnte aber auch sein, dass (jetzt kommts ^^) die Borg gegen die Zylonen rebelliert haben, wodurch die Zylonen vernichtet wurden - Ironie des Schicksals

        Ich bezweifle, dass die NX01 ne Chance gegen einen Basestar hätte. Mal im Ernst, wenn da zweihundert, oder was weiß ich wieviele, Jäger ankommen + Raketen, dann gute Nacht.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Adm.Hays Beitrag anzeigen
          Die Technologie hätten die Zylonen sicher gehabt, um die Borg zu erschaffen, aber die Philosophie der Borg spricht einfach dagegen. Es könnte aber auch sein, dass (jetzt kommts ^^) die Borg gegen die Zylonen rebelliert haben, wodurch die Zylonen vernichtet wurden - Ironie des Schicksals
          Ja, das wäre wirklich eine tolle Ironie . Was mir bei nBSG nie so klar wurde, ist, was die Zylonen eigentlich wollen. Es hieß ja immer, sie haben einen Plan, was man hingegen von den Borg durchaus sagen kann. Die Borg haben z.B. diese Perfektion durch Assimilieren-Strategie.
          Zitat von Adm.Hays Beitrag anzeigen
          Ich bezweifle, dass die NX01 ne Chance gegen einen Basestar hätte. Mal im Ernst, wenn da zweihundert, oder was weiß ich wieviele, Jäger ankommen + Raketen, dann gute Nacht.
          Klar, da ist keine Chance. Die NX-01 gegen einen Basestar ohne Raider wäre schon wieder etwas anderes. Aber aufhalten könnte sie ihn nicht. Ich glaube, der Basestar schafft effektiv mehr als Warp 5. Er könnnte einfach wegspringen, und das wär's dann für die NX-01. Keine Chance, das Ding zu verfolgen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Adm.Hays Beitrag anzeigen
            Genauso gut hätten die Borg von jedem anderen entwickelt worden sein können. In Voyager kommt ja auch eine Roboterspezies vor. Am Ende steht der Großteil der Zylonen immernoch hinter Cavil und den bösen Zylonen, die die Menschen und ja immer mehr im allgmeinen organisches Leben abstoßend finden. 150.000 Jahre sind eine lange Zeit, aber wenn die sich irgendwo versteckt gehalten haben, warum hätten sie dann umdenken sollen? Die Herrscher, sprich die Modelle, werden immer wiedergeboren, was eine Revolution sehr schwierig macht. Dazu kommt noch, dass die intellektuellen Fähigkeiten der Zenturios und der Jäger begrenzt sind.
            Ich habe mal ein paar Folgen von BSG gesehen, dort haben sich die Herrscher immer wieder den anderen "zanken" müssen, weil sie eine andere Meinung gehabt haben.

            Jetzt haben sich die Herrscher gedacht, mir reichts, ich muss verbündete finden und mich mit den anderen so verbinden, dass ich zwar "individuell" bleibe, aber dass mir die anderen gehorchen, ohne dass ich noch verbale Befehle geben muss.
            So könnte das Hive Bewusstsein und die Borg-Könige entstanden sein.

            Und irgendein Gegner hat dann vermutlich den Befehl zum "schlafen" sowie Picard gegeben und die Zylonen - Borg bis ins 23-24. Jahrhunderte "schlafen" gelegt.

            Kommentar


            • #7
              die ENT gegen 150.000 Jahre altes Zylonen-.Schiff? Da geht der Punkt ganz klar an die ENT.

              Ich meine, das Zylonen-Schiff war dann 150.000 Jahre eisiger Kälte, mechanischem und elektrischem verschleiß, beschuss durch Mikrometeoriten und Strahlung ausegesetzt.

              Welche Art technologie soll DAS bitte funktionsfähig überstehen?
              Was ist Ironie?
              Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
              endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
                Welche Art technologie soll DAS bitte funktionsfähig überstehen?
                Eine sehr weit fortgeschrittene organische Technologie kann sich immer wieder regenerieren.

                Kommentar


                • #9
                  Auch Biotechnologie kann nur neue Zellen bilden, wenn neue Nährstoffe zugeführt werden. Da man berücksichtigen muss, dass unter dem konstanten Strahlenbeschuss permanent neue Zellen gebildet werden müssten, weil die vorhandenen absterben (oder schlimmeres), würde das Schiff ziemlich schnell "verhungern", wenn es nicht gewartet wird
                  Was ist Ironie?
                  Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                  endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
                    Auch Biotechnologie kann nur neue Zellen bilden, wenn neue Nährstoffe zugeführt werden.
                    Warum sollten solche Stoffe nicht zugeführt werden können? Im Weltraum findet sich nahe zu alles, was man braucht. Dazu muss man nicht einmal auf einem Planeten landen, sondern man kann kleine Brocken von Asteroiden aufsammeln, um Mineralien und Metalle zu bekommen, oder vorsichtig in die Randschichten von Atmosphären eintauchen, wenn man organische Verbindungen wie CO2 oder CH4 benötigt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Weil es wenig plausibel ist, das ein Raumschiff mit voll einsatzbereiter Crew 150.000 Jahre lang im Legrange-Punkt von irgend einem Planeten rumgammelt? Für einen kurzaufenhalt zum Ressourcenabbau oder ähnliches liegt es sehr viel näher, das das Schiff sich direkt im Orbit des Planeten - oder idealerweise Asteroiden - befindet, um die Transportwege kurz zu halten.

                      Der Legrange-Punkt ist keine sonderlich sinnvolle Stelle um ein Raumschiff zu Parken. Der Planetare Orbit bitet verkürzte Transportwege, die Gravitation und Atmosphäre schützen vor Meteoriten und ein eventuell vorhandenes Magnetfeld bietet Schütz vor Strahlung.

                      Das du das Schiff im Lagrange-Punkt parkst legt einfach nur den Schluss nahe, das es nicht voll operativ ist.
                      Was ist Ironie?
                      Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                      endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
                        Weil es wenig plausibel ist, das ein Raumschiff mit voll einsatzbereiter Crew 150.000 Jahre lang im Legrange-Punkt von irgend einem Planeten rumgammelt?
                        Es ist schon eine Weile her, dass ich den Thread erstellt habe, und eine Idee war, dass die Zylonen auf einem Planeten leben und den mehr oder weniger verlassenen Base-Star in einem Lagrange-Punkt geparkt haben, da man diese Schiffe nicht auf einem Planeten landen kann, und es zu auffällig wäre, sie in einem Orbit um einen Planeten zu halten, wo man sie leicht aufspüren kann. Wartungsflüge alle fünfzig oder hundert Jahre kann es aber geben.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X