Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nur noch "Unterhaltungsniveau" durch Enterprise?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nur noch "Unterhaltungsniveau" durch Enterprise?

    Wie ich mehreren Antworten auf meine Threads bisher entnehmen durfte besteht scheinbar mehrheitlich die Annahme, das die Komplexität von Startrek, die selbst aufgestellten Regeln, die Historie, ja selbst die Logik innerhalb von Episoden nicht so ausschlaggebend ist, sondern das der Unterhaltungsaspekt durchaus wichtiger ist als alles andere.

    Nun muß man nicht unbedingt ein Pedant sein, der sämtliche Fehlerchen aufzählt um zu erkennen, das Enterprise wesentliche Aspekte der "bisherigen" Startrek-Logik ignoriert und sich sogar innerhalb der Serie widerspricht (Sprachproblematik).

    Meine Frage an dieser Stelle:

    Haben die "Kritiker" von Startrek, die die Serien in der Kinderserienschublade sahen, endlich die Oberhand bekommen?

    Ist die Unterhaltung wirklich wichtiger als die "innere" Logik und Komplexität der Serie und auch der Serien insgesamt? Ist Startrek nur aufgrund seines "Unterhaltungspotentials" so erfolgreich? Oder doch gerade wegen der immensen Komplexität.
    Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

    "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

  • #2
    Re: Nur noch "Unterhaltungsniveau" durch Enterprise?

    Originalnachricht erstellt von Calex
    Haben die "Kritiker" von Startrek, die die Serien in der Kinderserienschublade sahen, endlich die Oberhand bekommen?
    Nein! Wie kommst du denn darauf? Ich beanspruche auch als Erwachsener das Recht auf Unterhaltung.
    Originalnachricht erstellt von Calex
    Ist die Unterhaltung wirklich wichtiger als die "innere" Logik und Komplexität der Serie und auch der Serien insgesamt? Ist Startrek nur aufgrund seines "Unterhaltungspotentials" so erfolgreich? Oder doch gerade wegen der immensen Komplexität.
    Ich habe das ja schonmal gesagt: In dieser Hinsicht kann man Startrek in zwei Gruppen aufteilen, nämlich
    1. TOS und TNG
    2. alles was danach kommt.
    Spätestens die Serien der zweiten Gruppe wollen in erster Linie unterhalten. Mit diesem Ziel wurden sie von Paramount ins Leben gerufen, und jeder , der dies nicht wahrhaben will, lügt sich IMHO in die eigene Tasche.
    Natürlich wurde die Komplexität des Startrek-Universums bei DS9 und VOY enorm ausgebaut, aber das ist hier ganz klar als Mittel zum Zweck der Unterhaltung geschehen.

    Mir ist allerdings überhaupt nicht klar, was so schlimm daran sein soll, daß Startrek mittlerweile (!) "nur" noch gute Unterhaltung ist. Für mich liegt die Betonung hier nämlich auf gute. Wenn ich mir so anschaue, was man mir im TV sonst so als "Unterhaltung" andrehen will, kann ich mich nur schaudernd abwenden. Da ist Startrek echt ein Lichtblick.

    Wer allerdings auf der Suche nach wirklich "ernsthafter" Science Fiction ist, wird anderswo eher fündig. Schließlich ist niemand gezwungen, sich auf Startrek zu beschränken.

    Kommentar


    • #3
      Also wenn ich reine Unterhaltung will, dann kann ich mir auch Seven Days anschauen, wo sich in keiner Folge jemand Gedanken darüber macht, das er ja bei einem Sprung in die Vergangenheit nicht automatisch aus dieser gelöscht wurde, sondern logischerweise seinem 7-Tage "jüngeren" Ich begegnen müßte. Das ist wirklich hanebüchener Schwachsinn.

      Aber wenn man sich im komplexesten Universum der SciFi-Geschichte keine Gedanken mehr um historische oder wissenschaftliche Logik macht...! Zumindestens hat man bisher immer wieder versucht offensichtliche "Ungereimtheiten" zu erklären. Wie z.B. die Klingonen in TOS (Ohne Höcker), die auch in der Tribbles - Folge von DS9 zu sehen waren. Aber jetzt interessiert es noch nichmal jemanden, das ein Alien, der nie zuvor einen Menschen gesehen hat ihn ohne ein Übersetzungsmodul auf Anhieb versteht. Muss das sein?
      Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

      "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

      Kommentar


      • #4
        Originalnachricht erstellt von Calex
        Zumindestens hat man bisher immer wieder versucht offensichtliche "Ungereimtheiten" zu erklären. Wie z.B. die Klingonen in TOS (Ohne Höcker), die auch in der Tribbles - Folge von DS9 zu sehen waren. Aber jetzt interessiert es noch nichmal jemanden, das ein Alien, der nie zuvor einen Menschen gesehen hat ihn ohne ein Übersetzungsmodul auf Anhieb versteht. Muss das sein?
        Na toll. Da zieht sich Paramount bei den Klingonen in der Tribbles-Folge mal eben so die aberwitzigste Erklärung an den Haaren herbei, und schon sind die "Fans" zufrieden.
        Ich wette, Paramount wird für die "Sprachproblematik" bei ENT auch noch 'ne Erklärung aus dem Hut zaubern - damit die "Trekkies" wieder ihre heile Welt haben.

        Kommentar


        • #5
          IMO muss es bei ST auch immer wieder Folgen mit wirklicher Tiefe geben, was bei DS9 regelmäßid und bei Voyager zu selten der Fall war.
          ST gilt weltweit als DIE Sci-Fi Franchise schlechthin und sollte eigentlich den Anspruch haben auch hin und wieder was für die Leute zu tun die nicht immer nur Unterhaltung sondern auch ethisch-moralische Debkanstöße bekommen wollen. Aber ich wage mal zu bahaupten das der Durchschnittsfersehzuschauer überhaupt nicht darüber nachdenken möchte was er seiht sondern bloß konsumieren will, besonders in den USA.
          “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
          They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
          Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

          Kommentar


          • #6
            Originalnachricht erstellt von NicolasHazen
            IMO muss es bei ST auch immer wieder Folgen mit wirklicher Tiefe geben, was bei DS9 regelmäßid und bei Voyager zu selten der Fall war.
            ST gilt weltweit als DIE Sci-Fi Franchise schlechthin und sollte eigentlich den Anspruch haben auch hin und wieder was für die Leute zu tun die nicht immer nur Unterhaltung sondern auch ethisch-moralische Debkanstöße bekommen wollen
            Wobei ich NH vollkommen zustimmen möchte. Allerdings hängt die Erfüllung dieses Anspruchs nun wirklich nicht von der "fehlerfreien" Komplexität bzw. "logischen" Kontinuität der Folgen ab. Im Gegenteil: manchmal kann es durchaus sein, daß eine Ungereimtheit wie das ENT-Sprachproblem sogar dabei helfen kann, bestimmte Denkanstöße prägnanter rüberzubringen. Machen wir das doch mal an einem konkreten Beispiel fest: Calex hat die Folge "The Andorian Incident" erwähnt, in der die Andorianer prompt reinstes Englisch sprechen, ohne je zuvor Kontakt mit den Menschen gehabt zu haben - zugegeben ein böser Logikfehler. Wenn man aber mal darüber nachdenkt, was eigentlich die Aussage bzw. der "ethisch-moralische Denkanstoß" der Folge ist, fallen einem doch sofort Parallelen zur aktuellen Realwelt-Situation ins Auge - mit Fragen wie "Welcher Seite glaube ich jetzt ihre Behauptungen über die Geschehnisse in Afghanistan - und warum?". Aha - denk' ich mir da, vielleicht dreht sich besagte ENT-Folge ja auch um das Thema "Propaganda" und unsere Neigung, bevorzugt demjenigen Glauben zu schenken, dessen Version uns am besten in den Kram passt.
            Unter dieser Voraussetzung macht der Verzicht auf umständliche Übersetzereien auf einmal sogar sehr viel Sinn, denn Propaganda lebt immer von der Macht des Wortes. Einem verbalen Ausbruch wie z.B. "Did you say something, Pinkskin?" würde durch eine Übersetzung jede Wucht und Unmittelbarkeit genommen.
            Also nochmal: Das Sprachproblem in ENT mag ein Logikfehler sein - aber wenn dadurch eine Aussage klarer transportiert wird, ist mir das allemal wichtiger, als dieses kleinliche Klammern an irgendeine hypothetische Kontinuität in einem fiktiven Universum.

            Kommentar


            • #7
              Was ich einfach nicht kapiere:

              Calex prangert an, ST hätte v.a. bei ENT nicht mehr den "Tiefgang" wie noch zu TNG-Zeiten (wobei ich das in erster Linie auch als "historische Schönverfärberei" betrachte - wenn man ehrlich ist, ist TNG weit weniger tiefgründig als es die ST-Fans gerne hätten...).
              Begründet wird das andauernd nur damit, daß hier und da ein kleines Fehlerchen aufgezeigt wird, welches für die Handlung völlig unwichtig ist...

              Ich nehme mir jetzt mal die Freiheit und vergleiche die ersten TNG-Folgen mit den ersten ENT-Folgen - um zu erkennen, welche Folgen "tiefgründiger" sind - oder ob das evtl. nur ein altes abgedroschenes Argument ist, das jeglicher Grundlage entbehrt:

              [ACHTUNG SPOILER]

              Encounter at Farpoint <--> Broken Bow:
              Picard muß Q überzeuegn, wie entwickelt die Menschheit ist - indem er das Geheimnis um eine fremde Lebensform löst [TNG].
              .
              Die Menschheit macht sich auf, um den ST-Gedanken zu verwirklichen: Sekk out new life and new civilizations - boldy go... Und Archer verhindert durch aktives Handeln eine Zerstörung des klingonischen Reiches [ENT]

              The Naked Now <--> Fight or Flight
              Die TNG-Crew wird von einem Virus heimgesucht - wow, wie neu und tiefgründig! [TNG].
              .
              Die ENT-Crew muß erkennen, daß nicht alle Aliens so friedliebend sind wie die Vulkanier... [ENT].

              Code of Honor <--> Strange New World
              Tasha darf eine Folge lang gegen andere Frauen in einem "Gehege" kämpfen - ist DAS etwa wahrlich gelungene SciFi!? [TNG].
              .
              Mißtrauen zwischen ENT-Crewmitgliedern und T´Pol - und ebenfalls eine Art "Virusgeschichte" - nicht tiefgründig, gebe ich zu... [ENT]

              The Last Outpost <--> Unexpected
              Die Ferengi verwüsten Worfs Frisur - wow!
              (Übrigens haben sich die Ferengi in TNG später auch noch SEHR verändert - ist das auch ein ganz böser Fehler?) [TNG]
              .
              Kontaktaufnahme mit einer fremden Spezies - und erste Schwnagerschaft von Tucker... nicht wirklich tiefschürfend, aber unterhaltsam... [ENT].

              Where No One Has Gone Before <--> Terra Nova
              Erster Auftritt des Reisenden - der leider Wesle noch nicht mitnimmt... Eine gelungene SciFi-Geschichte, jedoch ohne jeglichen Anspruch auf bedeutsame Fragen der Menschheit... [TNG]
              .
              Archer unmd Co. versuchen, die unwissenden und unfreundlich gesinnten Bewohner einer vergessenen Erdenkolonie vor ihrem schlimmen Schicksal zu bewahren - gegen deren Willen. Eine zumindest "moralisch wertvolle" Komponente kann man der Folge nicht absprechen... [ENT].

              Lonely Among Us <--> The Andorian Incident
              Eine fremde macht übernimmt erst die Gewalt über den Schiffscomputer und dann über Picard - pädagogisch wertvoll? Ich weiß nicht so recht... [TNG]
              .
              Archer entscheidet sich FÜR die Wahrheit - auch wenn er damit seinen Verbündeten, den Vulkaniern, alles andere als entgegenkommt... [ENT].

              -----

              PERSÖNLICHES FAZIT:
              Wirklich moralisch, politisch oder gesellschaftlich bedeutsame Serien sind beide nicht - der Grad der Unterhaltung ist (zumindest bei den Anfangsepisoden) bei "Enterprise" IMHO aber der deutlich höhere...
              "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

              "Das X markiert den Punkt...!"

              Kommentar


              • #8
                Hallo Mr. Data!

                Du solltest dabei mal berücksichtigen, das die ersten TNG Folgen nach 25 Jahren ST-Abstinenz gedreht wurden! Und ENT hat bereits mehrere hundert Folgen ST-ERfahrung aus den vorherigen Serien.

                Daher ist es für die Verantwortlichen wohl kein Problem anhand von Reviews bzw. Fan-Reaktionen eine "qualitative" Folge von einer "trivialen" zu unterscheiden. Da kann man wohl ein wenig Qualität inzwischen voraussetzen dürfen. Wir bewegen uns ja auch nicht mehr auf dem Nivau von den ersten TOS-Folgen, oder?

                Insofern sind die Ansprüche an ST wohl eher gestiegen, oder sehe ich das falsch?
                Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

                "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

                Kommentar


                • #9
                  Originalnachricht erstellt von Calex
                  Hallo Mr. Data!

                  Du solltest dabei mal berücksichtigen, das die ersten TNG Folgen nach 25 Jahren ST-Abstinenz gedreht wurden!

                  Soll das heißen, TNG müsse einen Bonus bekommen?!
                  So nach dem Motto: "Ok, zugegeben - die Folgen sind schlecht - aber wir sind halt nicht in Übung..."
                  Für mich zählt einzig und allein, wie gut oder schlecht mir eine FOlge gefällt - und da spielen die Gründe für ein schwaches Drehbuch eigentlich erstmal keine Rolle...


                  Daher ist es für die Verantwortlichen wohl kein Problem anhand von Reviews bzw. Fan-Reaktionen eine "qualitative" Folge von einer "trivialen" zu unterscheiden. Da kann man wohl ein wenig Qualität inzwischen voraussetzen dürfen. Wir bewegen uns ja auch nicht mehr auf dem Nivau von den ersten TOS-Folgen, oder?

                  Ich habe ja auch ENT mit TNG verglichen, mit der Serie also, die von den meisten Fans als die tiefgründigste und inhaltlich beste angesehen wird...

                  Sehe ich es richtig, daß Du den ENT-Produzenten gerade bescheinigt hast, qualitativ hochwertige Folgen zu produzieren?
                  (Wo ist dann das Problem?)


                  Insofern sind die Ansprüche an ST wohl eher gestiegen, oder sehe ich das falsch?
                  Sicherlich sinken die Ansprüche nicht, das ist klar...
                  Ich entnahm Deinen Aussagen jedoch, daß Du ENT im Vergleich zu den vorherigen Serien (Voy von mir aus mal ausgenommen) als oberflächlicher ansiehst, der Serie also (in der Art "TV SPielfilm") einen "Anspriuchspunkt" weniger geben würdest?!

                  Aber Deine letzten Sätze implizieren ja eher, daß ENT keineswegs schlechter oder weniger tiefgründiger ist als seine Vorgänger, sondern die Erwartungen (bezüglich WAS?) der Fans ganz einfach höher geworden sind?!
                  "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

                  "Das X markiert den Punkt...!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich glaube das Geheimnis des Erfolges von ST war schon immer, daß gesellschaftskritische Themen in unterhaltsamen Geschichten verpackt wurden. Deshalb muss ja nicht unbedingt jede Folge so sein. Man kann einfach nicht jede Woche Folgen wie "Bele jagt Lokai", "Das Standgericht", "In fahlem Mondlicht" oder "Der Zeitzeuge" hervorzaubern. Enterprise ist noch eine junge Serie. Geben wir ihr noch ein wenig Zeit.

                    Kommentar


                    • #11
                      Die ersten TNG Folgen sind wirklich fürchterlich, allerdings hatte man reichlich Gelegenheit aus diesem Fehler zu lernen und ihn nicht zu wiederholen. Deshalb geht der Vergleich der ersten ETP und TNG Episoden von unterschiedlichen Vorraussetzungen aus und ist unbrauchbar.
                      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                      Kommentar


                      • #12
                        @ all, die ein "Sprachproblem" in ETP sehen:
                        An die Möglichkeit, dass die andere Spezies einen Universaltranslator vor den Menschen entwickelt haben könnte, scheint hier aber niemand zu denken...

                        @ all, die behaupten, dass
                        ...Enterprise wesentliche Aspekte der "bisherigen" Startrek-Logik ignoriert
                        :
                        Dann setzt Enterprise nur das fort, was man bei TNG angefangen hat:
                        Fehler am laufenden Band, wenn man sich haargenau an allen Details festhält...

                        Es unterhält, und dass mehr, wie TNG zu seinen besten Zeiten; über die Moralfrage läßt sich streiten (wobei ETP wohl nicht an DS9-Zeiten rankommen wird), aber ihr redet von einer durch ETP zerstörten Logik, welche aber schon vorher keine wirkliche Logik mehr besaß (was aber gerne alle ignorieren und auf die neueste Serie schieben...zuerst auf Voy, jetzt auf ETP)

                        Man hält sich an die "Grundprinzipien", wie z.B. keine Holodecs; keine Romulaner; nicht mehr als Warp4,5 und kaum Transporter...imho reicht das aus; der Rest ist einfach nur..sorry...was für Freaks, denen "Komplexität" auf Biegen und brechen wichtiger ist, als Unterhaltung!

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich würde eigentlich Enterprise auch nicht gerade als reine Unterhaltungsserie betrachten im Vergleich mit anderen Sci-Fi-Serien.

                          Zugegebenermaßen ist ETP im direkten Vergleich bis jetzt zumindest teils weniger tiefgründig, allerdings haben die Autoren auch gerade erst mit der neuen Serie begonnen und man kann noch nichts über die kommende Entwicklung aussagen.

                          Man sollte Enterprise als Star-Trek-Serie nicht nur mit TNG vergleichen, sondern auch mit dem direkten Vorgänger Voyager, der im sehr starken Maße auf Action gesetzt hat und weit von TNG entfernt war.

                          Ich sehe in ETP eher wieder eine kleine Rückbesinnung auf alte Qualitäten, die mit Sicherheit in der weiteren Serie noch ausbaufähig ist.

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von NicolasHazen
                            Deshalb geht der Vergleich der ersten ETP und TNG Episoden von unterschiedlichen Vorraussetzungen aus und ist unbrauchbar.
                            Öhem?!

                            Die Kritik lautete: "Enterprise" ist schlechter als "TNG"! (vereinfach ausgedrückt)
                            Daher habe ich die ersten Episoden jeder Serie miteinander verglichen - das ist ein logischer Vergleich...
                            WOMIT soll ich ENT denn sonst vergleichen?!

                            Mit den 7 LETZTEN Episoden von TNG?! Kein Problem - das ist zwar dann auch nicht 100% fair, aber von mir aus - eine gute Story muß zu jedem Zeitpunkt einer Serie möglich sein...:
                            (der Fairness und Vergleichbarkeit halber stelle ich "Broken Bow" "All Good Things" gegenüber...)

                            [ACHTUNG SPOILER!!!]

                            All Good Things <--> Broken Bow:
                            Picard muß Q überzeuegn, wie entwickelt die Menschheit ist (hatten wir das nicht schonmal?! ) - indem er eine DENKSPORTAUFGABE löst (wobei sich da ein dicker Logikfehler eingeschlichen hat...)! Tolle Schlußepisode, die aber in keinster Weise "tiefgründig" ist...[TNG]
                            .
                            Die Menschheit macht sich auf, um den ST-Gedanken zu verwirklichen: Sekk out new life and new civilizations - boldy go... Und Archer verhindert durch aktives Handeln eine Zerstörung des klingonischen Reiches [ENT]


                            Journey's End <--> Fight or Flight
                            Unsäglich schlechte Wesley-Abschiedsepisode, die Indianerstory ist auch nicht besser, schildert aber immerhin eine aktuelle Problematik...[TNG]
                            .
                            Die ENT-Crew muß erkennen, daß nicht alle Aliens so friedliebend sind wie die Vulkanier... [ENT].


                            First Born <--> Strange New World
                            Worf-Alexander-Episode - letzterer soll ein Klingonenkrioeger werden - nicht wirklich anspruchsvoll...[TNG]
                            .
                            Mißtrauen zwischen ENT-Crewmitgliedern und T´Pol - und ebenfalls eine Art "Virusgeschichte" - nicht tiefgründig, gebe ich zu... [ENT]


                            Bloodlines <--> Unexpected
                            Böser Ferengi will Picards angeblichen Sohn töten - hmm...[TNG]
                            .
                            Kontaktaufnahme mit einer fremden Spezies - und erste Schwangerschaft von Tucker... nicht wirklich tiefschürfend, aber unterhaltsam... [ENT].


                            Emergence <--> Terra Nova
                            Die Enterprise entwickelt eine künstliche Intelligenz - viel abgedroschenere SciFI-Themen gibt es nicht...[TNG]
                            .
                            Archer unmd Co. versuchen, die unwissenden und unfreundlich gesinnten Bewohner einer vergessenen Erdenkolonie vor ihrem schlimmen Schicksal zu bewahren - gegen deren Willen. Eine zumindest "moralisch wertvolle" Komponente kann man der Folge nicht absprechen... [ENT].


                            Preemptive Strike <--> The Andorian Incident
                            Ro Laren betrügt Picard! Mal wieder...[TNG]
                            .
                            Archer entscheidet sich FÜR die Wahrheit - auch wenn er damit seinen Verbündeten, den Vulkaniern, alles andere als entgegenkommt... [ENT].

                            ..............

                            Damit man mich jetzt nicht falsch versteht - TNG war eine ganz tolle Serie, die die Grundlagen für das ST bildet, das wir heute kennen - aber die Serie war genausowenig wie alle Nachfolgeserien so anspruchsvoll oder hochintellektuell, wie es einige Trekkies (in diesem Fall auch: Trekker) es gerne hätten - IMHO...

                            Ich hoffe, ich habe jetzt die richtigen Episoden miteinander verglichen - sonst sind wir bald alle 178 TNG-FOlgen durch und der Vergleich war immer noch nicht fair?!
                            "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

                            "Das X markiert den Punkt...!"

                            Kommentar


                            • #15
                              @Data

                              Ok! Du scheinst also ein Fan von ENTERPRISE zu sein! Ich fand halt TNG war bisher die beste ST-Serie, als die Wiederholungen auf Sat1 anliefen ist mir das mal wieder aufgefallen wie genial TNG ist. Vor allem weil sich das ganze Flair von dem der anderen Serien um einiges unterscheidet. Es geht halt mehr um Diplomatie und hintergründige Stories als wie bei Voyager "Erst ballern dann fragen" oder "Welche erste Direktive, die kenne ich gar nicht?". Klar das bei 178 Folgen auch die eine oder andere schlechte dabei war, aber das Gesamtkonzept ist Klasse gewesen.

                              Enterprise hat halt als 5. Serie ein schweres Erbe übernommen, ganz klar! Deswegen stellen wir an diese Serie auch höhere Ansprüche und das ist auch gut so, ansonsten würden wir uns nicht nur wie ST in der Zeit zurückbewegen, sondern auch in der Qualität.

                              Wenn wir alle mehr oder weniger schwachsinnigen Ideen der Autoren in Kauf nehmen, dann werden uns in Zukunft noch mehr Fehler aufgetischt, die zugunsten der Quoten und der "Unterhaltung" gemacht werden. Und deswegen ist es mehr als richtig an der einen oder der anderen Stelle Kritik zu üben.

                              Ich habe es schon mehrmals gesagt, ich finde ENT nicht schlecht, es ist sehr unterhaltsam. Mit Broken Bow wurde bereits ein hohes Niveau gesteckt, das aber scheinbar von Folge zu Folge abnimmt, dafür nehmen aber die Fehler zu.
                              Für den einen ist es Magie für den anderen Religion für einen dritten eine Microwelle.

                              "Was für Missionsziele, Malcom?...Lass uns doch erstmal nen coolen Schneemann bauen" Archers Pfadfindertruppe "Fähnlein Enterschweif" auf erster Erkundungstour

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X